12.05.2018 - 07:31

CATL wird auch Zelllieferant für Nissan und Renault

nissan-sylphy-renault-kangoo-ze-collage

Der chinesische Batteriespezialist Contemporary Amperex Technology (CATL) wird laut dem für gewöhnlich gut informierten japanischen Wirtschaftsblatt Nikkei künftig auch Nissan und Renault mit Zellen für Elektroauto-Batterien beliefern.

Nissan werde die CATL-Zellen in seinem ersten elektrischen Serienfahrzeug für den chinesischen Markt, dem kürzlich vorgestellten Sylphy, einsetzen. Renault wolle die Zellen künftig in der Elektro-Version des Kangoo verbauen. Es verwundert nicht, dass Nissan und Renault CATL offensichtlich im Gleichschritt verpflichten. Beide Autobauer verbindet (zusammen mit Mitsubishi) eine breit aufgestellte Allianz, jüngst war sogar die Rede von einer möglichen Komplettfusion.

Der Auftrag von Nissan bedeutet für CATL den ersten Deal mit einem japanischen Autobauer überhaupt. Bekanntlich teilen sich japanische, südkoreanische und zunehmend auch chinesische Unternehmen weite Teile des Batteriezellmarkts unter sich auf. CATL ist bereits Zulieferer von Volkswagen, PSA, BMW sowie Daimler – und hat im Dezember in Frankreich eine Niederlassung eröffnet. Diese dient ohne Zweifel dazu, die bestehenden Beziehungen zu europäischen OEMs zu erweitern und neue Partnerschaften aufzubauen. Mit Blick auf Renault einmal mehr ein erfolgreicher Ansatz.

Mit Daimler und Volkswagen hat CATL erst im Mai bzw. März zwei große Fische an Land gezogen. Das erste rein elektrische Modell der Wolfsburger, das mit Zellen des chinesischen Batteriespezialisten ausgestattet werden soll, ist noch für dieses Jahr vorgesehen. Daimler nennt noch kein Modell oder Auftragsvolumen, spezifiziert aber, dass die Wahl auf CATL fiel, weil das Unternehmen bereit ist, sich einem Kontrollsystem von Daimler zur Wahrung von Standards wie dem Verzicht auf Kinderarbeit bei der Rohstoffgewinnung zu unterwerfen.

Bei CATL handelt es sich bekanntlich um einen aufstrebenden chinesischen Batteriehersteller, der 2011 als Spinoff der in Hongkong ansässigen Firma Amperex Technology entstanden ist. Nach Informationen von „Nikkei“ haben die chinesischen Behörden vergangenen Monat grünes Licht für CATLs Börsenpläne gegeben. Der Batteriespezialist will sich mit dem Gang an die chinesische Börse in Shenzhen frisches Kapital in einer Größenordnung von 2 Mrd Dollar für den Ausbau von Produktionskapazitäten verschaffen, u.a. ist die Rede von neuen Fabriken zur Zellfertigung, die in Europa und den USA entstehen könnten. Neuesten Informationen zufolge streben die Chinesen einen Output von 30 GWh im kommenden Jahr und 50 GWh in 2020 an. 2017 waren es 23 GWh. Laut oben genannten Bericht könnte CATL sein Börsendebüt bereits im Sommer geben.
asia.nikkei.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Produkt- und Datamanager Junior (m/w)

Zum Angebot

Manager Live-Kommunikation (m/w/x) NIP (50%)

Zum Angebot

Vertriebsmanager Elektromobilität (m/w/d) Zielgruppe Kommunal

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/05/12/catl-wird-auch-zelllieferant-bei-nissan-und-renault/
12.05.2018 07:01