29.10.2019 - 12:55

Daimler: Elektro-Offensive bei Mercedes-AMG?

mercedes-amg-gt-concept-genf-2017

Der neue Daimler-Chef Ola Källenius plant offenbar auch für die Sportwagenmarke AMG eine umfassende Elektrifizierung. Laut einem Medienbericht will der Manager nicht nur den Absatz der Performance-Tochter verdoppeln, sondern dabei auch auf (teil-)elektrische Antriebe setzen – zwangsweise.

Wie das „Manager Magazin“ erfahren haben will, sollen die AMG-Modelle „zügig auf Elektroantrieb und Plug-in-Hybride umgestellt“ werden. Källenius präsentiere seine Zukunftsstrategie intern unter dem Schlagwort „Electric First“ und wolle seinen Plan Mitte November in London und New York Investoren und Analysten vorstellen, so das Magazin.

Das Vorbild für die AMG-Zukunft sei Porsche. Der Sportwagenbauer aus Stuttgart-Zuffenhausen hat nicht nur mit dem Taycan das derzeit am schnellsten ladende Serien-Elektroauto im Angebot, sondern bei Modellen wie dem Panamera und Cayenne bereits jeweils mehr als einen PHEV-Antrieb verfügbar – auch die imageträchtigen Top-Modelle dieser Baureihen fahren teilweise mit Strom. Und seitdem Porsche den Diesel aus dem Programm genommen hat, sind die PHEV-Ableger je nach Markt zu den meistverkauften Varianten der beiden Baureihen geworden.

Auch beim Absatz soll Porsche laut dem Bericht die Zielmarke sein. Porsche hat 2018 rund 250.000 Autos verkauft, AMG nur etwa die Hälfte. Mit dem angepeilten Absatzwachstum der elektrifizierten AMG-Flotte würde Källenius noch ein weiteres Problem lösen: Die AMG-Modelle stoßen zu viel CO2 aus, sodass sich die Verkaufserfolge der Performance-Tochter derzeit negativ auf die CO2-Bilanz der Mercedes-Flotte auswirken. Mit deutlich mehr attraktiven PHEV und BEV würde AMG künftig dazu beitragen, den Flottenausstoß zu senken – für das individuelle CO2-Ziel von 102 Gramm pro Kilometer für 2020 kommt die Offensive aber wohl zu spät.

– ANZEIGE –

e-mobil BW

Ein erstes Modell könnte aber noch im kommenden Jahr in den Verkauf gehen: Wie das Fachmagazin „Auto, Motor und Sport“ berichtet, soll eine PHEV-Variante des AMG GT 4-Türers beschlossene Sache sein. Auf dem Genfer Autosalon 2017 hatte AMG das Konzept eines viertürigen Hybrid-Sportwagens mit V8-Motor und starkem E-Motor an der Hinterachse vorgestellt. Auf den Markt kam der AMG GT 4-Türer dann allerdings nur mit reinen Verbrennern. Im kommenden Jahr soll mit dem Mercedes-AMG GT EQ-Performance das angeblich 588 kW starke Serienmodell doch noch als Hybrid kommen.

Die jetzt anstehende Hybridisierung der AMG-Modelle wäre damit auch indirekt eine Folge der massiven Expansion der vergangenen Jahre. Waren früher nur die größeren Modelle wie E- und S-Klasse in AMG-Versionen erhältlich, gibt es inzwischen deutlich mehr Modelle unter diesem Namen – bis hinunter zur A-Klasse und dem Kompakt-SUV GLB. Die somit verbundenen höheren Stückzahlen treiben nun den CO2-Ausstoß.

Wie das „Manager Magazin“ schreibt, sollen bei der „ökologischen Neuausrichtung des Konzerns“ neue Fahrzeugarchitekturen dabei helfen, die Kosten zu senken. Diese Multi-Energy-Plattformen (etwa die EVA2) sollen sowohl Batterie- als auch Verbrennungsantriebe aufnehmen können und damit zu niedrigeren Entwicklungskosten für die einzelnen Modelle führen.
manager-magazin.de, auto-motor-und-sport.de

– ANZEIGE –

DenersolDer umfassende Leitfaden zu Batteriespeichern für die E-Mobilität: Wirtschaftlichkeit – Technik – Anbieter – Produkte. Ein Ratgeber voll mit praxiserprobtem Wissen für maximale Umsetzungsgeschwindigkeit bei solarer Eigenversorgung und E-Tankstellen. Werden Sie mit wenig Aufwand zum Experten für mehr Umsatz in 3 krisenfesten Wachstumsfeldern!
www.denersol.de

Stellenanzeigen

Produktmanager (w/m/d) Schnellladen (Elektromobilität)

Zum Angebot

Entwicklungsleiter für 3D gedruckte Li-Ionen Batteriezellen (m/w)

Zum Angebot

Project Manager (m/f/d) "Promotion of Electric Mobility in Cabo Verde"

Zum Angebot

2 Kommentare zu “Daimler: Elektro-Offensive bei Mercedes-AMG?

  1. Chris

    Wobei es schon seit Jahren Mercedes Modelle mit AMG-Badge gab. Besonders die C-Klassen sind seit 20 Jahren immer beliebt. A-Klasse gibt es auch schon lange als AMG-Version. Hier vielleicht den Artikel etwas anpassen.

  2. Martin

    Also weiter Festklammern am Verbrennungsmotor.
    Wenn ich nur ein paar % des Geldes, das hier wieder sinnlos (weil viel zu spät) in die PHEV-Entwicklung fließt, hätten sogar meine Urenkel schon ausgesorgt. Aber die Automanager werden nach wie vor für ihre Fehlentscheidungen fürstlich belohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/10/29/daimler-elektro-offensive-bei-mercedes-amg/
29.10.2019 12:23