05.07.2021 - 09:37

e.GO Life wird wieder produziert

e-go-moble-e-go-life-2019-002-min

Next.e.GO Mobile hat in Aachen die Produktion des E-Kleinwagens Life wieder aufgenommen, nachdem der Hersteller in Juni mit dem Verkauf der Sonderedition e.GO Life Next in Deutschland begonnen hatte. Bis zum Jahresende sollen 500 Autos fertiggestellt werden – teilweise mit einem neuen Ladegerät.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Für das kommende Jahr sind 2.500 Exemplare geplant. 2023 könnte die Stückzahl dann auf jährlich mehr als 10.000 Autos ansteigen. Der Re-Start fing aber mit kleineren Stückzahlen an: Ende vergangener Woche wurde ein Auto final abgenommen und im Rahmen einer kleinen Zeremonie in Anwesenheit von Aachens Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen und dem neuen Vorsitzenden des Verwaltungsrats, Ali Vezvaei, aus der Halle gefahren. 18 weitere Exemplare seien kurz vor der Fertigstellung.

Geplant ist zudem, Next.e.GO Mobile binnen eines Jahres in den USA oder in Europa an die Börse zu bringen und hierüber frisches Kapital in einer Größenordnung von 600 Millionen Euro zu beschaffen. Mit dem Geld soll nicht nur die geplante Expansion nach Mexiko finanziert werden, sondern auch der Bau einer weiteren „Microfabrik“ in Europa. Next e.GO Mobile hofft, in Kürze den Bau an einem „kostenmäßig konkurrenzfähigen“ Standort ankündigen zu können. „Wir brauchen für unseren Wagen keine Gigafactorys“, so Vezvaei.

Wie berichtet hatte der Hersteller im Juni mit dem Verkauf der Sonderedition e.GO Life Next in Deutschland begonnen. Seitdem sind wohl 100 Bestellungen eingegangen, obwohl es keine gesonderten Werbemaßnahmen gab.

– ANZEIGE –
EA Elektro-Automatik

Außerdem werden drei neue Modellen entwickelt, die im Sommer kommenden Jahres auf den Markt kommen sollen. Zwei der neuen Autos seien bereits fertig und die Arbeit am dritten schon sehr weit fortgeschritten, sagte Vezvaei dem Portal „Edison“. Details hierzu wollte er noch nicht nennen, deutete aber an, dass die neuen Modelle größer als der Life werden – aber immer noch Kleinwagen bleiben.

Aber auch der Life wird weiterentwickelt: Noch in diesem Jahr soll ein 11-kW-Onboard-Charger verbaut werden, mit dem die Ladezeit signifikant sinken dürfte: Bisher wird der 21,5 kWh große Stromspeicher mit maximal 3,7 kW geladen. Mit dem dreiphasigen Ladegerät könnte der Life in rund zwei Stunden vollständig geladen sein.

Update 08.07.2021: Zu einem möglichen Standort für eine Fabrik in Europa liefert das Portal „Euractiv“ einen Hinweis: Demnach soll Next.e.GO Mobile mit Bulgarien liebäugeln. Unter Berufung auf ein Presse-Briefing von Bulgariens geschäftsführendem Wirtschaftsminister Kiril Petkow berichtet die Plattform, dass der Hersteller eine Investition in Höhe von 140 Millionen Euro in ein Werk in Bulgarien in Erwägung ziehe. Der Vertragsabschluss soll in der Endphase sein. Geplant sei, bis 2023 ein Werk in Lowetsch zu bauen und dort 1.000 Arbeitsplätze zu schaffen.
edison.media, wdr.de, twitter.com, euractiv.de (Update)

– ANZEIGE –

ZF

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

2 Kommentare zu “e.GO Life wird wieder produziert

  1. Matthias

    Mit 11kW in 0,5h 21,5 kWh einladen?
    Komisch, ein Smart braucht mit 22 kW für 17,6 kWh schon 0,8h.

    • Markus

      Wo soll das stehen? Es heisst ca. 2 h für die 21,5 kWh mit 11 kW. Passt doch alles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/07/05/ego-life-wird-wieder-produziert/
05.07.2021 09:56