30.11.2022 - 11:22

CharIN verärgert über Teslas Stecker-Vorstoß in den USA

Nachdem Tesla kürzlich ankündigte, das Design seines proprietären Supercharger-Steckers freizugeben, um sein System zum Lade-Standard in Nordamerika zu machen, reagiert die CCS-Vereinigung CharIN verärgert. Tesla ist weiterhin Mitglied in dem Konsortium hinter dem Lade-Standard CCS.

Wie CharIN in einer Mitteilung schreibt, werde „Tesla als CharIN-Mitglied nachdrücklich ermutigt, mit den Mitgliedern von CharIN, den Normungsorganisationen und anderen zusammenzuarbeiten, um die Einführung einer vollständig interoperablen Ladelösung für Elektrofahrzeuge zu beschleunigen“.

Tesla war CharIN bereits 2016 beigetreten und wird auf der CharIN-Website weiterhin als Mitglied aufgeführt. Für die europäischen Märkte ist Tesla mit der Einführung des Model 3 auf den CCS2-Standard umgeschwenkt. Zuvor wurden das Model S und Model X mit einem von Tesla für die DC-Ladung modifizierten Typ-2-Stecker angeboten. In den USA haben alle Teslas seit dem Model S hingegen den proprietären Ladestandard, den Tesla nun als NACS bezeichnet.

CharIN betont, dass das Combined Charging System (CCS) und das Megawatt Charging System (MCS) „die weltweiten Standards zum Laden von Fahrzeugen aller Art“ seien. Man ermutige seine Mitglieder, „nach Möglichkeiten zu suchen, sich auf die Marktbeschleunigung zu konzentrieren, anstatt auf die Schaffung einer weiteren Formfaktor-Alternative, was zu weiterer Verwirrung bei den Verbrauchern führen und die Einführung von Elektrofahrzeugen verzögern“ werde.

Tesla hatte Mitte November erklärt, das Design des nun als „North American Charging Standard“ bezeichneten Supercharger-Steckers freizugeben, um es als Lade-Standard in Nordamerika zu etablieren. Das kompakte Design soll neben dem AC-Laden auch DC-Laden mit bis zu einem Megawatt ermöglichen. Zudem gebe es keine beweglichen Teile und sei „halb so groß und doppelt so leistungsfähig wie CCS-Anschlüsse“.

- ANZEIGE -

Bei all der Kritik zu dem Tesla-Vorstoß findet die CharIN aber auch lobende Worte – etwa für die Einbeziehung der Kommunikationsstandards DIN 70121 und ISO 15118-02 in den NACS-Vorschlag. „Wir schätzen auch die Bemühungen von Tesla, den E-Mobilitätsmarkt noch schneller voranzubringen, als er es jetzt tut“, so CharIN.

Tesla hat vor wenigen Tagen seine weltweit 40.000. Supercharger-Ladesäule in Betrieb genommen. CharIN gibt nun an, dass weltweit 61.000 Schnelllader den CCS-Standard nutzen. Der Tesla-Aussage, dass das „Supercharging-Netz 60 Prozent mehr NACS-Ladesäulen als alle mit CCS ausgestatteten Netze zusammen“ habe, widerspricht CharIN zudem: In Nordamerika (einschließlich der USA und Kanada) gebe es laut aktuellen Plugshare-Daten (einschließlich öffentlicher und eingeschränkter Nutzung) 18.880 CCS-Anschlüsse im Vergleich zu 18.405 Tesla-Supercharger-Anschlüssen.

Zieht man noch die nordamerikanischen AC-Lader hinzu, an denen CCS1-Fahrzeuge im Gegensatz zu den Teslas mit NACS-Anschluss ohne Adapter laden können, ist das Verhältnis mit 178.926 J1172-Anschlüsse im Vergleich zu 15.529 Tesla Destination Chargern deutlich zugunsten der CCS-Fahrzeuge verschoben.
charin.global

- ANZEIGE -

Stellenanzeigen

Key Account Manager für Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot
bp

EV Charging Delivery Engineer (m/f/d) – Aral Pulse

Zum Angebot

Geschäftsführer (m/w/d) - Automotive Startup

Zum Angebot

3 Kommentare zu “CharIN verärgert über Teslas Stecker-Vorstoß in den USA

  1. ID.alist

    Was zu erwarten war.

  2. Sebastian Krebs

    „… einschließlich öffentlicher und eingeschränkter Nutzung …“

    Meint ja nichts anderes, dass man auch nicht öffentlich zugängliche Lader mit CCS1 hinzuadiert hat, um auf einen höheren Wert zu kommen. Also da stellt man sich eben doch Fragen. Und wenn man die Zuverlässigkeit ansieht. Vermutlich hat der NACS reale Chancen in den USA das Rennen zu machen. Auch wenn GM&Co nicht übermäßig begeistert sein werden, es setzt sich durch, was mehr Vorteile bietet. Insofern wird es spannend, … .

    • TL431

      Welche Vorteile sollen das sein? Zunächst mal wäre das ein Nachteil weil man wohl kaum den CCS1 Anschluss weg lassen wird. D.h. man bräuchte zwei Anschlüsse am Auto. Einmal Tesla einmal CCS. Was weiterhin bedeutet das man Relais braucht um zwischen AC und DC beim Tesla Stecker umzuschalten. Ist also ein riesen Aufwand die Autos entsprechend umzubauen.
      Und das mit dem Wissen das Tesla in Europa schon mal alles auf CCS umgebaut hat. Also ein Risiko das man erst NACS einbaut und Tesla das dann trotzdem einstampft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/11/30/charin-veraergert-ueber-teslas-stecker-vorstoss-in-den-usa/
30.11.2022 11:37