08.05.2020 - 14:35

FEV vor Eröffnung eines Batterie-Prüfzentrums in Brehna

Der Aachener Fahrzeugentwicklungsdienstleister FEV wird im dritten Quartal dieses Jahres ein modernes Entwicklungs- und Testzentrum für Hochvoltbatterien namens eDLP an seinem Standort Sandersdorf-Brehna in Sachsen-Anhalt in Betrieb nehmen.

Der 12.000 Quadratmeter große Komplex im Dreieck zwischen Halle, Dessau und Leipzig beherbergt künftig Einrichtungen zur elektrischen Prüfung von Modulen ebenso wie von kompletten Hochvoltbatterien für Pkw und Nutzfahrzeuge. Zum Equipment gehören 54 Klimakammern mit einer elektrischen Leistung von 30.000 kW und einem kumulierten Volumen von rund 600 Kubikmetern. Als Alleinstellungsmerkmal des Prüffelds hebt FEV den sogenannten 350 kN Shaker mit Klimahaube hervor – ein Tool für kombinierte mechanische und elektrische Tests mit Umgebungsbedingungen von -40 bis 100 Grad Celsius.

Professor Dr. Stefan Pischinger, Vorsitzender der Geschäftsführung der FEV Group, spricht von einem Zentrum, das Kunden „einen in dieser Form weltweit einzigartigen Entwicklungsservice an einem Standort anbietet“. Er bezeichnet es gar als „größtes, publiziertes, unabhängiges Batterieprüffeld der Welt“. Neben den Klimakammern verfügt das Gebäude über vier Bunker, eine Brandhalle und eine angegliederte Zerlege- und Befundungswerkstatt. Dadurch können laut FEV alle gängigen Testmethoden für Zellen, Module und Packs und folglich sämtliche zur Erlangung der Serienreife notwendige Untersuchungen abgedeckt werden.

Das eDLP erweitert FEVs in der Region bereits vorhandene E-Auto-Prüfkompetenz: Nur neun Kilometer entfernt betreibt der Dienstleister in seinem Dauerlaufprüfzentrum (DLP) sieben reine Elektro- und über zehn Hybrid-Antriebsstrangprüfstände. Mit der Eröffnung des Batterie-Entwicklungszentrums werden in der Region fast 100 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das Land Sachsen-Anhalt fördert das Vorhaben mit über 6 Millionen Euro.

Die für die Tests benötigte Energie wird übrigens fast vollständig durch regenerativ erzeugten Strom bereitgestellt. Maßgeblicher Garant dafür ist die vollständig mit Photovoltaikpanelen besetzte Dachfläche mit einer Leistungskapazität von über 900 kWp.

FEV hat bereits einschlägige Erfahrung mit dem Aufbau von Prüf- und Entwicklungszentren. Erst im März haben die Aachener in der englischen Stadt Coventry zusammen mit der Coventry University das Centre for Advanced Low-Carbon Propulsion Systems (C-ALPS) eröffnet, ein modernes Entwicklungszentrum für saubere Antriebstechnologien. Schon 2018 hatte FEV sein Batterie-Prüfzentrums nahe Paris ausgebaut sowie seinen Standort in Alsdorf um ein neues Prüfzentrum zur Absolvierung von Emissions- und Reichweitentests nach den weltweit neuesten gesetzlichen Standards erweitert.
fev.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Referentin/Referenten (m/w/d) (Master) (20200836_9346)

Zum Angebot

Senior HR Business Partner (m/w/d) Geschäftsbereich Elektromobilität

Zum Angebot

Sales Development Manager (m/w/d)

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “FEV vor Eröffnung eines Batterie-Prüfzentrums in Brehna

  1. Torsten

    spannend. da radel ich heut abend mal vorbei 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/05/08/fev-vor-eroeffnung-eines-batterie-pruefzentrums-in-brehna/
08.05.2020 14:18