17.04.2018

IONITY nimmt ersten deutschen HPC-Standort in Betrieb

ionity-charging-station-ladestation-tritium-brohtal-ost-04

IONITY hat jetzt seinen ersten deutschen HPC-Ladepark am rheinland-pfälzischen Standort Brohltal Ost an der Autobahn A61 in Betrieb genommen. An dem Rasthof von Tank & Rast können Elektroautos mit CCS-Kompatibilität bis zum 31. Mai 2018 kostenfrei geladen werden. 

Brohltal-Ost geht damit nach Aussage von IONITY als erste der 400 geplanten Ladestandorte in Europa ans Netz. Die an der Autobahn 61 verbauten Stationen stammen vom australischen Anbieter Tritium. Jeder der sechs Ladepunkte verfügt über einen CCS-Anschluss mit einer Ladeleistung von bis zu 350 kW.

Damit zeigt sich auch, dass das High-Power-Charging-Ladenetzwerk von IONITY auf verschiedene Hardware-Anbieter setzt. Denn der erste HCP-Ladepark mit sechs 350-kW-Ladern wurde bereits im vergangenen Dezember in Dänemark aufgebaut. Dort, im verkehrsreichen Aabenraa, wo viele Autofahrer aus Dänemark sowie Schweden und Norwegen vorbeikommen, wurde das HPC-Ladesystem von Porsche Engineering installiert. Eine Musteranlage mit zwei Ladepunkten dieser Technologie kennen wir bereits aus Berlin. In Norwegen hingegen soll IONITY auf Ladestationen u.a. von ABB setzen.

  • ionity-charging-station-ladestation-tritium-brohtal-ost-02
    Die dort verbauten Stationen stammen vom australischen Anbieter Tritium.
  • ionity-charging-station-ladestation-tritium-brohtal-ost-01
  • ionity-charging-station-ladestation-tritium-brohtal-ost-03
  • ionity-charging-station-ladestation-tritium-brohtal-ost-04
    So sieht der erste deutsche IONITY-Standort Brohltal Ost aus.

Der Ladepark in Brohltal Ost wurde in den vergangenen Wochen bereits von vielen Elektromobilisten angefahren. Im Forum von goingelectric.de wurden zahlreiche Fotos und Videos von den Bauarbeiten und Testläufen gepostet. In Betrieb – und damit auch für jeden Elektroauto-Fahrer mit CCS-Anschluss nutzbar – ist die Anlage aber erst jetzt. In einer Pressemitteilung spricht IONITY von einer vierwöchigen „Willkommensphase“, in der „Kunden gebührenfrei laden können“. Über die anschließende Preisgestaltung liegen zur Stunde noch keine Informationen vor. Diese soll aber attraktiv gestaltet werden, wie electrive.net aus Gesprächen mit den Gesellschaftern des Joint Ventures erfahren hat.

Michael Hajesch, CEO bei IONITY, freut sich naturgemäß über den Start des ersten Ladeparks: „Vor wenigen Wochen haben wir mit unserem deutschen Standortpartner Tank & Rast GmbH den Start angekündigt und heute geht die erste Ladestation in unserem geplanten europäischen HPC-Netzwerk an den Start.“ Hajesch ist „besonders gespannt auf die Rückmeldungen der erwartungsvollen Elektromobilitäts-Community“, wie er sagt. Für die Realisierung von Brohltal Ost war nach Informationen von electrive.net übrigens die EnBW verantwortlich.




Stellenanzeigen

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w) - eeMobility

Zum Angebot

Software Projektmanager eMobility (m/w/d) - ABL

Zum Angebot

Produktentwickler (m/w) - KEBA

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare zu “IONITY nimmt ersten deutschen HPC-Standort in Betrieb

  1. Hieß es nicht, an jedem Ladesäulenpark von IONITY kommt mindestens noch ein „normaler“ 50kW Triple-Lader?
    so dass auch e-Auto-Fahrer mit CHAdeMO hier wenigsten enimal laden können?
    Das sieht jetzt nicht so aus, als hätte man eirgendwo noch einen Triple-Lader platziert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/04/17/ionity-nimmt-erste-hpc-schnelllader-in-betrieb/
17.04.2018 14:02