Schlagwort:

03.01.2019 - 14:29

EU-Projekt forscht an neuartigen Magnesium-Batterien

Im Mittelpunkt des von der EU mit über 6,5 Millionen Euro geförderten und nun gestarteten Forschungsprojekts E-MAGIC (European Magnesium Interactive Battery Community) steht die Entwicklung neuartiger Magnesium-Batterien u.a. für Elektroautos. 

Weiterlesen
19.11.2018 - 16:04

Varta und Fraunhofer tüfteln an optimaler Zellfertigung

Im Januar startet ein Projekt namens DigiBattPro4.0, das die Basis für eine künftige digitalisierte Großserienproduktion von großformatigen Batteriezellen schaffen soll. Beteiligt sind u.a. Varta, das Fraunhofer IPA und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) aus Ulm.

Weiterlesen

– ANZEIGE –



22.03.2018 - 14:25

BaWü stellt Leuchtturmprojekte für E-Auto-Akkus vor

Baden-Württemberg plant bekanntlich zwei Leuchtturmprojekte für Elektroauto-Batterien. Nun gibt es offizielle Infos: In Freiburg sollen ein Kompetenzzentrum für Batterien und Speichersysteme und in Ellwangen eine Forschungspilotfertigung nach Industrie 4.0-Prinzipien entstehen.

Weiterlesen
15.02.2018 - 13:50

Zahl der E-Autos steigt weltweit auf über drei Millionen

Bis Anfang 2018 ist der Bestand an Pkw mit Batterie-elektrischem Antrieb, Range Extender sowie Plug-In-Hybriden laut einer aktuellen Schätzung des ZSW weltweit auf rund 3,2 Millionen gestiegen. Deutschland nimmt im Ländervergleich mit 93.000 elektrifizierten Autos aktuell Platz 8 ein.

Weiterlesen
14.02.2018 - 16:30

ZSW arbeitet an der Tankstelle der Zukunft

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) arbeitet in einem nun gestarteten Forschungsprojekt an einer „Tankstelle der Zukunft“ für Strom, Wasserstoff und Methan aus regenerativen Quellen. 

Weiterlesen

– ANZEIGE –



08.01.2018 - 12:24

Akku-Elektroden: ZSW stapelt, statt zu wickeln

Die Pilotfertigung für Lithium-Ionen-Zellen am ZSW in Ulm ist für die vollautomatische Assemblierung von prismatischen Zellen mit gewickelten Elektroden ausgelegt. Ab Januar 2018 wird sie im Rahmen des neuen Projekts „STACK“ um die Stapeltechnik erweitert. 

Weiterlesen
29.06.2017 - 19:39

AutoStack-Industrie: Der Deutschland-Stack

Totgesagte leben länger: Mit dem Startschuss für das Projekt „AutoStack-Industrie“ will die Branche die technischen Voraussetzungen für die Industrialisierung von Brennstoffzellen-Fahrzeugen ab 2020 schaffen. Die Vision ist so verführerisch wie ambitioniert – eine gemeinsame Stack-Produktion.

Weiterlesen
26.06.2017 - 14:57

Prüfung von H2-Qualität bald auch in Deutschland

Das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) bauen ihre Labore zur Probennahme und Analyse von Wasserstoff aus, um die Qualität nach internationalen Standards zu sichern. 

Weiterlesen
14.03.2017 - 14:50

Was machen wir nur mit unserem Überschuss-Strom?

Im Jahr 2016 wurden rund 50 TWh Strom aus Deutschland in die Nachbarländer exportiert. Prof. Dr. Werner Tillmetz vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) rechnet in seinem Meinungsbeitrag vor, wie man mit diesem Überschuss die Energiewende auf der Straße voranbringen könnte.

Weiterlesen
14.02.2017 - 10:46

DryCloud: Löschsystem bei Akkubrand

Envites Energy hat ein System namens DryCloud entwickelt und patentieren lassen, das es ermöglichen soll, E-Auto-Akkus und stationäre Batterien mittels Neutralisator und Trockenschaum schnell zu löschen. 

Weiterlesen
21.07.2016 - 08:22

Sono, BeZel, ZSW, Adgero.

Sonos-TeaserDetails zur Sion-Premiere: Die Münchner Entwickler von Sono stehen kurz davor, ihren elektrischen Van vorzustellen – am 31. Juli ist es soweit. Dank zwei Sitzreihen mit jeweils drei Plätzen und viel Stauraum dahinter soll er sehr familienfreundlich sein. Die Macher werben zudem mit „einem günstigen Preis und einer großen Reichweite“.
autonotizen.de, green-motors.de

Brennstoffzelle für den Luftverkehr: Die Bundesregierung fördert das Verbundprojekt BeZel (Betrieb und Zuverlässigkeit eines Brennstoffzellensystems). Ziel der Projektpartner, darunter Airbus und DLR, ist die Verbesserung des Betriebs und der Zuverlässigkeit eines brennstoffzellenbetriebenen Flugantriebs, der Wasserstoff-Speicherung und der Bodeninfrastruktur.
windkraft-journal.de

these_des_monats_juli16_300x250-IKT

Prüfer für H2-Tanken: Das ZSW hat ein neues Prüfgeräte zur Abnahme von Wasserstoff-Tankstellen nach SAE J2601 entwickelt, der TÜV Nord hat bereits sein „Okay“ gegeben. Es prüft die Einhaltung von Druck- und Temperaturgrenzwerten, die Infrarot-Kommunikation zwischen Fahrzeug und Tankstelle sowie die getankte Wasserstoffmenge per Gewichts- und Durchflusssensor.
elektroniknet.de, cleantech.ch

Hybridsystem für Aussie-Trucks: Adgero hat das Hybrid-Konzept des Rekuperierens und Boostens auf schwerbeladene Laster übertragen. Mit dem UltraBoost-System könnten große Lkw auf ihren Touren durch Australien bis zu 25 Prozent Diesel einsparen, hieß es bei der Vorstellung .
automotiveworld.com

29.03.2016 - 07:41

Toyota, ZSW, Fraunhofer ILT, BorgWarner.

Toyota-TS050-HybridToyota zeigt neuen Hybrid-Renner: Nach Audi und Porsche hat nun auch das Toyota-Team seinen neuen Hybrid-Rennwagen für die WEC-Langstreckenmeisterschaft vorgestellt. Das Herzstück des TS050 Hybrid bildet ein neues Antriebskonzept, das einen 2,4-Liter-Sechszylinder und ein 8-Megajoule-Hybridsystem kombiniert. Zudem wechseln die Japaner von Superkondensatoren auf Li-Ion-Akkus.
motorsport-xl.de, autoblog.com, greencarcongress.com

BaWü-Förderung für ZSW-Forschung: Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) erhält in diesem Jahr vom Land Baden-Württemberg eine Förderung in Höhe von 4,42 Mio Euro für seine Standorte Stuttgart und Ulm. In Ulm konzentriert sich das ZSW auf die Entwicklung, Erprobung und Herstellung von Brennstoffzellen und arbeitet auch an neuen Batterien für E-Autos.
ulmate.com, swp.de, mfw.baden-wuerttemberg.de

Leichtbau-Akkupaket für E-Autos: Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT hat ein neuartiges Batteriepaket speziell für Elektrofahrzeuge entwickelt. Das in der Fraunhofer-Systemforschung für Elektromobilität II entstandene „Leichtbau-Energiepack“ zeichnet sich vor allem durch den Einsatz verschiedener Leichtbautechniken sowie durch neuartige Kühl- und Aufbaustrategien aus.
springerprofessional.de

BorgWarner-Getriebe für Geely-Stromer: Der Zulieferer BorgWarner rüstet das erste rein elektrische Serienmodell von Geely, die Limousine EC7-EV, mit seinem eGearDrive-Getriebe aus. Es bietet angeblich einen effizienten Getriebezug für eine erhöhte Reichweite und große Laufruhe. Zudem sei es mit individuell anpassbaren Übersetzungsverhältnissen für verschiedene Motorgrößen verfügbar.
automobil-produktion.de, electriccarsreport.com, greencarcongress.com

18.03.2016 - 08:29

ZSW, Formel E, Volkswagen, Aston.

Deutsche Pilotanlage zur Zellproduktion: Am ZSW in Baden-Württemberg fertigt eine industrielle Pilotanlage nun automobiltaugliche Lithium-Ionen-Zellen. Die Lithium-Nickel-Mangan-Kobaltoxid-Speicher (NMC) wurden im sogenannten PHEV-1-Format vollautomatisch hergestellt. Als nächstes werden Materialen mit mehr Energiedichte und optimierte Konstruktionen sowie Prozesse erprobt.
elektroniknet.de, pressebox.de

Nissan & BMW in der Formel E? Laut „Autosport“ erwägen beide Konzerne sich bei einem der aktuellen Teams zu beteiligen, möglicherweise schon ab der kommenden Saison. Nissan wäre der erste japanische Hersteller in der E-Rennserien. BMW würde sein bestehendes Engagement ausweiten.
autosport.com

— Textanzeige —
Emotive2016-300x150CALL FOR PAPER: 8. E-MOTIVE Expertenforum „Elektrische Fahrzeugantriebe“. Am 7. und 8. September 2016 treffen sich über 200 Fachleute aus Industrie und Forschung zum Dialog über Trends und Schlüsseltechnologien rund um elektrische Fahrzeugantriebe. Gestalten Sie mit Ihrem Beitrag das Programm mit! Vortrag bis zum 15.04.2016 einreichen. www.e-motive.net

E-Power in der Rallye-Weltmeisterschaft: Dafür macht sich anscheinend VW stark. Die Eigenschaften der Technologie würden sehr gut zur FIA-Königsklasse WRC passen: Die Etappen sind mit rund sechs Minuten sehr kurz und es würden drehmomentstarke Allradantriebe benötigt. Laut Technik-Vorstand Franck Welsch liefen diesbezüglich mit den Organisatoren bereits Gespräche pro Doppelherz.
autocar.co.uk

Hybridsportler von Aston & Red Bull: Die beiden Partner haben jetzt bestätigt, dass sie an einem gemeinsamen Supersportwagen arbeiten. Mit dabei ist anscheinend auch F1-Genie Adrian Newey. Noch nicht bestätigt ist dagegen der Antrieb. Wie „Autocar“ von Insidern erfahren haben will, wird es aber wohl kein rein elektrischer, sondern eher ein Hybridantrieb werden.
autocar.co.uk

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag waren die Details zur Model-3-Premiere von Tesla.
teslamag.de

09.10.2015 - 07:39

ZSW, LMU München, Maxon, Berkeley Lab.

Günstige Materialien für Li-Ion-Batterien: Forscher des ZSW haben ein neues Kathodenmaterial entwickelt. Anstatt hauptsächlich auf das teure Kobalt und Nickel zurückzugreifen, kommt günstigeres Lithium-Nickel-Manganoxid zum Einsatz. Zudem steigere das Material auch noch die Energiedichte um bis zu 40 Prozent, betonen die Entwickler.
elektromobilitaet-praxis.de, automobil-produktion.de, pressebox.de

H2-Synthese aus Sonnenlicht: Chemiker der Münchner LMU haben besonders effiziente Materialien zur Photokatalyse entwickelt, der künstlichen Synthese von Wasserstoff aus Wasser mit Hilfe von Sonnenenergie. Diese porösen organischen Materialien sollen chemisch besonders robust sein und eine Regulation der Wasserstoff-Produktionsrate auf molekularer Ebene zulassen.
chemie.de, scinexx.de, nature.com

— Textanzeige —
medienrot-seminar-flayerSichern Sie sich Ihren Platz für das Seminar „Storytelling in der Unternehmenskommunikation“. Am 25. November 2015 machen wir Sie in unserem eintägigen Seminar fit für das Erzählen guter Geschichten über Ihr Unternehmen in digitalen Kanälen. Organisiert von den electrive-Gründern, Profis aus der Medienbranche und dem Chefredakteur von YPS. Wir freuen uns auf Sie in Berlin! Infos und Anmeldung bei xing.de, auf medienrot.de oder per Seminarflyer (PDF).

500-Watt-Tuning für Fahrräder: Der Schweizer Hersteller Maxon hat einen elektrischen Nachrüstsatz für Drahtesel vorgestellt. Der Radnabenmotor leistet 500 Watt und wiegt 3,5 Kilo. Die dazugehörige Batterie wird am Rahmen angeschraubt und fasst 360 Wh, was für bis zu 100 km reichen soll.
heise.de

Forschungs-Millionen für H2-Mobilität: Das US-Energieministerium hat Forschern des Berkeley Labs in Kalifornien acht Mio Dollar für deren Wasserstoff-Antriebsprojekte zugesagt. Einerseits soll die Leistung und Haltbarkeit von Brennstoffzellen optimiert werden. Ein anderes Vorhaben sieht die Entwicklung neuer Materialien zur Wasserstoff-Speicherung vor.
newscenter.lbl.gov

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag war der Bericht vom „Aachener Kolloquium“, auf dem der Diesel gefeiert – und die Zeichen der Zeit einmal mehr nicht erkannt wurden. Interessant an dieser Stelle noch die Aussage von Michael Krüger, Diesel-Chefentwickler bei Bosch: Ohne Diesel seien die aktuellen CO2-Ziele nicht zu erreichen, „sofern man von der Elektrifizierung mal absieht“. Da stellt sich schon die Frage, wie lange sich die Motoren-Entwickler das Absehen noch leisten wollen – oder können.
wiwo.de

04.08.2015 - 07:53

Formula Student, ZSW, University of Vermont, Cambridge Electronics.

Gewinner der Formula Student Electric: Die TU Delft sicherte sich bei der diesjährigen Formula Student den Sieg in der Klasse der Elektrofahrzeuge vor dem AMZ Racing Team der ETH Zürich. Das GreenTeam der Uni Stuttgart kam trotz Beschleunigungs-Weltrekord nur auf Rang drei.
presseportal.de, formulastudent.de

P2G-Anlage ausgeschrieben: Die angekündigte Ausschreibung für das vom ZSW koordinierte Power-to-Gas-Leuchtturmprojekt wurde jetzt gestartet. Geplant ist der Betrieb einer P2G-Anlage im Raum Stuttgart mit einer elektrischen Anschlussleistung von mindestens einem Megawatt für die Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien zur Betankung von Brennstoffzellenfahrzeugen.
iwr.de, ausschreibungen-deutschland.de (Ausschreibung im Wortlaut)

— Textanzeige —
textanzeige-bild-02Connected Cars und autonomes Fahren – unser Newsletter „intellicar weekly“ informiert Sie kurz und knackig. Mit www.intellicar.de sind Entscheider aus Industrie, Forschung und Politik immer auf der richtigen Spur. Mit einer Mail an abo@intellicar.de sind Sie kostenfrei dabei! Hier die aktuelle Ausgabe als Leseprobe: www.intellicar.de

Hybride effizienter als angegeben: Forscher der University of Vermont haben herausgefunden, dass Hybridfahrzeuge im realen Betrieb deutlich größere Verbrauchsvorteile gegenüber reinen Verbrennern bieten, als es die Angaben der US-Umweltbehörde EPA suggerieren. Die Einsparungen liegen demnach auf Highways 18 Prozent und in der Stadt sogar 33 Prozent über den Laborwerten.
greencarcongress.com

Effizientere E-Autos dank Galliumnitrid: Das MIT-Spinoff Cambridge Electronics hat mehrere neue Leistungstransistoren und darauf basierende Leistungselektronik mit Galliumnitrid entwickelt. Sie sollen bis 2025 den Energiebedarf u.a. in E-Autos um 10 bis 20 Prozent senken.
mit.edu

10.07.2015 - 07:15

IHK Regensburg, Batterieproduktion.

Elektromobilität in Ostbayern hat sich die IHK Regensburg für die Oberpfalz und den Landkreis Kelheim in einer Studie zur Brust genommen. Eine Basis-Infrastruktur sei geschaffen, die Zahl der Fahrzeuge aber ausbaufähig. Nun müssten Kommunen und Unternehmen ihre Fuhrparks elektrifizieren.
wochenblatt.de, ihk-regensburg.de (Studie als PDF)

Lese-Tipp: Klaus Zintz hat sich im Labor für Batterietechnologie eLaB am ZSW in Ulm umgeschaut und sich auch sonst mal umgehört in Sachen Batterieproduktion in Deutschland.
stuttgarter-zeitung.de

25.06.2015 - 08:33

HV-ModAL, Battery LabFactory Braunschweig, ZSW, NEMO.

Baukasten für E-Antriebe: Die Partner des neuen Forschungsprojekts HV-ModAL wollen in den nächsten drei Jahren den Einsatz von Bauteilen für Elektroantriebe stärker angleichen und einen Baukastensystem für eine breite Palette von Antrieben unterschiedlicher Hersteller schaffen, um die Kosten zu senken. Am Projekt sind BMW, Daimler, Bosch, AVL, Infineon, Unis aus Hannover, München und Aachen sowie das Fraunhofer IISB beteiligt; das Forschungsministerium steuert 7,5 Mio Euro bei.
heise.de, automobil-industrie.vogel.de, elektromobilitaet-praxis.de

Labor für Batterien der Zukunft: Gestern wurde die Battery LabFactory Braunschweig (BLB) der TU Braunschweig eingeweiht und in Betrieb genommen. In der BLB wollen Forscher künftig vor allem an der Entwicklung neuer Herstellungsprozesse für Zellen heutiger Lithium-Ionen- sowie künftiger Solid-State- und Lithium-Schwefel-Batterien arbeiten.
idw-online.de

— Textanzeige —
VDI_VDE_AMAA 2015Schlüsseltechnologien für automatisierte und elektrifizierte Fahrzeuge stehen im Mittelpunkt des 19. Int. Forum on Advanced Microsystems for Automotive Applications (AMAA 2015) am 7. und 8. Juli, zu dem führende Ingenieure, Politiker und Wissenschaftler aus der ganzen Welt in Berlin zusammenkommen, um die Zukunft des Automobils zu diskutieren. www.amaa.de

Erneuerbarer Wasserstoff für H2-Fahrzeuge: Die baden-württembergische Landesregierung fördert mit 4,5 Mio Euro ein neues vom ZSW koordiniertes Power-to-Gas-Projekt im Megawatt-Maßstab zur Herstellung von regenerativem Wasserstoff. In Kürze soll eine Ausschreibung für eine P2G-Anlage starten, die perspektivisch Wasserstoff für mehr als 1.000 Brennstoffzellen-Fahrzeuge erzeugen kann.
zsw-bw.de

Planungswerkzeug für Stromnetzbetreiber: Im Rahmen von „Novel E-Mobility Grid Model (NEMO)“ hat ein europäisches Projektteam (u.a. Fraunhofer ISE) ein Planungswerkzeug für Stromverteilnetze entwickelt. Die „NEMO Tool Suite“ soll erneuerbare Energien optimal integrieren sowie steuerbare Lasten und Speicher in Stromnetzen berücksichtigen.
idw-online.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Mitwoch war unsere große Video-Reportage von der Nationalen Konferenz Elektromobilität. Weiterhin gute Unterhaltung!
>> anschauen auf electrive.net (beste Qualität) oder bei youtube.com (mobile Version)

14.04.2015 - 08:13

REM 2030, ZSW, IBG, MIT & Lomonossow-Uni Moskau.

E-Auto der Zukunft: Das Fraunhofer-Innovationscluster REM 2030 präsentiert derzeit auf der Hannover Messe mit einem Elektroauto-Demonstrator die im Forschungsprojekt entwickelten Bauteile. Das wären: Eine permanenterregte Synchronmaschine mit Einzelzahnwicklung, ein Schaltgetriebe, eine Li-Ion-Batterie sowie eine Methanol-Brennstoffzelle als Reichweitenverlängerer.
idw-online.de

CT für Stromer-Akkus: Das ZSW hat einen 3D-Computertomograph in Betrieb genommen, der das Innenleben von Batterien für E-Fahrzeuge zerstörungsfrei und mit hoher Auflösung begutachten kann. Damit können die Forscher kleinste Anomalien und Strukturänderungen im Zellinneren dreidimensional sichtbar machen und erhoffen sich davon entscheidende Erkenntnisse zur Optimierung von Zellen.
emobilserver.de

— Textanzeige —
Elektrofahrzeuge lohnen sich schon bald wirtschaftlich – ein wichtiges Signal für Unternehmen! Denn die Zukunft der Elektromobilität liegt in ihrer gewerblichen Nutzung (z.B. Flotten, Elektrobusse, Kurier- und Paketdienste). Diskutieren Sie mit im Fachforum „Anwendungen“ beim INNOVATIONS(T)RAUM ELEKTROMOBILITÄT 2015 in Stuttgart, 23./24. April.
www.innovationstraum2015.de

Radmodul für E-Fahrzeuge: IBG zeigt auf der Hannover Messe ein vollelektrisches Radmodul für das Fahrzeugkonzept Vision Car One. Dabei werden sowohl der radnahe Antrieb als auch die Lenkung, das Bremsen und die proaktive Dämpfung rein elektrisch gesteuert. Dies ermöglicht es laut IBG, alle Räder einzeln zu steuern und den Fahrwerksaufbau zu vereinfachen.
car-it.com, goeke-group.com

US-russische Batterieforschung: Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeitet zusammen mit der staatlichen Lomonossow-Universität in Moskau an der Entwicklung neuer Akkus mit höherer Energiedichte. Im Fokus der Forschung stehen u.a. Lithium-Ionen- und Metall-Luft-Batterien.
greencarcongress.com, mit.edu

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Montag war der Rückspiegel zum Präsidenten-Tesla für Barack Obama.
greencarreports.com

10.04.2015 - 07:23

ZSW, Wasserstoff-Speicherung, Hochschule Esslingen, TU München.

Erfolgreiche BZ-Dauertests: Dem Ulmer Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) ist es nach eigenen Angaben gelungen, durch Dauerbetrieb einer 100-kW-Brennstoffzelle eine wöchentliche Fahrleistung von mehr als 5.600 Kilometern abzubilden. Der Dauerbetrieb im Teststand erfolgte in einem harmonisierten, dynamischen Prüfzyklus und lieferte darüber hinaus laut ZSW wichtige Informationen zum Wasserstoffverbrauch.
elektroniknet.de, automobil-produktion.de

Bessere Materialien für H2-Speicherung: Das US-Energieministerium vergibt insgesamt 4,6 Mio Dollar an vier konkrete Wasserstoff-Forschungsprojekte. Sie beschäftigen sich mit der Entwicklung neuer Materialien für die H2-Speicherung, was letztendlich größere Reichweiten ermöglichen soll.
greencarcongress.com

— Textanzeige —
Auktora_LogoIndividuelle Antriebslösungen für elektromobile Anwendungen! AUKTORA ist Ihr Technologiepartner für die Entwicklung individueller elektrischer Maschinen sowie kompletter elektrischer Antriebe auf Systemebene. Wir bieten das komplette Engineering-Spektrum, von der Beratung bis zur Inbetriebnahme. Besuchen Sie uns! -> Hannover Messe Stand E24/2, Halle 27

HMI-Ausblick 1: Die Hochschule Esslingen will an ihrem Stand auf der am Montag beginnenden Hannover Messe unter anderem induktive Ladetechnik für Elektrofahrzeuge demonstrieren. Auch VW erlaubt einen Blick in die Entwicklung seiner kabellosen Ladetechnik, wie electrive.net erfahren hat.
idw-online.de (Esslingen)

HMI-Ausblick 2: Die TU München bringt den Elektroauto-Prototyp Visio.M mit zur Hannover Messe. Im Rahmen des gleichnamigen BMBF-Verbundprojekts erforschten die TU-Wissenschaftler, wie im Auto möglichst energieeffizient ein als angenehm empfundenes Klima erzeugt werden kann.
tum.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag war erneut unser „Wegweiser für Elektromobilität auf der HANNOVER MESSE 2015“.
Download Wegweiser >> (PDF, knapp 5 MB)

20.03.2015 - 09:29

Weltweiter Bestand an Elektroautos und Plug-in-Hybriden.

Mehr als 740.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride waren laut einer aktuellen Analyse des ZSW Anfang 2015 weltweit unterwegs. Die USA liegen beim Bestand deutlich vorne (290.000), gefolgt von Japan (über 100.000) und China (knapp 100.000). Deutschland findet sich wenig überraschend nur auf Platz 7 wieder (29.600). Die Batterie-Zulieferer haben laut ZSW 2014 ca. 2 Mrd Euro Umsatz gemacht.
zsw-bw.de

19.02.2015 - 08:52

ZSW, Maruti Suzuki, Münch & ContiTech, Ruhr-Uni Bochum.

Li-Ion-Zellen aus Deutschland: Auf der im Dezember fertig gestellten Forschungsproduktionslinie in Ulm hat das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) jetzt nach eigenen Angaben seriennah Li-Ion-Zellen für E-Autos produziert. Deren Kapazität soll mit 23 Ah auf dem Niveau kommerzieller Zellen aus Asien liegen und künftig noch „um Einiges“ erhöht werden.
elektromobilitaet-praxis.de, iwr.de

Kleinwagen-Doppelantrieb ab 2017: Ingenieure von Maruti Suzuki arbeiten an einer kostengünstigen Hybrid-Technologie für Kleinwagen, die ab 2017 einsatzbereit sein soll – zuerst im neuen Swift. Produziert werden sollen die Hybridantriebe in Indien, wo auch großes Absatzprotenzial gesehen wird.
business-standard.com, indianautosblog.com

— Stellenanzeige —
Eurabus-Logo300Die EURACOM Group GmbH ist mit der Marke EURABUS einer der erfahrensten Anbieter von 100% batterie-betriebenen Omnibussen für den ÖPNV. Zur weiteren Stärkung des Kompetenzteams EURABUS suchen wir eine(n) Manager(in) Technik. Mehr Informationen unter www.eurabus.de/gesuche oder auf Anfrage unter info@eurabus.de.

Elektrisches Power-Motorrad: ContiTech präsentiert auf der Hannover Messe zusammen mit Münch ein elektrisch angetriebenes Rennsport-Motorrad. Der darin verbaute Synchron-Drehstrommotor soll 90 kW auf den Asphalt bringen und für Spitzengeschwindigkeiten von über 240 km/h sorgen.
cleanairmag.de

Günstigere H2-Produktion: Ein Team der Ruhr-Uni Bochum hat eine neue Membran entwickelt, um beim alkalischen Elektrolyseprozess Wasser- und Sauerstoff möglichst sauber zu trennen. Der neue Gas-Separator soll bislang verfügbare Membrane in vielerlei Hinsicht übertreffen und die Herstellung von Wasserstoff dadurch künftig effizienter und günstiger machen.
iwr.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Mittwoch war unser Rückspiegel-Video zum mutmaßlichen iCar.
youtube.com

15.12.2014 - 09:13

Renault, TU Wien, Breyer, ZSW, Continental.

Neuer Renault-Motor vor Serien-Start: Die Franzosen wollen schon im kommenden Jahr einen neu entwickelten Elektromotor in Serie bringen. Er leistet 65 kW, entwickelt ein Drehmoment von 220 Nm und zeichnet sich laut Hersteller vor allem durch einen um zehn Prozent geringeren Platzbedarf als die bisherigen Z.E.-Motoren aus, was besonders die Integration in Kleinwagen erleichtern soll.
focus.de, renault-weblog.de

Sensorlose Synchronmaschinen: An der TU Wien wurde eine Antriebsregelung für Elektromotoren entwickelt, die ganz ohne fehleranfällige Sensorik auskommt. Die Position des Magneten wird mit kurzen elektrischen Testimpulsen durch ohnehin vorhandene Kabel ermittelt. Zudem gelang es den Forschern nach eigenen Angaben, die E-Motoren deutlich leiser zu machen. Das nennt man wohl Feinstschliff.
developmentscout.com

— Textanzeige —
Seminare zu intelligenter Mobilität: Die Möglichkeiten, mobil zu sein, werden immer vielfältiger. Neue Verkehrsmittel, Dienstleistungen und Softwaretools erleichtern die Mobilität im optimalen Mix. Wie nutzen Unternehmen diese neuen Optionen, um Kosten und CO2-Ausstoß zu senken, sowie die Mitarbeitergesundheit und Arbeitgeberattraktivität zu steigern? www.ecolibro.de/veranstaltungen

Breyer-Technik für Li-Ion-Forschung: Die im September am ZSW in Ulm eingeweihte neue Forschungsproduktionslinie für Lithium-Ionen-Zellen (wir berichteten) wird von Technik aus Singen unterstützt. Der Maschinenbauer Breyer entwickelte eigens für die ZSW-Forschungsplattform einen Präzisions-Kalander für das Verdichten und Kalibrieren von Li-Ion-Zellen.
suedkurier.de

Cloud-basierte Reichweitenmaximierung: Continental zeigt Anfang Januar auf der CES eine neue Entwicklungsstufe seiner eHorizon-Anwendung anhand des 48 Volt Eco Drive Systems mit vorausschauendem Energiemanagement. Mögliche Anwendungsgebiete liegen in der Optimierung des Hybrid-Antriebsmanagements sowie in der Reichweitenmaximierung von Elektrofahrzeugen.
automobilwoche.de, continental-corporation.com

17.11.2014 - 09:40

Ligier, ZSW, Duracell, TU Berlin.

Ligier-EZ-10Shuttle ohne Fahrer: Ligier hat auf der aktuell in China stattfindenden Michelin Challenge Bibendum sein elektrisches und autonom fahrendes Shuttle-Designkonzept EZ-10 präsentiert. Es bietet Platz für zehn Personen inkl. vier Rollstuhl-Fahrern und soll über die zusammen mit Robosoft Technology gegründete Firma Easymile vermarktet werden. Das Gefährt ähnelt dem Micromax von Rinspeed.
drivingtothefuture.com, phys.org

ZSW erweitert BZ-Testumgebung: Das Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Ulm baut seine Testinfrastruktur für die Entwicklung von PEM-Brennstoffzellen weiter aus. An einem neuen Testplatz sollen die funktionellen Bauteile wie Elektroden, Membranen und Katalysatoren untersucht und verbessert werden können.
iwr.de

— Textanzeige —
Gestalten Sie mit uns Ihre e-mobile Zukunft. Das Förderprojekt „InitiativE“ erleichtert Firmen in Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg den Einstieg in einen elektrischen Fuhrpark. Was benötigen Sie dafür? Welche Hürden gibt es? Welche Unterstützung gibt es? Nehmen Sie an der 5-minütigen Online-Umfrage der Berliner Agentur für Elektromobilität teil. Jetzt mitmachen unter www.emo-berlin.de/umfrage

Duracell-Deal: Warren Buffett investiert Milliarden ins Batteriegeschäft und übernimmt mit seiner Firma Berkshire Hathaway das Batterie-Urgestein Duracell. Welche Auswirkungen der Deal aufs mobile Akku-Geschäft haben wird, muss sich zeigen – denn immerhin ist Berkshire Hathaway auch mit rund zehn Prozent am chinesischen Hersteller von LiFePO4-Stromspeichern BYD beteiligt.
abcnews.com, green-energy-news.com

Multifunktionale Elektrokatalyse: Ein Team der TU Berlin berichtet in der Zeitschrift „ChemSusChem“ über Spinell-Mikrosphären auf Kobalt-Mangan-Basis als effizientes Katalysatormaterial für die Reduktion und Bildung von Sauerstoff in Brennstoffzellen und Metall-Luft-Batterien.
greencarcongress.com, onlinelibrary.wiley.com

29.09.2014 - 08:22

ZSW Ulm, Fraunhofer IWS, EPFL, BorgWarner.

Batterieentwicklung für E-Fahrzeuge: Am ZSW in Ulm wurde nun die Forschungsproduktionslinie für Lithium-Ionen-Zellen offiziell eingeweiht. Ab Januar 2015 starten dort BASF, BMW, Bosch, Daimler, Elring Klinger, Manz, Rockwood Lithium, SGL Carbon und Siemens mit ersten Projekten. Insgesamt 25,7 Mio Euro des Bundes und 6 Mio des Landes sind in die neue Anlage geflossen.
bmbf.de, swp.de, schwaebische.de

Über 600 Wh/kg Energiedichte halten Forscher des Dresdner Fraunhofer IWS mit neuartigen Lithium-Schwefel-Zellen für möglich. Sie konnten bereits sehr leistungsfähige Prototypzellen entwickeln und arbeiten im Forschungsprojekt „LiScell“ mit anderen Fraunhofer-Instituten an weiterführenden Fragestellungen. In einem Workshop Mitte November wollen die Forscher ihre Entwicklungen vorstellen.
idw-online.de, iws.fraunhofer.de

– Stellenanzeige –
BRUSA-Logo-200BRUSA sucht Kundenprojektleiter (m/w) Produktgruppe Ladetechnik: Als führender Spezialist der Leistungselektronik und Antriebe setzen wir mit unserem innovativen Induktivladesystem neue Maßstäbe auf dem Gebiet der Ladetechnik. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung! Besuchen Sie für weitere Details unsere Job-Seite, auf der wir auch viele weitere Positionen ausgeschrieben haben. brusa.biz/jobs

Platinfreie H2-Erzeugung: Wissenschaftler der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne nutzten Solarzellen auf Basis des Minerals Perovskit mit Eisen- und Nickel-Elektroden, um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu spalten. Sie erreichten dabei einen Rekord-Wirkungsgrad: 12,3 Prozent der Energie des gesammelten Sonnenlichts befanden sich hinterher im gewonnenen Wasserstoff.
sueddeutsche.de, scinexx.de

Reibungslose Schaltvorgänge: Im neuen Hybrid-Doppelkupplungsgetriebe DQ 400e von Volkswagen, das im VW Golf GTE und Audi A3 e-tron verbaut wird, kommen nasslaufende Reibelemente von BorgWarner zum Einsatz. Sie sollen die Schaltqualität verbessern und den Kraftstoffverbrauch senken.
automobil-produktion.de

24.06.2014 - 08:59

ZSW Ulm, Präsentation des finalen Toyota FCV.

Lese-Tipp: Die „Stuttgarter Nachrichten“ waren zu Besuch im Batterie-Testlabor des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung (ZSW) in Ulm, wo kräftig geforscht wird, um die Konkurrenz aus Asien nicht vollends enteilen zu lassen. Ein interessanter Blick hinter die Kulissen.
stuttgarter-nachrichten.de

Livestream-Tipp: Morgen wird Toyota in Japan das finale Design seines ersten Serienmodells mit Brennstoffzelle enthüllen und auch den Verkaufspreis bekanntgeben. Die Präsentation kann ab 7 Uhr mitteleuropäischer Zeit über den folgenden Link live im Netz verfolgt werden. Wecker stellen!
ustream.tv

15.05.2014 - 08:30

E-Auto-Zulassungen, E-Zweiräder, BMW C evolution, These des Monats.

Klick-Tipp: Die Agentur für Erneuerbare Energien betreibt mit Unterstützung des Zentrums für Wasserstoff- und Sonnenenergieforschung Baden-Württemberg eine umfangreiche Statistik-Website. Dort findet sich auch eine Übersichtskarte mit Elektroauto-Zulassungen nach Bundesländern.
foederal-erneuerbar.de

Studien-Tipp: Dem globalen Absatz von Elektro-Zweirädern sagt Navigant Research ein relativ geringes Wachstum voraus. Die jährlichen Verkäufe von E-Motorrädern werden demnach von heute 1,2 Mio bis 2023 nur auf 1,4 Mio ansteigen, die von E-Rollern von aktuell 4,1 auf 4,6 Millionen.
navigantresearch.com via greencarcongress.com

Video-Tipp: Das Motorrad-Portal „1000PS“ war bei der Vorführung des BMW C evolution in Barcelona dabei. Der E-Roller sei in der Tat eher eine „Evolution“ als eine „Revolution“, doch die gleichmäßige Beschleunigung und die alltagstaugliche Reichweite wussten zu überzeugen.
youtube.com

These des Monats: Schon mehr als 500 Teilnehmer haben über die These des Monats abgestimmt, die electrive.net zusammen mit “Elektromobilität im Dialog” im Mai erstmals diskutieren lässt. Dabei deutet sich nach einer ersten Sichtung überwiegend Zustimmung an. Die These lautet: „Deutschland darf beim Aufbau eines Schnellladenetzes nicht auf CHAdeMO verzichten.“ Wenn Sie noch nicht abgestimmt haben, können Sie noch bis zum 30. Mai 2014 mitmachen. Wir freuen uns auf Ihre Meinung!
tdm.dialog-elektromobilitaet.de (These), electrive.net (Infos)

01.04.2014 - 09:56

ZSW, Elektro-Vorfahrt, Gi Bike, Daimler, BMW.

Zahl der E-Autos verdoppelt: Laut einer Analyse des ZSW Ulm sind aktuell weltweit rund 400.000 Elektroautos zugelassen (Plug-in-Hybride und Range-Extender-Modelle inklusive). Das sind etwa doppelt so viele wie noch vor einem Jahr. Vorn liegen die USA (174.000), Japan (68.000) und China (45.000). Deutschland (17.500) landet auf Rang sieben – sogar noch hinter Holland (30.000).
zsw-bw.de (PDF-Dokument), emobilserver.de

Vorfahrt für Elektroautos: Das Bundesverkehrsministerium hat für das geplante Elektromobilitätsgesetz offenbar noch ein Ass im Ärmel. Nach Informationen von electrive.net sollen Stromer für eine Übergangszeit von fünf Jahren Vorfahrt an Kreuzungen erhalten. Möglich werden soll das durch ein grünes Zusatzlicht im Frontbereich der Fahrzeuge. Ein starker Hebel für Elektromobilität!
weiterlesen auf electrive.net >>

Leichtes Falt-Pedelec: Auf gerade mal 17 Kilo soll es das „Gi Bike“ bringen, für das in Kürze nach Crowdfunding-Unterstützern gesucht wird. Das E-Bike verfügt über einen Riemenantrieb, lässt sich mit dem Smartphone vernetzen und kann dieses über einen USB-Port auch aufladen.
ebike-news.de

— Textanzeige —
E-Motive, VMDA, VDMA-Forum ElektromobilitätPremiere: VDMA-Forum Elektromobilität mit neuem Stand auf der MobiliTec 2014: Besuchen Sie uns vom 7. bis 11. April 2014 auf der Leitmesse MobiliTec in Hannover und erfahren Sie mehr zur Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF). Highlight ist das Projekt „Modulares Multi-Use Batteriesystem“, bei dem es um die Definition eines industriellen Standards für Hochleistungsbatterien geht (Halle 27, Stand G69). www.elektromobilitaet.vdma.org

Daimler erweitert China-Geschäft: Die Schwaben und ihr Partner Beijing Automotive haben den weiteren Ausbau ihrer Produktionskapazitäten vereinbart. Rund 1 Mrd Euro soll in die Pkw- und Motorenproduktion fließen, noch 2014 soll zudem ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum beim Gemeinschaftsunternehmen BBAC in Betrieb gehen.
automobil-industrie.vogel.de, daimler.com

Auch BMW will die Zusammenarbeit mit seinem chinesischen Partner fortsetzen und vertiefen. Das Joint Venture mit Brilliance existiert seit zehn Jahren und fertigt u.a. den 5-er, von dem bereits zur Auto Shanghai 2011 das Konzept einer Langversion mit Plug-in-Hybrid präsentiert worden war.
automobil-industrie.vogel.de, finanzen100.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2014/04/01/zsw-elektro-vorfahrt-gi-bike-daimler-bmw/
01.04.2014 09:56