22.05.2022 - 12:24

Marcus Bücken über Pkw-Ladeinfrastruktur von Siemens

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Marcus Bücken kümmert sich bei Siemens als Vertriebsleiter um den Verkauf von PKW-Ladeinfrastruktur Deutschland. Im Video-Interview erklärt Bücken, warum sich Castrop-Rauxel für AC-Ladestationen in der Fläche entschieden hat, Siemens große Hoffnungen in das Deutschlandnetz setzt und steuerbare Trafostationen für die Elektromobilität liefern will.

Auf der Intersolar in München hat Siemens kürzlich auch die dritte Generation seiner Wallbox VersiCharge vorgestellt. Diese ist nun eichrechtskonform, kann jetzt also auch im halb-öffentlichen Bereich genutzt werden. Also „überall da, wo abgerechnet werden muss“, wie es Marcus Bücken beschreibt. Ansonsten ist im Fokus des Konzerns mit Hauptsitz in München aber klar das superschnelle Laden – für Pkw und Nutzfahrzeuge gleichermaßen. „Siemens sieht das als eines der Kernwachsumsgebiete“, sagt Bücken. Die SICHARGE D als HPC-Ladelösung kommt nach einem Jahr auf dem Markt bei Städten und auch in Unternehmen gut an, berichtet Bücken im Gespräch mit electrive.net-Chefredakteur Peter Schwierz.

Nun nimmt der Konzern aber das Geschäft mit der Fernstrecke ins Visier – Stichwort Deutschlandnetz. Als SICHARGE D 400 soll die Säule künftig konstant jeweils 200 kW über beide Ladepunkte ausliefern können. Das hatte Marcus Bücken bereits auf unserer Online-Konferenz im Februar angekündigt. Die sehr spezielle Weiterentwicklung hat einen einfachen Grund: „Die 1.000 Ladeparks, die im Deutschlandnetz entstehen sollen, sind natürlich ein großes Potential.“ Mit anderen Worten: Marcus Bücken wittert ein dickes Geschäft für Siemens. Die Nachfrage steige derzeit freilich auch so schon exponentiell – in Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern.

Damit der HPC-Zubau nicht vom Thema Netzanschluss ausgebremst wird, adressiert Siemens neuerdings auch stationäre Pufferbatterien für problematische Locations. „Es gibt viele Standorte, die abgelegen sind“, sagt Marcus Bücken. „Wo der Netzausbau sehr aufwändig und teuer ist“, könnten Pufferspeicher den HPC-Ausbau beschleunigen, so der Siemens-Manager. Ein anderes Thema sind Trafostationen für neue Ladeparks. Diese sind inzwischen auch ein knappes Gut. Siemens will mit steuerbaren Anlagen speziell für die Elektromobilität den Netzbetreibern ein neues Angebot machen. Welche weiteren Trends er beim Laden sieht, erfahren Sie nach dem Klick ins Video.

– ANZEIGE –

MennekesSolarladen für zu Hause. Die MENNEKES Wallbox AMTRON Charge Control überzeugt mit der komfortablen Bedienung über Smartphone oder Tablet und der Möglichkeit zur Anbindung an die Solaranlage. Durch die Möglichkeit, Ladestatistiken einzusehen und zu exportieren ist sie auch eine ausgezeichnete Lösung für alle Fahrer eines elektrischen Dienstwagens, die privat geladenen Strom mit ihrem Arbeitgeber abrechnen wollen.
Weitere Infos finden Sie hier.

Stellenanzeigen

Customer Support Specialist (m/w/d)

Zum Angebot

Technischer Redakteur (m/w/d)

Zum Angebot

Senior Sales Professional (w/m/d) PKW Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/05/22/marcus-buecken-ueber-pkw-ladeinfrastruktur-von-siemens/
22.05.2022 12:52