25.04.2022 - 15:09

VW vereinheitlicht Ladetarife für Volumenmarken

Der Volkswagen-Konzern bietet für seine Marken VW, Cupra/Seat und Skoda ab sofort einheitliche Tarife für das öffentliche Laden an. Kunden haben künftig die Wahl zwischen drei Grundtarifen mit jeweils festen Preisen je geladener Kilowattstunde.

Bisher gab es bekanntlich bei allen Marken abweichende Tarife, obwohl die Angebote von VW, Skoda und Cupra/Seat alle auf dem Dienst der VW-Tochter Elli basieren. Kunden von Audi, dessen Ladedienst das Angebot von DCS nutzen, sind davon nicht betroffen.

Die neuen Tarife gelten für Kunden von We Charge (Volkswagen), Powerpass (Skoda), Easy Charging (Seat/Cupra) sowie Elli und bieten unter anderem Vorzugskonditionen für die Schnelllader von Ionity. Die Preise können je nach Land variieren. Eine Übersicht der Preise in Deutschland finden Sie am Ende des Artikels

Der Basistarif ohne monatlichen Grundgebühren – wir nehmen beispielhaft die VW-Bezeichnung „We Charge Free“, es trifft aber auch auf die Dienste anderer Hersteller zu – hat die höchsten Gebühren je Kilowattstunde. Beim AC-Laden sind es 0,55 €/kWh, beim DC-Laden 0,76 €/kWh. Bei Ionity wird der Ad-hoc-Tarif von 0,79 €/kWh berechnet. Dafür gibt es eine zwölfmonatige Preisgarantie. Dieser Tarif richtet sich an Kunden, die vorrangig zu Hause oder beim Arbeitgeber laden und nur selten öffentliche Ladepunkte anfahren.

Nur im teuersten Tarif gibt es Rabatt bei Ionity

Der mittlere Tarif für die gelegentliche Nutzung von öffentlichen Ladepunkten kostet pro Monat 5,99 Euro, im ersten Jahr gibt es einen Rabatt auf 2,99 Euro. VW nennt das „We Charge Go“. Die Preise liegen bei 0,39 €/kWh (AC) und 0,49 €/kWh (DC). Neu ist, dass im mittleren Tarif bei Ionity ebenfalls 0,79 €/kWh berechnet werden – im Falle von VW gab es hier bislang einen Rabatt auf 0,55 €/kWh. Auch in diesem Tarif gilt die Preisgarantie, zudem ist Plug & Charge aktiviert – sofern das Fahrzeug die Technologie unterstützt. Elli rechnet vor, dass dieser Tarif der günstigste ist, wenn man durchschnittlich einmal pro Monat öffentlich lädt.

Bei mindestens zwei öffentlichen Ladevorgängen pro Monat soll sich bereits „We Charge Plus“ rechnen. Hier wird eine Monatsgebühr von 12,99 Euro fällig (9,99 Euro im ersten Jahr). Die laufenden Kosten liegen bei 0,37 €/kWh (AC) und 0,47 €/kWh (DC). Die günstigste Option ist hier Ionity: An den HPC-Säulen des Anbieters werden nur 0,35 €/kWh berechnet. Auch hier gibt es die Preisgarantie und Plug & Charge, sofern vom Fahrzeug unterstützt.

Wie Elli angibt, sind alle Tarife monatlich wechselbar. Mit dem Dienst (egal welcher VW-Volumenmarke) erhalten die Kunden Zugang zu mehr als 310.000 Ladepunkten, darunter 10.000 Schnelllader an über 3.000 Standorten.

– ANZEIGE –

CCS Ladedosen Phoenix Contact

„Im Elektro-Zeitalter sind Laden und Energie von größter strategischer Bedeutung“, sagt Thomas Schmall, Volkswagen Konzernvorstand für Technik und CEO von Volkswagen Group Components. „So entscheiden sich immer noch vor allem Menschen für das E-Auto, die zuhause über eine Lademöglichkeit verfügen. Damit können wir uns nicht zufrieden geben. Mit ‚New Auto‘ haben wir diese Themen deshalb in die eigenen Hände genommen und investieren selbst in Komfort, Qualität und Ausbau des Ladenetzes.“

Zudem plant Volkswagen ein Partnerprogramm, mit dem der Komfort an Ladeparks gesteigert werden soll. „Dabei werden besonders komfortable Ladestationen künftig im Navigationssystem hervorgehoben und E-Auto-Fahrer*innen die Option angeboten, bevorzugt dorthin zu fahren. Zu den Qualitätskriterien werden unter anderem Verlässlichkeit, Wetterschutz und Verpflegung gehören. Nutzer*innen können so künftig Ladestationen mit Überdachung und Kaffeeangebot gezielt ansteuern“, schreibt VW. Das Programm soll noch in diesem Jahr starten.

Einen Punkt adressiert der VW-Konzern in der Mitteilung aber nicht: Die E-Auto-Vermietung Nextmove hatte kürzlich darauf hingewiesen, dass Skoda mit den neuen Ladetarifen den Kaufvertrag zahlreicher Enyaq-Kunden bricht. Bis Ende vergangenen Jahres musste beim Enyaq die Option „erhöhte Ladeleistung“ für mehr als 50 kW extra hinzugebucht werden. Bestandteil der Option (und damit den Kaufvertrags) war aber der kostenlose Zugang zu Ionity-Ladepunkten im vergünstigten Tarif für ein Jahr ab Auslieferung. Da die Kunden aber erst jetzt ihre 2021 bestellten Fahrzeuge erhalten und somit nach dem aktuellen Tarifmodell ihren Ladezugang aktivieren, können sie die kostenlose Option nicht mehr auswählen – da sie nicht mehr Teil des Tarifangebots ist.

Inzwischen wurde aber eine Lösung gefunden: Wie Zuschauer an Nextmove berichteten, ist es wieder möglich, nach Eingabe der VIN in der App den bei Skoda „Get Faster“ genannten Tarif mit einer Grundgebühr von 0 Euro zu wählen. Die kWh-Kosten entsprechen den neuen Tarifen, es gibt aber 100 Prozent Rabatt auf die Grundgebühr im ersten Jahr.

  We Charge Free We Charge Go We Charge Plus
monatliche Grundgebühr 0,00 € 5,99 € (1. Jahr 2,99€) 12,99 € (1. Jahr 9,99 €)
AC 0,55 €/kWh 0,39 €/kWh 0,37 €/kWh
DC 0,76 €/kWh 0,49 €/kWh 0,47 €/kWh
Ionity 0,79 €/kWh 0,79 €/kWh 0,35 €/kWh
Besonderheiten  – Plug & Charge Plug & Charge

volkswagen-newsroom.com (Mitteilung), elli.eco (Tarife), youtube.com (Nextmove)

– ANZEIGE –

Webinar

Stellenanzeigen

Manager (m/w/d) EV Charging Strategy and Business Development

Zum Angebot

Senior Manager (m/w/d) Operation Elektromobilität

Zum Angebot

Leiter:in (m/w/d) Photovoltaik

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/04/25/vw-vereinheitlicht-ladetarife-fuer-volumenmarken/
25.04.2022 15:26