05.07.2021 - 14:55

eMobility-Dashboard Juni: 33.420 reine Elektro-Pkw

Hier sind die Elektro-Neuzulassungen aus Deutschland für Juni 2021 laut KBA

Genau 33.420 neue Elektro-Pkw wurden laut KBA im Juni in Deutschland neu zugelassen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnete dieses Segment ein Plus von 311,6 Prozent. Der Anteil an allen Pkw-Neuzulassungen lag bei 12,2 Prozent.

Insgesamt kamen hierzulande über alle Antriebsarten hinweg 274.152 Pkw neu auf die Straße – ein Plus von 24,5 Prozent zum Juni 2020. Hintergrund der deutlichen Zuwächse zum Vorjahresmonat – das gilt für alle Vergleiche – sind die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr. Obwohl die Auflagen aufgrund der Corona-Pandemie zum großen Teil mittlerweile aufgehoben wurden, belastet die mangelnde Halbleiter-Verfügbarkeit die Neuzulassungsentwicklung.

Zu den 33.240 Elektroautos verzeichnete das Kraftfahrt-Bundesamt auch 31.314 Neuzulassungen von Plug-in-Hybriden. Dieses Segment verzeichnete im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 191,3 Prozent. Die Hybrid-Pkw für sich (also ohne Plug-in-Hybride) kamen auf 45.250 Neuzulassungen – ein Plus von 132 Prozent. Auch 37 Brennstoffzellen-Pkw wurden im Juni neu zugelassen.

Was den Anteil an den Neuzulassungen angeht, kamen die BEV-Pkw im Juni in Deutschland auf einen Anteil von 12,2 Prozent. Im Juni 2020 lag dieser bei 3,7 Prozent. Noch hat das KBA keine Zahlen zu den einzelnen Modellen veröffentlicht, wohl aber zu den Marken. Das Hauptaugenmerk dürfte sicherlich bei Tesla liegen. Die Kalifornier konnten insgesamt 4.466 Elektroautos im Juni 2021 neu auf die Straße bringen – ein Plus von 431 Prozent gegenüber Juni 2020. Die Plug-in-Hybride kamen hingegen auf einen Anteil von 11,4 Prozent (4,9 Prozent im Vorjahresmonat) und die Hybrid-Pkw auf 16,5 Prozent.

Von den 33.420 Neuzulassungen reiner Elektro-Pkw waren 15.903 private und 17.501 gewerbliche Neuzulassungen – ein Anteil von 47,6 Prozent bzw. 52,4 Prozent. Auch 9 Neuzulassungen mit dem Status „unbekannt“ verzeichnete das KBA. Unter den gewerblichen BEV-Neuzulassungen befanden sich 5.572 vom Kfz-Handel, 1.068 von Kfz-Herstellern und 815 aus der Kfz-Vermietung. Hinzu kamen 16 mit dem Status „unbekannt“.

Bei den Plug-in-Hybriden gestaltete sich das wie folgt: Von den 31.314 PHEV-Neuzulassungen waren es 10.906 private (34,9 Prozent) und 20.381 gewerbliche Neuzulassungen (65,1 Prozent). Auch hier verzeichnete das KBA 27 Neuzulassungen mit dem Status „unbekannt“. Unter den gewerblichen Neuzulassungen befanden sich 4.053 vom Kfz-Handel, 2.174 von Kfz-Herstellern und 920 aus der Kfz-Vermietung.

Auch 37 Brennstoffzellen-Pkw wurden im Juni neu zugelassen. Ein Anteil von 13,5 Prozent (5 Zulassungen) machten private Halter und 86,5 Prozent (32 Zulassungen) gewerbliche Halter aus. Bei den gewerblichen Neuzulassungen waren es 8 aus dem Kfz-Handel und drei aus der Kfz-Vermietung.

Neuzulassungen mit fossilen Brennstoffen gingen gegenüber dem Vorjahresmonat hingegen weiter zurück: Der Anteil der Benziner lag nach einem Rückgang von 4,6 Prozent bei 39,5 Prozent, bei den Diesel-Pkw lag der Anteil nach einem Rückgang von 18,8 Prozent bei 19,9 Prozent.

Nach Abschluss des ersten Zulassungshalbjahres wurde mit insgesamt 1.390.889 Neuwagen ein Plus von 14,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum registriert. Darunter befanden sich 148.716 reine Elektro-Pkw, die somit im ersten Halbjahr 2021 auf einen Anteil von 10,7 Prozent kamen. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum waren es insgesamt 44.307 BEV-Neuzulassungen (Anteil von 3,7 Prozent). Von Januar bis einschließlich Juni dieses Jahres kamen zudem 163.571 Plug-in-Hybride neu auf die Straße, was einem Anteil von 11,8 Prozent entspricht.

ZF

Genau 4.462 Tesla Model 3 wurden im Juni in Deutschland neu zugelassen. Damit sicherten sich die Kalifornier im vergangenen Monat den ersten Platz. Beim Gesamtranking über alle Antriebsarten hinweg reichte es für das Elektroauto für einen neunten Platz. So wurde das Modell beispielsweise häufiger zugelassen als der Audi A3 (3.692 Neuzulassungen).

Auf dem zweiten Rang landete der Volkswagen e-Up. Für das VW-Modell verzeichnete das KBA im Juni insgesamt 2.788 Neuzulassungen. Auch der dritte Rang ging an VW. Vom ID.3 kamen insgesamt 2.448 Exemplare neu auf die Straße.

Mit Blick auf das erste Halbjahr dieses Jahres ergibt sich folgendes Bild: Die Spitze der BEV-Neuzulassungen konnte der VW e-Up mit insgesamt 15.471 Neuzulassungen erklimmen. Das Model 3 landete mit 13.719 Neuzulassungen auf dem zweiten Rang. Der VW ID.3 schaffte es auf den dritten Rang. Von dem Modell wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres insgesamt 12.915 Exemplare neu zugelassen.

Modelle (reine E-Pkw) Januar Februar März April Mai Juni Gesamt Rang
Volkswagen e-Up 1.446 2.215 3.599 2.604 2.819 2.788 15.471 1
Tesla Model 3 422 1.910 3.699 482 2.744 4.462 13.719 2
Volkswagen ID.3 1.799 1.892 2.260 2.264 2.252 2.448 12.915 3
Hyundai Kona Elektro 1.170 1.315 3.237 1.574 897 1.766 9.959 4
Renault Zoe 1.166 1.424 1.692 1.268 1.521 2.251 9.322 5
Smart EQ Fortwo 1.271 1.245 1.901 1.652 1.671 1.079 8.819 6
Volkswagen ID.4 325 248 872 1.446 1.277 1.710 5.878 7
BMW i3 831 849 1.161 964 979 912 5.696 8
Opel Corsa-e 689 592 828 1.106 1.156 1.226 5.597 9
Fiat 500 403 463 748 693 941 1.362 4.610 10
Mini Cooper SE 129 585 1.674 785 639 778 4.590 11
Audi e-tron (inkl. Sportback) 592 826 708 780 657 574 4.137 12
Skoda Enyaq iV 0 0 6 845 1.646 1.623 4.120 13
Peugeot e-208 553 596 757 806 550 607 3.869 14
Smart EQ Forfour 562 305 691 619 529 727 3.433 15
Kia e-Niro 350 348 474 575 568 537 2.852 16
Renault Twingo Electric 178 231 356 355 585 1.130 2.835 17
Seat Mii electric 356 246 362 304 445 838 2.551 18
Skoda Citigo e iV 572 344 593 361 288 305 2.463 19
Opel Mokka-e 36 46 526 229 517 665 2.019 20
Nissan Leaf 193 235 529 414 396 231 1.998 21
Porsche Taycan 278 270 409 339 387 299 1.982 22
Mercedes-Benz EQC 466 197 447 477 221 168 1.976 23
Peugeot e-2008 207 280 328 419 277 324 1.835 24
Volkswagen e-Golf 968 381 123 41 15 11 1.539 25
Mercedes-Benz EQA 13 9 293 211 231 655 1.412 26
Sonstige 221 81 187 349 178 153 1.169 27
Hyundai Ioniq Elektro 104 132 204 219 190 306 1.155 28
Mazda MX-30 126 70 210 146 252 315 1.119 29
Kia e-Soul 140 212 199 210 179 131 1.071 30
BMW iX3 67 35 85 123 261 384 955 31
Polestar 2 135 103 207 154 179 149 927 32
Audi e-tron GT 0 212 96 193 217 122 840 33
Audi Q4 e-tron 0 0 0 130 135 541 806 34
Hyundai Ioniq 5 0 0 0 0 175 514 689 35
Citroën ë-C4 103 62 78 115 76 120 554 36
Mercedes-Benz EQV 35 52 73 98 118 136 512 37
Volvo XC40 86 45 77 66 99 122 495 38
Ford Mustang Mach-e 2 0 1 12 190 231 436 39
Dacia Spring Electric 0 0 0 0 0 372 373 40
Honda E 62 34 41 58 59 80 334 41
Jaguar I-Pace 50 39 53 85 57 45 329 42
Citroën ë-Jumpy 32 40 30 39 69 70 280 43
Opel Zafira-e 10 19 22 33 21 33 138 44
Mercedes-Benz eVito 20 12 34 25 20 25 136 45
Nissan e-NV200 10 10 34 19 18 16 107 46
DS 3 Crossback E-Tense 9 12 25 17 10 29 102 47
Peugeot e-Expert 15 7 11 19 9 11 72 48
Volkswagen Abt Transporter 17 6 11 2 15 0 51 49
Audi A1 „unbekannt“ 13 5 20 0 0 0 38 50
Tesla Model X 21 7 2 1 0 4 35 51
Toyota Proace Electric 0 0 0 21 9 4 34 52
Lexus UX 300e 0 0 9 1 4 3 17 53
Opel Ampera-e 5 4 2 2 0 1 14 54
Tesla Model S 10 1 2 1 0 0 14 55

„Wir werden unser Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020, das jedermann für unerreichbar gehalten hat, in diesem Juli erreichen, also mit nur einem halben Jahr Verspätung“, das erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die Tage gegenüber dem „Tagesspiegel“. Dabei meint Altmaier offenbar die reine Summe aller Neuzulassungen von Batterie-Elektroautos, Brennstoffzellen-Autos und Plug-in-Hybriden.

Doch es wurden auch viele E-Autos wieder abgemeldet – weil sie verschrottet wurden, verunfallt waren oder ins Ausland exportiert wurden. So lag der Bestand zum 1. Januar dieses Jahres bei rund 590.000 elektrifizierten Fahrzeugen (BEV, PHEV und FCEV). Rechnet man die Neuzulassungen aus diesem Jahr dazu und geht von keiner Abmeldung aus, sind rund 902.000 elektrifizierte Fahrzeuge auf den Straßen Deutschlands unterwegs – eine deutliche Lücke zur Million.

Die steigenden Marktanteile der alternativen Antriebe schlagen sich auch im durchschnittlichen CO2-Ausstoß der im Juni neu zugelassenen Pkw nieder. Er verringerte sich um 19 Prozent – mit 121,7 Gramm CO2 pro Kilometer lag dieser aber immer noch deutlich über dem EU-Ziel von 95 g/km.
kba.de, kba.de (einzelne Modelle, Excel)

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

2 Kommentare zu “eMobility-Dashboard Juni: 33.420 reine Elektro-Pkw

  1. Bernd Oberheide

    Hallo und Moin moin,
    bei der Neuanmeldungen vermisse ich den Hersteller Aiways .
    Warum taucht der U5 nicht auf !

    • Daniel Bönnighausen

      Hallo Bernd,

      da von dem Modell offenbar zu wenige Neuzulassungen im Juni erfolgten, fällt dieser Hersteller wie auch andere unter “Sonstige” und wird vom KBA nicht gesondert angegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/07/05/emobility-dashboard-juni-33-420-reine-elektro-pkw/
05.07.2021 14:32