17.01.2022 - 10:25

Bollinger fokussiert sich auf E-Nutzfahrzeuge

Das US-amerikanische Elektroauto-Startup Bollinger Motors hat die Entwicklung seiner ersten Modelle B1 und B2 auf Eis gelegt. Stattdessen will das Unternehmen seinen Fokus auf Nutzfahrzeuge und Flotten legen.

Das gab CEO Robert Bollinger bekannt. Das Unternehmen hat seit einigen Jahren an einem E-Geländewagen namens B1 und der Pickup-Variante B2 gearbeitet und diese Privatkunden-Modelle bereits 2019 eingepreist. Geplanter Auslieferungsbeginn war das Jahr 2021.

Seitdem wurde es still um die beiden Stromer. 2020 präsentierte Bollinger ein E-Chassis für Drittkunden sowie Pläne für einen E-Transporter. Nach dem Strategiewechsel soll das nun – vorerst – der Kern des Geschäftsmodells werden. Wie Bollinger über Soziale Medien betonte, sei die Entwicklung der Consumer-Modelle nur pausiert und nicht gestoppt.

„Wir haben Bollinger Motors 2015 mit einem Traum und dem Wunsch gegründet, die bestmöglichen Trucks herzustellen. Wir haben unzählige Stunden harter Arbeit und Leidenschaft investiert, um etwas zu schaffen, das uns stolz macht“, so der CEO. „Heute verschieben wir jedoch die Entwicklung der Consumer-Trucks und verlagern unseren Fokus auf Nutzfahrzeuge und Flotten.“

– ANZEIGE –

Bereits getätigte Anzahlungen für die Reservierung eines B1 oder B2 werde Bollinger zurückerstatten. Gründe für den Strategiewechsel führte Bollinger in dem Video-Statement nicht direkt an. Der Fokus auf Nutzfahrzeuge erlaube es dem Unternehmen, seine Technologie weiterzuentwickeln und so einen großen „Einfluss auf die grüne Zukunft des Automobils“ zu haben. Sprich: In den E-Nutzfahrzeugen sieht Bollinger trotz allen Herzbluts für seine Offroad-Modelle den größeren Markt.

An die Stelle der beiden Modelle für Privatkunden sollen vier Versionen des Nutzfahrzeug-Fahrgestells treten. Diese sind jeweils in den US-Klassen 3, 4, 5 und 6 positioniert und sollen alle auf eine Reichweite von „200+ Meilen“ kommen, also mindestens 322 Kilometer. Das kleinste Modell ist auf ein zulässiges Gesamtgewicht von 6.350 Kilogramm ausgelegt, die Klasse-6-Version auf bis zu 11.800 Kilogramm.

Die Versionen unterscheiden sich vor allem beim Radstand (von 3,53 bis maximal 6,17 Meter) und auch beim möglichen Laderaum. Das Klasse-3-Modell ist mit bis zu 800 Kubikfuß oder 22,6 Kubikmetern angegeben, beim Klasse-6-Modell sollen bis zu 1.500 Kubikfuß oder 42.5 Kubikmeter Ladevolumen möglich sein. Neben Kofferaufbauten sollen aber etwa auch Kräne oder Abschlepper umsetzbar sein.
electrek.co

– ANZEIGE –


Stellenanzeigen

Completions Engineer (m/f/d)

Zum Angebot

Billing-Manager:in E-Mobilität/ Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

Technischer Vertriebsmitarbeiter im Außendienst (m/w/d) eMobility Region Niedersachsen

Zum Angebot

2 Kommentare zu “Bollinger fokussiert sich auf E-Nutzfahrzeuge

  1. ManfredO

    Schade eigentlich … war und ist ja der einzige echte E-Offroader

    • Sebastian

      offroader ist ein belangloser Nanobereich in der Automobilindustrie. Nutzfahrzeuge sind Fahrzeuge die manch Hersteller pro Minute ein Fahrzeug baut und verkauft, im 3 Schichtbetrieb.

      Bollinger hat also alles richtig gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/01/17/bollinger-fokussiert-sich-auf-e-nutzfahrzeuge/
17.01.2022 10:38