22.12.2020 - 12:37

Kia nennt Tarifdetails zu Ladedienst “KiaCharge”

Kia veröffentlicht nun die Konditionen für seinen Ladedienst „KiaCharge“ in Deutschland. Mit diesem können Kunden laut Kia über einen Account an 98 Prozent aller öffentlichen Ladestationen in Deutschland zu landesweit geltenden Festpreisen laden. Die Abrechnung erfolgt einmal monatlich.

Kia arbeitet bei dem neuen Service wie berichtet mit dem Unternehmen Digital Charging Solutions (DCS) zusammen. Dadurch können Kia-Besitzer per App oder der zugehörigen RFID-Chipkarte europaweit gut 148.000 öffentliche Ladepunkte von mehr als 500 Ladestationsbetreibern nutzen.

Die Tarifstruktur stellt sich wie folgt dar: Die Grundgebühr beträgt 4,86 Euro pro Monat, das Laden an AC-Stationen kostet 28 Cent pro Kilowattstunden, das Laden an DC-Stationen 46 Cent. Ab dem 1. Januar gelten aufgrund des dann wieder auf 19 Prozent steigenden Mehrwertsteuersatzes Preise von 29 Cent/kWh (AC), 47 Cent/kWh (DC) und eine Grundgebühr von 4,99 Euro. An Ladesäulen von Ionity werden bis Jahresende 77 Cent/kWh und ab 2021 79 Cent/kWh fällig. Dabei handelt es sich um den regulären, von Ionity Anfang des Jahres eingeführten Preis. Hinzu kommt noch eine „Blockiergebühr“ an AC-Lademöglichkeiten von 0,08 Euro pro Minute (nach 120 Minuten, ab 1.1.2021 ebenfalls 0,08 Euro) bzw. bei DC-Ladesäulen von 0,19 Euro/Minute (nach 90 Minuten, ab 1.1.2021 0,20 Euro).

Die Anmeldung erfolgt auf der Webseite des Ladediensts unter Angabe der Fahrzeug-Identifizierungsnummer (VIN). Wer einen neuen Kia mit Elektro- oder Plug-in-Hybridantrieb kauft, muss im ersten Jahr keine Grundgebühr zahlen.

– ANZEIGE –
EA Elektro-Automatik

Zusammen mit der Schwestermarke Hyundai Motor Europe hatte Kia Motors Europe die Kooperation mit Digital Charging Solutions unter den Labels „Charge myHyundai“ und „KiaCharge“ bereits Ende September publik gemacht. Während Kia den Dienst in sieben europäischen Ländern anbietet, sind es bei Hyundai nur sechs: Deutschland ist im Fall von „Charge myHyundai“ nicht dabei. Hintergrund ist, dass Hyundai Motor Deutschland bereits mit EnBW kooperiert.

DCS betonte bereits im September, dass es sich bei den knapp 150.000 integrierten Ladepunkten um Europas größtes Ladenetzwerk „mit qualitätsgesicherten POI-Daten“ handle. Die Herausforderung mit der Datenqualität hatte Markus Bartenschlager, Managing Director von DCS, Anfang des Jahres im Interview mit electrive.net erklärt.

„Wir geben uns bei der Weiterentwicklung der E-Mobilität nicht mit der Produktion attraktiver und technologisch wegweisender Modelle zufrieden, sondern treiben ganzheitliche Lösungsansätze voran“, äußert Steffen Cost, Geschäftsführer von Kia Motors Deutschland. Ein zentrales Ziel sei, den Kia-Kunden in jeder Situation optimale Lademöglichkeiten zu bieten, sowohl bei längeren Autobahnfahrten als auch bei der Nutzung öffentlicher Ladepunkte im Alltag und beim Laden an der heimischen Wallbox. „Mit KiaCharge beginnt für unsere Kunden jetzt eine neue Ära, in der das Stromtanken einfacher wird als herkömmliches Tanken.“
Quelle: Infos per E-Mail, kiacharge.com

– ANZEIGE –

ZF

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

13 Kommentare zu “Kia nennt Tarifdetails zu Ladedienst “KiaCharge”

  1. Brumsel

    naja…nicht wirklich günstig

    • Eride

      Müssen wir uns wohl oder übel dran gewöhnen. Die anderen Betreiber werden früher oder später nachziehen mit ihren Preisen.
      Strom ist der Treibstoff von morgen.

    • Gabriel

      Auf DC bezogen? Weil AC gibt es ja nix mehr was günstiger ist, oder?

    • Padre1980

      Nicht günstig? 8ch würde mal sagen sauteuer für ein System, dass etabliert werden muss, in der Preistruktur aber nicht günstiger wird durch höhere Nutzung. Hyundai Tucson verbraucht im Schnitt 8,5l auf 100 km. Selbst bei 1,50€/l fährt man günstiger (inklusive Steuer und Versicherung), als mit dem Reinstromer. Wo soll dann langfristig der Reiz entstehen, auf den Stromer umzusteigen?

    • Peter

      Was Ionity abzieht is eine Frechheit. Besonders die Blockiergebühr bei AC nach 120min und das bei den hohen kW-Preisen. EnBW nimmt zwar 9,75Cent aber erst nach vier Stunden (AC okay aber DC müsste die Zeit nicht so hoch sein). Gut das Ich zu Hause zwischen 0 und 24Cent tanken kann.

  2. Jörg Flüthmann

    Schon seltsam, KIA und Hyundai beteiligen sich an Ionity, nehmen ne Grundgebühr von 5 € und dann kostet die kWh knapp 80 Cent?

    • Peter

      Laut unserem Hyundai Händler hat sich was geändert. Gleiche Konditionen wie bei der ADAC Ladekarte (EnBW) keine Grundgebühr AC 29 DC 39Cent.

  3. Florian

    Da möchte ich als KIA Besitzer lieber den Tarif von Hyundai. Dann bleibe ich dann doch über den ADAC bei der EnBW Karte.

  4. Roth

    Es gibt günstigere Tarife ohne monatliche Grundgebühr.. Ac ist noch ok, dc ist zu teuer.. kein Vorteil für kia Kunden..

  5. Peter Bigge von Berlin

    Nicht wirklich günstig und mit der Strafgebühr bereits nach 120 min bei AC eine kritisch zu betrachtende Zumutung, zumal die meisten KIA über Schnarchlader verfügen.
    KIA, nur die Zugangsmöglichkeit zu vielen Stationen ist erfreulich, den Rest bitte nachbessern!

  6. Sebastian

    EnBW…

    28 / 38 cents

    Energie kauft man beim Energieversorger, nicht über Subsubsubsubsubunternehmen.

  7. M.H.

    Ich frage mich, wer diese Preise macht: bei einphasigem Lader und 16A Säule lädt man mit 3,7kW, nach 4h hat man ca. 14kWh drin, dann fängt die Blockiergebühr an, oder man geht erneut zur Ladesäule und startet einen neuen Ladevorgang. Blockiergebühr 4,80€/h, Ladekosten 1,08€/h. Warum eine Blockiergebühr fällig wird, wenn man 20% seines Akkus geladen hat, ist mir nicht klar. Auf der anderen Seite wird bei DC nach 90min erst eine Blockiergebühr fällig. Bei durchschnittlich 60kw Ladeleistung also nach 90kWh, also nach 130% Akkuladung (Kia eniro).
    Wann wird die monatliche Grundgebühr für Diesel/Benzintanken eingeführt? Und wann die Blockiergebühr ab 10l Benzin mit dann 5€/l?
    Ich fühle mich bei sowas verhöhnt und frage mich, ob diejenigen, die das entworfen, abgenickt und auf den Markt gebracht haben, tatsächlich Gehalt verdienen.

    • Mike

      Blockiergebuehr ist sinnvoll, weil ohne sie Ladesaeulen blockiert wuerden, die von anderen Fahrzeugen genutzt werden koennten. Es ist nicht Aufgabe von oeffentlichen Ladesaeulen Scharchlader vollzunuckeln. Das sollen sie lieber zu Hause oder im Hotel machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/12/22/kia-nennt-tarifdetails-zu-ladedienst-kiacharge/
22.12.2020 12:44