18.11.2019 - 14:21

Bundeskabinett bringt Autogipfel-Maßnahmen auf den Weg

volkswagen-id3-2019-09-min

Das Bundeskabinett hat die Verlängerung und Erhöhung des Umweltbonus sowie den Masterplan Ladeinfrastruktur formal beschlossen. Die Maßnahmen waren vor rund zwei Wochen nach einem Autogipfel angekündigt worden.

Beschlossen wurde unter anderem, den bestehenden Umweltbonus für reine Elektroautos mit einem Netto-Listenpreis von weniger als 40.000 Euro von 4.000 auf 6.000 Euro zu erhöhen – bei einem Netto-Listenpreis bis 65.000 Euro werden noch 5.000 Euro gefördert. Auch Plug-in-Hybride werden weiter gefördert, hier steigt der Satz von 3.000 auf 4.500 Euro bis zu einem Netto-Listenpreis von 40.000 Euro. Einzige kleine Änderung im Vergleich zu der Kommunikation nach dem Autogipfel: Die Fördersumme für PHEV mit einem Netto-Listenpreis zwischen 40.000 und 65.000 Euro steigt nur auf 3.750 Euro statt der angekündigten 4.000 Euro.

Wie bisher teilen sich der Bund und die Autobauer die Förderung zu gleichen Teilen. Für die verlängerte Förderung stellt der Bund 2,09 Milliarden Euro bereit – der Umweltbonus wird bis Ende 2025 gezahlt oder wenn das Budget aufgebraucht ist. Die insgesamt dritte Änderung der „Richtlinie zur Förderung des Absatzes von elektrisch betriebenen Fahrzeugen“ tritt am Tag nach ihrer Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. „Das Bundeskabinett hat heute wichtige Weichen dafür gestellt, dass Elektrofahrzeuge immer mehr Einzug in unseren Alltag finden“, sagt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Beschlossen wurde auch, dass es eine Kaufprämie für junge Gebrauchtwagen gewährt werden soll. Auch das wurde nach dem Autogipfel angekündigt, allerdings nur sehr vage – inzwischen gibt es hierzu weitere Details: Voraussetzung ist, dass das Fahrzeug „weder als Firmenwagen noch als Dienstwagen des Ersterwerbers eine staatliche Förderung erhalten“ habe. Zudem muss der ungeförderte Firmen- bzw. Dienstwagen zum Zeitpunkt des Weiterverkaufs mindestens vier und maximal acht Monate erstmals zugelassen sein und eine maximale Laufleistung von 8.000 km aufweisen. Dann soll der Käufer bei der „Zweitveräußerung einfach und unbürokratisch eine Umweltprämie erhalten“. Die Rede ist allerdings nur von „einer Umweltprämie“ – die genaue Höhe nennt die Regierung immer noch nicht.

– ANZEIGE –



Im Rahmen des ebenfalls am Montag beschlossenen Masterplans Ladeinfrastruktur sollen in den nächsten zwei Jahren 50.000 öffentliche Ladepunkte entstehen – bis 2022 sollen die Autobauer hierzu 15.000 öffentliche Ladepunkte beisteuern.

Zusätzlich zum beschleunigten Aufbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur werden 2020 erstmals 50 Millionen Euro für private Lademöglichkeiten zur Verfügung stehen. Zudem sollen verstärkt Ladepunkte auf Kundenparkplätzen gefördert werden, ein Aufruf hierzu soll im Frühjahr 2020 starten. Das Problem bei den Kundenparkplätzen ist bislang die Zugänglichkeit: Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Ladesäule 24/7 nutzbar ist – viele Kundenparkplätze sind aber außerhalb der Öffnungszeiten geschlossen.

Per Auflage soll zudem geregelt werden, dass an allen Tankstellen in Deutschland ebenfalls Ladepunkte entstehen. Allerdings gibt es hierzu noch keine offiziellen Details, um welche Art von Ladepunkten es sich hierbei handeln soll. Wie angekündigt soll noch in diesem Jahr eine „Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur“ eingerichtet werden, um den Aufbau der Ladepunkte zu koordinieren.

Dem Portal „Golem“ lag der Masterplan Ladeinfrastruktur vorab vor. In der Analyse des 14-seitigen Papiers sind dem Autor aber bereits einige Probleme und Folgen der Maßnahmen aufgefallen – etwa dass private Nutzer wohl kaum von den angekündigten 50 Förder-Millionen profitieren werden.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Bundestag die Dienstwagen-Förderung bis 2030 verlängert und in diesem Zuge den Steuersatz für den geldwerten Vorteil für E-Autos bis 40.000 Euro (hier aber der Brutto-Listenpreis) auf 0,25 Prozent gesenkt.
handelsblatt.com, bundesregierung.de (Umweltbonus), bundesregierung.de (Masterplan)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Project & Sales Manager for Urban Charging Hubs (f/m/x)

Zum Angebot

Mitarbeiter Batterie Assemblierung

Zum Angebot

IT Specialist Business Solutions & Infrastructure (m/w/d)

Zum Angebot

7 Kommentare zu “Bundeskabinett bringt Autogipfel-Maßnahmen auf den Weg

  1. Vanellus

    Wer geht denn davon aus, dass E-Autofahrer an Tankstellen zum Laden fahren werden? Ich bin froh, nicht mehr dorthin fahren zu müssen, an diesen Ort minderer Aufenthaltsqualität. Was soll man dort machen während der Ladezeit? Entweder die Tankstellenbetreiber merken selber, dass sie umdenken müssen oder sie werden irgendwann schließen. Das muss man doch nicht vorschreiben.

    • TL431

      „Was soll man dort machen während der Ladezeit? “
      Was macht man denn an einer Ladesäule die irgendwo in der Gegend steht? Wenn ich die Wahl zwischen nix und Tankstelle habe, würde ich wohl auch die Tankstelle vorziehen.
      Vielleicht kommt ja auch irgendwann mal einer auf die Idee das man den Strom der Säule auch an der Kasse zahlen kann. Das wär ja mal was 🙂

  2. SHausSTA

    Betreibern von bestehenden Tankstellen das Installieren von Ladesäulen vorzuschreiben dürfte in den meisten Fällen allein schon am verfügbaren Platz scheitern. Sinnvoller scheint mir, die Installation von Lademöglichkeiten in WEGs zu fördern – sofern irgendwann die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen sein werden, mit denen nicht Einzelne den Einbau solcher Anlagen verhindern können. Zusätzlich fände ich Schnellladeparks gut, wo man einen gepflegten Kaffee trinken kann oder sich in angenehmer Atmosphäre die Wartezeit vertreiben kann. Hier sind Ideen gefragt…

  3. Torsten

    Die Kaufprämie für junge Gebrauchte verstehe ich nicht. Welcher Erstbesitzer lässt sich die Prämie entgehen? Und welcher Privatkäufer (dann wäre nach der Formulierung im Beitrag eine Inanspruchname der BAFA-Prämie egal, weil kein Dienstwagen) verkauft nach wenigen Monaten sein fast neues Auto? Eine Erklärung würde mich freuen.

    • hendrik

      Das würde auf alle Gebraucht-Import-Fahrzeuge zutreffen. Norwegen und die Niederlande dürfte sich für einen Interessanten Gebrauchtwagenmarkt für deutsche kunden entwickeln.

  4. Björn

    Was heißt das den nun genau? Wann wird das alles verbindlich? Ober besser: wann kann ich denn endlich mein Auto bestellen? 😉

  5. Bartholomäus Steiner

    Gute Maßnahmen, aber was ist mit dem wichtigsten Thema: Ladepunkte für Mieter?
    Ich habe gehört es soll hier die Einstimmigkeit durch eine Mehrheit der Eigentümer geändert werden, was schonmal sehr sehr viel besser ist. Wann wird das kommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/11/18/bundeskabinett-bringt-autogipfel-massnahmen-auf-den-weg/
18.11.2019 14:04