19.08.2020 - 14:06

Porsche Taycan wird ab Oktober Plug&Charge-fähig

Ab Oktober führt Porsche im Zuge des Modelljahreswechsels zahlreiche Neuerungen für den Taycan ein. So gibt es für den Elektro-Sportwagen bald optional ein Onboard-Ladegerät mit einer Ladeleistung von bis zu 22 kW. Außerdem unterstützt der Taycan künftig die Ladefunktion Plug&Charge.

Stecker rein – und los geht’s: Der Ansatz von Plug&Charge vereinfacht das Laden erheblich. Sobald das Ladekabel eingesteckt ist, kommuniziert das Fahrzeug verschlüsselt mit der Plug&Charge-fähigen Ladestation. Die Authentifizierungsdaten sind künftig im Taycan hinterlegt, dadurch erkennt die Ladestation automatisch, wer an der Säule steht. Der ISO-Standard 15118 stellt dabei sicher, dass die Kommunikation zwischen Infrastruktur und Auto vor Manipulation geschützt ist. Auch der Bezahlvorgang erfolgt anschließend automatisch. Auf Nachfrage teilte ein Porsche-Sprecher mit, dass auch bisher ausgelieferte Exemplare des Taycan die Funktion Plug&Charge unterstützen wird.

Noch sind Plug&Charge-fähige Ladestationen nicht die Regel, aber beispielsweise bei Ionity-Säulen in Deutschland, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland, Italien und Tschechien funktioniert das Laden ohne zusätzliche Authentifizierung bereits. Anfang 2021 will Ionity die Funktion in zwölf weiteren Ländern in Europa etablieren. In den USA und Kanada soll Plug&Charge ebenfalls ab 2021 an vielen Ladepunkten von Electrify America und Electrify Canada verfügbar sein.

Doch zurück zum aktualisierten Taycan: Porsche bietet künftig als Alternative zum serienmäßig verbauten 11-kW-Onboard-Lader ein Pendant mit 22 kW an. Diese Sonderausstattungs-Komponente sei ab Ende des Jahres verfügbar, heißt es aus der Unternehmenszentrale. Neu ist zudem eine Funktion zum batterieschonenden Schnellladen, mit der sich die Ladeleistung des Taycan an geeigneten Ladestationen auf circa 200 kW begrenzen lässt, sofern ohnehin eine längere Pause geplant ist. Zur Erinnerung: An 800-Volt-Säulen lädt der Stromer sonst automatisch mit 270 kW. Und für das Laden Zuhause führt der Hersteller schließlich neue intelligente Ladefunktionen ein, um etwa hauseigenen Solarstrom zu nutzen oder die Überlastung des Hausanschlusses nun auch phasenindividuell zu verhindern.

– ANZEIGE –

Mennekes

Zum Modelljahr 2021 stehen außerdem sieben neue Außenfarben zur Wahl: Mahagony Metallic, Frozenberry Metallic, Cherry Metallic, Coffee Beige Metallic, Kreide, Neptun Blue und Ice Grey Metallic. Daneben verbessern sich im Zuge der Modellpflege die Beschleunigungswerte des Taycan Turbo S: Der Sprint von 0 auf 200 km/h gelingt künftig mit in 9,6 Sekunden und damit 0,2 Sekunden schneller als bisher. Außerdem interessant für das Fahrerlebnis: Die adaptive Luftfederung des E-Sportwagens verfügt bald über eine Smart-Lift-Funktion. Mit dieser lässt sich das Fahrzeug so programmieren, dass es an bestimmten wiederkehrenden Stellen wie Fahrbahnschwellen oder Garagenauffahrten automatisch angehoben wird.

Optional ist ab Oktober zudem ein farbiges Head-Up-Display, das relevante Informationen direkt in das Sichtfeld des Fahrers projiziert. Außerdem hat Porsche einen ganzen Strauß an flexibel online buchbaren Fahrzeugfunktionen, sogenannten Functions on Demand (FoD) kreiert. Das Besondere daran: Die Buchung funktioniert nachgelagert zum Kauf und zur ursprünglichen Konfiguration des Sportwagens. Ein Werkstattbesuch ist dank Online-Übertragung nicht erforderlich. Bereits heute sei das beim Porsche Intelligent Range Manager (PIRM) möglich, so die Stuttgarter. Als weitere Assistenz- und Komfortsysteme kommen nun die FoD-Funktionen Servolenkung Plus, Aktive Spurführung und Porsche InnoDrive (selbstständige Geschwindigkeitsanpassung) hinzu. Erste Funktion kostet einmalig 320,71 Euro, die letzteren beiden jeweils 19,50 Euro pro Monat oder je 808,10 Euro als Kaufoption.

Der aktualisierte Elektro-Sportwagen kann nach Angaben von Porsche ab Mitte September bestellt werden und rollt ab Mitte Oktober zu den Vertriebspartnern. Neben den bekannten Taycan-Varianten 4S, Turbo und Turbo S plant Porsche unabhängig von der Modellpflege übrigens eine neue Einstiegsversion mit Heckantrieb und kleinerer Batterie. Ende Juni hatte das Unternehmen eine solche in China vorgestellt, womit auch der vorläufige Zielmarkt benannt ist.
porsche.com

– ANZEIGE –

electrive.net LIVE – die Online-Konferenz für Elektromobilität: Die Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen nimmt Fahrt auf. Daher widmet sich unsere Online-Konferenz elektrischen Nutzfahrzeugen – ganz konkret elektrischen Stadtbussen. Seien Sie am 22.09.2020 von 10 bis 14 Uhr dabei. Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl begrenzt. Jetzt anmelden >>

Stellenanzeigen

Senior Produktmanager (m/w/d) - Bereich Ladelösungen

Zum Angebot

Leitung Technik Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Key Account Manager (m/w/d) Elektromobilität

Zum Angebot

7 Kommentare zu “Porsche Taycan wird ab Oktober Plug&Charge-fähig

  1. StromSchleuder

    Viel Erfolg Porsche

  2. mike

    sind die dann auch Supercharger tauglich?

    • TL431

      Warum sollten sie? Tesla SuC sind ja nicht CCS kompatibel geschweige denn ISO15118.

      • mike

        SuC haben auch CCS Ziegel und sind von Anfang an Plug&Charge.

        • TL431

          Ein CCS Stecker heißt nicht automatisch CCS kompatibel. Laden ohne Karte ist nicht automatisch ISO15118.

          • Nico

            Richtig, Tesla war der der Zeit weit voraus und hat für diesen Funktionsumfang seine eigenen Standards entwickelt.

            Und selbst wenn Porsche kompatibel wäre, warum sollte Tesla sie an die SuC lassen?

          • TL431

            „warum sollte Tesla sie an die SuC lassen?“
            Angeblich war mal die Mission von Tesla die Elektromobilität zu fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/08/19/porsche-taycan-wird-ab-oktober-plugcharge-faehig/
19.08.2020 14:15