23.08.2019 - 13:33

Tesla will LG-Chem-Batterien für China-Produktion

tesla-model-3-05

Tesla befindet sich Medienberichten zufolge in fortgeschrittenen Gesprächen über den Kauf von Batteriezellen. Zunächst beschränke sich dieses Engagement auf die in der Gigafactory 3 in der Nähe von Shanghai produzierten Fahrzeuge. Möglich ist wohl auch eine Ausweitung auf das Model Y.

Das berichten unter anderem die Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Für Tesla wäre das ein großer Schritt, denn bislang arbeitet das kalifornische Unternehmen ausschließlich mit Panasonic zusammen.

Reuters zitiert eine Quelle, wonach LG Chem bereits zugestimmt habe, Batterien für das chinesische Werk von Tesla zu liefern. Die Quelle erläuterte aber keine Details. Tesla hat nach nur sieben Monaten Bauzeit in dieser Woche die Abnahmegenehmigung der lokalen Behörden für die Gigafactory 3 erhalten, noch in diesem Jahr soll dort die lokale Fertigung des Model 3 anlaufen.

Dem Bericht zufolge baut LG Chem unter anderem sein Batteriewerk in Nanjing um, um „einen anderen Typ von Autobatterie“ herzustellen. Das wäre für einen Tesla-Deal notwendig, denn LG Chem produziert derzeit vorrangig flache Pouch-Zellen, während Tesla ausschließlich Rundzellen verwendet. Die sogenannten 2170-Zellen (21 Millimeter Durchmesser, 70 Millimeter lang) werden aktuell nur im Model 3 und später auch im Model Y verbaut.

Das Model Y soll in der Gigafactory 3 und im kalifornischen Stammwerk Fremont gebaut werden. Eine Belieferung mit 2170-Zellen von LG Chem nach Kalifornien wäre mit einem größeren Aufwand verbunden, scheint aber angesichts der in den Berichten genannten Quellen nicht unmöglich.

– ANZEIGE –

Um den China-Produktionsstart nicht zu gefährden, könnte Tesla laut einer der Quellen wohl anfangs noch auf Panasonic-Zellen zurückgreifen, diese aber später durch lokal gefertigte Rundzellen ersetzen. Neben LG Chem wird dabei auch immer wieder der Name CATL in Verbindung mit Tesla genannt. Das chinesische Unternehmen hat zwar schnell Marktanteile bei Automotive-Batteriezellen gewonnen, aber ebenso wie LG Chem kaum Erfahrungen mit Rundzellen.

Gegenüber Reuters hat Tesla nicht auf eine Bitte um Stellungnahme geantwortet, LG Chem und CATL wollten die Informationen derweil nicht kommentieren.

Der Schritt eines weiteren Batterielieferanten würde aber zu den Äußerungen von Elon Musk passen, der eine Diversifizierung der Bezugsquellen angekündigt hatte. Zudem gab es immer wieder Gerüchte um eine eigene Batteriezellen-Produktion, die Musk bei der Telefonkonferenz zur Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen selbst befeuerte. Weitere Details soll es bei einem „Battery Day“ in diesem Herbst geben. Trotz der eigenen Batterie-Forschung mit dem Team um Jeff Dahn kann eine weitere Kooperation neben Panasonic sicher nicht schaden, um die Versorgungsicherheit weiterer Werke auf anderen Kontinenten zu garantieren.
bloomberg.com (Paywall), reuters.com, nasdaq.com

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Senior-Projektmanager (w/m/d) Elektromobilität

Zum Angebot

Laborleiter Elektrochemie

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/08/23/tesla-will-lg-chem-batterien-fuer-china-produktion/
23.08.2019 13:27