VW stutzt Preise seiner ID.-Modelle befristet um bis zu 7.735 Euro

VW gewährt für seine Elektromodelle in Deutschland bis Ende März deutliche Nachlässe von bis zu 7.735 Euro. Mit dieser Aktion geht die Volkswagen-Kernmarke über die Kulanz anderer Mitbewerber angesichts des plötzlich weggefallenen Anteils des staatlichen Umweltbonus weit hinaus. Das Unternehmen könnte mit dem Schritt eine Preisschlacht anzetteln.

Bild: Volkswagen

Die als „Umweltprämie“ deklarierten Rabatte setzen sich aus einer modellspezifischen „Aktionsprämie“ und einem einheitlichen „E-Mobilitäts-Bonus“ in Höhe von 1.785 Euro zusammen. Die Nachlässe gelten für den Volkswagen ID.3, den ID.4, den ID.4 GTX, den ID.5, den ID.5 GTX und den ID.7. Sie werden allen privaten Einzelkunden gewährt, die bis zum 31. März 2024 einen Kaufvertrag oder einen Leasingvertrag mit der Volkswagen Leasing GmbH abschließen.

Den höchsten Rabatt richtet Volkswagen für die Modelle ID.4, ID.4 GTX und ID.5 ein: Deren Preis sinkt um 7.735 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Diese Summe setzt sich aus 5.950 Euro Aktionsprämie und 1.785 Euro E-Mobilitäts-Bonus zusammen. Letzterer entspricht dem regulären Herstelleranteil am (nicht mehr vorhandenen) Umweltbonus für 2024. Der Einstiegspreis des ID.4 Pure sinkt damit von 40.335 auf 32.600 Euro. Der des ID.4 GTX von 53.225 auf 45.490 Euro und der des ID.5 von 48.970 auf 41.235 Euro.

Auf den ID.3 Pro gewährt der Hersteller 7.020 Euro und auf den ID.3 Pro S noch 5.355 Euro Nachlass (5.235 bzw. 3.570 Euro Aktionsprämie + 1.785 Euro E-Mobilitäts-Bonus). Ersterer kostet somit statt mindestens 39.995 Euro nun ab 32.975 Euro. Der ID.3 Pro S mit größerer Batterie statt mindestens 47.595 Euro ab sofort ab 42.240 Euro.

Der ID.5 GTX wird um 5.950 Euro günstiger, der ID.7 um 4.760 Euro. Bei beiden Beträgen handelt es sich um die Aktionsprämie, einen eMobility-Bonus gewährt Volkswagen bei diesen beiden Modellen nicht – wohl weil sie 2024 mit ihren Grundpreisen ohnehin nicht mehr gefördert worden wären. Der Einstiegspreis des ID.5 GTX fällt durch die Rabattaktion von 56.455 auf 50.505 Euro, die des erst im August 2023 eingepreisten ID.7 von 56.995 auf 52.235 Euro

Die Rabattaktion von VW geht weit über die Maßnahmen der Konkurrenz hinaus: Ein Großteil der Marken übernahm nach dem kurzfristigen Ende der BAFA-Förderung für bereits bestellte E-Autos neben dem Herstelleranteil zusätzlich auch den bisherigen staatlichen Anteil am Umweltbonus. Eine Liste mit einer Übersicht der Kulanzregeln einzelner Hersteller gibt es hier.

Auch VW reagierte zunächst analog: Die Marke bot in einer schnellen Reaktion an, den staatlichen Anteil des Umweltbonus für Privatkunden zu übernehmen, die vor dem 15. Dezember 2023 ein förderfähiges Fahrzeug aus der vollelektrischen ID.-Familie bestellt hatten. 6.750 Euro bekamen alle zugesagt, deren Fahrzeuge noch in den verbleibenden Tagen bis zum Jahreswechsel ihr Fahrzeug ausgeliefert bekamen und zuließen. Seit dem 1. Januar sagte VW seinerzeit 4.500 Euro zu. Die Regelung sollte bis zum 31. März 2024 befristet sein. Sie wurde nun aber offenkundig durch die neue Rabattaktion ersetzt.

volkswagen.de

7 Kommentare

zu „VW stutzt Preise seiner ID.-Modelle befristet um bis zu 7.735 Euro“
Jürgen
05.01.2024 um 12:14
Preis inkl Rabatt ID4 32.600€ Preis inkl Rabatt ID3 Pro 32.975€ Stimmt das wirklich?
Martin
05.01.2024 um 15:38
Diese Frage kannst du selbst beantworten, mach den Konfigurator auf der VW Seite auf. Ich habe 1 Minute gebraucht.
Christian Dietrich
05.01.2024 um 17:04
Gibt ws auch was für Gerbekunden? Stichwort Bruttopreis unter 60.000?
Thomas Wagner
08.01.2024 um 07:18
Bei LeasingMarkt.de hab ich davon noch nichts bemerkt !
Spock
08.01.2024 um 07:24
War es nicht VW die noch vor kurzem mitgeteilt hatten, dass sie bei Preisreduzierungen nicht mitmachen um den Kunden nicht zu verwirren? Was sollen denn die Kunden sagen, die vorher noch mehr bezahlt haben? Tja, ich mach mir meine Welt wie sie mir gefällt. Dem Kunden erzählen wir dann halt was anderes, ist ja eh egal.
Robert
08.01.2024 um 07:39
Interessant kaum fällt der Umweltbonus (Herstellerfördrung meiner Meinung nach) weg und schon fallen die Preise. Offensichtlich ist der Umweltbonus schuld an den hohen Preisen für E-autos
H.Ebel
08.01.2024 um 08:31
Derartige Preisnachlässe lassen nur den Schluß zu, dass VW in der Vergangenheit kräftige Gewinne gemacht hat, die jetzt verringert werden müssen oder dass die starke Bedenken haben, ihre BEVs noch loszukriegen. Haben die auf Halde produziert?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert