21.03.2022 - 09:05

CATL plant wohl große Batteriefabrik in Nordamerika

catl-batteriezelle-battery-cell-iaa-2019-daniel-boennighausen-min

Der chinesische Batteriezellhersteller CATL erwägt laut einem Medienbericht den Bau einer Zellfabrik mit einer Produktionskapazität von 80 GWh in Nordamerika. Bei der Standort-Suche haben sich die Chinesen noch nicht festgelegt – es kommen wohl Mexiko, die USA und Kanada in Frage.

Wie mehrere mit den Vorgängen vertraute Personen gegenüber Bloomberg angaben, könnte die Investition bis zu fünf Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro) umfassen. Im Endausbau könnten dort bis zu 10.000 Menschen beschäftigt sein. Eine Jahreszahl für einen möglichen Baubeginn oder das Erreichen der finalen Ausbaustufe gehen aus dem Bericht jedoch nicht hervor.

Anfang März sei eine Delegation aus CATL-Führungskräften bereits zu Meetings nach Mexiko gereist, so die Quellen. Das Ergebnis dieser Gespräche ist nicht bekannt, das Unternehmen erwägt aber ausdrücklich auch Standorte in den USA und Kanada. Es gebe jedoch „Bedenken hinsichtlich der Verfügbarkeit von Arbeitskräften und anderen Handelsproblemen“, so die Bloomberg-Quellen. Daraus lässt sich ableiten, das Mexiko der Favorit sein könnte.

CATL wollte die Informationen zu einer möglichen Expansion in Nordamerika gegenüber Bloomberg nicht kommentieren. Klar ist aber, dass CATL mit einer Produktionsbasis in Nordamerika beziehungsweise dem Nafta-Raum kostspielige Einfuhrzölle vermeiden könnte, die beim Import von in China gebauten Zellen anfallen würden.

– ANZEIGE –

Würth

Bloomberg spekuliert aber, dass eine erweiterte Nordamerika-Präsenz des weltgrößten EV-Zellherstellers US-Beamte „verunsichern“ könnte. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden will zwar eine eMobility-Industrie entlang der gesamten Wertschöpfungskette aufbauen – dabei ist sie aber bestrebt, vor allem einheimische Lieferanten zu unterstützen. Ob und wie stark CATL bei einer Ansiedelung in den USA also mit staatlichen Förderungen rechnen könnte, ist offen.

Wie die Insider weiter angaben, soll die große Zellfabrik nicht nur einen Autobauer beliefern. Namentlich wird von den potenziellen Abnehmern jedoch nur Tesla genannt, das für die Produktion in der Giga Shanghai bereits Zellen des chinesischen Herstellers bezieht – genauer gesagt handelt es sich dabei um die LFP-Zellen für die in China gebauten Basismodelle des Model 3 und Model Y. Wie zwei der Quellen Angaben, werde das neue CATL-Werk auch LFP-Zellen fertigen, aber nicht ausschließlich. Es werde eine Mischung aus NMC- und LFP-Zellen sein.

CATL verfügt bereits heute über eine installierte Produktionskapazität von 145 GWh. Laut von BloombergNEF zusammengestellten Daten hat das Unternehmen angekündigt, bis 2026 weitere 579 GWh zu bauen, ein Teil davon ist bereits im Bau.
bloomberg.com, autonews.com

 

– ANZEIGE –

MennekesSolarladen für zu Hause. Die MENNEKES Wallbox AMTRON Charge Control überzeugt mit der komfortablen Bedienung über Smartphone oder Tablet und der Möglichkeit zur Anbindung an die Solaranlage. Durch die Möglichkeit, Ladestatistiken einzusehen und zu exportieren ist sie auch eine ausgezeichnete Lösung für alle Fahrer eines elektrischen Dienstwagens, die privat geladenen Strom mit ihrem Arbeitgeber abrechnen wollen.
Weitere Infos finden Sie hier.

Stellenanzeigen

Customer Support Specialist (m/w/d)

Zum Angebot

Technischer Redakteur (m/w/d)

Zum Angebot

Senior Sales Professional (w/m/d) PKW Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/03/21/catl-plant-wohl-grosse-batteriefabrik-in-nordamerika/
21.03.2022 09:52