07.01.2020 - 17:37

Ländliches Ladeprojekt mit Mitsubishi Outlander PHEV

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Smart2Charge“ kooperiert die Hochschule für Technik Stuttgart mit Mitsubishi. Der japanische Autobauer stellt mehrere Exemplare des Outlander Plug-in Hybrid zur Verfügung, mit denen E-Mobilitätslösungen für den ländlichen Raum erprobt werden sollen.

Das vom Bundeswirtschaftsministerium mit 2,2 Millionen Euro geförderte Projekt startete vergangenen Monat und läuft über drei Jahre bis November 2022. Im Zentrum von „Smart2Charge“ steht die baden-württembergische Gemeinde Wüstenrot im Landkreis Heilbronn. In dem 6.600-Einwohner-Ort will die Hochschule für Technik Stuttgart Lösungen für die Einbindung bidirektional ladender E-Autos ins Netz sowie für den Ausbau der Ladeinfrastruktur testen. Ziel sei es, „Herausforderungen und Chancen eines raschen Ausbaus der Elektromobilität am Beispiel der Gemeinde Wüstenrot herauszuarbeiten und in konkreten Pilotstudien unter Einbindung der Bürger zu demonstrieren und zu erproben“, heißt es.

Als Testfahrzeuge wird Mitsubishi mehrere Exemplare des Outlander Plug-in Hybrid zur Verfügung stellen. Das bietet sich an, denn mit dem Dendo Drive House (DDH) haben die Japaner bereits ein System entwickelt, mit dem sich der Outlander Plug-in Hybrid in die häusliche Stromversorgung integrieren lässt. Mitsubishi bezeichnet dieses als „Komplettlösung, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung dezentraler Stromversorgungskonzepte spielt“. Das System umfasst eine bidirektionale Ladestation, Solarmodule und eine stationäre Batterie und ist in Japan bereits seit Oktober 2019 auf dem Markt.

„Mit der Unterstützung des Forschungsprojekts wollen wir unseren Beitrag leisten, um auch in Deutschland dieses so wichtige Thema voranzubringen“, äußert Kolja Rebstock, Geschäftsführer von Mitsubishi Motors in Deutschland. Neben dem japanischen Autobauer und der Gemeinde Wüstenrot sind an dem Vorhaben auch die enisyst GmbH, die Oxygen Technologies GmbH und die Castellan AG beteiligt. Der Verein „Elektromobilität Heilbronn-Franken“ wirkt als assoziierter Partner mit.
pressebox.de, hft-stuttgart.de

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “Ländliches Ladeprojekt mit Mitsubishi Outlander PHEV

  1. jojo

    …. Das hat Mitsubishi schon jahrelang als Werbung irgendwo für seine Autos in der Spur… gekommen ist bisher nichts, nichts und nochmal nichts und die preise von 5000€ für ne einfache Bidirektionale Box, die Mitsu da anführt lassen eh alles sinnlos werden.
    Leute, ein 7KW Wechselrichter kostet heute um die 1000€ … bissel Logik noch dran, die Akkustand, Sonnenstand, Tageszeit, im besten Falle Verbrauch berücksichtigt und fertig ist die Laube.

    Das ist soooooo peinlich!!!
    Da hätte ich auch was anderes kaufen können, als Mitsu und das werden sich grad viele denken …

    Und tschüss! Geht doch pleite an eurer Ideenlosigkeit! Auch grün sind die Autos von Mitsu nicht, da die Software auf Raser abzielt, nicht auf den ökobewussten Fahrer… pfui!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/01/07/laendliches-ladeprojekt-mit-mitsubishi-outlander-phev/
07.01.2020 17:35