03.08.2020 - 16:18

Rekordwert bei Anträgen auf den Umweltbonus im Juli

volkswagen-e-up-modelljahr-2020-06-ladestation-charging-station-min

Genau 20.536 Anträge auf den Umweltbonus verzeichnete das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Juli – ein neuer Rekordwert. Denn in keinem anderen Monat sind seit der Einführung des Umweltbonus im Juni 2016 so viele Anträge gestellt worden.

Zum Vergleich: Im Juni dieses Jahres waren es noch 8.234 Anträge. Insgesamt gingen beim BAFA seit Jahresbeginn 70.226 Anträge auf die Kaufprämie ein. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung um 79,4 Prozent.

„Die Innovationsprämie wirkt und treibt die Elektromobilität in Deutschland voran. Davon profitieren die Verbraucherinnen und Verbraucher, die Unternehmen und die Umwelt“, sagt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. „Die erhöhte Förderung gibt weiteren konjunkturellen Schwung zum richtigen Zeitpunkt. Unser Ziel ist es, dass der Aufschwung im Herbst deutlich an Fahrt gewinnt – die Rekordzahlen bei der Innovationsprämie zeigen, wie das geht.“

Der Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Torsten Safarik:, ergänzt: „Die Rekordzahl bei den Förderanträgen für die Innovationsprämie setzt einen starken Impuls für die Elektromobilität in Deutschland. Wir sind zuversichtlich, dass die hohe Nachfrage weiter anhält. Mit dem einstufigen Antragsverfahren setzt das BAFA die Innovationsprämie effizient und bürgerfreundlich um.“

Mit 20.563 Umweltbonus-Anträgen verzeichnete das BAFA im Juli einen neuen Rekordwert. Das waren 11.374 Anträge für rein Batterie-elektrische Fahrzeuge. Hinzu kamen 9.157 Anträge für PHEV und fünf weitere für FCEV. Bis zum Stichtag 31. Juli 2020 sind bei der Behörde somit insgesamt 234.805 Anträge auf die Kaufprämie eingegangen, davon 148.889 für Batterie-elektrische Fahrzeuge, 85.782 für Plug-in-Hybride und 134 für Brennstoffzellen-Fahrzeuge.

Im Juli dieses Jahres konnte Renault den größten Zuwachs bei den Anträgen verzeichnen. Insgesamt gingen für die Franzosen 2.596 Anträge beim BAFA ein. Auf dem zweiten Rang landete Volkswagen mit 2.407 neuen Anträgen. Mit deutlichem Abstand folgte Mercedes-Benz auf dem dritten Platz. Der deutsche Autobauer kam auf insgesamt 1.970 Anträge.

– ANZEIGE –



Mit Blick auf die einzelnen Modelle steht ebenfalls Renault an der Spitze. Das BAFA verzeichnete für den Zoe insgesamt 2.537 neue Anträge. Das Modell führt darüber hinaus die Liste mit Anträgen über den gesamten Zeitraum ebenfalls an – und zwar mit deutlichem Abstand. Darüber hinaus macht der Zoe rund 94 Prozent aller Anträge bei Renault aus. Auf dem zweiten Rang landete der VW e-Golf mit 1.273 neuen Anträgen. Dahinter folgt der Hyundai Kona Elektro. Für dieses Elektroauto gingen 1.170 neue Anträge ein.

Anträge nach Hersteller und Modell

Hersteller Modell Anzahl
Renault ZOE (BEV) 27.527
BMW i3 & i3s (BEV) 17.180
Volkswagen e-Golf (BEV) 15.698
Mitsubishi Outlander (PHEV) 14.966
Smart Fortwo (BEV) 13.335
Tesla Model 3 (BEV) 12.459
StreetScooter Work + Work L (BEV) 12.246
Audi A3 e-tron (PHEV) 8.967
BMW 225xe (PHEV) 7.329
Nissan Leaf (BEV) 6.314
Hyundai Kona Elektro (BEV) 6.261
Smart Forfour (BEV) 6.240
Volkswagen e-up! (BEV) 5.849
Mercedes-Benz E 300 de & E 300 e (PHEV) 5.842
Hyundai Ioniq Elektro (BEV) 4.909
Volkswagen Passat GTE (PHEV) 4.619
Kia Niro (PHEV) 4.379
BMW 530e (PHEV) 4.097
Volkswagen Golf GTE (PHEV) 3.068
Mercedes-Benz C 300 de & C 300 e (PHEV) 2.874
Hyundai Ioniq (PHEV) 2.583
Kia Soul EV/e-Soul (BEV) 2.536
Mini Cooper S E Countryman (PHEV) 2.486
BMW 330e (PHEV) 2.471
Audi Q5 TFSI e (PHEV) 2.461
Tesla Model S (BEV) 2.363
Volvo V60 (PHEV) 2.086
Nissan e-NV200 (BEV) 2.054
Kia e-Niro (BEV) 1.905
Mercedes-Benz E 350 e (PHEV) 1.822
Skoda Citigo e iV (BEV) 1.805
Mercedes-Benz A 250 e (PHEV) 1.739
Mercedes-Benz C 350 e (PHEV) 1.724
Ford Kuga (PHEV) 1.685
Renault Kangoo Z.E. (BEV) 1.672
Toyota Prius (PHEV) 1.457
Skoda Superb iV (PHEV) 1.367
Mini Cooper SE (BEV) 1.073
Opel Grandland X Hybrid4 (PHEV) 895
Kia Optima (PHEV) 883
Opel Ampera-e (BEV) 877
Peugeot iOn (BEV) 842
BMW X3 (PHEV) 831
Seat Mii electric (BEV) 687
Kia Ceed (PHEV) 652
Mercedes-Benz EQC (BEV) 620
e.GO Life (BEV) 582
Mercedes-Benz eVito (BEV) 522
BMW X1 (PHEV) 521
Citroën C-Zero (BEV) 489
Volvo XC40 (PHEV) 482
Mercedes-Benz GLC 300 e (PHEV) 475
Audi e-tron 50 quattro (BEV) 470
Kia XCeed (PHEV) 466
Volvo XC60 (PHEV) 462
Mercedes-Benz B 250 e (BEV) 454
Peugeot 3008 Hybrid4 (PHEV) 437
Opel Corsa-e (BEV) 432
Audi A6 TFSI e (PHEV) 369
Citroën Berlingo (BEV) 360
Peugeot Partner (BEV) 300
Peugeot 508 (PHEV) 258
BMW X5 (PHEV) 258
Maxus EV80 Panel van (BEV) 217
Peugeot e-208 (BEV) 204
DS DS 7 Crossback E-Tense 4×4 (PHEV) 188
Ford Explorer (PHEV) 186
Volvo V90 (PHEV) 122
Hyundai Nexo (FCEV) 115
Mitsubishi EV (BEV) 66
Honda E (BEV) 63
Volvo S60 (PHEV) 60
Audi A7 TFSI e (PHEV) 55
Jaguar I-Pace EV400 S (BEV) 50
DS DS 3 Crossback E-Tense (BEV) 45
Volvo S90 (PHEV) 43
Citroën E-Mehari (BEV) 39
Audi e-tron Sportback 50 (BEV) 37
Audi Q7 TFSI e (PHEV) 28
Ford Focus (BEV) 26
Ford Transit Custom (PHEV) 24
Mazda MX-30 (BEV) 21
Volvo XC90 (PHEV) 21
Mercedes-Benz GLE 350 de (PHEV) 20
Hyundai ix35 Fuel Cell (FCEV) 19
Piaggio Porter (BEV) 17
Renault Master Z.E. (BEV) 13
Volkswagen e-Crafter (BEV) 11
Ford Tourneo Custom (PHEV) 8
LEVC TX (PHEV) 7
Peugeot e-2008 (BEV) 6
MAN eTGE (BEV) 6
Jeep Renegade (PHEV) 5
Renault Captur (PHEV) 5
Ford C-Max (PHEV) 5
BMW X2 (PHEV) 3
Mercedes-Benz eSprinter (BEV) 3
Volkswagen Abt e-Caddy (BEV) 3
Jeep Compass (PHEV) 2
Toyota RAV4 (PHEV) 2
Aiways U5 (BEV) 1
Mercedes-Benz B 250 e Sportstourer (PHEV) 1
Mercedes-Benz GLA 250 e (PHEV) 1

Top 10 Anträge nach Hersteller

Rang Hersteller Anzahl
1 BMW 32.690
2 Volkswagen 29.248
3 Renault 29.217
4 smart 19.575
5 Mercedes-Benz 16.070
6 Mitsubishi 15.032
7 Tesla 14.822
8 Hyundai 13.887
9 Audi 12.387
10 Streetscooter 12.246

Anträge nach Art des Antragstellers

Antragsteller Anzahl
Unternehmen 134.352
Privatperson 96.018
Körperschaft 1.331
Kommunale Betriebe 1.221
Verein 820
Unternehmen mit kommunaler Bet. 479
Eingetragener Verein, gemeinnütziger Investor 227
Kommunaler Zweckverband 204
Stiftung 153

Anträge nach Bundesland

Bundesland BEV PHEV FCEV Gesamt
Nordrhein-Westfalen 41.504 20.528 29 62.061
Bayern 28.344 15.278 25 43.647
Baden-Württemberg 23.347 14.239 19 37.605
Niedersachsen 11.870 7.593 13 19.476
Hessen 10.426 7.715 9 18.150
Rheinland-Pfalz 6.233 3.993 5 10.231
Schleswig-Holstein 5.603 2.404 4 8.011
Berlin 5.100 2.480 4 7.584
Sachsen 3.549 2.669 4 6.222
Hamburg 2.606 1.984 0 4.590
Thüringen 2.923 1.551 2 4.476
Brandenburg 2.687 1.736 6 4.429
Sachsen-Anhalt 1.633 1.293 10 2.936
Saarland 1.220 934 0 2.154
Mecklenburg-Vorpommern 1.106 815 2 1.923
Bremen 703 550 2 1.255
Sonstiges (Ausland) 35 20 0 55

Die Innovationsprämie ist als Teil des Zukunftspakets zur Bewältigung der Corona-Krise am 8. Juli in Kraft getreten. Sie verdoppelt den staatlichen Anteil an der Förderung von reinen E-Fahrzeugen und Plug-in-Hybriden. Noch bis Ende 2021 können Käuferinnen und Käufer von den erhöhten Fördersätzen im Rahmen der Innovationsprämie profitieren, wenn sie ein Fahrzeug kaufen oder leasen, das nach dem 4. Juni 2020 zugelassen wurde bzw. wird. Reine E-Fahrzeuge werden mit bis zu 9.000 Euro gefördert, für Plug-In-Hybride beträgt die maximale Förderung 6.750 Euro.

Mit der Innovationsprämie und der aktuellen Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent haben einige Hersteller neue Leasingprogramme für ihre Elektroautos aufgelegt. Einige Modelle sind nun besonders günstig zu haben, wie unsere Übersicht zeigt. Der Juli dürfte also ein Vorgeschmack auf die Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland geben.
bmwi.de, bafa.de (Zahlen, PDF)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Marketing Manager (m/w/x)

Zum Angebot

Leiter (m/w/d) Sales Elektrogroßhandel Deutschland

Zum Angebot

Teamleiter Auftragsabwicklung Charging Solutions (m/w/d)

Zum Angebot

2 Kommentare zu “Rekordwert bei Anträgen auf den Umweltbonus im Juli

  1. StromSchleuder

    Aber zu viele Hybride, leider.

  2. Thomas Winter

    Es ist wunderbar, dass die E-Mobilität endlich Fuß zu fassen beginnt, und immer mehr Leute die Vorteile eines E-Autos im täglichen Umgang erfahren.

    Aber es ist unerträglich, dass einerseits die Regierung die Förderungen erhöht und hier schön Wetter redet, aber auf der anderen Seite die unsäglichen Zustände bei der Zuteilung der Bafa – Förderungen endlich einmal abgestellt werden. Eine Wartezeit von 4 – 6 Monaten, eine Null-Kommunikation, keine Nachfragemöglichkeit oder zumindest ein elektronisches Portal zur Statusprüfung ist leider immer noch BAFA – Realität!

    Es hat den Anschein, dass niemand in den verantwortlichen Regierungskreise die E-Mobilität wirklich will!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/08/03/rekordwert-bei-antraegen-auf-den-umweltbonus-im-juli/
03.08.2020 16:19