23.11.2019 - 14:53

Grünes Licht für China-Werk von BMW und Great Wall

mini-electric-concept-iaa-2017-02

Das Joint Venture Spotlight Automotive von BMW und Great Wall zur Produktion von elektrischen Fahrzeugen der Marke Mini in China hat nun die behördliche Genehmigung für eine gemeinsame Fabrik erhalten. Allerdings dürfen dort zunächst keine elektrischen Serienfahrzeuge gebaut werden.

++ Dieser Artikel wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Im August hatte es noch Gerüchte gegeben, wonach das Joint Venture vor dem Aus stehen könnte. Great Wall hatte seinerzeit Zweifel geäußert, ob das Joint Venture die erforderlichen Genehmigung für den Bau der geplanten Produktionsstätte in Zhangjiagang in der ostchinesischen Provinz Jiangsu erhalten werde. Nun wurde diese Genehmigung erteilt, wie Great Wall mitteilt. Der Bau des Werks soll im kommenden Jahr beginnen und bis 2022 abgeschlossen sein. Die Gesamtinvestition wird sich Schätzungen zufolge auf rund 5,1 Milliarden Yuan (etwa 660 Millionen Euro) belaufen.

Allerdings haben die Behörden lediglich die Genehmigung erteilt, in dem künftigen Werk jährlich 160.000 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor produzieren und Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Elektrofahrzeugen zu ermöglichen, nicht aber auf die Serienproduktion letzterer. Für die Serienproduktion und den Verkauf von elektrischen Fahrzeugen müsse eine separate Genehmigung eingeholt werden, so Great Wall.

BMW erklärte hingegen laut der Nachrichtenagentur Reuters, dass die gemeinsame Entwicklung und die zukünftige lokale Produktion batterieelektrischer Autos der Marke Mini weiterhin zentraler Fokus der Kooperation bleibe. Spätestens ab 2021 sollten in Zhangjiagang eigentlich Elektro-Minis gefertigt werden – mit dem „Rocketman“ wurde zuletzt sogar eine zweite E-Baureihe ins Gespräch gebracht.

Wir erinnern uns: Im Juli 2018 hatten BMW und Great Wall Motor die Vereinbarung zur Produktion von elektrischen Fahrzeugen der Marke Mini in China unterzeichnet. In diesem Frühjahr sickerten mit Blick auf das geplante China-Werk erste Details zur künftigen Fertigungskapazität und zum Investitionsvolumen durch. Das Joint Venture selbst werde von BMW und Great Wall zum Start mit einem Kapital von 1,7 Milliarden Yuan (rund 220 Millionen Euro) ausgestattet. Dies geht aus einem Bericht des Wirtschaftsblatts „Nikkei“ hervor, das sich auf Great-Wall-Manager Wang Fengying beruft.

Update 29.11.2019: Wenige Tage nachdem das Joint Venture Spotlight Automotive von BMW und Great Wall in China die behördliche Genehmigung für eine gemeinsame Fabrik erhalten hat, hat BMW nun den offiziellen Spatenstich für das Werk in Zhangjiagang in der Provinz Jiangsu vermeldet. Die Bauphase ist laut der Mitteilung für 2020 bis 2022 geplant. Das Joint Venture sieht die Produktion zukünftiger elektrischer Mini-Fahrzeuge sowie mehrerer Modelle und Marken für Great Wall Motor vor. Für die Serienproduktion und den Verkauf von Elektrofahrzeugen muss aber weiterhin eine separate Genehmigung eingeholt werden.
de.reuters.com, gwm-global.com (PDF)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Gebietsleiter Süddeutschland (m/w/d) Vertrieb / Öffentliche Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

Product Manager eMobility Services (m/w/d)

Zum Angebot

Produktmanager (m/w/d) für E-Mobilität

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/11/23/gruenes-licht-fuer-china-werk-von-bmw-und-great-wall/
23.11.2019 14:34