14.06.2019 - 11:40

Uber Air soll auch in Australien starten

Der Fahrtenvermittler Uber hat Australien als ersten internationalen Markt für seinen geplanten E-Flugtaxi-Dienst Uber Air auserkoren. Melbourne wird damit nach Dallas und Los Angeles als dritte Pilotstadt für das Programm folgen. Testflüge sollen im kommenden Jahr und der kommerzielle Betrieb ab 2023 beginnen.

Uber hatte auf der letztjährigen Elevate-Konferenz ein Referenzkonzept für Hersteller seiner künftigen Elektro-Fluggeräte gezeigt und damals Dubai als ersten Markt außerhalb der USA angekündigt. Diese Pläne sind mit der jetzigen Ankündigung von Melbourne als erster internationaler Stadt offenbar Geschichte. Dubai wird in der neuen Mitteilung von Uber nicht mehr erwähnt.

Auf Melbourne sei die Wahl wegen der „einzigartigen demografischen und geografischen Faktoren sowie seiner Innovations- und Technologiekultur“ gefallen, sagte die verantwortliche Regionalmanagerin Susan Anderson auf der diesjährigen Elevate-Konferenz. „Bald danach werden wir weitere australische Städte sehen.“

Bei dem Fluggerät handelt es sich um eine Art Symbiose aus Flugzeug und Helikopter mit vier Rotoren für den Auftrieb und einem fünften Rotor am Heck für den Vortrieb. Die Flugtaxis sollen in einer Höhe von 300 bis 600 Metern pendeln und zunächst noch manuell von einem Piloten an Bord gesteuert werden. Langfristig liebäugelt Uber mit einer autonomen Flugtaxi-Flotte. Bereits zuvor präzisierte das Unternehmen, dass die Lufttaxis vier Passagiere transportieren und bis zu 320 km/h schnell fliegen können sollen.

Als Partner sind u.a. der Hubschrauber-Hersteller Bell und der Flugzeugbauer EmbraerX an Bord – ebenso wie die auch von Daimler unterstützte Firma ChargePoint, welche die Ladestationen für die E-Senkrechtstarter liefern soll. Für den Start in Melbourne kommen jetzt laut der Mitteilung Partnerschaften mit den australischen Unternehmen Macquarie, Telstra und Scentre Group sowie dem Flughafen Melbourne hinzu.
uber.com

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Senior-Projektmanager (w/m/d) Elektromobilität

Zum Angebot

Laborleiter Elektrochemie

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/06/14/uber-air-soll-auch-ausserhalb-der-usa-starten-in-australien/
14.06.2019 11:08