25.07.2022 - 09:25

Ford sichert Rohstoff-Beschaffung für Batterien ab

Ford hat bestätigt, derzeit über mehrere Partnerschaften zu verhandeln, um sich den größten Teil des bis 2026 und darüber hinaus benötigten Nickels zu sichern. Auch zur Beschaffung von Lithium hat Ford mehrere wichtige Verträge abgeschlossen.

Bereits Ende der vergangenen Woche hatte Ford mitgeteilt, sich alle benötigten Batteriezellen bis Ende 2023 gesichert zu haben – und für die geplanten E-Autos bis 2026 bereits 70 Prozent der benötigten Batteriezellen. In diesem Zuge hat Ford auch eine Liste an Bergbauunternehmen veröffentlicht, mit denen Absichtserklärungen für Nickel und Lithium geschlossen wurden.

In Nordamerika will Ford demnach mit Vale Canada „Möglichkeiten in der gesamten EV-Wertschöpfungskette“ erkunden, wie es in der Mitteilung des Autobauers heißt. In Asien prüfen Ford, PT Vale Indonesia und der chinesische Konzern Huayou Cobalt ein „Drei-Wege-Nickelverarbeitungsprojekt“ – Details hierzu nennt Ford noch nicht. Zudem soll es eine separate Abnahmevereinbarung mit Huayou geben,  die Ford künftig Rechte im Gegenwert von 84 Kilotonnen Nickel pro Jahr (ktpa) einräumt.

Zudem verhandelt Ford nach eigenen Angaben mit dem australischen Bergbaukonzern BHP über den Nickel-Bezug aus den Betrieben von BHP in Australien. „Das angestrebte mehrjährige Abkommen könnte bereits 2025 beginnen und im Laufe der Zeit zusätzliche Rohstofflieferungen umfassen“, so Ford. Zahlen werden aber nicht genannt.

Mit Unternehmen wie Vale, Huayou und BHP hat sich Ford beim Nickel hochwertige Partner gesichert. BHP hat etwa bereits Abnahmeverträge bzw. Vereinbarungen mit Tesla und dem Toyota-Joint-Venture Prime Planet für Nickel aus australischer Produktion geschlossen. Huayou ist einer der wichtigsten Lieferanten von Batterie-Rohstoffen, das Unternehmen unterhält zahlreiche Partnerschaften mit Autobauern und Batteriezellherstellern – mit VW sollen zwei Joint Ventures in China gegründet werden.

– ANZEIGE –


Ford hat auch mehrere wichtige Verträge zur Beschaffung von Lithium abgeschlossen. Neben dem kürzlich angekündigten Volumen in Westaustralien, das über Liontown Resources gesichert wurde, hat Ford auch eine unverbindliche Absichtserklärung mit Rio Tinto unterzeichnet, in der eine „bedeutende Lithiumabnahme“ aus dem Projekt Rincon in Argentinien untersucht wird. Der Fokus der Absichtserklärung liegt eigentlich auf der Beschaffung von Aluminium und Kupfer.

Zudem will Ford auch die Verarbeitung wichtiger Batteriematerialien in Nordamerika vorantrieben. Hierzu gibt es einige teils verbindliche, aber auch noch unverbindliche Vereinbarungen von Ford bzw. Batteriepartner SK On. EcoPro BM und SK On haben eine unverbindliche Absichtserklärung mit Ford getroffen, um eine Kathodenproduktionsstätte in Nordamerika zu errichten. Ioneer hat mit Ford eine verbindliche Abnahmevereinbarung für Lithiumcarbonat aus dem Projekt Rhyolite Ridge von Ioneer in Nevada unterzeichnet. Compass Minerals hat eine unverbindliche Absichtserklärung für Lithiumhydroxid und Lithiumcarbonat aus seinen Betrieben in Utah am Great Salt Lake geschlossen. Syrah Resources und SK On haben eine unverbindliche Absichtserklärung unterzeichnet, um die Abnahme von natürlichem Graphit vom Verarbeitungsstandort in Vidalia im US-Bundesstaat Louisiana zu sichern.
ford.com

– ANZEIGE –


Stellenanzeigen

Projektmanager/in Transformation im Bereich Automotive (w/m/d)

Zum Angebot
bp

EV Roaming Partner Manager Germany (m/f/d)

Zum Angebot

Sales & Partner Manager (w/m/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/07/25/ford-sichert-rohstoff-beschaffung-fuer-batterien-ab/
25.07.2022 09:08