25.01.2021 - 16:51

EnBW bindet Fastned-Ladepunkte ein

EnBW und Fastned haben eine Roamingvereinbarung geschlossen: Über das „Hypernetz“ des deutschen Energieversorgers können die Kunden zu gewohnten Konditionen nun auch auf die Ladepunkte des niederländischen Schnelllade-Anbieters in Deutschland, den Niederlanden und in der Schweiz zugreifen.

Wie EnBW mitteilt, soll auch an den Fastned-Ladepunkten der übliche Preis je Kilowattstunde gelten. Im Standard-Tarif ohne monatliche Gebühren sind das für DC-Ladevorgänge 0,49 €/kWh, bei AC-Ladepunkten 0,39 €/kWh. Im vergünstigten Tarif für 4,99 Euro pro Monat (oder kostenlos für ADAC-Mitglieder, Hyundai-Fahrer bzw. Strom- oder Gas-Kunden der EnBW) sind es noch 0,29 €/kWh AC und 0,39 €/kWh DC.

Für diese Tarife müssen sich die Kunden aber registrieren und ein Zahlungsmittel hinterlegen. Ad-Hoc-Lader ohne Registrierung zahlen bei EnBW neuerdings 0,69 €/kWh und dazu sechs Cent pro Minute – nicht wie bei den anderen Tarifen als Blockiergebühr nach einer gewissen Ladedauer, sondern ab Start des Ladevorgangs. In diesem Fall ist an den Fastned-Ladepunkten das Laden über Fastned selbst günstiger, die Niederländer verlangen 0,59 €/kWh.

„Fastned und die EnBW ergänzen sich ideal“, ist Timo Sillober als Chief Sales & Operations Officer der EnBW überzeugt. „So wie wir mit unserem Engagement beim Ausbau der bundesweiten Schnellladeinfrastruktur setzen auch unsere niederländischen Kolleg*innen auf einfaches, schnelles Laden mit 100 Prozent Ökostrom und ein optimales Ladeerlebnis. Davon profitieren nun auch alle EnBW mobility+ Kund*innen.“

EnBW betreibt in Deutschland bereits mehr als 450 Schnelllade-Standorte, noch in diesem Jahr sollen es mehr als 1.000 Standorte werden. Fastned betreibt in Deutschland derzeit 18 Standorte, in den Niederlanden ist das Schnellladenetz des Unternehmens ungleich dichter.
Quelle: Info per E-Mail




Stellenanzeigen

Gebietsleiter Vertrieb Ladeinfrastruktur im Außendienst Südwest (m/w/d)

Zum Angebot

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Senior Consultant (m/w/d) – Elektromobilität

Zum Angebot

19 Kommentare zu “EnBW bindet Fastned-Ladepunkte ein

  1. Michi

    Hut ab und großes Lob. EnBW steht in Sachen Laden wie kein anderer Anbieter für schnellen Ausbau, Universalität, Nutzerfreundlichkeit und Transparenz. Weiter so!

  2. Birne

    Tolle Nachrichten, bislang fehlten günstige Alternativen für Fastned – das hat sich nun geändert.

    39ct/kWh DC ist ein fairer Preis für beide Seiten.

    • notting

      AFAIK kann man schon lange über Maingau günstiger bei Fastned laden.

      notting

  3. Bernhard

    Hallo , ich bin mit meinem i 3 bei FN angemeldet u die Ladung startet ohne Ident, bei Goldmember no Problem aber ohne sind 59 ct fällig , da ich meine ADAC Karte nicht angenommen werden wird.

  4. notting

    “[monatl. Grundgebühr für 0,10EUR/kWh Rabatt] kostenlos […] für Hyundai-Fahrer” stimmt nicht ganz. Ist auf ein paar Jahre ab Erstzulassung oder so begrenzt. Danach gilt nur noch alles andere was im Artikel darüber steht.

    notting

    • Simon Saag

      Mal sehen, ob die Kooperation „in ein paar Jahren“ noch besteht bzw. ob die Konditionen dann noch attraktiv sind.

  5. Andreas

    Gilt der Preis der Enbw in den Niederlanden bei Fastnet dann auch?

    • Daniel Bönnighausen

      Hi Andreas,

      ja, der Preis gilt auch in den Niederlanden.

  6. DERING

    Das klingt zwar recht schön, allerdings ist es nur die Fortsetzung de Nicht-Alltagstauglichkeit. Solange nicht an ausnahmslos jeder Ladesäule mit EC oder Kreditkarte bezahlt werden kann, und zwar zu normalen Konditionen, hat das E-Auto definitiv keine Zukunft. Man stelle sich vor, man kommt mit seinem Verbrenner an eine Tankstelle und wird gefragt, ob man eine xxx-Karte hat, ansonsten kostet der Liter 50% mehr, aber tanken kann man ohnehin nur mit einer speziellen Tankkarte…

    • Sedios

      Ich weiß nicht wo hier das Problem ist sich bei EnBW eine Ladekarte zu bestellen das dauert keine Minute. Und ob man eine EC/Kreditkarte dran oder eine Ladekarte dran hält sollte für den Nutzer im Grunde keinen Unterschied oder Probleme darstellen. Aber ich weiß das es zusätzliche Kosten für den Betreiber der Säulen gibt das es die Terminals nun mal nicht umsonst gibt. Das aufstellen einrichten und die Wartung kosten zusätzlich Geld und dieses wird dann über die Rechnung am Ende an den Nutzer weitergeben was das Laden dadurch unnötig teurer macht. Ganz im Ernst ich hatte zu meinen Anfangszeiten 4 Ladekarten dabei mittlerweile reicht eine, EINE, und diese eine macht das Portmonai jetzt auch nicht dicker.

      • TimHorton

        Danke Sedios. Sehe ich genau so.

      • Karl Lauer

        Als ADAC Mitglied bekam ich sogar 15 € Startguthaben bei ENBW. Und ich nutze fast nur diese Karte. Maingau geht natürlich auch.
        Ich bin auch der Meinung, das ENBW mit dem Roaming das richtige Konzept verfolgt.

    • Udo

      Hast es immer noch nicht verstanden

    • Ulmerle

      Ist doch aber so! Tanke mit Esso Karte 4 Cent billiger bei Diesel

  7. BEV

    Top, EnBW ist eine sehr gute zweite Wahl, für Tesla Fahrer.

    Wenn jetzt noch Plug&Charge kommt, könnte es mit Hyundai sehr gut laufen.

  8. agdejager

    Gilt dies auch für das Yello-Tarif von EnBW?

  9. JK

    Hallo, meine Frage ist, funktioniert die bei EnBW hinterlegte ADAC Tarif auch und kann man auch Autocharge von Fastnet aktivieren? Hat das schon jemand probiert?

  10. e-hunter

    Lieber Sedios, du hast leider komplett unrecht.
    was DERING (26.01.) schreibt ist leider die Wahrheit.
    Jeder muß an jeder Ladesäule zum normalen Preis laden können. Und jeder Preis über 0,35 € ist zu hoch.
    Natürlich kostet die Technik, aber hast du gedacht eine Tankstelle mit Diesel und Benzin steht für 0 Euro da.
    Im Gegenteil mit den vielen E-Autos müsste der Strom eigentlich günstiger werden da im Preis enthaltene Netz- und andere Entgelte, durch eine fast verdoppelte Stromabnahme anteilig sinken müssten.
    Wäre es zukünftig nicht ein dickes Profitgeschäft würde sich für die 3 E-Autos niemand um eine Ladesäule bemühen.
    Der einzige Behinderer ist nach wie vor die Bundesregierung mit zu vielen Regelungen.
    LG e-hunter

    • Simon Saag

      „komplett unrecht“… „Ist die Wahrheit“. Ist das nur Meinung oder eine mit Fakten hinterlegte Aussage? Die Aussage, dass jeder Preis über 35 ct. zu hoch sei, lässt mich ersteres vermuten.

      Es gab hier in einem Artikel mal eine Aussage von Timo Sillober, warum EnBW keine neuen AC-Lader mehr baut. Eben weil auch die Ladestrom-Anbieter allerhand Abgaben zahlen müssen und den Strom nicht zum Einkaufspreis an die Kunden weitergeben können. Und wie sie dann eine Schnellladeanlage für 500.000 Euro oder mehr refinanzieren wollen, bleibt mir persönlich ein Rätsel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/01/25/enbw-bindet-fastned-ladepunkte-ein/
25.01.2021 16:53