13.05.2020 - 10:19

Mercedes: Stärkere Ladegeräte können bei PHEV nachgerüstet werden

mercedes-benz-a-250-e-phev-b-250-e-phev-2019-01

Bei einigen Plug-in-Hybriden von Mercedes kann nachträglich die AC-Ladeleistung angehoben werden. Wer ab Werk nicht die Möglichkeit zur DC-Ladung bestellt hat, kann dies ebenfalls bei einem Werkstattbesuch nachrüsten lassen.

Bei den Kompakt-PHEV der Baureihen A-Klasse, B-Klasse, CLA und GLA ist ab Werk ein AC-Lader mit 3,7 kW verbaut. Gegen 357 Euro Aufpreis wird ein zweiter Onboard-Lader verbaut, womit ein zweiphasiges AC-Laden mit bis zu 7,4 kW möglich ist. Für weitere 595 Euro können die kompakten Plug-in-Hybride sogar per CCS an Gleichstrom-Schnellladesäulen geladen werden – mit immerhin bis zu 24 kW.

Wie der „Mercedes-Benz-Passion-Blog“ nun schreibt, können sowohl der stärkere AC-Lader als auch die DC-Lademöglichkeit nachgerüstet werden, wenn sie nicht ab Werk mitbestellt wurden. Auf Nachfrage von electrive.net bestätigte Daimler die Nachrüst-Möglichkeit und nannte auch die Preise. Für das AC-Update verlangt die Werkstatt 300 Euro netto, der DC-Lader kostet 500 Euro netto – also mit der Mehrwertsteuer genau jene 357 bzw. 595 Euro wie ab Werk. Bei der Nachrüstung dürften lediglich noch die Arbeitskosten zusätzlich anfallen.

Auch bei dem Diesel-PHEV GLE 350de kann die DC-Ladefunktion für 500 Euro netto nachgerüstet werden. Die Möglichkeit des AC-Upgrades gibt es hier aber nicht, da der GLE mit seiner größeren Batterie (31,2 kWh) bereits ab Werk über eine Ladeleistung von 7,4 kW verfügt. Für das große SUV gibt Daimler an, dass die Batterie an einer DC-Ladesäule in 20 Minuten auf 80 Prozent und in 30 Minuten auf 100 Prozent geladen werden kann. Die rein elektrische Reichweite des GLE 350de liegt im WLTP zwischen 90 und 99 Kilometer.

Ganz so hoch ist die Reichweite der Kompakt-PHEV nicht. Sie kommen mit ihrem 15,6-kWh-Akku auf Werte zwischen 56 und 69 WLTP-Kilometer. Mit dem DC-Gleischstromladen soll der Akku bei diesen Modellen in rund 25 Minuten auf bis zu 80 Prozent geladen werden können.
mercedes-benz-passion.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Senior Produktmanager (m/w/d) - Bereich Ladelösungen

Zum Angebot

Leitung Technik Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Key Account Manager (m/w/d) Elektromobilität

Zum Angebot

7 Kommentare zu “Mercedes: Stärkere Ladegeräte können bei PHEV nachgerüstet werden

  1. Michael

    … wird ein zweiter Onboard-Lader verbaut …
    D.h. dass dafür bereits konstruktive (mechanisch und elektrisch) Vorkehrungen getroffen sind, damit das ganze ‚plug-and-play‘-like von der Werkstatt nachträglich zu Stundensätzen installiert wird?
    Da mag sich jeder seinen eigenen Reim drauf machen.

    • k

      nee is nur software

  2. Max

    Der Nutzen dieser höheren Ladeleistungen dürfte für sehr viele PHEV-Fahrer sehr gering sein (Polizeifahrzeuge etc. als wichtigste Ausnahme). Für viele Kunden attraktiver fände ich das Nachrüsten mit induktivem Laden, wenn nicht anders möglich auch proprietär. Das würde gerade für das tägliche PHEV-Nachladen viel Komfort bringen, 2 kW würden bei 16-kWh-Batterien völlig zum nächtlichen Vollladen reichen. Platz für die entsprechenden Gleichrichter scheint ja da zu sein.

  3. Stefan

    Es kann nachgerüstet werden, wenn es nicht ab Werk schon (mit Aufpreis) bestellt wurde.
    Was ist daran seltsam. Muss immer alles inklusive sein?

  4. Robert

    Hi, warum nachrüsten, kostet wieder mehr Geld.
    Nur zur Erinnerung dieses, Auto kostet über 60.000€, da sollte von nachrüsten nicht die Rede sein.

    Nach mir ist A250e zurzeit technisch das Beste Auto, aber für ein Normalverdiener unmöglich zu bezahlen.
    LG Robert

  5. Kai

    Persönlicher Erfahrungsbericht: Die Preislage beim A250e ist wie folgend – basierend auf aktueller Bestellbestätigung:
    – nackte Basis-Konfiguration: EUR 32035,- netto
    – gut ausgestatteter A250e (Edition 2020 Paket, Night Paket, Spiegel Paket, Business Paket, Public-Charging Paket, MBUX High-End Paket, 4-Wege Lordosestütze, Fahrersitz elektrisch mit Memory-Funktion, etc.): EUR 41565,- netto
    – macht brutto (aktuell 16% MWSt): EUR 48.215,- brutto

    Es ist also von keinem Preis „von über 60.000€“ die Rede mehr…

    • Jens Funk

      Ich habe mir den A250 Hybrid geleast. Modell Edition mit dem großen Schiebedach AMG Optik und Felgen Paket, Lederausstattung und Sonderlackierung Sonnengelb für monatliche Miete von 116€. Ohne Anzahlung und Restzahlung. Das kann sich doch gut jeder leisten. Der NP wäre übrigens 38960€ gewesen, also weit weg von“60000€“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/05/13/mercedes-staerkere-ladegeraete-koennen-bei-phev-nachgeruestet-werden/
13.05.2020 10:44