16.03.2020 - 10:31

BMW startet „eDrive Zones“ für Plug-in-Hybride

BMW hat den digitalen Service „eDrive Zones“ für die ersten PHEV-Modelle aktiviert. Damit sollen die Autos bei der Einfahrt in eine bestimmte Zone automatisch in den E-Modus wechseln. Das soll die Umwelt entlasten – und die Fahrer mit Prämien belohnen.

BMW hatte die Funktion erstmals im vergangenen Juni angekündigt – im Vorfeld zahlreicher Premieren neuer PHEV-Varianten – etwa des 2er, 5er, 3er oder X5. Damals hieß es, dass die „BMW eDrive Zones“ ab 2020 bei den Plug-in-Hybriden der Münchner zum Serienumfang gehören sollen. Jetzt hat BMW die Funktion in sämtlichen Varianten der PHEV-Modelle BMW 745e, BMW X5 xDrive45e und BMW 330e aktiviert.

Der Dienst selbst ist recht simpel: „BMW eDrive Zones“ lösen einen automatischen Wechsel in den rein elektrischen Betriebsmodus aus, sobald das Fahrzeug in ausgewählte Stadtgebiete wie Umweltzonen einfährt. „Berücksichtigt wurden zunächst sämtliche 58 Städte und Regionen in Deutschland mit Umweltzonen“, schreibt BMW in einer Mitteilung. Hinzu kämen weitere Kernbereiche von Städten in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien und Frankreich. Die Auflistung der Städte ist in der Original-Mitteilung des Herstellers zu finden, die wir am Ende des Textes verlinkt haben.

In der Mitteilung deutet BMW auch an, dass der technologische Ansatz auch für „Plug-in-Hybrid-Modelle anderer Marken“ vorstellbar wäre. Zudem bestehe „grundsätzlich die Option, für jedes urbane Ballungsgebiet eine eDrive Zone zu definieren“.

– ANZEIGE –

Die Motivation ist klar: Die immer wieder als Klima-Mogelpackung kritisierten Plug-in-Hybride sollen besser dastehen, indem sie in den Innenstädten nur noch elektrisch fahren. So sollen die Fahrzeuge auch dazu beitragen, dass die Luftwerte in den Gebieten besser werden – und so ultimativ Fahrverbote vermieden werden können bzw. PHEV davon ausgenommen werden.

Die Fahrer sollen der BMW-Logik zufolge von niedrigeren Energiekosten profitieren. Um das möglichst häufige Laden der PHEV-Batterien zusätzlich attraktiv zu machen, haben die Münchner für den „weiteren Verlauf des Jahres“ ein Loyalitätsprogramm „BMW Points“ angekündigt. Dabei zählt jeder elektrisch gefahrene Kilometer, wobei innerhalb einer „eDrive Zone“ doppelt Punkte gesammelt werden können. Bei einem entsprechenden Punktestand sollen Teilnehmer die Punkte gegen Prämien eintauschen, wie zum Beispiel kostenfreie Ladestrom-Kontingente von BMW Charging, so der Hersteller.

Der Dienst hat aber auch klare Grenzen: den Ladestand bzw. die Kapazität der Batterie. Ist der Akku bereits vor der Einfahrt in eine „eDrive Zone“ leer (oder kurz danach) ist der Effekt nicht vorhanden oder nur sehr gering. Auch Fahrer, die innerhalb einer „eDrive Zone“ wohnen und in den innerstädtischen Gebieten nicht immer laden können, werden immer wieder auf den Verbrenner zurückgreifen müssen. Ist die rein elektrische Fahrt durch die „eDrive Zone“ nicht möglich, springt wie gehabt einfach der Verbrenner an. BMW schreibt hierzu lediglich: „Innerhalb der eDrive Zone ist das Plug-in-Hybrid-Fahrzeug so lange lokal emissionsfrei unterwegs, wie es der Ladezustand der Hochvoltbatterie zulässt. Gehen die Energievorräte zur Neige, wird die Aktivierung des Verbrennungsmotors ebenfalls im Control Display angezeigt.“
bmwgroup.com

– ANZEIGE –

electrive.net LIVE – die Online-Konferenz für Elektromobilität: Die Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen nimmt Fahrt auf. Daher widmet sich unsere Online-Konferenz elektrischen Nutzfahrzeugen – ganz konkret elektrischen Stadtbussen. Seien Sie am 22.09.2020 von 10 bis 14 Uhr dabei. Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl begrenzt. Jetzt anmelden >>

Stellenanzeigen

Senior Produktmanager (m/w/d) - Bereich Ladelösungen

Zum Angebot

Leitung Technik Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Key Account Manager (m/w/d) Elektromobilität

Zum Angebot

5 Kommentare zu “BMW startet „eDrive Zones“ für Plug-in-Hybride

  1. Sebastian

    Mir würde es schon reichen, wenn mein Mini Countryman PHEV nicht ständig bei voller Batterie den reinelektrischen Modus verweigern und den Verbrenner anschmeissen würde. Da hilft auch eine BMW eDrive Zone nicht. :-/

    • Andreas V.

      Oh, das ist ganz schlecht !!
      Schon bei BMW reklamiert?
      Wenn ja: was haben die gesagt/gemacht?

    • Andreas V.

      Schon mal einen anderen Hybriden aus dem Hause BMW getestet und verglichen?

  2. Josef Ausserwöger, Linz, Ö

    Die Idee ist gut, hat aber einen Haken !
    Ich fahre seit 2017 einen Golf GTE (PlugIn Hybrid) – bei diesem PHEV kann man in den sog. “BatterySafe” Modus schalten, um sich Strom für den Stadtbereich aufzuheben.
    Wie man von VW, SEAT, Skoda hört, sollen die neuen PHEV’s (Golf 8 usw.) diese Funktion nicht mehr haben ?
    Wie soll man dann das Konzept von “eDrive Zones” erfüllen können ?
    Das Schönste wäre ein “Slider” (wie beim Handy), mit dem man am Display selbst jede ‘Mischung’ zwischen 100% Strom und 100% Verbrenner einstellen kann !
    Vielleicht eine Idee zur praktischen Realisierung von “eDrive Zones”!

    • Daniel Bönnighausen

      Hallo Josef, diese Funktionen gibt es noch. Zumindest im Passat oder im Superb. Dort kann man einstellen, wie viel Prozent der Kapazität vorgehalten werden soll. Auch isst die Einstellung möglich, bis zu welcher Kapazität der Akku geladen werden soll.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/03/16/bmw-startet-edrive-zones-fuer-plug-in-hybride/
16.03.2020 10:12