Volvo Cars setzt auf Ladedienst von DCS

Digital Charging Solutions (DCS) kooperiert mit Volvo Cars. Durch diese Partnerschaft erhalten Kunden von Volvo Cars Zugang zu über 590.000 Ladepunkten in Europa. Ab Mitte November soll das gemeinsame Angebot auf den Markt kommen.

Bild: Volvo Cars

Über die Kooperation erhalten die Nutzer eines vollelektrischen Volvo-Modells Zugang zu den Ladepunkten, die DCS in seinem Roamingnetz verwaltet. Der Ladevorgang funktioniert über die App von Volvo Cars  und eine White-Label-Lösung von DCS – auch eine entsprechende RFID-Karte wird es geben. Auch eine Abrechnung per Plug&Charge mit automatischer Authentifizierung wird angeboten, sofern es das Fahrzeug unterstützt – beim EX90 ist das der Fall.

Über die Volvo-App können die Kunden den Ladevorgang auch aus der Ferne steuern, wie es in der Mitteilung heißt. In der App und dem Navigationssystem des Fahrzeugs soll es zudem „klare und aktuelle Preisinformationen“ geben. Im Roamingnetz von DCS gibt es keine einheitlichen kWh-Preise, diese können je nach dem Betreiber des jeweiligen Ladepunkts variieren – was aber auch im Fahrzeug-Navi dargestellt werden soll. Zudem werden „d Abonnementangebote für öffentliches Laden, die es den Kunden ermöglichen, Vorzugspreise an leistungsstarken Ladestationen zu nutzen“ angekündigt.

Die Zusammenarbeit beginnt am 16. November in Italien und der Schweiz und wird bis Ende November schrittweise auf 30 Märkte ausgeweitet. In Deutschland wird es Ende November soweit sein. Das Angebot gilt nicht nur in Kombination mit dem neuen EX30 und EX90, sondern auch für Bestandskunden des XC40 Recharge Pure Electric und C40 Recharge Pure Electric. Volvo Cars hatte sein Lade-Angebot bisher über eine Kooperation mit Plugsurfing abgewickelt.

„Unser Fokus liegt weiterhin auf unseren Kunden und ihren Bedürfnissen, wenn sie ein vollelektrisches Volvo-Produkt fahren“, sagt Julia Sandén, Business Owner für Charging bei Volvo Cars. „Die Möglichkeit, über eine einzige App auf noch mehr öffentliche Ladestationen als bisher zugreifen zu können, ermöglicht es unseren Kunden, dank dieser neuen, zugänglichen Verbesserungen auch längere Fahrten problemlos anzutreten.“

Markus Bartenschlager, CCO bei Digital Charging Solutions, ergänzt: „Wir freuen uns sehr über unsere neue Partnerschaft mit einem so starken OEM und etablierten Marke wie Volvo Cars, die den Umstieg hin zu einer 100-prozentigen Elektrifizierung verfolgt. Bis Ende des Jahres werden Volvo-Kunden in ganz Europa von unserem stetig wachsenden öffentlichen Ladenetz mit über 590.000 Ladepunkten profitieren.“

Quelle: Info per E-Mail, volvocars.com

11 Kommentare

zu „Volvo Cars setzt auf Ladedienst von DCS“
Gregor
16.10.2023 um 13:18
"Auch eine Abrechnung per Plug&Charge mit automatischer Authentifizierung wird angeboten, sofern es das Fahrzeug unterstützt" Die Ladesäule und das Auto tauschen ziemlich viele Daten aus. Und da wird aber sowas von höchst wahrscheinlich die MAC Adresse des Autos dabei sein. Die wird dann für die Akzeptanz zum laden genutzt. Warum soll das nur ein Modell können? Ergo, ich sollte mir mal das Kommunikationsprotokoll dazu durchlesen.
Sebastian Schaal
16.10.2023 um 13:43
Hallo Gregor, die MAC-Adresse wird bei AutoCharge zur Identifikation des Fahrzeugs genutzt, bei Plug&Charge ist das deutlich aufwändiger, dort läuft alles über Zertifikate. Und hierfür müssen Fahrzeuge (und auch Ladesäulen), eigene, speziell abgesicherte Speicher haben. Daher funktioniert es nicht mit allen Fahrzeugen. Viele Grüße Sebastian Schaal
Gregor
16.10.2023 um 16:26
Danke für den Hinweis. Gut das ISO15118 im Deutschlandnetz mit erfordert wird und das die USA das auch erzwingen (durch die Förderung von Ladern). Damit sind die Hersteller in Zukunft auch im Zugzwang Plug&Charge zu bieten und zu implementieren. Bin zwar skeptisch wenn die Privat Keys im auf irgendwo im Speicher liegen, aber denke nach den ersten Diebstählen durch Hacker, wird da nachgebessert. Der Prozess klingt ähnlich dem HTTPS Verfahren, daher denke ich das wird sich ganz gut umsetzen lassen. HTTPS geht ja auch super. Auch ohne zentralen Zertifikatanbieter. Ohne Internet läuft dann aber nix mehr für Plug&Charge.
Martin
17.10.2023 um 08:21
Hoffentlich kommt das auch für Polestar. Plugsurfing, naja....
Thomas
17.10.2023 um 09:43
Plug & Charge funktioniert mit meinem XC40 (MJ 2021) jetzt schon bei EnBW. Sehr feine Sache, Einstecken und Kucken/Laden... ;-)
Sebastian Schaal
17.10.2023 um 09:55
Hallo Thomas, die EnBW unterstützt nicht Plug&Charge, sondern Autocharge – also jenes, simplere System mit der MAC-Adresse des Fahrzeugs. Plug&Charge funktioniert für den Kunden an der Ladesäule zwar ähnlich, ist im Hintergrund aber ein komplexeres System – und nicht mit dem XC40 möglich. Viele Grüße Sebastian Schaal
Thomas
17.10.2023 um 10:43
Hallo Sebastian, ist für mich als Elektroniker zwar auch interessant, was im Hintergrund passiert, aber als Anwender an der Säule soll es möglichst einfach und schnell gehen, und das ist, wie gesagt, jetzt schon der Fall. Und welchen Namen das Kind bei gleicher Wirkung trägt, ist für mich dann irrelevant... ;-) Vielleicht war es aber für den einen oder anderen ein hilfreicher Hinweis, dass es mit EnBW funktioniert.
Gregor
17.10.2023 um 11:39
Für mich als jemand der viel mit Online Sytemen zu tun hat, ist es extrem relevant. Immerhin könnte jemand per Zwischenstecker die ID/Adresse deines Autos simulieren und dann auf deine Kosten laden. Derzeit ist da noch nix was ich kenne, aber je mehr sich Systeme durchsetzen, umso mehr interessieren sich Kriminelle dafür. Mit dem Plug&Charge wird das Fremdladen sehr schwierig. Aber super das es bei EnBW mit Autocharge klappt. Das macht das Leben Tesla-like :D
Rainer
13.11.2023 um 15:53
Plug&Charge ist für mich nicht so interessant. Ich finde es aber sehr merkwürdig, dass Volvo es so kurz vor der Umstellung nicht für nötig hält, die zukünftigen Preise zu nennen. Man kann wohl davon ausgehen, dass es nicht bei den derzeitigen 45 ct/kWh bei Ionity bleibt.
Wolfgang
01.12.2023 um 16:52
Viel schlimmer finde ich, dass das Ganze mit einem kostenpflichtigen Abo "Large" verknüpft wird. Für Gelegenheitslader an Ladesäulen (wie mich) komplett inakzeptabel. Die alternative Registrierung im Abo "Light" ohne monatliche Grundgebühren ist nämlich über die Volvo App nicht buchbar.
Bernd
02.12.2023 um 07:23
Hallo Wolfgang, ich habe gerade in der Volvo App umgestell. Es sind bede Varianten möglich. Die Variante Large ist z.B. für mich 6 Monate ohne Grundgebühr, was der Promotion Dauer bei Ionity via Plugsurf entspricht. Man muss nur daran denken zu kündigen. Kosten sind mit 50ct höher als früher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert