10.11.2020 - 13:40

VW baut in Zwickau jetzt auf zwei Linien E-Modelle

Volkswagen hat im Zwickauer Werk jetzt auch die zweite Produktionslinie auf den Bau von MEB-Elektroautos umgestellt. Binnen 13 Wochen baute der Autobauer dafür die Halle 6 um. Ab sofort erfolgt die Serienfertigung des ID.4, die bereits im August begonnen hat, sowohl in Halle 5 als auch in Halle 6.

Das geht aus einem Bericht der „Automobilwoche“ hervor. Zwickau ist Volkswagens erstes Werk, das vollständig dem Bau von E-Fahrzeugen gewidmet ist. Kurzer Rückblick: Im Sommer 2019 stellte Volkswagen in Zwickau in der Halle 5 die erste von zwei Montagelinien für die Produktion der vollelektrischen ID.-Modelle um. Anfang November 2019 startete der Autokonzern auf dieser Straße die Serienproduktion des ID.3. Und seit August dieses Jahres teilt sich der ID.3 die Linie mit dem ID.4.

Mit dem Umbau der zuvor noch für den Golf Variant genutzten Produktionslinie in Halle 6 erweitert Volkswagen die Fertigungskapazität. 13 Wochen nachdem der letzte Verbrenner dort vom Band lief, ist die Halle nun bereit für die Serienfertigung des ID.4. Laut dem Bericht wird das E-SUV aktuell auf beiden Produktionslinien gebaut. Die Stückzahl werde bis Jahresende sukzessive gesteigert, wird ein Werkssprecher zitiert.

Der ID.4 feierte bekanntlich im September seine Weltpremiere. Zunächst werden in Zwickau nur die beiden Sonderausstattungen, der ID.4 1ST und der ID.4 1ST Max, gefertigt. Sie sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

ZF

Der als „Weltauto“ (O-Ton VW-Markenchef Ralf Brandstätter) konzipierte ID.4 wird dabei teilweise mit lokalen Anpassungen gebaut. So hatte Volkswagen in der vergangenen Woche die China-Versionen des E-SUV vorgestellt: Der ID.4 Crozz, der im Norden Chinas vom Joint Venture FAW-VW gebaut wird, entspricht dabei weitgehend der in Zwickau gebauten Europa-Version. Der von SAIC-VW im Süden gebaute ID.4 X hebt sich aber durch andere Scheinwerfer, Rückleuchten, Stoßstangen und eine neue Mittelkonsole von dem Zwickauer Ur-Modell ab.

Zurück zur Produktion in Sachsen: Kommendes Jahres erhalten die ID.-Modelle in Zwickau dann weitere elektrische Gesellschaft. Für andere Konzernmarken werden der Audi Q4 e-tron, der Q4 Sportback e-tron sowie der Cupra el-Born in Zwickau gebaut. Einzig Škoda plant bei seinem MEB-Stromer Enyaq einen Sonderweg: Das E-SUV soll ab Ende 2020 im Škoda-Stammwerk in Mladá Boleslav gebaut werden – auf einer Linie mit MQB-Modellen. Noch vor Jahresende 2021 will Volkswagen nach Angaben der „Automobilwoche“ noch die Produktion eines weiteren SUV der VW-Marke in Zwickau starten. Dabei dürfte es sich um einen Ableger des ID.4 handeln.
automobilwoche.de

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

11 Kommentare zu “VW baut in Zwickau jetzt auf zwei Linien E-Modelle

  1. Egon Meier

    Jetzt bin ich noch gespannt, wie sich die Zulassungszahlen in Europa entwickeln und ob VW den kleinen Akku bald rausbringt.

    Hoffentlich gehen nicht alle ID.4 in die USA sondern es bleiben genug hier, um den europäischen Bedarf abzudecken.

    • LarsLux

      Ich habe einen Blick für BEV im täglichen Verkehr. Fast alle Marken sieht man verteilt über die Woche. Nur der ID.3 ist überhaupt nicht zu sehen. Warum?

    • Martin

      Da VW laut Diess noch “1-2 g” bei den CO2 Flottenwerten fehlen, bleiben vermutlich alle 2020 verkaufbaren Modelle in Europa.

    • Hilde Dorfing

      Wäre jedenfalls VW und den Zwickauern zu wünschen, dass sie nächstes Jahr auf die avisierten Stückzahlen von 300.000+ pro Jahr kommen oder jedenfalls in die Nähe. Klar, hängt von vielen Faktoren und wirtschaftlichen Entwicklungen, auch extern, mit ab. Toi toi.

    • C.P.

      Einer bleibt zumindest in Deutschland da ich am 30.09. direkt einen ID4 Max bestellt habe und darauf warte. Soll aber erst im Januar ausgeliefert werden

  2. Strauss

    Bei so vielen Marken heute…. Der E Anteil ist immer noch sehr gering um wirklich aufzufallen. Selbst die Teslas und Zoes als Salonlöwen die es schon bald seit 10 Jahren gibt, sieht man gar nicht soooo oft. Die ID s wird man sicher erkennen wenn sie mal richtig da sind, und auch alle anderen die auf der MEB Plattform stehen. Weiter so VW .

  3. Knuff

    Die US ID.4 werden in Chattanooga gefertigt nicht in Deutschland.

  4. Andreas V.

    … und den Jungbunzlauern auch !

    (@electrive.net: Was soll eigentlich die abartige Meldung: “Du schreibst Deine Kommentare zu schnell.”? Ist heute meine erste. Gibt’s eine hidden quota?)

  5. Andreas V.

    Aber aktuell fertigt Chattanooga doch noch gar nicht.

    • Steffen

      Selektive Wahrnehmung. Ich sehe ihn jedesmal wenn ich unterwegs bin.

  6. Peter Birett

    Team009 bei der eNordkapp-Challenge.org sucht ein ID.4 zur Miete zwischen 15.12.20 und 15.01.21
    Gerne kann der Eigentümer auch mitfahren.

    Angebote an die Mailadresse in der Beschreibung von Team009.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/11/10/vw-baut-in-zwickau-jetzt-auf-zwei-linien-e-modelle/
10.11.2020 13:28