Schlagwort:

16.08.2019 - 13:43

Lime und Uber weiten Kooperation aus

Lime und Uber erweitern ihre Kooperation auf Prag, Warschau und Stockholm. Die drei Hauptstädte gehören zu den ersten europäischen Märkten, in denen direkt über die Uber-App auf die E-Tretroller von Lime zugegriffen werden kann.

Weiterlesen

Quality Works - Lanxess

09.06.2018 - 11:16

Google und VW auf dem Weg zur „Batterie nach Maß“

Die Forschungskooperation von Volkswagen und Google im Bereich von Quantencomputern trägt offenbar bereits erste Früchte. Wie VW mitteilt, sei es erstmals gelungen, die chemische Struktur von industrierelevanten Molekülen auf einem Quantencomputer zu simulieren.

Weiterlesen

– ANZEIGE –

08.11.2017 - 14:22

VW und Google: Quantencomputer für bessere Akkus

Volkwagen und Google haben eine umfassende Forschungskooperation im Bereich von Quantencomputern vereinbart. Mithilfe von besonders leistungsfähigen Rechnern wollen die Konzerne Materialstrukturen für leistungsstarke E-Auto-Batterien und neue Werkstoffe simulieren. 

Weiterlesen
14.06.2017 - 10:36

Google mustert Firefly-Elektroautos aus

Der Internet-Konzern kündigt an, seine selbst entwickelten elektrischen Zweisitzer nach rund drei Jahren auf der Straße auszumustern. Die Firefly genannten selbstfahrenden Knutschkugeln seien von Anfang an nur zum Experimentieren und nicht für die Massenproduktion gedacht gewesen, sagten Manager der Google-Schwesterfirma Waymo. 

Weiterlesen
26.04.2017 - 12:11

Waymo: 500 weitere Chrysler Pacifica Hybrid-Vans

Der Google-Ableger Waymo für selbstfahrende Autos erweitert seine Flotte automatisiert fahrender Vans aus Basis des Chrysler Pacifica Hybrid von 100 auf 600 Fahrzeuge. Zudem sollen die Autos von Waymo im Rahmen eines Projekts in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona erstmals auch Passagiere befördern.
heise.de, it-times.de

25.04.2017 - 14:32

Kitty Hawk Flyer – Prototyp hebt ab (Video)

Das Startup Kitty Hawk, welches von Google-Gründer Larry Page finanziert wird, zeigte den Prototypen „Kitty Hawk Flyer“ bei einem Testflug seines fliegenden E-Fluggeräts und erinnert vielmehr an eine Drohne als ein Auto. 

Weiterlesen
22.12.2016 - 14:44

Honda verhandelt mit Waymo über Entwicklung autonomer Autos

Honda verhandelt nach eigenen Angaben mit Google bzw. deren jüngst gegründeter Tochterfirma Waymo über die Entwicklung selbstfahrender Autos.  Honda wäre damit der zweite potenzielle Google-Partner nach Fiat Chrysler, die ja zunächst 100 modifizierte Chrysler Pacifica PHEV für Waymo liefern. 

Weiterlesen
15.12.2016 - 18:11

Google-Car-Projekt heißt jetzt Waymo

Die Auto-Entwicklung rund um das autonome Fahren lagert die Google-Mutter Alphabet in die neue Tochter Waymo aus, Jon Krafcik bleibt ihr Leiter. Wie berichtet rücken die Arbeiten am eigenen E-Auto zugunsten von Kooperationen mit OEMs in den Hintergrund.
automobilwoche.de, spiegel.de

14.12.2016 - 20:50

Legt Google seine Pläne für eigenes E-Auto auf Eis?

Offenbar will der Konzern die Entwicklung eines eigenen selbstfahrenden Elektroautos ohne Lenkrad und Pedale vorerst nicht weiter vorantreiben. Medienberichten zufolge soll es stattdessen nun verstärkte Kooperationen mit Autobauern geben, um evtl. schon Ende 2017 einen Fahrdienst mit automatisierten Autos zu starten. Zunächst sollen aber wie geplant 100 Chrysler Pacifica PHEV automatisiert werden.
handelsblatt.com, automobilwoche.de

13.12.2016 - 14:04

Elon Musk, Larry Page und Tim Cook ignorieren Trump

Der angehende US-Präsident Donald Trump hat die Chefs der wichtigsten Tech-Konzernen zu einem Tête-à-Tête geladen. Nur kommen will keiner: Tim Cook (Apple), Larry Page (Google) und auch Elon Musk (Tesla, SpaceX) zieren sich. Musk behält sich eine Absage vor.
recode.net

31.10.2016 - 08:30

Volkswagen, SK Innovation, Uber, Google.

VW-Akkuzellen aus Niedersachsen? Möglicherweise plant VW doch eine eigene Produktion von Batteriezellen für seine E-Offensive. Wie die „Emder Zeitung“ unter Berufung auf die Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage berichtet, prüft das Land Niedersachsen derzeit die Ansiedlung einer Batteriezellen-Fertigung in Emden, Braunschweig oder Salzgitter.
emderzeitung.de

SK vervierfacht Akku-Produktion: Der südkoreanische Konzern SK Innovation will seine Produktionskapazitäten für E-Auto-Batterien vervierfachen. Erreicht werden soll dies durch ein neues Werk in Seosan, das den jährlichen Output für diese Akkus bis 2018 auf 3 GWh steigern soll.
pulsenews.co.kr

— Textanzeige —
Geschäftsmann auf KettcarWelcher Autobauer investiert bei welchem Startup? Der Branchendienst intellicar.de startet den zusätzlichen Newsletter „intellicar startups“. Jeden Dienstag gibt es die wichtigsten News zu Mobility-Startups, ihren Geschäftsmodellen und den Investments. Mit einer Mail an abo@intellicar.de sind Sie kostenfrei dabei! Leseprobe auf: www.intellicar.de

Uber plant Flug-Stromer: Der Fahrtenvermittler arbeitet nach eigenen Angaben an einem neuen Projekt namens Uber Elevate, um ab 2021 ein Beförderungsnetz aus fliegenden E-Autos aufzubauen. Dabei soll es sich um Hubschrauber-artige Stromer handeln, die keine Start- bzw. Landebahn benötigen.
wired.de, trendsderzukunft.de, uber.com

Google monetarisiert selbstfahrende Autos: Google-Autochef John Krafcik hat jetzt bestätigt, dass das Geschäft mit autonomen (Elektro-)Autos bald aus der Forschungsabteilung X des Mutterkonzerns Alphabet in eine eigene Firma ausgliedert werden soll. Google sieht sich dabei aber nicht als Autobauer, sondern vielmehr als Technologieanbieter und Mobilitätsdienstleister.
automobilwoche.de, golem.de, forbes.com

08.08.2016 - 07:49

Nissan ohne NEC, Google ohne Urmson, ETH Zürich, NASA.

Nissan-Leaf-QuerschnittVerkauft Nissan seine Batterie-Sparte?: Während deutsche OEMs über einen Einstieg diskutieren, steigt Nissan womöglich zum Jahresende aus der Batterie-Produktion aus und kauft die Akkus für seine E-Autos künftig zu – aus Kostengründen. Wie die japanische Wirtschaftszeitung „Nikkei“ berichtet, laufen bereits Verhandlungen mit Panasonic und anderen Unternehmen über die Zukunft des Joint Ventures Automotive Energy Supply, das Nissan seit 2007 mit NEC betreibt.
handelsblatt.com, asia.nikkei.com

Google Car verliert CTO: Chris Urmson, Chefentwickler der selbstfahrenden Elektroautos bei Google und Team-Mitglied der ersten Stunde, steigt nach sieben Jahren aus dem Unternehmen aus, um sich neuen Herausforderung zu widmen. Damit tut er es mehreren anderen führenden Köpfen des Projekts gleich, die seit Jahresbeginn ihren Abschied genommen haben.
spiegel.de, medium.com (Blog-Eintrag von Urmson)

Einen Festkörper-Li-Ion-Akku, der weder Flüssigkeiten noch Gele enthält, haben Forscher der ETH Zürich entwickelt. Er soll durch einen neuen Herstellungsansatz schneller geladen werden können und selbst bei sehr hohen Temperaturen nicht entzündlich sein. Zunächst ist an den Einsatz in tragbaren Elektronikgeräten gedacht.
ethz.ch

Umweltfreundlichere Flugzeuge: Die NASA hat fünf Forschungsprojekte angekündigt, um Flugzeuge effizienter und sauberer zu machen. Im Fokus stehen unter anderem der Einsatz einer neuen Art von Brennstoffzellen, die Erhöhung der elektrischen Motorleistung durch 3D-Druck und die Verwendung von Lithium-Luft-Batterien.
techcrunch.com, nasa.gov

12.07.2016 - 07:49

Honda NSX, Formel E, Elinta, Google.

Elektrischer Honda NSX? Honda plant den hybriden NSX als Plattform zu nutzen, auf der bis zu fünf Ableger stehen könnten, darunter auch eine reine Elektroversion. Diese könnte der britischen Auto-Manufaktur Ariel besonders gelegen kommen, stellt doch Ariel-Chef Simon Saunders für die Zukunft einen rein elektrischen Ariel Atom in Aussicht, der vorerst aber mit Technologie aus dem Honda NSX realisiert werden soll.
autocar.co.uk (NSX), motor-talk.de (Ariel Atom)

BMW und Nissan im Rennen? Die Formel E könnte bereits in der nächsten Saison prominenten Zuwachs bekommen. BMW und Nissan wollen schnellstmöglich aktiv auf die Piste und prüfen laut „Autosport“ bereits mögliche Kooperationen mit bestehenden Teams.
autosport.com, carscoops.com

Elinta-Plug-in-HybridNachrüstsatz für Transporter: Elinta aus Litauen hat einen Plug-in-Hybridantrieb für Transporter entwickelt. Das System wurde in einen Iveco Daily eingebaut, lässt sich laut Hersteller aber auf alle 3,5t-Vans übertragen. Die Umschaltung von Diesel auf Elektro funktioniert auch per GPS.
logistra.de, transport-online.de

Alleinstellungsmerkmal: Google hat für die Rechtsabteilung seiner selbstfahrenden Autosparte Kevin Vosen als General-Justiziar verpflichtet. Die Neueinstellung wird als Zeichen dafür gewertet, dass die Holding Alphabet den Fahrzeugsektor bald als eigenständige Firma ausgründen könnte.
it-times.de via recode.net

31.05.2016 - 07:44

Solarstraßen, Google, Tesla, Dauermagnete.

Solarstrasse-RWTH-AachenSolarstraßen sollen E-Autos speisen: Das Aachener RWTH-Institut für Straßenwesen forscht an der großflächigen Energiegewinnung aus Straßenoberflächen mit integrierten Photovoltaik-Modulen. Sie wären rund sechs mm dick, durch rutschfestes und bruchsicheres Glas geschützt und hielten 25 Jahre. Einen ersten Demonstrator gibt es bereits. Die Vision: Strom für 20 Mio Elektroautos direkt von der Fahrbahn.
auto-presse.de, euregiopresse.eu

Google geht nach Detroit: Zur weiteren Entwicklung seiner selbstfahrenden Autos zieht es den Internetriesen nach Novi, westlich der Autometropole Detroit. Das neue Entwicklungszentrum wird u.a. die Basis für die beschlossene Zusammenarbeit mit Fiat Chrysler zur Umrüstung von 100 Plug-in-Varianten des Chrysler-Minivans Pacifica zu autonomen Testfahrzeugen (wir ).
automobilwoche.de

Tesla angelt sich Batterieexperten: Mit Jeff Dahn, Dozent an der kanadischen Dalhousie University, haben sich die Kalifornier einen bekannten Spezialisten im Bereich Batterietechnologie exklusiv an Bord geholt. Bisher war er „nur“ Berater, ab 8. Juni wird er aber ausschließlich für den E-Autobauer tätig sein.
ecomento.tv

Dauermagnete ohne viele Seltene Erden will das Fraunhofer IWM in Freiburg nun dank eines selbst entwickelten Simulationsverfahrens gefunden haben. Das Verfahren wechselte die Atome eines bekannten Materials systematisch aus und durch. Unter den 1280 Varianten zeigten einige Materialkombinationen gute Eigenschaften und benötigen deutlich kleinere Mengen der teuren Metalle.
ke-next.de, iwm.fraunhofer.de

09.05.2016 - 08:03

Google, Lingyun Intelligent Technology, GM, TU München.

Google Car kommt von Fiat: Nach langem Rätselraten um mögliche Kooperationen ist es nun offiziell: Fiat Chrysler wird als erster großer Hersteller gemeinsam mit Google selbstfahrende Autos produzieren. Noch dieses Jahr soll die Technik in rund 100 Hybridautos auf Basis des Chrysler-Minivans Pacifica eingebaut und auf dem Google-Testgelände erprobt werden.
spiegel.de, automobilwoche.de

Beijing-Lingyun-Intelligent-TechnologyE-mobiler Balanceakt: Beijing Lingyun Intelligent Technology hat auf der Auto China das Konzept für einen Elektro-Zweisitzer vorgestellt. Der Clou: Er hat nur zwei Räder, die allerdings bis zu 90 Grad eingeschlagen werden können. Zudem balanciert sich der Roller automatisch aus und soll dank seiner Aerodynamik mit einem 25-kWh-Akku bis zu 400 Kilometer weit kommen. Auch einen Einsitzer, der stark an das C1-Konzept von Lit Motors erinnert, haben die Chinesen präsentiert.
carnewschina.com

Testlauf für Roboter-Taxis: General Motors und der Mitfahrdienst Lyft wollen laut „Wall Street Journal“ innerhalb eines Jahres eine Flotte selbstfahrender Elektrotaxis vom Typ Chevrolet Bolt auf öffentlichen Straßen testen. In welcher Stadt die autonomen Taxis an den Start gehen – noch unklar.
heise.de

Warum Lithium-Luft-Akkus so schnell altern, haben Wissenschaftler der TU München und des Forschungszentrums Jülich untersucht. Die Ursache für die kurze Lebensdauer der an sich vielversprechenden Energiespeicher könnte der hochreaktive Singulett-Sauerstoff sein, der beim Laden des Akkus frei wird und umgebende Materialien in Sekundenbruchteilen korrodiert, sagen die Forscher.
idw-online.de

07.03.2016 - 07:53

Innovationsplattform Effizienzfabrik, Google, Formel E, Lazareth.

E-Antriebe für die Serienproduktion: 50 Partner aus Industrie und Wissenschaft haben im Rahmen der Innovationsplattform Effizienzfabrik an der Entwicklung von serienflexiblen Antriebstechnologien gearbeitet. Herausgekommen sind u.a. E-Motorkonzepte für Nutzfahrzeuge oder die automatisierte Montage, Isolierung und Kontaktierung von Kupferleitungen. Nun steht der Schritt in die Serie an.
emobilserver.de, pressebox.de

Google-Selfdriving-CarGoogle-Car-Belegschaft wächst: Laut „Reuters“ arbeiten bereits mindestens 170 Leute bei Google an autonomen (Elektro-)Autos. Mehr als 40 Experten wurden teils direkt aus der Autoindustrie abgeworben, etwa bei Tesla, GM und Ford. Neue Stellen sind nun eher in Richtung Produktion ausgeschrieben. Trotzdem plant Google wohl keine eigene Serienfertigung. Wahrscheinlicher sei, dass der Konzern zwar weiter Prototypen baut, für große Stückzahlen dann aber mit einem asiatischen Partner wie etwa Foxconn kooperiert.
reuters.com

Formel E künftig ohne Autowechsel: Die FIA hat als Organisator der elektrischen Rennserie die Ausrüster-Aufträge in den Bereichen Batterie und Chassis für die Saison 2018/2019 neu ausgeschrieben. Mehr Batteriekapazität soll ab der fünften Saison die Fahrzeugwechsel zur Rennmitte obsolet machen.
e-formel.de, electricautosport.de

Sport-Quad mit E-Power: Der französische Tuner Lazareth präsentiert den Prototypen eines ziemlich heißen Elektro-Gefährts: Bei der E-Wazuma handelt es sich um eine Kombination aus Motorrad und Quad. Zwei Radnabenmotoren mit je 30 kW Leistung sollen vor allem eines bieten – Fahrspaß.
technologicvehicles.com

02.03.2016 - 08:57

Accumotive, Pininfarina, Italdesign, Google.

Daimler baut zweite Batteriemontage: Die Schwaben lassen sich nicht lumpen und investieren rund 500 Mio Euro in eine zweite Batteriefabrik der Tochter Deutsche Accumotive. In Kamenz sollen künftig alle Akkupakete für die Elektro- und Hybridmodelle des Konzerns montiert werden. Im Sommer 2017 soll der Betrieb starten. Die Batteriezellen will Daimler weiterhin zukaufen.
handelsblatt.com, automobilwoche.de, daimler.com

Pininfarina-H2-Speed-ConceptH2-Rennwagen von Pininfarina: Die Italo-Designer zeigen auf dem Genfer Autosalon ihr H2 Speed Concept. An Bord sind besonders leichte Brennstoffzellenelemente, zwei E-Rennmotoren sowie ein Bremsenergie-Rückgewinnungssystem. Wir finden: Technisch und optisch dürfte es bei LeMans&Co. künftig gerne so aussehen!
autobild.de, autocar.co.uk

GTZero-Konzept mit 360 kW: Und noch eine spannende Studie aus Italien, diesmal eher für die Straße. Italdesign hat sein stylisches Konzept GTZero enthüllt. Der Sportwagen bietet gleich drei E-Motoren mit zusammen 360 kW Leistung, die Reichweite soll bei 500 Kilometern liegen. Allrad-Lenkung gibt’s auch.
worldcarfans.com, autocar.co.uk

Google-Stromer verursacht ersten Unfall: Bei den ausgiebigen Testfahrten der vollautomatisierten Autos von Google war bisher stets der „Faktor Mensch“ für Unfälle verantwortlich. Diesmal anscheinend nicht: Ein autonomer Lexus wollte ein Hindernis umfahren und analysierte den folgenden Verkehr unzureichend. Ein Bus fuhr leicht auf, Google will nun die Software anpassen.
sueddeutsche.de, spiegel.de, heise.de

15.02.2016 - 09:12

Bosch, Empa, Riversimple Engineering, Google.

Bosch produziert Steuereinheiten in Ungarn: Bosch baut sein Werk in Hatvan aus und will im Zuge dessen auch die Fertigung von zentralen Steuereinheiten für Pkw mit Elektro- und Hybridantrieb in dem ostungarischen Produktionszentrum ansiedeln. Die Investitionen belaufen sich auf 61 Mio Euro.
maerkte-weltweit.de, bbj.hu

Forschung zum Realverbrauch alternativer Antriebe: Die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) will ein Wasserstoffauto zusammen mit einem Elektroauto, einem Plug-in-Hybrid-, einem Hybrid- und einem Gasfahrzeug im Straßenverkehr einsetzen, um ein wissenschaftlich gestütztes Realverbrauchsmodell für die unterschiedlichen Antriebskonzepte zu entwickeln.
auto-wirtschaft.ch

— Textanzeige —
Haus der Technik_Kraftwerk Batterie 20168. Internationale Konferenz „Kraftwerk Batterie“ am 26.-27. April 2016 in Münster: Kraftwerk Batterie ist eine der führenden Batterietagungen in Deutschland mit rund 30 Ausstellern, 650 Teilnehmern, 70 Vorträgen und 190 wissenschaftliche Postern. Hier treffen sich Wissenschaftler, Entwickler und Ingenieure, um die aktuellsten Themen von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung zu diskutieren. Mehr Infos unter www.battery-power.eu

Nächste Stufe für englischen H2-Cityflitzer: Das britische Unternehmen Riversimple Engineering hat den serienreifen Prototyp seines Wasserstoff-Zweisitzers mit Radnabenmotoren (wir berichteten ) fertiggestellt. Ab Herbst kann der Rasa getestet werden. Zudem laufen mit der walisischen Regierung Gespräche über den Bau eines Werks, in dem jährlich 5.000 Einheiten produziert werden könnten.
ft.com

Rekrutiert Google für die Autoproduktion? Mit 36 Jobangeboten heizt Google neue Spekulationen um sein Auto-Projekt an. Denn einige der ausgeschriebenen Stellen sind eindeutig im Bereich Produktionsprozesse angesiedelt. Aus dem Konzern gibt es wie gewohnt keinen Kommentar dazu.
reuters.com, venturebeat.com

09.02.2016 - 08:26

Toyota, Li Fleet, Google, Wattway.

Toyota-TS050-2016Toyota zeigt Hybrid-Renner für Le Mans: In der WEC-Meisterschaft und bei den weltberühmten 24 Stunden von Le Mans wollen die Japaner in diesem Jahr mit dem TS050 gegen die starke Konkurrenz von Audi und Porsche antreten. Noch gibt es keine technischen Details, aber der Hybrid-Antrieb wird wohl wieder aus einem V8-Benziner und E-Motoren mit zusammen rund 740 kW bestehen.
motorauthority.com, carscoops.com

E-Umstrukturierung für Sonderfahrzeugbau: Das Projekt „Li Fleet“ des IAT der Universität Stuttgart soll kleine und mittlere Fahrzeugbauer im Südwesten Deutschlands fit für die Elektrifizierung machen. Den kostenintensiven Strukturwandel der baden-württembergischen Sonderfahrzeug-Branche unterstützt das Land mit rund 380.000 Euro. Als Ergebnis soll ein Leitfaden für Mittelständler entstehen.
idw-online.de

Google Car goes UK? Mit London könnte die erste europäische Großstadt zum Testfeld für die selbstfahrenden Mini-Stromer von Google werden. Das britische Verkehrsministerium führt angeblich „aktive Gespräche“ mit den Kaliforniern. Die UK-Regierung steht der Technologie sehr offen gegenüber.
heise.de, sky.com, theguardian.com, indipendent.co.uk

Solarstraßen für Frankreich: Umweltministerin Ségolène Royal will in den kommenden fünf Jahren 1.000 km Straße mit Fotovoltaik-Elementen aufrüsten. Die „Wattway“-Technologie ist schon fertig entwickelt und könnte direkt auf bestehende Straßen aufgebracht werden. Die ersten Tests mit dem griffigen und langlebigen „Sonnenasphalt“ sollen bereits im Frühjahr beginnen.
zeit.de, autoblog.com, takepart.com

08.02.2016 - 07:49

Google, OmniSteer, Vanda Electrics, Panasonic.

Google-Selfdriving-CarGoogle testet Induktivladung: Der Konzern erprobt anscheinend zwei unterschiedliche Systeme, um die Batterien seiner autonomen Stromer kontaktlos per Induktionstechnologie aufzuladen. Das Konzept wird als Voraussetzung für einen vollständig autonomen Betrieb der selbstfahrenden E-Autos angesehen. Außerdem wurde jetzt Kirkland in Washington als einer von vier neuen Teststandorten ausgewählt.
ieee.org, techradar.com (Induktionsladung), automotive-business-review.com, dailymail.co.uk (Kirkland)

Einzelradlenkung für Stromer: Mit „OmniSteer“ wurde ein Projekt zur Verbesserung der Wendigkeit von E-Fahrzeugen gestartet. Geplant sind neuartige Fahrwerke mit einzeln lenkbaren Rädern. In den nächsten drei Jahren sollen die Projektpartner, darunter KIT, Schaeffler, Paravan und Hella, entsprechende Prototypen entwickeln. Das Bundesforschungsministerium beteiligt sich mit 3,4 Mio Euro.
idw-online.de, greencarcongress.com

E-Supersportler aus Singapur: Vanda Electrics aus Singapur arbeitet zusammen mit Williams Advanced Engineering an einem rein elektrischen Supercar namens Dendrobium. Der Allrad-Stromer soll den Sprint von Null auf 100 km/h in unter drei Sekunden schaffen und auf dem Genfer Autosalon 2017 vorgestellt werden. Auch ein Elektro-Truck sowie ein E-Bike sind geplant.
straitstimes.com

Panasonic plant Batterieproduktion in China: Der japanische Technologie-Konzern hat ein entsprechendes Joint Venture mit Dalian Levear Electric gegründet. Ziel ist es offenbar, Lithium-Ionen-Batterien für Elektro- und Hybridfahrzeuge zu produzieren.
automotiveworld.com

01.02.2016 - 08:25

GM, Google, SolidEnergy, Greenwich.

Eigener GM-Vorstand für Elektroautos: Der US-Autobauer GM will sein Portfolio an Elektrofahrzeugen und autonomen Vehikeln strategisch ausbauen. Doug Parks soll diese Bereiche ab 1. Februar im Rang eines Vorstandes voranbringen. Dabei ist er u.a. für die Entwicklung von neuen Batteriesystemen, elektrischen Komponenten und der Software verantwortlich.
automobil-produktion.de, electriccarsreport.com, venturebeat.com

Mehr Tests für autonome Google-Stromer: Der Internetkonzern will die Tests mit seinen selbstfahrenden Elektroautos auf vier weitere US-Städte ausweiten. Ab März sollen die „Google Cars“ an den noch unbekannten weiteren Standorten losrollen. Gerüchten zufolge könnte Ann Arbor im Nordbundesstaat Michigan dazugehören.
autocrunch.de, 9to5google.com

Mehr Geld für Batterie-Startup: Das MIT-Spinoff SolidEnergy hat in einer neuen Finanzierungsrunde weitere zwölf Mio. Dollar eingesammelt. Das Unternehmen will nächstes Jahr eine Batterie auf den Markt bringen, welche in der Lage sein soll, die Reichweite von E-Autos zu verdoppeln (wir berichteten).
venturebeat.com

Selbstfahrende Stromer in Greenwich: In dem Londoner Stadtteil sollen ab Juli sieben autonome Shuttle im ÖPNV mitfahren. Die Kapsel-ähnlichen Vehikel sollen dann gewisse Bereiche des Stadtgebietes abdecken und dort auf öffentlichen Straßen Passagiere befördern.
ibtimes.co.uk, bbc.com, businesscar.co.uk

29.01.2016 - 09:18

AVL, Google, Skeleton Technologies, WePod.

Fahrzeug-Testzentrum in Bietigheim-Bissingen: Der Grazer Entwicklungsdienstleister AVL hat bei Stuttgart ein 50 Mio Euro teures Testzentrum eröffnet. An neun Prüfständen können Motoren, Komponenten und Gesamtsysteme getestet werden – auch für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Bei Bedarf ist eine Aufstockung um weitere 16 Prüfstände möglich.
automobilwoche.de, automobil-industrie.vogel.de

Google-Autonomes-ElektroautoGoogle-Stromer in der Steiermark? Wie das österreichische „Wirtschaftsblatt“ meldet, will der steirische Autocluster AC Styria mit Google Tests in der Alpenrepublik durchführen. Für Google ist Österreich vor allem aufgrund von Szenarien attraktiv, die der Internetriese für seine fahrerlosen Autos in Kalifornien nicht oder nur kaum vorfindet: Schnee, Gebirge und Kurven mit engen Radien.
wirtschaftsblatt.at

Frisches Geld für Skeleton-Supercaps: Skeleton Technologies hat ein Investment in Höhe von vier Mio Euro von KIC InnoEnergy erhalten. Mit dem Kapital will Skeleton die Weiterentwicklung der auf Graphen basierenden Energiespeicher-Technologie seiner Ultrakondensatoren vorantreiben und neue Anwendungsbereiche in Fahrzeugen, Industrieanlagen und intelligenten Stromnetzen erschließen.
greencarcongress.com

Straßen-Premiere für autonomes Elektro-Shuttle: Im niederländischen Wageningen wurde gestern erstmals auf öffentlichen Straßen ein autonom fahrendes Elektro-Shuttle getestet. Der mit der TU Delft entwickelte WePod beförderte zunächst sechs Passagiere auf einem 200 Meter kurzen Straßenabschnitt. Künftig könnte eine 6 km lange Strecke des ÖPNV mit dem WePod bedient werden.
theguardian.com, reuters.com

15.01.2016 - 08:56

Google, Altigreen, EMDA_LOOP, Stanford.

Google verkauft Batterie-Patente: Der Internetkonzern will sein erworbenes Wissen in Bereich der batterieelektrischen Energiespeicherung zu Geld machen. Deshalb kommen nun über 200 Patente in den für die Autobranche interessanten Themenfeldern „Hybrid Batteries“, „Charging“ und „Chemistry“ unter den Hammer.
fortune.com

Hybrid-Nachrüstboom in Indien? Auf diesen Umstand hofft der Anbieter von Hybrid-Nachrüstkits Altigreen angesichts drohender Fahrverbote und führt aktuell Flottentests durch, u.a. mit Coca Cola. Die Serienproduktion soll in einigen Monaten starten, dann will der Nachrüster von den Verbrenner-Fahrverboten in Delhi profitieren. Das 10-Jahres-Ziel ist die Hybridisierung von einer Mio Fahrzeuge.
indiatimes.com

— Textanzeige —
Werbebanner-electriveComNoch mehr Internationales zur Elektromobilität liefert Ihnen bereits seit zwei Jahren unsere englischsprachige Ausgabe electrive.com. Der Newsletter erscheint wie die Ihnen bekannte deutsche Ausgabe jeden Werktag. Über eine Empfehlung an Ihre internationalen Kollegen würden wir uns natürlich sehr freuen!
www.electrive.com

E-Motoren in der Detailsimulation: In dem EU-geförderten Projekt EMDA_LOOP haben sich Wissenschaftler mit der Entwicklung von Simulationsmodellen für Synchronmotoren (PMSM) und Reluktanzmotoren (SRM) auf Komponentenebene befasst. Die verschiedenen Modelle bilden u.a. die mechanischen, vibroakustischen und thermischen Eigenschaften der E-Motoren ab.
cordis.europa.eu

Explosionsschutz für Batterien: Stanford-Forscher haben eine Li-Ion-Batterie entwickelt, die sich bei zu großer Hitzeentwicklung rechtzeitig abschaltet. Wenn sie entsprechend abgekühlt ist, geht sie dann automatisch wieder in Betrieb. Das Explosionsrisiko ist mit Hilfe der neuartigen und vor allem reversiblen Schaltung gebannt, behaupten die Forscher – ein Novum in der Branche.
scinexx.de, valuewalk.com, theiet.org

18.12.2015 - 07:19

Google, OSTLER, Hydrogenics, HyStEP.

Miet-Stromer von Google? Der Internet-Gigant plant, seine Abteilung für autonomes Fahren nächstes Jahr in eine eigenständige Firma unter dem Dach des Mutterkonzerns Alphabet auszugliedern, will „Bloomberg“ erfahren haben. Die Firma könnte die autonomen E-Autos vorerst in abgegrenzten Gebieten wie Universitäten, Firmen-Arealen oder Militärbasen für Fahrten verfügbar machen, so die Vermutung.
bloomberg.com

Modulares Akku-Konzept: Das EU-finanzierte Projekt OSTLER (Optimised storage integration for the electric car) hat einen modularen, herausnehmbaren Batteriesatz für E-Fahrzeuge entwickelt. Die Projektpartner liefern auch neue Konzepte für eine effizientere thermische und elektrische Integration. Es wurde ein Demonstrator-Fahrzeug mit einem Batteriepaket gebaut und erfolgreich getestet.
cordis.europa.eu

— Textanzeige —
eMO-InitiativE Berlin-BrandenburgPositive Jahresbilanz beim Projekt „InitiativE Berlin-Brandenburg“: Zum Ende des zweiten Jahres konnten 250 Elektrofahrzeuge beschafft werden, was einen Zuwachs von 216 eFahrzeugen im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Insgesamt sollen 500 gewerbliche Elektrofahrzeuge bis Ende 2016 durch das Projekt auf die Straße kommen. Zielgruppen sind Unternehmen, Institutionen und öffentliche Einrichtungen. Interesse? Weitere Informationen unter: www.emo-berlin.de

BZ-Großauftrag: Hydrogenics hat nach eigenen Angaben einen Auftrag im Wert von rund 2 Mio Dollar zur Lieferung von Brennstoffzellen-Modulen an einen namentlich nicht genannten US-Entwickler von Wasserstoff-Gabelstaplern erhalten. Die Auslieferungen sollen Anfang 2016 starten.
hydrogenfuelnews.com, hydrogenics.com

Schnellerer Aufbau von H2-Stationen: Die Labore SNL und NREL des US-Energieministeriums haben ein sog. Hydrogen Station Equipment Performance Device (HyStEP) entwickelt. Es soll die Dauer zur Inbetriebnahme von Wasserstoff-Tankstellen von mehreren Monaten auf eine Woche verkürzen.
greencarcongress.com, phys.org, sandia.gov

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/09/08/polestar-chef-ingenlath-kunden-werden-nicht-mehr-zwei-jahre-auf-ein-elektroauto-warten/
08.09.2019 10:41