10.07.2020 - 12:30

CATL und Honda schmieden Batterie-Kooperation

catl-symbolbild-2019-01-min

Honda hat bei der jüngsten Privatplatzierung von CATL ein Prozent der Anteile erworben. Außerdem kooperieren beide Konzerne künftig enger bei der Entwicklung von Batterien für Elektrofahrzeuge. Ebenfalls Teil der neuen Vereinbarung ist die Erörterung von Recycling- und Second-Life-Ansätzen sowie der etwaige Aufbau eines Vertriebssystems.

Konkret streben beide Konzerne an, sich gegenseitig bei ihrer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit zu unterstützen. Ziel sei die gemeinsame Entwicklung von Batterien sowie die Entwicklung neuer, grundlegender Batterietechnologien zur späteren Anwendung. Außerdem sagt Honda zu, CATL Batterien abzunehmen. Das erste Honda-Modell mit einem entsprechenden Energiespeicher an Bord wird 2022 auf den chinesischen Markt eingeführt. Angestrebt werde aber, die Allianz künftig auf „die globale Ebene auszudehnen“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Honda hält nach einer kürzlich von CATL anberaumten Privatplatzierung von Aktien ein Prozent an CATL. Davon versprechen sich die Japaner eine führende Position als strategischer Partner mit dem chinesischen Hersteller sowie eine stabile Versorgung mit Batterien. „Da die Geschwindigkeit der Elektrifizierung weiter zunimmt, wird CATL ein Partner sein, der Honda neue Stärke verleiht“, äußert Toshihiro Mibe, Geschäftsführer der F&E-Abteilung Hondas. Die Allianz werde Honda ermöglichen, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer elektrifizierten Produkte weiter zu steigern.

Mit dem neuen Investoren-Kapital – die Rede ist insgesamt von 19,7 Milliarden Yuan (rund 2,48 Milliarden Euro) – will CATL seine Produktion massiv ausbauen: Alles in allem sollen 52 GWh neue Produktionkapazität aufgebaut werden – also beinahe die Kapazität von derzeit 53 GWh verdoppelt werden.

– ANZEIGE –

Sie möchten Ihren Fuhrpark auf E-Mobilität umrüsten? Wir beraten Sie gerne und bieten Ihnen als Entscheidungsgrundlage eine umfassende Fuhrpark Analyse an! Jetzt informieren >>

Honda hat seinerseits bereits eine Reihe von Partnerschaften geschlossen, um die Elektrifizierung seiner Modellpalette anzukurbeln. So hat Honda in Regie seines China-Joint-Venture mit GAC Ende 2019 den Verkauf seines ersten Stromers im Reich der Mitte gestartet. Der E-SUV namens Everus VE-1 ist dort ab 159.800 Yuan (ca. 20.500 Euro) nach Subventionen erhältlich.

Für den nordamerikanischen Markt hat sich Honda mit General Motors zusammengetan: Auf der Plattform der US-Amerikaner wollen die Japaner zwei neue Elektroautos bauen. Beiden Konzerne arbeiten darüber hinaus auch an Wasserstoff-Fahrzeugen.

In Deutschland warten wir derweil ungeduldig auf den Honda e. Gestern haben die Japaner den Konfigurator für ihr erstes, in Eigenregie entwickeltes Elektro-Modell geöffnet. Die Basis-Variante steht unter Berücksichtigung der seit dem 1. Juli auf 16 Prozent gesenkten Mehrwertsteuer mit 32.997 Euro in der Liste. Nach Abzug des Umweltbonus in Höhe von 9.480 Euro ist der Honda e somit in Deutschland ab 23.517 Euro erhältlich. Noch ist unbekannt, wie lange die Lieferzeiten für den Honda e ausfallen werden.
global.honda, uk.reuters.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Senior / Junior Produktmanager e-Charging (m/w/d)

Zum Angebot

B2B Sales Consultant (m/w/d)

Zum Angebot

Projektmanager (m/w/d) Innovation für Landesprojekte für die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/07/10/catl-und-honda-schmieden-batterie-kooperation/
10.07.2020 12:06