26.11.2019 - 13:49

Abt e-Caddy bei VWN-Händlern bestellbar

abt-e-caddy-2019-02-min

Die ersten vollelektrischen Abt e-Caddy in Langversion können nun bei ausgewählten Händlern von Volkswagen Nutzfahrzeuge und Abt-e-Line Partnern bestellt werden. Zudem senkt VWN den Preis für den e-Crafter so weit, dass dieser künftig für den Umweltbonus qualifiziert ist.

Der Abt e-Caddy wird ausschließlich als Leasingfahrzeug angeboten und startet als Kastenwagen bei 293 Euro netto pro Monat. Die Auslieferungen der Leasingfahrzeuge an die Kunden beginnen voraussichtlich im ersten Quartal 2020. Das Grundfahrzeug kommt von Volkswagen Nutzfahrzeuge, die elektrischen Umfänge und der Umbau erfolgen durch Abt e-Line.

Das Allgäuer Unternehmen baut dann einen 83 kW starken E-Motor und eine 37,3 kWh große Unterflur-Batterie ein. Die kombinierte WLTP-Reichweite gibt Abt mit 159 Kilometer an, im Stadtverkehr sollen es bis zu 167 Kilometer sein. Die Fahrzeuge sind zunächst auf eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h ausgelegt, optional kann sie auf 120 km/h angehoben werden. An einer AC-Ladestation kann der Akku mit 7,2 kW geladen werden, womit die Ladezeit bei rund fünf Stunden liegt. An einer DC-Ladestation mit 50 kW ist der Akku in 50 Minuten auf rund 80 Prozent geladen.

E-Motor, Elektronik und Akku werden dabei so verbaut, dass der e-Caddy als Kastenwagen über 4,2 Kubikmeter Laderaumvolumen verfügt. Der Abt e-Caddy ist neben dem Kastenwagen auch als Kombi und als Pkw-Version in der Trendline-Ausstattung bestellbar. Die Leasingraten liegen in diesen Fällen allerdings über den genannten 293 Euro für den Kastenwagen. In der Rate ist der erhöhte Umweltbonus für E-Autos mit einem Listenpreis von weniger als 40.000 Euro bereits mit eingerechnet. Kalkuliert werden die Leasingraten anhand des Grundpreises von 29.900 Euro. Auch wenn der Abt e-Caddy noch nicht in der aktuell verfügbaren Liste der förderfähigen Fahrzeuge enthalten ist, kann der Umweltbonus laut einer Abt-Sprecherin bereits beantragt werden.

Die Kriterien für den Umweltbonus erfüllt künftig auch der e-Crafter: VW Nutzfahrzeuge senkt den Kaufpreis für den großen Elektro-Transporter deutlich von 69.500 Euro netto auf jetzt noch 53.900 Euro netto. Mit der Preissenkung um stolze 15.600 Euro netto ist der e-Crafter nun auch beim Umweltbonus förderfähig, er steht auch bereits auf der Liste. Der e-Crafter bietet bis zu 10,7 Kubikmeter Laderaum und knapp eine Tonne Zuladung. Die Höchstgeschwindigkeit liegt auch hier bei 90 km/h, die WLTP-Reichweite bei 115 Kilometern (159 Kilometer im Stadtverkehr). Mit dem niedrigeren Preis und der Förderfähigkeit wird der E-Transporter laut VWN in der Gesamtkostenbetrachtung für Liefer-, Logistik- und Handwerksunternehmen attraktiver. Von der deutlichen Preissenkung für den VW eCrafter profitiert auch das Schwestermodell von MAN. Auch der Basispreis des MAN eTGE sinkt in Deutschland auf 53.900 Euro netto bzw. unter Berücksichtigung des Umweltbonus auf unter die Marke von 50.000 Euro.

Mit e-Charge bietet Volkswagen Nutzfahrzeuge seinen Kunden zudem Zugriff auf 110.000 Ladepunkte in Europa. Erhältlich sein wird e-Charge zuerst in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Schweden.
vwn-presse.de, mantruckandbus.com, bafa.de (Liste der förderfähigen Fahrzeuge)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Project & Sales Manager for Urban Charging Hubs (f/m/x)

Zum Angebot

Mitarbeiter Batterie Assemblierung

Zum Angebot

IT Specialist Business Solutions & Infrastructure (m/w/d)

Zum Angebot

8 Kommentare zu “Abt e-Caddy bei VWN-Händlern bestellbar

  1. Andi66

    159 km Reichweite für den e-Caddy Kombi ? Soll das ein Witz sein ? Fa.Kreisel hat schon vor Jahren einen Caddy mit 300km Reichweite realisiert. Da muß man ja seinen Diesel weiterfahren, sorry.

  2. exi

    Klingt so attraktiv wie der Kangoo Maxi Z.E. ab Bj. 2012, der allerdings mit nur 21kWh-Akku auf fast gleiche Reichweite kommt und 145 km/h spitze fährt. Muss nicht, aber kann.
    Der Verbrauch des VW-Caddy erscheint mir sehr hoch. Sollte man bei der Erwägung eines Kaufes immer mit einbeziehen.

    • B.L.

      Bei den ganzen Angaben muss man schon etwas vorsichtig sein. Ist die Akku-Kapazität nutzbar (netto) oder ist das nur der Bruttowert? Wie hoch ist dann die Nettokapazität? Die Reichweite erscheint mir auch etwas gering. Worena das liegt ist schwer zu beurteilen.
      Generell kann man aber sagen dass die Akkukapazität nicht mehr zeitgemäß ist. PSA bringt in einem Kleinwagen inzwischen locker 50kWh unter, da sind die 37,3 kWh in so einem Fahrzeug etwas „unterdimensioniert“.

      • exi

        Nun, das kommt doch immer darauf an, was man mit dem Fahrzeug vor hat. Ein größerer Akku ist nicht zwingend besser, da dieser auch einen größeren CO²-Abdruck mitschleppt.

        Wenn man sich dem Energieverbrauch schon nicht enthalten kann, so sollte dieser effizient sein.

        Konfuzius ; )

  3. J. Nagel

    Ich fahre seit 12 Jahren Elektroautos, aber dieses Angebot ist Technik von gestern. Ich glaube nicht, dass es dafür viele Abnehmer geben wird.

  4. Bringewald

    Allen Ernstes, was soll das?

    Okay, ein Fahrzeug wie der Caddy mit E-Antrieb wäre echt klasse. Ein Fahrzeug mit hohem Nutzwert im Alltag, flexibel und zuverlässig, auf das viele Leute warten, das wäre was.

    Stattdessen erleben wir reichlich „Spielzeug“ und „Phallusverstärker“, eine zunehmend auf die Spitze getriebene KW/PS-Orgie. Wer braucht so etwas wirklich? Man stelle sich vor, wenn diese Fahrzeuge massenhaft auf der Straße sind und wohl kaum von allen verantwortlich bewegt und beherrscht werden …

    Gestern hatte ich Gelegenheit die Grundversion des Tesla Model 3 zu fahren. Und ja, es ist beeindruckend, mit wie viel Dampf es nach vorne geht. Von 0 auf 100, 200, 230 und mehr in einem Zug ruckzuck. Aber wer braucht das wirklich? Die Reichweite sinkt rapide, das Risiko steigt, der Stress ebenso. Und der Nutzwert ansonsten? Eher bescheiden, kleiner Kofferraum, Durchreichhöhe gering, ein Auto, dass innen viel kleiner ist als die Außenmaße suggerieren. Und manche Funktionalitäten wie z. B. beim Navi, wichtige Fahrdaten im Sichtbereich ohne den Blick all zu weit von der Fahrbahn zu entfernen und anderes sind eher ein Rückschritt gegenüber der Ergonomie von Standardautos.

    Aber zurück zum Caddy. Ich empfinde dieses Angebot geradezu als Frechheit. Was soll Mensch mit einem Auto mit um die 100 km Reichweite und 80 km/h Höchstgeschwindigkeit? Und das im Jahr 2019, wo Autos wie die bald abgelöste Version des Renault Kangoo mehr als die doppelte Reichweite bei praxistauglicher Höchstgeschwindigkeit bieten – ebenso die Pendants bei PSA oder Nissan. Und vor allem, wo bereits vor mehreren Jahren Kreisel demonstrierte, wie ein Caddy mit garantierten 300 km Reichweite gestaltet werden kann.

    Nein, tut mir leid VW und Abt, das ist gar nichts! Jedenfalls gar nichts für Menschen, die sich verantwortlich verhalten und ihren Alltag bewältigen wollen.

  5. emob

    Was mich etwas wundert, warum baut man nicht den Antriebsstrang des e-Golf ein? Möglicherweise bietet der Caddy als Nutzfahrzeug hinten zu wenig Raum für den Akku, dazu kenne ich das Fahrzeug zu wenig aber die Eckdaten wären bestimmt nicht schlechter als das hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/11/26/abt-e-caddy-bei-vwn-haendlern-bestellbar/
26.11.2019 13:57