JLR bremst Elektroauto-Ambitionen

JLR verlangsamt die Einführung Batterie-elektrischer Autos und kündigt im gleichen Atemzug an, mehr Plug-in-Hybride auf den Markt bringen zu wollen. Die Kursänderung begründet CEO Adrian Mardell mit einem sich abkühlenden Elektroauto-Markt.

Bild: JLR

2021 hatte JLR noch angekündigt, bis 2026 sechs vollelektrische Land-Rover-Modelle auf den Markt bringen zu wollen. Der Markenname Land Rover wird inzwischen nicht mehr genutzt. Nun revidiert der zum indischen Tata-Konzern gehörende britische Autobauer zudem seine Roadmap und zielt nur noch auf vier BEVs bis 2026 ab. Das berichtet das Portal „Automotive News“ unter Berufung auf Adrian Mardell. Einen größeren Fokus will JLR im Zuge der Kursänderung auf Plug-in-Hybride legen. Dies begründet der CEO des Unternehmens mit der gestiegenen Kundenakzeptanz gegenüber Plug-in-Hybriden.

„Wir sind etwas langsamer, als wir vor drei Jahren gesagt haben“, wird Mardell bei „Automotive News“ zitiert. „Wir nehmen uns Zeit, um sicherzustellen, dass wir die besten Fahrzeuge, die wir je entwickelt haben, auf den Markt bringen.“

Bei den vier Batterie-elektrischen Modellen, die bis 2026 auf den Markt kommen sollen, gehören das Range Rover Electric SUV und der elektrische Range Rover Sport. Beide bauen auf der MLA-Plattform auf, die sowohl Verbrennungsmotoren als auch Hybrid- und Batterie-elektrische Antriebe unterstützt. Technische Daten eines BEV-Modells auf dieser Plattform sind bisher noch nicht bekannt. Sie dürften aber bald veröffentlicht werden, denn das E-SUV soll noch in diesem Jahr eingeführt werden.

Die nächsten beiden vollelektrischen Fahrzeuge werden anschließend kleiner ausfallen und auf der künftigen 800-Volt-Plattform EMA (Electrified Modular Architecture) von JLR basieren. Das Unternehmen plant außerdem, bis 2026 zwei vollelektrische Jaguar-Modelle.

Die Pläne, mehr Plug-in-Hybride bieten zu wollen, führt Mardell nicht detaillierter aus. Fakt ist aber, dass JLR den Absatz von Plug-in-Hybriden in Europa 2023 stärker steigern konnte als jeder andere Automobilhersteller. Der PHEV-Absatz stieg einer Dataforce-Statistik zufolge im vergangenen Jahr um 68 Prozent auf 45.224 Einheiten. Die Akzeptanz von PHEV sei eine ziemliche Überraschung gewesen, so Mardell. Und: „Wir arbeiten in der Zwischenzeit hart daran, mehr PHEVs auf dem Markt verfügbar zu machen.“

europe.autonews.com

4 Kommentare

zu „JLR bremst Elektroauto-Ambitionen“
Matthias
09.02.2024 um 14:19
wie noch langsamer? Jaguar hat ein einziges Modell, dass auch schon etwas in die Jahre gekommen ist, und LandRover hat exakt 0 Modelle. Naja muss jeder selbst wisse.
Dee
10.02.2024 um 12:04
Nicht gut. Jaguar hat alle Verbrenner abgekündigt. Der wunderschöne F-Type wird seit Jahren nicht mehr weiter entwickelt und hätte dieses Jahr durch einen Elektroscooter ersetzt werden sollen. Daraus wird wohl auch nichts. Die alten Modelle sind alt und neue gibt es keine. Management Fehlentscheidungen in Folge.
Bruno Carnot
12.02.2024 um 09:23
Dementsprechend werden die beiden Marken noch schneller vom Markt gefegt. Schade für die Tradition von Land Rover.
Andreas V.
12.02.2024 um 13:32
„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert