25.05.2019 - 18:00

BMVI bestätigt Pläne zur Umweltbonus-Verlängerung

volkswagen-id-meb-elektroauto-01

Das Bundesverkehrsministerium hat jetzt den Plan bestätigt, die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos zu verlängern und deutlich zu erhöhen. Verkehrsminister Andreas Scheuer wolle die Pläne am kommenden Mittwoch im Klimakabinett der Bundesregierung vorstellen. 

Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Finanzminister Olaf Scholz hätten bereits Unterstützung zugesichert. Scholz will darüber hinaus auch die steuerlichen Anreize für Elektroautos im Bereich der Dienstwagen verlängern.

Konkret sei nun geplant, den Umweltbonus, der Ende Juni 2019 auszulaufen droht, zunächst auf dem bisherigen Niveau bis Ende Juni 2020 zu verlängern. Anschließend soll der Anteil des Bundes am Umweltbonus für reine Elektroautos von bisher 2.000 auf dann 4.000 Euro verdoppelt werden – allerdings nur für E-Autos bis zu einem Listenpreis von 30.000 Euro. Für E-Autos bis zu einem Listenpreis von 60.000 Euro soll der Bundesanteil auf 2.500 Euro steigen. Unklar ist bislang, ob auch die Autoindustrie ihren Anteil am Umweltbonus erhöhen wird. Bei leichten Nutzfahrzeugen und Taxis mit Elektroantrieb soll die staatliche Unterstützung noch höher ausfallen: E-Taxis könnten gar mit 8.000 Euro bezuschusst werden.
heise.de, faz.net, spiegel.de

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Projektleiter für Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Sales-Manager – E-Mobility (m/w/d)

Zum Angebot

Account Manager Reseller 100% (m/w/d)

Zum Angebot

15 Kommentare zu “BMVI bestätigt Pläne zur Umweltbonus-Verlängerung

  1. hias

    Hört sich nach Subvention für VW an.

    • notting

      Ja, z. B. der Zoe ist mit größerem Kaufakku demnach nicht so sehr förderungswürig… (da steht nicht, dass sich die Preisgrenze auf das Basis-Modell bezieht unabh. davon wieviel Zeug man dazubestellt).

      notting

      • Karlnapp

        Bisher gilt ja der Nettopreis – da sollte dann der Zoe auch mit allen Optionen noch dazugehören.

    • Hartmut Vonnoe

      Genau! So sehe ich das auch!

  2. Nöbbie

    Damit ist wohl auch klar, was der VW ID3 in der Version mit dem kleinen Akku kosten wird.
    Höchstwahrscheinlich – so wie ja auch angekündigt- gaaaanz knapp unter 30.000 Euro.
    Ja, das klingt auch für mich nach Subventionen für VW.

  3. Heiko

    Und der Sion wäre für unter 20k€ zu haben – sofern der Herstelleranteil bei 2000€ bleibt.

  4. Vince

    Also heisst das konkret, dass viele den Kauf eines EAutos noch um ein Jahr hinauszögern, da es dann einen deutlich besseren finanziellen Anreiz geben wird.

  5. Joachim Nagel

    Da wird sich wohl das Bürokratiemonster weiter aufblähen. Schon heute schickt man monatelang Dokumente (upload) und Briefe hin und her.

  6. Thomas Wagner

    In denke, nach dem gestrigen Wahlergebnis, muss der Verkehrsminister schnell einen gescheiten Vorschlag abliefern und zwar mit schneller Wirkung, nicht erst, wenn VW endlich in einem Jahr den ID.3 auf die Straßen bringt !

    • Jakob

      Genau so sieht es aus!
      Die Förderung sollte jetzt hoch ausfallen und jährlich gekürzt werden, da dann ohnehin die Preise sinken.

      Die Förderung für Hybride aller Art einstellen, das Geld soll lieber in die Infrastruktur fliesen!

  7. eMobilitätsberater

    Es wird 0,00 Euro Erhöhung geben bis Mitte / Ende 2020. Ich kann mich immer nur wundern wie hier ohne Sachkenntnis schon Prämien gerechnet werden. Diese Pressemeldung ist schon alt, und stammt aus dem von Chaoten-Minister Scheuer geführten BMVi. Der aktuell zum 30.06.2019 auslaufende „Umweltbonus“ wird aus dem Etat des BMWi gezahlt. Scheuer spricht hier von fremdem Geld, oder es müsste heißen:“ Das BMVi möchte die Umweltprämie aus BMVi Mitteln verdoppeln. Diese Mittel stehen aber nicht im Haushalt, und könnten daher nur im neuen haushalt eingeplant werden. Aktuell wird lediglich vom BMWi über die anstehende Verlängerung beraten. Wir, hier in Berlin, hoffen mal das da eine Einigung in den nächsten 2 Wochen erzielt werden kann. Alles andere sind nicht mit Mitteln unterlegte Scheuer Kaos Meldungen.

  8. Kurt Spittler

    Da hatten wieder mal die deutschen Autobauer ordentlich die Finger drin.
    Erst mit Einführung des CCS für Europa den Fortschritt seit 2012 behindern, so dass CHaDeMo sich nicht durchsetzten kann.
    Dann die Erhöhung der Umweltprämie erst machen, wenn die deutsche Auto-Industrie endlich in der Lage ist zu liefern (vielleicht).
    Ich werde mir trotzdem den neuen Renault ZOE 2 mit CCS im Herbst kaufen, egal ob mit 2000 oder 4000 Euro Prämie.
    Ein deutsches Auto kommt für mich Zeit meines Lebens nicht mehr in Frage.

    • karlnapp

      Aber die deutsche E-Auto-Prämie nimmst du gerne mit?

      • Da spricht doch auch nichts dagegen, sie ist schließlich mit unseren Steuergeldern bezahlt und die Regeln sind nunmal so, dass es die Prämie nicht nur für deutsche Autos gibt. Und ganz ehrlich: in den E-Autos anderer Hersteller steckt auch eine ganze Menge Technik und Wertschöpfung deutscher Zulieferer.
        Und vielleicht wollen wir uns auch als Europäer sehen und weniger im klein-klein einzelner Länder denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/05/25/bmvi-bestaetigt-plaene-zur-umweltbonus-verlaengerung/
25.05.2019 18:00