06.08.2018 - 13:01

Daimler fasst China-Fertigung des E-Smart ins Auge

smart-ed-elektroauto-2017-03

Daimler liebäugelt damit, den elektrischen Smart in China zu bauen. Das berichtet „Bloomberg“ mit Verweis auf Unternehmenskreise. Demnach soll der Stuttgarter Autobauer aktuell mit dem langjährigen China-Partner BAIC über ein entsprechendes Joint Venture verhandeln.

Dieses Gemeinschaftsunternehmen steht konkret zwischen Daimler und BAIC-Tochter Beijing Electric Vehicle (BJEV) zur Debatte. Fakt ist: Der seit vergangenem Jahr in Europa erhältliche E-Smart ist in importierter Form in China zu hochpreisig und daher im Kleinwagensegment nicht so recht konkurrenzfähig. Deshalb wird nun über eine Produktion vor Ort nachgedacht.

Mit dem Bau von E-Autos in China hat Daimler durchaus Erfahrung: Zusammen mit BYD fertigt der Autokonzern in China seit 2012 Fahrzeuge unter der Submarke Denza. Allerdings mit mäßigem Erfolg, wie das „Handelsblatt“ berichtet: Von 2014 bis 2017 setzte die Marke im Reich der Mitte nur rund 10.000 Autos ab.

Bereits fix ist, dass Daimler seinen ersten Vertreter der EQ-Familie, den EQC, vor Ort in China bauen wird – und zwar ebenfalls zusammen mit BAIC. Ab wann und wo, darüber gibt es widersprüchliche Angaben. Aber im Mai äußerte eine Daimler-Sprecherin, dass der EQC ab 2019 im Werk des Gemeinschaftsunternehmens BBAC in Yizhuang vom Band laufen soll. Im Februar gab Daimler bereits eine Milliarden-Investition in BBAC bekannt. Im Rahmen der Finanzierung wird die Produktionsstätte im Pekinger Stadtbezirk Shunyi umgebaut, um dort zusätzliche Produktionskapazitäten für Mercedes-Benz zu ermöglichen.

Doch noch mal zurück zu der etwaigen Zusammenarbeit mit BJEV zur Herstellung des E-Smarts. Daimler hat längst Tuchfühlung mit der 2009 gegründeten BAIC-Tochter aufgenommen, deren Hauptgeschäftsfeld die Forschung und Entwicklung, Produktion sowie der Vertrieb und Service von rein elektrischen Autos, Plug-in-Hybriden und deren Kernkomponenten ist. Im März gaben die Schwaben bekannt, eine Minderheitsbeteiligung an BJEV fix gemacht zu haben. Konkret hat Daimler knapp vier Prozent (3,93%) der Unternehmensanteile erworben. Mit 103.200 ausgelieferten Autos mit Elektroantrieb stand BJEV 2017 übrigens im fünften Jahr in Folge im China-Ranking an der Spitze.
handelsblatt.com, focus.debloomberg.com

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager E-Mobilität (m/w/d) Vertrieb Flottenkunden

Zum Angebot

Service-Techniker Deutschland hypercharger (m/w/d)

Zum Angebot

Projektmanager/Consultant Automotive (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/08/06/daimler-fasst-china-fertigung-des-elektro-smart-ins-auge/
06.08.2018 13:56