08.05.2019 - 14:01

VW nimmt ab sofort Vorbestellungen für den ID.3 an

volkswagen-id3-concept-2019-tarnung

VW startet heute in Europa die Vorreservierungsoption für das erste Modell seiner neuen vollelektrischen ID.-Familie, den ID.3. Dieser Name wurde bei der Gelegenheit erstmals offiziell bestätigt. Ab sofort können sich Interessenten für einen frühen Produktionsslot des ID.3 registrieren.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Dazu ist eine Online-Registrierung nötig und ein Betrag von 1.000 Euro zu hinterlegen. Die Auswahl ist jedoch zunächst eingeschränkt: Für das Pre-Booking haben die Wolfsburger eigens eine Sonderedition namens ID.3 1ST konfiguriert, die auf nur 30.000 Fahrzeuge limitiert ist. Sie ist mit der mittleren und laut VW künftig voraussichtlich am meisten nachgefragten Batterieoption (58 kWh netto) der Serienversion ausgerüstet, die die Voraussetzungen für bis zu 420 Kilometer WLTP-Reichweite schafft. Grundsätzlich sollen später drei Batteriegrößen – nämlich 45, 58 und 77 kWh – zur Auswahl stehen, die dem Autokonzern zufolge Reichweiten von 330 bis zu 550 Kilometern nach WLTP ermöglichen werden. Diese Werte sind allerdings noch nicht homologiert.

Während der Basispreis des ID.3-Serienmodells in Deutschland bei unter 30.000 Euro (Richtpreis) für die kleinste Version startet, liegt er für die Sonderedition bei „unter 40.000 Euro“ – jeweils vor Abzug der staatlichen Förderung. Außerdem bietet Volkswagen den Vorbestellern mit Kauf eines ID.3 1ST an, ein Jahr kostenlos Strom bis maximal 2.000 kWh zu laden – und zwar an allen Ionity-Stationen sowie öffentlichen Ladesäulen, die an die neu entwickelte Lade-App We Charge angeschlossen sind.

– ANZEIGE –

Marktübersicht AC- & DC-Ladesäulen

All das haben die Wolfgsburger heute bei einer eigens anberaumten Launch-Veranstaltung in ihrem Konzernforum in Berlin bekanntgegeben. „Mit dem Start des europaweiten Pre-Booking für den ID.3 wird Elektromobilität bei Volkswagen für unsere Kunden jetzt konkret. Ab heute kann jeder dabei sein“, äußerte Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann bei dieser Gelegenheit. Mit dem ID.3 schlage Volkswagen nach Käfer und Golf das dritte große Kapitel von strategischer Bedeutung in der Geschichte der Marke auf, so Stackmann. „Denn mit dem ID.3 machen wir Elektromobilität jetzt massentauglich.“ Dabei setzt Volkswagen laut Stackmann bewusst auf das volumenstarke Kompaktsegment als „Herz der Marke“.

Mit dem ID.3 will Volkswagen zunächst Europa elektrifizieren, ehe mit zeitnah folgenden anderen E-Modellen der ID.-Familie nach eigener Aussage weitere Regionen der Welt erschlossen werden sollen. Das Pre-Booking für den ID.3 bieten die Wolfsburger denn auch in 29 europäischen Märkten an, wobei  Norwegen, Deutschland, die Niederlande, Frankreich, Großbritannien und Österreich als wichtigste Zielmärkte gelten, um künftig „im Schnitt mehr als 100.000 ID.3 pro Jahr an Kunden auszuliefern“.

Bis zur Weltpremiere der Serienversion des ID.3 müssen wir uns weiterhin bis zur IAA im September gedulden. Dann startet laut VW „in den meisten Märkten“ auch die reguläre Bestellphase. Die Produktion des ID.3 1ST beginnt Ende 2019, die ersten Fahrzeuge werden Mitte 2020 ausgeliefert. Bis dahin will Volkswagen alles dafür tun, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit dauerhaft zu binden: Dazu hat der Konzern dieser Tage angekündigt, mit einem Jahr Vorlaufzeit eine breite international angelegte Marketingkampagne zur E-Mobilität starten zu wollen, für die ein Budget im mittleren zweistelligen Millionenbereich einkalkuliert wird. Der bescheidene Slogan wurde heute schon in Berlin sichtbar: Now you can!

Update 09.05.2019: VW hat für seine limitierte Sonderedition des ID.3 innerhalb der ersten 24 Stunden europaweit über 10.000 Registrierungen verzeichnet. Die IT-Systeme seien der hohen Zahl der Nutzer zeitweise nicht gewachsen gewesen, was „in einigen Märkten zwischenzeitlich zu längeren Antwortzeiten und Abbrüchen im Registrierungsprozess“ führte. VW arbeite „mit Hochdruck“ daran die technischen Beeinträchtigungen zu beheben, heißt es von dem Konzern.
volkswagen-newsroom.com (Pre-Booking), volkswagen-newsroom.com (Namensgebung ID.3), volkswagen-newsroom.com (Update)

– ANZEIGE –

ELECTRIFIC - fahr smarter, lade grünerDie erste App für Elektrofahrer, mit der die Elektromobilität hält, was sie verspricht: Entwickelt von einem EU Forscherteam zeigt sie an, wo und wann man auf einer Strecke “grün” laden kann – also mit hohem Anteil erneuerbaren Stroms. Über eine Verlosung können 100 Nutzer, die “grün” laden, Gutscheine bekommen.
Hier geht’s zur App >>

Stellenanzeigen

(Junior) Sales Manager im technischen Vertrieb – B2B E-Mobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Standort Planer eMobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Product Manager eMobility Services (m/w/d)

Zum Angebot

18 Kommentare zu “VW nimmt ab sofort Vorbestellungen für den ID.3 an

  1. Michael Offner

    reserviert!
    Achtung link geht auf Schweizer Seite in Chrome nicht, verwende einen anderen Browser!

  2. M.Falcke

    Lieber fahre ich Fahrrad, als dass ich von diesem durch Betrug zum größten Hersteller aufgestiegenen Konzern auch nur irgend etwas kaufen würde. Dank TESLA haben Hersteller wie Nissan, Renault, Hyundai, Kia und sogar Jaguar den ehrlichen Weg gewählt und über Jahre schon gute E-Fahrzeuge entwickelt und damit den Wandel erst ermöglicht. VW hat die E-Mobilität exzessiv bekämpft, bis zu dem Zeitpunkt, wo TESLA das Modell 3 ausrollte und klar wurde: Verbrenner haben KEINE Perspektive, egal wie viel Betrug VW auch noch begehen würde. Nur deswegen schwenkt VW um, gibt mit Audi rund 100 Millionen plötzlich für E-Mobil Werbung aus, will sich als Weltmarktführer der E-Mobilität der Zukunft deklarieren. Zum Fremdschämen!

    • Wolfgang Glaser

      Hass bringt Sie nicht zum Ziel, weder mit einem Verbrenner noch mit einem Stromer.

    • TL431

      Die Projekte wie MEB und somit ID.3 wurden schon vor 2015 ins leben gerufen. Da war das Model 3 noch ein Traum. e-Golf und e-Up gab es übrigens ebenso schon jahrelang.

  3. Thorsten Gorges

    ebenfalls reserviert!

  4. Volker

    Server überlastet, konnte keine 1000 € Zahlen. Bis jetzt am 8.05.2019 18:30 Uhr nicht möglich.
    Denke die 30000 Stück sind längst vergriffen. Keine Chance!!

  5. Foersom

    @M.Falcke
    Quatsch. VW ID3 und viele andere Elektroautos werden in 2019 auf den Markt gebracht, um für 2020 bereit zu sein, wo die neuen EU-Emissionsvorschriften mit einem niedrigeren maximalen Durchschnittswert von 95 gCO2/km beginnen.

    Die meisten Tage fahre ich mit dem Fahrrad 2×18 km zum Arbeiten.

  6. Jakob

    Hier reservieren wirklich Leute diese Version für ~ 40.000€?
    Haltet doch bitte die Zahlen nebeneinander vom Tesla Model 3 Standard+ und den ID3 1st Edition:
    Beide ~420km WLTP, wobei ich das bei VW erst sehen will. Der Audi E-Tron sollte auch mal 310 Meilen EPA bekommen, woraus 200 geworden sind… ID kostet ~40.000€ und Model 3 SR+ kostet ~44500€
    Das waren auch die Gemeinsamkeiten. Beim Model 3 ist bereits eine top Ausstattung dabei, wie der Autopilot und das partielle Premium Interieur.

    Beim ID3 soll ich das Auto Online anzahlen und EINEN HÄNDLER AUSWÄHLEN, bei dem ich das Fahrzeug konfigurieren kann.
    => bedeutet: der hilft dir bei den tausend Euro Extras nochmal auf die Sprünge! Für Sicherheit und Fahrassistenzsysteme ordentlich Geld lassen, mehr als Stoffsitze sowieso. Online wirst du nichts bestellen können und das Zubehör wird lang. Glückwunsch !
    Da bleibe ich lieber beim Tesla Model 3 Standard+, jetzt mach mit Anhängerkupplung.

    • Radagast

      Gibt auch genug die kaufen Mercedes obwohl es auch ganz ansehnliche und tolle KIA zu einem viel günstigeren Preis gibt.
      Ist halt so, Gott sei Dank!

  7. Nicklas

    Ich finde der ID3 hat ein gutes Gesamtkonzept und wird insgesamt schick und modern präsentiert.
    Wird bestimmt gut beim Kunden ankommen und mit der CO2 Neutralität, den Batterieversionen und der Reichweite auch vielen Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen. Sicherlich ein Gewinn für das Thema Elektromobilität.

    Nur die Garantie ist etwas mau. 8 Jahre, 160.000 km, 70% SOH…da wollte man wohl auf Nummer sicher gehen.

  8. Bernd Bullion

    Tja, eigentlich ein interessantes Auto. 40k sind mir noch etwas zu viel und außerdem hat VW mein Geld nicht verdient. Mal sehen wie es im September aussieht. Gibt ja ständig neue Modelle.
    Der Sion wäre eigentlich genau das richtige für mich. Der Akku ist vielleicht etwas klein. Schwer zu sagen.

  9. Michael

    ID3 BESTELLT / reserviert !!!

    Seit Januar 2019 eGolf (jetzt 6.000KM) Top zufrieden in Gläserner Manufaktur in Dresden abgeholt und Fertigung besichtigt.

    Wer jetzt noch Verbrenner kauft dem kann keiner mehr helfen… wer soll den in 5-6 Jahren noch kaufen…

    • VWBus1993

      Wieso muss denn immer jemand dein Auto abkaufen? Ich besitze ein Auto von 1993! Immer neu neu neu ist überhaupt nicht nachhaltig…

  10. Martin

    VW hat nicht mit so viel Ansturm gerechnet?
    Bestenfalls lernen sie daraus und schrauben die geplanten Stückzahlen radikal nach oben. Rund 10% reine E-Autos im Jahr 2025 sind wahrscheinlich um 70% zu wenig.

  11. Dieter

    VW wacht endlich auf und fossiert die E Mobilität.
    Leider nicht als Volkswagen, sondern zu teuer für die breite Masse. Es gibt bessere Alternativen, als Stadtauto den neuen Ego und als Familienauto ab 16 k mit Batterie, den SION mit zukunftsorientierter Technik ohne viel Schnickschnack für 24 k mit Batterie. Was man genau beim neuen ID für sein Geld bekommt – Innenausstattung und Fahrerassistenz Systeme – ist bisher nicht klar.

  12. giacomelli

    jahrelang haben die grossen deutschen Autohersteller uns im Heimatland glauben lassen, dass sie an der Speerspitze der technischen Entwicklungen fuer weniger Verbrauch und sauberere Abgase stehen wuerden.

    inzwischen wissen wir, dass dies gelogen war.
    der Katalysator kam gegen den Widerstand der deutschen Hersteller und demzufolge mit Verspaetung zu uns.
    der Diesel-Partikelfilter kam gegen den Widerstand der deutschen Hersteller und demzufolge mit Verspaetung zu uns.
    bei der Hybrid-Technik war es genauso.
    der Skandal der unzureichenden Add-Blue-Tankgroessen und dem teilbereich-begrenzten Einsatz von Add-Blue hat dem letzten die Augen geoeffnet.
    VW zahlt in Amerika hohe Entschaedigungen wegen des Diesel-Skandals, aber deutsche Klaeger gehen leer aus.
    wenn Saulus jetzt zum Paulus konvertiert,
    dann lass ich ihn gewaehren und sage: gut so.
    aber mein Auto kaufe ich nicht mehr bei VW.
    Wie da noch 10000 Leute zusammenkommen sollen, die einen unspektakulaeren ID.3 zeitnah vorbestellen wollen, bleibt mir vollkommen unerklaerlich. Auf dem Markt der bereits erhaeltlichen Elektroautos gibt es sehr viel bessere Produkte, die bereits erhaeltlich sind.
    die naechsten 15 jahre fuer die deutschen autobauer hart
    oder die kunden haben wirklich nur ein Kurzzeitgedaechtnis und schauen nicht ueber die deutschen Grenzen hinaus.

    • Peter

      Wieder so viel mimimimi gegen die deutschen OEM. Einfach weniger weinen bitte 🙂

      Stand heute wurden ja bereits über 30.000 von den ID.3 vorbestellt. Die Deutschen bauen halt weiterhin die besten Autos weltweit und das ist es worauf es ankommt.

  13. Martin

    Was geschieht eigentlich in den 7 Monaten zwischen Produktionsbeginn im November 2019 und der Auslieferung des ID3 1ST im Sommer 2020? Braucht VW wirklich so viel Zeit um ein Elektroauto zu fertigen? Oder bin ich da zu naiv?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/05/08/vw-nimmt-ab-sofort-vorbestellungen-fuer-den-id-3-an/
08.05.2019 14:01