Schlagwort:




07.09.2017 - 14:17

RedE stellt E-Roller aus Frankreich vor (mit Video)

Unter der Marke RedE wird in Frankreich ein neuer Elektroroller angeboten, der speziell für gewerbliche Abnehmer wie Lieferdienste entwickelt wurde. 70 Stück wurden in Frankreich bereits ausgeliefert, weitere 100 sollen bis zum Jahresende folgen; 2018 dann schon 1.000 Exemplare. 

Weiterlesen
28.08.2017 - 14:56

Versailles setzt auf eine royale Elektro-Flotte

Die Elektrifizierungs-Offensive rund um das Schloss Versailles bei Paris hält an: Ab nächsten Monat wird auf der Linie 23, die das Schloss mit dem Wohnquartier Vélizy-Villacoublay verbindet, für ein Jahr ein Elektrobus von ALSTOM-NTL pendeln. Auch Elektroautos sieht man in Versailles ständig.

Weiterlesen

— Textanzeige —
e-mobilbw StudieNullemissions-Nutzfahrzeuge – Vom ökologischen Hoffnungsträger zur ökonomischen Alternative: Die jüngste Studie der Landesagentur e-mobil BW gibt einen Überblick über die verschiedenen Nutzfahrzeugbereiche und analysiert die Voraussetzungen und Grenzen eines Einsatzes von alternativen Antrieben. Es wird ein Gesamtbild der Rahmenbedingungen dargestellt, die verantwortlich dafür sind, ob und wann BEV und FCEV eine ökonomische und ökologische Alternative zum Diesel werden. e-mobil BW Studie (PDF). www.e-mobilbw.de (Infos)

09.08.2017 - 17:32

Tesla-Lichtorgel vorm Eiffelturm mit Model X

Ein Tesla sorgt ja schon für sich genommen häufig für Aufsehen. Bjørn Nyland hat nun einen draufgesetzt und sein Model X nahe des abendlich blinkenden Eiffelturms abgestellt und die von Tesla als „Easter Egg“ integrierte Scheinwerfer-Show im Stile einer Lichtorgel laufen lassen. 

Weiterlesen
22.05.2017 - 15:13

FIA Formel E spendet Ladestationen an Paris

Für das Rennen der Formel E in Paris, wurden im Vorfeld neue Schnellladestationen installiert. Die Organisatoren entschlossen sich dazu, diese der Stadt zu überlassen. Dabei wird Glycerin in Diesel-Generatoren verbrannt und so elektrischer Strom erzeugt. 

Weiterlesen
18.05.2017 - 11:54

E-Roller von Coup ab Sommer auch in Paris

Das Sharing-Angebot der Bosch-Tochter Coup für Elektroroller nimmt nach Berlin seine zweite europäische Hauptstadt ins Visier: 600 E-Scooter werden ab dem Sommer dieses Jahres in Paris zur Miete bereitgestellt. 

Weiterlesen
16.02.2017 - 09:53

Opel twittert und zeigt Ampera-e vor dem Eiffelturm

Opel hat gestern mit einem inzwischen gelöschten Tweet ein kleines Malheur hingelegt. Der Ampera-e wurde mit den Worten “Très chic. The #Opel AMPERAe, a new city icon!” und einem Foto mit dem Eiffelturm im Hintergrund beworben. Angesichts der möglichen Übernahme durch den französischen PSA-Konzern wohl nicht die beste Idee des Social Media-Teams.
handelsblatt.com

18.01.2017 - 09:16

Paris führt Umweltzone ein

In Paris wurde derweil diese Woche eine Umweltzone eingeführt, die nach Schadstoffausstoß gestaffelte Plaketten für Autos verpflichtend macht. Über 20 Jahre alte Autos sind ausgeschlossen, sie dürfen deshalb künftig von Montag bis Freitag (8 bis 20 Uhr) nicht mehr im Pariser Stadtgebiet fahren. 

Weiterlesen
16.11.2016 - 08:33

Schnellladenetz, Paris, ChargeForward, Eckernförde, Dresden.

Schnellladenetz auf Raststätten: Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge verhandeln die deutschen Autokonzerne, die sich erst kürzlich zum Aufbau eigener Schnellladeinfrastruktur verständigt hatten (wir berichteten), mit Tank & Rast über die Installation der besonders leistungsstarken Lader auf den Raststätte. Schon bis 2018 soll demnach ein flächendeckendes Netz stehen.
bild.de

43 E-Busse für Paris: Die städtische Verkehrsgesellschaft RATP hat weitere 20 E-Busse bei Bolloré bestellt, mit denen nun eine neue Pantograph-Ladetechnik getestet werden soll. Der neue Auftrag ergänzt einen früheren über 23 E-Busse. Bis 2025 will RATP 80 Prozent seiner Flotte von 4.500 Bussen elektrifizieren.
avere-france.org

BMW testet intelligentes Laden: Mit ChargeForward haben die Münchner in der Region San Francisco bereits seit Mitte 2015 das netzdienliche Laden mit 100 i3-Fahrern erprobt (wir berichteten). Die Ergebnisse wurden nun veröffentlicht und die zweite Phase eingeläutet: Nutzer sollen dann u.a. mehr Ökostrom nutzen und auch die Netzbetreiber mehr Vorteile erfahren.
electriccarsreport.com, bmwgroup.com

E-Bus für Eckernförde: Der Stadtverkehr Eckernförde (Schleswig-Holstein) schafft in den kommenden Monaten einen Elektrobus an. Dieser soll rund 500.000 Euro kosten, der Bund gleicht per Förderung die Mehrkosten aus. Das Fabrikat steht noch nicht fest.
kn-online.de

Pedelecs für Polizei Dresden: Acht Elektro-Fahrräder sollen den Beamten künftig ihre Arbeit als Freund und Helfer in den verkehrsberuhigten Zonen der Elbstadt erleichtern.
sachsen-fernsehen.de

14.11.2016 - 08:58

Salzburg, Neuss, Delmenhorst, Paris, Montreal.

O-Busse für Salzburg: In Salzburg sind am Freitag drei neue Oberleitungs-Busse mit Zusatz-Akkus für Umleitungen in Betrieb genommen worden, die pro Jahr 1.300 Tonnen Kohlendioxid einsparen sollen. Die Fahrzeuge vom polnischen Hersteller Solaris kosten insgesamt 2,4 Mio Euro.
orf.at, salzburg.at

E-Bus für Neuss? Die Stadtwerke Neuss (Nordrhein-Westfalen) wollen ihre Flotte um einen Elektrobus erweitern. Zunächst soll eine Studie verlässliche Daten hinsichtlich einer möglichen E-Bus-Linie liefern. Diese sollen im Laufe des kommenden Jahres vorliegen und das Thema dann forciert werden.
rp-online.de

E-Konzepte für Kommunen: Delmenhorst (Niedersachsen) und Bad Säckingen (Baden-Württemberg) erhalten jeweils Fördermittel des Bundes zur Erstellung von Elektromobilitätskonzepten.
focus.de (Delmenhorst), suedkurier.de (Bad Säckingen)

Wasserstoff-Taxis für Paris: Die angekündigte Erweiterung der Brennstoffzellen-Flotte der Société du Taxi Electrique Parisien (STEP) in Paris kommt in Fahrt: Zu den bisherigen fünf Hyundai ix35 Fuel Cell kommen weitere 60 hinzu.
greencarcongress.com

Neue Ladepunkte für Montreal: Die kanadische Millionenstadt installiert 50 weitere Ladepunkte. 50 waren schon im August errichtet worden. Bis 2020 will Montreal 1.000 Ladestationen in Betrieb haben.
greencarcongress.com

— Textanzeige —
Geschäftsmann auf KettcarMobility-Startups am Dienstag: Geschäftsmodelle, Investments und Unicorns – welcher Autobauer kungelt mit welchem Startup? Der Branchendienst intellicar.de startet den zusätzlichen Newsletter „intellicar startups“. Mit einer Mail an abo@intellicar.de sind Sie kostenfrei dabei! Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe: www.intellicar.de

12.10.2016 - 07:53

BYD, Renault, Tesla, ICAO, Irland, Paris.

BYD bestätigt Ungarn-Werk: Der chinesische Hersteller wird 20 Mio Euro in ein Montagewerk für E-Busse und Gabelstapler in Komárom im Norden Ungarns investieren. Es soll im ersten Quartal 2017 in Betrieb gehen und jährlich 400 E-Fahrzeuge produzieren. Der Firmenname BYD Electric Bus & Truck Hungary lässt darauf schließen, dass künftig auch Elektro-Lkw in Ungarn gebaut werden könnten.
masstransitmag.com, automotiveworld.com

Low-Budget-Stromer für China: Die Pläne von Renault zur Produktion von preiswerten Elektroautos in China nehmen Form an: Chefingenieur des Projekts soll Gérard Detourbet werden, der sich zuvor schon als Direktor von Renault für Einsteigerautos einen Namen gemacht und Dacia vorangebracht hatte.
forbes.com

Tesla expandiert weiter: Der kalifornische Elektro-Pionier wird seine Modelle ab November auch in Neuseeland anbieten und dort bis zum zweiten Quartal 2017 auch eine Niederlassung eröffnen. Zudem werden wie üblich begleitend auch Supercharger installiert. Auch die Expansion in Europa geht voran, konkret in Spanien: Tesla sucht nach Mitarbeitern für neue Stores in Madrid und Barcelona.
electrek.co (Neuseeland), electrek.co (Spanien)

innogy

Fortschrittchen bei Luftfahrt-Emissionen: Die UN-Sonderorganisation für Zivilluftfahrt ICAO hat einen Mechanismus beschlossen, mit dem die CO2-Emissionen des internationalen Luftverkehrs ab 2020 zumindest nicht weiter ansteigen sollen und von Airlines ggf. durch Investitionen in Klimaschutzprojekte kompensiert werden. Das Abkommen ist anfangs allerdings freiwillig und wird erst ab 2027 verpflichtend.
klimaretter.info, icao.int

Irland verlängert steuerliche Privilegien für Elektro- und Hybridfahrzeuge über das Jahr 2016 hinaus. Die Kfz-Steuer-Erleichterungen wurden für E-Autos nun um fünf weitere Jahre und für Hybride um zwei Jahre ausgedehnt. Zu einer Dieselsteuer-Erhöhung konnte man sich in Irland aber nicht durchringen.
irishtimes.com

Extra-Cash im Großraum Paris: Bewohner der Métropole du Grand Paris, der neben Paris 130 weitere Städte und Gemeinden angehören, können sich über weitere Zuschüsse freuen, die zusätzlich zu den landesweiten Subventionen gewährt werden. So wird die Anschaffung von E-Fahrzeugen mit bis zu 5.000 Euro gefördert, wenn dafür ein mehr als 20 Jahre alter Diesel stillgelegt wird. Bis zu 1.000 Euro gibt’s zudem für E-Roller und E-Bikes. Der Fördertopf ist allerdings auf 1.000 Empfänger beschränkt.
avere-france.org (auf Französisch)

05.10.2016 - 16:25

Gedanken nach Paris: Reichweite ist alles. Oder?

Wer hat die größte Reichweite? Das ist die Frage aller Fragen in den Messehallen von Paris. Die Elektromobilität wird dort sichtbar wie nie zuvor: „300 km“ prangt auf den Türen von BMW i3 und Volkswagen E-Golf, „400 km“ leuchtet es dem Messe-Besucher vom Renault Zoe entgegen – und mit gar „500 Kilometern“ weiß der nagelneue […]

Weiterlesen
28.09.2016 - 21:58

Volkswagen I.D. – 2020 startet das E-Auto in den Massenmarkt

Eigentlich ist alles cool. Volkswagen hat zwei Batterie-elektrische Autos im Angebot. Den e-Up, der inklusive Staatsbonus ab 22.520 Euro zu haben ist. Und den e-Golf, der mit 35,8 Kilowattstunden Kapazität so lange die Spitze in seinem Segment markiert, bis der Opel Ampera-e bei den Händlern steht.

Weiterlesen
04.07.2016 - 07:49

Tesla-Crash, BMW, Umweltbonus, Paris, Formel-E.

Tesla-Crash entfacht Debatte: Nach dem Bekanntwerden des tödlichen Unfalls mit aktivem Tesla-Autopiloten in Florida entspinnt sich wie erwartet eine hitzige Debatte um mögliche Sicherheitsrisiken durch selbstfahrende Autos. Laut Tesla habe die „hohe weiße Seitenwand des Anhängers zusammen mit einer Radar-Signatur, die der eines hochhängenden Straßenschilds sehr ähnlich war“, dazu geführt, dass „keine automatische Bremsung ausgelöst wurde“. Nun soll zügig ein Software-Update folgen.
zeit.de, faz.net, electrek.co (Unfallhergang), tagesschau.de (Kritik), teslamag.de (Update)

Autonom fahrender BMW: Währenddessen hat BMW am Freitag bekanntgegeben, bis 2021 ein komplett selbstfahrendes Auto auf die Straßen zu bringen. Die Plattform wird gemeinsam mit Intel und Mobileye entwickelt und soll auch anderen Herstellern zur Verfügung stehen.
handelsblatt.com, autoblog.com, greencarcongress.com

Umweltbonus: Wie wir am Freitag noch per Sonder-Newsletter mitgeteilt haben, ist der Umweltbonus für Elektro-Fahrzeuge seit Samstag scharf geschaltet. Der Antrag sowie die Abtretungserklärung für gewerbliches Leasing stehen nun auf der Website des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.
bafa.de

— Textanzeige —
Hessen Agentur_BZForum2016Unter dem Motto „Innovationen für eine nachhaltige Logistik“ findet am 13. September das diesjährige Brennstoffzellenforum Hessen in Frankfurt statt. In praxisnahen Vorträgen werden die verschiedenen Logistikbereiche (Intralogistik, LKW, Schiene) beleuchtet und bereits begonnene Projekte vorgestellt. Jetzt anmelden: www.H2BZ-Hessen.de/BZ-Forum2016

Strenger Emissionsschutz in Paris: Seit Freitag dürfen Autos mit Baujahr vor 1997 nur noch abends und am Wochenende in die Pariser Innenstadt einfahren. Bis 2020 könnte der Bann auf alle Wagen ausgeweitet werden, die vor 2010 zugelassen wurden.
washingtonpost.com

Knapper Sieg für Buemi: Mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur einem Punkt in der Gesamtwertung hat Renault-Fahrer Sébastien Buemi die Formel-E-Saison vor dem bis dato führenden Brasilianer Lucas di Grassi vom deutschen Team Audi-Abt für sich entschieden. Zuvor waren beide in einen Crash verwickelt. Doppelsieger beider Final-Rennen in London war Nicolas Prost von Renault.
motorsport-total.com, spox.com, youtube.com (Renn-Highlights & Crash im Video)

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen: Die Teilnehmer und der Rennkalender für die Formel E 2016/17 stehen fest. Überraschung: Faraday Future steigt in der nächsten Saison als offizieller Sponsor und technischer Partner von Dragon Racing ein. Dragon hatte bisher mit Venturi zusammengearbeitet. Anstelle des Finales in London wird die Formel E künftig in New York auf die Zielgerade fahren. Das Berliner Rennen soll am 10. Juni steigen.
autovolt-magazine.com (Rennkalender), autovolt-magazine.com (FF)

02.06.2016 - 07:05

Kaufprämie, Faraday Future, Kia, Paris, Supercharger.

Kaufprämie erst Wochen später? Laut „Stuttgarter Zeitung“ könnte sich der Antragsstart für die Zuschüsse um mehrere Wochen verzögern. Grund ist demnach, dass eine Genehmigung der EU-Kommission noch aussteht. Aufgrund des Fördervolumens von 1,2 Mrd Euro kann das Programm von den Wettbewerbshütern nicht im Schnellverfahren durchgewunken werden.
stuttgarter-zeitung.de

Fortschritt für zweiten Faraday-Standort: Der Stadtrat der kalifornischen Stadt Vallejo hat für den geplanten Bau des Elektroautowerkes (wir berichteten) grünes Licht gegeben. Die Detailverhandlungen für den zweiten FF-Produktionsstandort in den USA, diesmal auf einem ehemaligen Marine-Areal, laufen in den kommenden sechs Monaten.
latimes.com, businessinsider.in

Kias Hybrid-SUV kommt im September: Der schicke Niro rollt in rund drei Monaten mit einem kleinen Verbrenner und einem 32-kW-Elektromotor bei uns vor. Eine Li-Ion-Batterie erlaubt ein lokal emissionsfreies Kutschieren von bis zu fünf Passagieren. Ansonsten setzen die Koreaner auf digitale Onboardtechnik samt schlauen Assistenzsystemen. Der Preis ist noch geheim.
sueddeutsche.de

— Stellenanzeige —
DKV Mobility Services GroupDie DKV MOBILITY SERVICES Group sucht in Ratingen einen Partner Manager E-Mobility / Alternative Energien (m/w). In dieser Funktion verantworten Sie die Abwicklung und Kontrolle beschaffungsrelevanter Vorgänge zwischen Lieferanten/Partnern im E-Mobility-Umfeld, des DKV EURO SERVICE sowie der NOVOFLEET. Alle Infos unter www.dkv-euroservice.com

Paris verschärft Fahrverbote: Ab dem ersten Juli dürfen an Werktagen keine Autos mehr mit einer Erstzulassung vor 1997 und keine Motorräder mit EZ vor dem 1.6.1999 in die Stadt einfahren. Zeitgleich helfen neue Umweltplaketten bei der Bewertung der „Luftverschmutzer“. Insgesamt sind wohl 10 Prozent der Pariser Fahrzeuge betroffen. Wie immer gilt: Elektro-Fahrzeuge sind fein raus.
auto-motor-und-sport.de

E-Kleinwagen auch ohne Prämie wirtschaftlich: Forscher der Ruhr-Uni Bochum haben untersucht, wie sich die Kaufprämie auf die Amortisationszeit eines E-Autos auswirkt. Dabei kam heraus, dass E-Kleinwagen sich sowieso schon früh rechnen, mit Zuschüssen aber spätestens nach 3,3 Jahren. Aufgrund der Heterogenität in der unteren Mittelklasse dauert es dort zwischen zwei und 30 Jahren.
idw-online.de

Keine Gratis-Supercharger fürs Model 3: Jetzt hat es Tesla-Chef Elon Musk bestätigt: Anders als beim Model S und X wird das preiswerte Mittelklassemodell nicht kostenlos an dem Schnellladenetzwerk Strom tanken dürfen. Bisher waren die Kosten in den Fahrzeugpreis eingerechnet, beim Model 3 wird es Einzeltarife und Flatrate-Pakete geben. Das hatten wir schon im Mai prognostiziert.
insideevs.com, electrek.co

01.06.2016 - 07:50

Fraunhofer IAO, Paris, Fastned, Tesla, Japan.

E-Transporter bereits wirtschaftlich: Für das Fraunhofer IAO ist das Fazit des vierjährigen Schaufensterprojekts „Urbaner Logistischer Wirtschaftsverkehr“, dass elektrische Lieferfahrzeuge schon heute wettbewerbsfähig sind. In unteren Gewichtsklassen könnten sie mit herkömmlichen Fahrzeugen wirtschaftlich mithalten. In Kürze startet das Anschlussprojekt „logSPAZE“, um spezielle E-Zustellkonzepte zu entwickeln.
fraunhofer.de

E-Buslinie für Paris: Die Pariser Verkehrsgesellschaft RATP hat mit der 341 ihre erste Elektrobus-Linie eröffnet. Sie soll mit insgesamt 23 E-Bussen von Bolloré bedient werden, die im Laufe dieses Jahres in Betrieb genommen werden.
automobile-propre.com, lefigaro.fr

Konkurrenz für Fastned: Der Energieversorger NLE will im Juni an der A13 in der Nähe von Delft seine erste eigene Schnellladestation eröffnen. Die Niederländer kooperieren dabei mit dem Elektroauto-Leasinganbieter MisterGreen und wollen das Tesla Model 3 mit einer Bestellung von 1.000 Stück früher ins Land holen (wir berichteten). Näheres zu den Projekten gibt es noch nicht.
niederländisch: rtlz.nl, groenecourant.nl

Günstigeres Tesla-Ladekabel: Nach dem Wall Connector hat die Mannschaft von Elon Musk nun auch das einfachere Ladekabel namens Mobile Connector überarbeitet. Im Vergleich zur Wallbox liefert es nur die halbe Ladeleistung, lässt sich aber mitnehmen und an verschiedene Steckdosentypen anschließen. Zudem ist es mit 550 rund 100 Dollar günstiger als bislang.
teslamag.de

H2 Mobility auf japanisch: Die großen Autohersteller und Energie-Firmen planen laut dem Wirtschaftsblatt „Nikkei“ ein Joint Venture, um den Ausbau von Wasserstoff-Tankstellen im Land zu beschleunigen. Die Regierung steht demnach mit finanzieller Unterstützung zur Seite. Bei dieser Ähnlichkeit drängt sich die Frage auf: Stand etwa das deutsche H2 Mobility-Konzept Pate?
nikkei.com

— Textanzeige —
jobsSie suchen Experten für Elektromobilität? Da können wir helfen! Ihre Stellenanzeige erscheint mit Ihrem Logo, Kurztext und Link in unserem Newsletter, auf der Webseite und im RSS-Feed – sowie in Kurzform in unserem Twitter-Kanal. Schon ab 299 Euro netto! Alle Infos finden Sie in dieser Übersicht www.electrive.net (PDF)

24.02.2016 - 08:15

Advenir in Frankreich, Belib in Paris, Offenbach, Hannover, Oldenburg.

Französische Lade-Offensive 1: Die Regierung Frankreichs hat ein neues Förderprogramm namens Advenir gestartet, mit dem bis Ende 2018 die Installation von 12.000 weiteren Ladepunkten ermöglicht werden soll. Förderfähig sind Ladestationen für E-Fahrzeuge auf Firmenparkplätzen und auf Parkflächen von Wohngebäuden, die öffentlich zugänglich gemacht werden. Gut so!
avere-france.org, developpement-durable.gouv.fr (auf Französisch)

Französische Lade-Offensive 2: In Paris wurde ein neues Ladestationen-Netzwerk namens Belib installiert, das aus 60 Multichargern mit 22 kW Anschlüssen für CHAdeMO, CCS und Typ 2 besteht. Um zu verhindern, dass Stromer die Ladeplätze länger als nötig belegen, steigen die Preise ab der ersten Stunde deutlich an. Zudem erkennt ein Radarsystem nicht ladende Blockierer und informiert die Polizei. Bitte in deutschen Städten dringend mit 50 kW nachmachen, danke!
insideevs.com, chademo.com (PDF)

eMiO-Ziel erreicht: Die Stadt Offenbach hat eine positive Bilanz ihres Projektes eMiO (Elektromobilität in Offenbach) gezogen. Innerhalb von knapp drei Jahren sei es gelungen, wie geplant 40 Elektroautos an Offenbacher Unternehmen zu vermieten.
op-online.de, rtl-hessen.de (Video)

eMobility-Servicestelle in Hannover: Das Autohaus Ahrens hat ein Kompetenzzentrum für E-Mobilität eingerichtet, das markenunabhängig als Anlaufstelle für alle dienen soll, die sich für Elektrofahrzeuge interessieren. Ein Mitarbeiter wurde speziell geschult und eine kostenlos nutzbare Ladestation errichtet, darüber hinaus stehen diverse E-Fahrzeuge für Probefahrten bereit.
haz.de, hwk-hannover.de

Der Kreis Oldenburg will noch in diesem Jahr in jeder ihm angehörenden Kommune eine Ladestation für E-Fahrzeuge installieren lassen. Die Einrichtung wird ausgeschrieben. Insgesamt 61.000 Euro sind für das Projekt eingeplant.
weser-kurier.de

17.02.2016 - 08:13

BEÖ, RWE + Uniper, Ubitricity, Österreich, Paris.

Roamingnetzwerk für Österreich: Der Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) startet in Kooperation mit Hubject den Ö-HUB, Österreichs größte E-Roaming-Plattform für Elektromobilität. Bis zum Frühjahr 2017 soll allen E-Mobilisten einfaches Laden in ganz Österreich ermöglicht werden.
oekonews.at, ots.at

RWE & Uniper arbeiten zusammen: Die beiden Konzerne haben auf der E-World eine entsprechende Kooperation vereinbart und auch gleich den ersten Auftrag erhalten. Für die Stadtwerke Neumünster sollen die Ladesäulen von RWE mit Leviamp von Easycharge.me, einer Deckenladelösung für Tiefgaragen, kombiniert werden. Bei der Vertriebspartnerschaft ist die RWE Effizienz ggü. Uniper (früher E.ON) freilich der große Bruder.
pv-magazine.de, rwe.com, parking-net.com

Stadtwerke-Strom an allen Steckdosen: Ubitricity stellt auf der E-world seine neue Whitelabel-Mobilstromlösung für Stadtwerke vor. Dank des intelligenten Ladekabels können diese ihre Kunden ab sofort zu jeder Zeit und an jedem Ort mit ihrem eigenen Ökostrom versorgen. Nachrichten gibt es auch vom Londoner Projekt für hunderte Laternenladesäulen (wir berichteten), die nach Informationen von electrive.net von Ubitricity geliefert werden.
ubitricity.com

E-Paketroller für Wiener Post: Die österreichische Post testet in vier Bezirken der Hauptstadt (Hernals, Währing, Döbling und Wieden) derzeit neue Zustellwagen mit Elektroantrieb. Ein einfacher Gasgriff für die Radnabenmotoren hilft dem Boten bei der bis zu 80 Kilo schweren Last.
heute.at, kurier.at

E-Scooter für Paris: Der französische Hersteller Eccity Motocycles hat eine Ausschreibung der Stadt Paris zur Lieferung von 400 Elektrorollern vom Typ Artelec 670 gewonnen. Die Auslieferung der ersten Exemplare soll in Kürze starten.
avere-france.org

11.12.2015 - 09:10

UPS, DHBW Stuttgart, Schweiz, Envision Solar, Paris.

E-Benz für UPS-Pakete: Der Logistiker setzt in Düsseldorf und Hamburg jetzt fünf weitere von Elektrofahrzeuge Schwaben (EFA-S) umgerüstete Mercedes-Benz Vario ein. Deutschlandweit kommt das Unternehmen damit auf mehr als 40 E-Fahrzeuge in seiner Flotte. Bis Jahresende soll die 50er-Marke geknackt werden.
logistra.de, auto-medienportal.net, grueneautos.com

Internationale Akzeptanz-Analyse geht los: Die weltweit erste kulturvergleichende eMobility-Studie ist nun gestartet. Die Duale Hochschule Baden-Württemberg will u.a. den Einfluss unterschiedlicher Förderprogramme auf die Stromer-Akzeptanz untersuchen, und zwar in Dänemark, den Niederlanden und Deutschland. Auf Facebook wird tagesaktuell berichtet.
idw-online.de, facebook.com

Schweizer H2-Hyundai-Premiere: Nun wurde auch in der Schweiz das erste Modell des Wasserstoff-SUV ix35 Fuel Cell verkauft. Thomas Freund, Geschäftsleiter einer Industrieanlagenfirma, ist der glückliche Neubesitzer. Das Schweizer Hyundai-Management hatte im April eigens 15 Fahrzeuge ins Land geholt.
aboutfleet.ch, autonews.ch, autosprint.ch

Patent für Solarladestation: Seine Idee eines mobilen Ladesystems samt Solarzelle und Pufferbatterie namens EV ARC hat sich Envision Solar bei den US-Patentbehörden nun erfolgreich sichern lassen. Gleiches versucht das Unternehmen nun auch in Europa sowie in China.
power-eng.com

E-Busse für Paris: Im Rahmen der COP21 startet nun auch der städtische Verkehrsbetrieb RATP ein Projekt zur umweltschonenden Mobilität. Der E-Bus Solaris Urbino 12 electric geht in eine ausgedehnte Testphase: Er wird künftig auf den Linien 21 und 147 im Pariser Passagierbetrieb verkehren. Bis 2025 will RATP dann gänzlich auf Verbrennungsmotoren im Busverkehr verzichten.
busfahrt.com, busnetz.de

— Textanzeige —
bild-textanzeigeKommt das Apple-Car? Was macht Google? Unser Newsletter „intellicar weekly“ hält Sie auf dem Laufenden. Mit www.intellicar.de sind Sie immer auf der richtigen Spur und erhalten die News über autonomes Fahren und Connected Cars. Mit einer Mail an abo@intellicar.de sind Sie kostenfrei dabei! Hier die aktuelle Ausgabe als Leseprobe: www.intellicar.de

09.12.2015 - 08:07

Ontario, Paris, Hamburg, Gauting, Teheran.

Ontario investiert in Ladeinfrastruktur: Die kanadische Provinz hat im Rahmen der Pariser Klimakonferenz ein 20-Mio-Dollar-Programm verkündet. Damit soll das Netz an Schnellladestationen für E-Fahrzeuge in Städten und entlang von Autobahnen deutlich ausgebaut werden.
winnipegfreepress.com, thestar.com, news.ontario.ca

E-Trambus für Paris: Auf der Champs-Élysées wird noch bis 15. Januar die BlueTram von Bolloré getestet. Die Mischung aus E-Bus und Straßenbahn kommt ohne Stromschienen oder Oberleitungen aus und setzt stattdessen auf Superkondensatoren als Stromspeicher, die an jeder Haltestelle kurz aufgeladen werden (wir berichteten).
leparisien.fr, lefigaro.fr, youtube.com (Onboard-Interview mit Nutzern)

Hamburg beschließt E-Autoquote für Behörden: Wie gestern angekündigt, hat der Senat seinen Klimaplan bis 2020 beschlossen. Ein Teil der CO2-Einsparung soll etwa die 50-Prozent-Quote für E-Autos in Behörden-Fuhrparks erbringen. Zudem sollen emissionsarme Busse bevorzugt und der Radverkehr gefördert werden.
hamburg.de

Bayerische Gemeinde bezuschusst E-Fahrzeuge: Bürger aus dem oberbayerischen Gauting können beim Kauf von elektrisch angetriebenen Vier- und Zweirädern Geld von der Gemeinde einstreichen. Für E-Autos winken 1.000 Euro, bei E-Bikes und E-Rollern werden zehn Prozent des Kaufpreises erstattet.
sueddeutsche.de

Hybrid-Taxioffensive für Teheran: Der zentral organisierte Taxidienst in Irans Hauptstadt will den Anteil an umweltfreundlichen Wagen deutlich erhöhen. In drei Jahren sollen 10.000 Hybrid-Taxis auf den Straßen fahren. Mit den ersten 200 teilelektrischen Modellen ist der Anfang schon gemacht.
tehrantimes.com

03.12.2015 - 08:02

München, New York, Paris, CHIC, Tesla.

Münchener eMobility-Förderprogramm für Gewerbetreibende steht und wird im zweiten Quartal 2016 starten. Vierrädrige E-Fahrzeuge werden mit 4.000 Euro gefördert, hinzu kommen 1.000 Euro, wenn nachgewiesen wird, dass ein Verbrenner ersetzt wird. Weitere 500 Euro sind drin, wenn das Fahrzeug vertraglich mit Ökostrom aufgeladen wird. Bei zwei- bis dreirädrigen E-Fahrzeugen werden 25 Prozent der Netto-Anschaffungskosten bis zu einer Fördersumme von 1.000 Euro für Lasten-Pedelecs bzw. 500 Euro für Pedelecs und E-Roller übernommen.
abendzeitung-muenchen.de, muenchen.de (offizielle Info als PDF, Seite 7)

New York unter Strom: New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat das Programm „NYC Clean Fleet“ angekündigt, das der Metropole zur größten Elektroauto-Flotte der USA verhelfen soll. Dazu sollen in den kommenden zehn Jahren rund 2.000 städtische Fahrzeuge durch Elektroautos ersetzt werden. Etwa 50 bis 80 Mio Dollar müssten in diesem Zeitraum investiert werden, da auch zusätzliche Ladestationen geschaffen werden.
zeit.de, nytimes.com

Paris wird Hauptstadt der H2-Taxis: Die Société du Taxi Electrique Parisien (STEP) will schon in den kommenden Tagen die ersten fünf Hyundai ix35 Fuel Cell in Betrieb nehmen, Air Liquide hat hierfür bereits die erste Wasserstoff-Tankstelle in Paris eröffnet. Innerhalb eines Jahres soll die Flotte bereits rund 70 H2-Taxis umfassen und innerhalb der nächsten fünf Jahre auf mehrere Hundert anwachsen.
gasworld.com, businesswire.com

Clean Hydrogen in European Cities oder kurz CHIC hat bisher 56 Brennstoffzellen-Busse in acht Städten zum Einsatz gebracht. Das von der EU geförderte Projekt war bereits 2010 gestartet und läuft bis Ende 2016. Die H2-Busse in Aarau, Bozen, Mailand, London, Oslo, Köln, Hamburg und im kanadischen Whistler haben bereits 4 Mio Liter Diesel und 6.000 Tonnen an Treibhausgasen eingespart.
chic-project.eu (PDF)

Tesla auf der Kö: Die Kalifornier haben nun auch auf der Königsallee in Düsseldorf einen Laden eröffnet – wie in Berlin direkt neben einem großen Apple-Store. Der Showroom soll zur Markteinführung des Model X im kommenden Jahr noch umfassend erweitert werden.
autohaus.de, newfleet.de

01.12.2015 - 09:48

Werbung wider Willen.

Die Klima-Aktivisten von ‚Brandalism‘ haben zur Klimakonferenz mehr als 600 fingierte Werbeplakate in Paris platziert. Neben Firmen wie Air France und dem Chemiekonzern Dow Chemical musste auch der zuletzt viel gescholtene VW-Konzern erneut einstecken: Im markentypischen Werbedesign steht über einem Passat der Slogan: „We’re sorry that we got caught“.
spiegel.de, focus.de, blog.zeit.de

03.09.2015 - 07:38

Paris, Apple iCar.

Lese-Tipp: Paris wird autofrei – zumindest für einen Tag. Am 27. September werden 11 von 20 Bezirke für Kraftfahrzeuge aller Art gesperrt. Fast das gesamte Stadtzentrum wird damit den Fußgängern und Radfahrern gehören. Von einer Ausnahme für Elektro-Fahrzeuge ist bisher nichts zu hören.
autoevolution.com

Klick-Tipp: Wie könnte das iCar von Apple aussehen? „Auto Bild“ hat drei Zeichner mit Entwürfen beauftragt und die sehenswerten Ergebnisse dem Apple-Produktdesigner Hartmut Esslinger vorgelegt.
autobild.de

12.06.2015 - 08:38

Paris, Corri-Door, Designwerk, Dresden, Berlin, GfK.

Strom-Offensive in Frankreich, Teil 1: Die Pariser Verkehrsbetriebe RATP konkretisieren ihre vor gut einem Jahr geäußerten Pläne zur Elektrifizierung ihrer 4.500 Busse starken Flotte. Bis 2017 sollen diverse E-Busse von Bolloré, Solaris, Ebusco und Dietrich Carebus (bemerkenswert: offenbar keine von BYD) getestet werden. Ab dem Jahr 2017 will RATP dann „massiv“ Ausschreibungen starten und ab 2019 die ersten E-Busse in Empfang nehmen.
route-one.net; automobile-propre.com (auf Französisch)

Strom-Offensive in Frankreich, Teil 2: Bei unseren Nachbarn wurden jetzt die ersten beiden Multi-Standard-Schnellladestationen des vom EU-Programm TEN-T geförderten Projekts „Corri-Door“, an dem u.a. Renault-Nissan, BMW und VW beteiligt sind, in Betrieb genommen. Bis Dezember 2015 sollen im Rahmen des Projekts 200 Schnelllader an französischen Autobahnen aufgebaut werden.
electriccarsreport.com, automotiveworld.com

Mobile Schnellladehilfe: Nissan war zum Champions-League-Finale am vergangenen Wochenende wie berichtet mit 100 Elektro-Shuttles in Berlin unterwegs. Für die Stromversorgung kamen auch zwölf mobile Schnellladegeräte MDC22 von Designwerk zum Einsatz, die sowohl stromnetz- als auch fahrzeugseitig mit allen gängigen Anschlüssen kompatibel sind und mit bis zu 22 kW laden.
mein-elektroauto.com, greencarcongress.com, design-werk.ch (Produktseite)

Dresden startet E-Bus-Linie: In der sächsischen Landeshauptstadt wird am 17. Juni offiziell die erste rein elektrische Buslinie des Bundeslandes eröffnet. Es handelt sich um die Linie 79 zwischen Dreyßigplatz und Mengstraße. Rund 900.000 Euro wurden in das Schaufensterprojekt investiert.
sz-online.de, mopo24.de

Stille Post in der Hauptstadt: Ab heute setzt Hermes in Berlin für die Paketlieferung einen speziell hierfür konzipierten Elektro-Sprinter ein. Der Einsatz erfolgt im Rahmen des Berliner Schaufenster-Projekts DisLog. In London stellt Hermes bereits seit 2014 Pakete ausschließlich elektrisch zu.
emobileticker.de, transport-online.de

37 Prozent der Deutschen sind laut einer aktuellen Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) bereit, die Kosten für Ladesäulen oder Wasserstoff-Tankstellen mitzutragen. In Italien sind es 41 Prozent, in Belgien 26 und in Frankreich nur 22 Prozent.
heise.de

03.06.2015 - 08:38

Shared E-Fleet, Utrecht, Bordeaux, Paris, China, Wien.

Corporate E-CarSharing in der Hauptstadt: Das Forschungsprojekt Shared E-Fleet hat kürzlich in Berlin den vierten und letzten Modellversuch nach Stuttgart, München und Magdeburg gestartet. Die Schirmherrschaft in Berlin übernimmt die Potsdamer Platz Management GmbH. Im Herbst soll ein ausführlicher Bericht die Ergebnisse der Testreihe aufzeigen.
flotte.de, pressebox.de

Mindestens 10.000 Stromer bis 2020: So lautet das formulierte Ziel der niederländischen Provinz Utrecht, die damit bis zum Ende dieses Jahrzehnts die größte Elektrofahrzeug-Dichte im Land anpeilt. Spannend: Unter anderem soll der komplette Lieferverkehr elektrifiziert werden.
utrechtcentral.com; utrecht.nl (auf Niederländisch)

Twizy-Sharing in Bordeaux: Bluecub, das E-Carsharing von Bolloré in Bordeaux, wurde gestern um 20 Renault Twizy verstärkt. Seit April kommen auch für Bluely in Lyon 30 Exemplare des E-Stadtflohs zum Einsatz. Bis zum Jahresende sollen beide Angebote insgesamt weitere 60 Twizys erhalten.
alliance-renault-nissan.com

E-Scooter-Sharing in Paris: Auch in der französischen Hauptstadt geht es zunehmend elektrisch zu. In Paris startet jetzt Cityscoot in den Testbetrieb, ein Free-Floating-Sharing mit Elektrorollern. 30 Strom-Scooter werden zum Auftakt durch die Stadt der Liebe surren. 2016 sollen es bis zu 1.000 werden.
sustainable-mobility.org

Foxconn erweitert E-Auto-Verleih: Hon Hai alias Foxconn will seine Vermietung von Elektroautos des chinesischen Herstellers BAIC, die in Peking wie berichtet bereits mit 1.000 Stromern läuft, auf zehn weitere chinesische Städte ausdehnen. In Hangzhou und Changzhou ist der Start bereits erfolgt, als nächstes will Foxconn im Juli mit 100 E-Autos in der Stadt Guiyang im Südwesten Chinas loslegen.
wantchinatimes.com

Pannenhilfe mit E-Bikes: Der Pannendienst des österreichischen Verkehrsclubs ÖAMTC nutzt in der Wiener Innenstadt jetzt zusätzlich zu Pkw und Lkw auch E-Bikes. Das Team besteht aus 14 Fahrern, von denen täglich jeweils zwei mit Elektrorädern unterwegs sind. Mit einem praktischen Vorteil für Liegengebliebene: Die Wartezeit soll durch die wendigen E-Bikes spürbar verkürzt werden.
ebike-news.de, oekonews.at