Schlagwort: Volkmar Denner

– ANZEIGE –

Frenzelit

30.01.2017 - 10:38

Bosch mit möglicher Batteriezellenfertigung

Bosch will bis zum Ende dieses Jahres entschieden haben, ob man in die Fertigung von Batteriezellen einsteigt. Dies hängt laut Bosch-Chef Volkmar Denner vor allem davon ab, ob es gelingt, technisch bessere und günstigere Zellen als Konkurrenten wie Samsung oder Panasonic und Tesla zu produzieren. Dabei setzt Bosch bekanntlich auf eine Festkörper-Technologie. 

Weiterlesen
26.10.2015 - 09:01

Peter Mertens, Volkmar Denner, Ulrich Eichhorn.

Peter-Mertens“Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem der Kosten-Nutzen-Vergleich der Elektrifizierung fast positiv ist. Die Batterietechnologie hat sich verbessert, die Kosten sinken und die gesellschaftliche Akzeptanz der Elektromobilität ist keine Frage mehr.”

Volvo-Entwicklungsvorstand Peter Mertens sieht die E-Antriebe kurz vor ihrem wirtschaftlichen Durchbruch. Der schnelle technische Fortschritt würde in den kommenden Jahren die letzten Lücken schließen.
chargedevs.com

Volkmar-Denner“Wenn der Verbrenner jetzt zu Unrecht in Misskredit gerät, stellt das die deutsche und europäische Automobilindustrie vor immense Herausforderungen.”

Bosch-Chef Volkmar Denner hofft für die deutsche Autobranche, dass der Umstieg zur Elektromobilität nicht allzu schnell verläuft. Der Mann hat’s aber auch nicht leicht: Denner muss die alte Autowelt verteidigen, um die neue zu finanzieren. Wollen wir hoffen, dass Bosch dieser Spagat gelingt.
zeit.de

Ulrich-Eichhorn“Für uns ist das mehr Wunschdenken als Realität. Wenn schon das 95-Gramm-Ziel Elektromobilität braucht, dann gilt das für weitere Ziele umso mehr. Wichtig ist, dass wir die Elektromobilität jetzt gestartet bekommen. Derzeit sind wir in Deutschland von so einem Leitmarkt aber noch sehr weit entfernt.”

VDA-Geschäftsführer Ulrich Eichhorn hält weitere Verschärfungen der Emissionsziele für die Autobranche nur mit massenhaften Verkäufen von E-Modellen für möglich. Die Nachfrage sei jedoch einfach nicht groß genug, so Eichhorn. Vielleicht mangelt’s aber auch am richtigen Angebot?
dw.com

05.08.2015 - 07:52

Volkmar Denner, Maria Krautzberger, Stefan Sommer.

Volkmar-Denner“Wir sollten nicht so sehr auf den Status Quo schauen, sondern mehr den Fortschrittsgradienten der Entwicklung in den Vordergrund stellen.”

Bosch-Chef Volkmar Denner sieht “enorme Fortschritte in der Leistungsfähigkeit” von Batterien für E-Autos. Und macht einen Querverweis zu Smartphones, die man auch täglich lade, weil ihr Nutzen hoch eingeschätzt wird. “Wir müssen es schaffen, auch den Nutzen und Mehrwert der Elektromobilität so darzustellen”, so Denner.
automobil-produktion.de

Maria-Krautzberger“Der Verkehrssektor ist der einzige Sektor, der seine Emissionen seit 1990 nicht mindern konnte. Weil immer mehr Güter auf der Straße transportiert werden und der Trend zu mehr PS und schwereren Fahrzeugen geht, haben die sparsameren Motoren dem Klimaschutz wenig genützt.“

Beklagt die Präsidentin des Umweltbundesamtes Maria Krautzberger, die strengere Abgasvorschriften für Lastwagen anmahnt und zudem anregt, die Lkw-Maut auf Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen auszuweiten.
wiwo.de

Stefan-Sommer“Wenn wir Konzepte eines Zukunftsfahrzeuges andenken, dann parken die nicht nur automatisch ein – sondern die parken auch elektrisch automatisch ein – also absolut emissionsfrei. Das verfolgt die Vorstellung einer emissionsfreien Innenstadt, die nicht genug Platz für alle Fahrzeuge hat und intelligente Verkehrskonzepte benötigt.”

ZF-Chef Stefan Sommer will zur IAA die “ZF-Vision” mitbringen – ein Elektrofahrzeug, das automatisiert und platzsparender als bisher einparken können soll.
automobil-produktion.de

– ANZEIGE –

has.to.be WebinarFree Best Practices Webinar “eMobility for Retailers – How eDrivers can increase your Revenue” by has·to·be gmbh. Get industry insights, learn how to boost customer experience and loyalty with eMobility infrastructure and how to build up the loyalty of your shoppers. eMobility expert Andreas Blin will host this exceptionally exciting webinar on October 22nd, 11:00 a.m. CET.
Register now for free!

28.07.2015 - 07:51

Volkmar Denner, Philipp Schröder, Andrä Rupprechter.

Volkmar-Denner“Ich bin der festen Überzeugung, dass wir große Fortschritte bei der Batterietechnik machen werden. Bis 2020 wollen wir die Kosten halbieren und die Energiedichte verdoppeln. Dazu stehe ich.”

Bosch-Chef Volkmar Denner hält eine Produktion von Batteriezellen der aktuellen Generation in Deutschland nicht für sinnvoll: “Das Geld würden wir verbrennen.” Tesla, Google & Co. nennt Denner “attraktive neue Kunden, die wir sehr ernst nehmen”.
tagesspiegel.de

Philipp-Schroeder“Tesla braucht die Förderung in Deutschland nicht. Die deutschen Hersteller benötigen sie viel dringender, damit sie in die Elektromobilität überhaupt noch rechtzeitig einsteigen können.”

Philipp Schröder, Deutschland-Chef von Tesla Motors, ist nach wie vor fest davon überzeugt, dass Elektroautos nicht aufzuhalten sind – Förderung hin oder her. “Die elektrische Mobilität hat nur Vorteile gegenüber dem Verbrenner.”
deraktionaer.de

Andra-Rupprechter“Hauptproblem bei der CO2­-Belastung ist nach wie vor der Verkehr. Hier kann man am meisten durch eine gezielte Unterstützung der E-Mobilität erreichen. Da würde ich mir gerade in Wien mehr Engagement von der Stadtregierung wünschen.”

Der österreichische Umweltminister Andrä Rupprechter spricht sich dafür aus, E-Autos vor allem in der Hauptstadt zu priveligieren. Wien sollte die Busspuren für Stromer öffnen und mehr öffentliche Ladestationen anbieten.
heute.at

23.06.2015 - 15:04

Video-Reportage Nationale Konferenz Elektromobilität.

Nichts los gewesen auf der Nationalen Konferenz Elektromobilität? Im Gegenteil. Okay, die Ergebnisse waren mau. Aber die Branche ist angetreten und hat sich vor unserer Kamera ein Stelldichein gegeben, das seinesgleichen sucht. Und dabei wurden (fast) alle wesentlichen Fragen zur Zukunft der Elektromobilität beantwortet: Verkauft Volkswagen-Chef Martin Winterkorn den E-Golf lieber in Norwegen als in Deutschland? Was macht Stecker-Papst Walter Mennekes, wenn induktives Laden kommt? Wann stellt uns Bosch-Boss Volkmar Denner eine schöne Batteriezellfabrik hin? Wieso fährt Bundeskanzlerin Angela Merkel noch keinen Plug-in-Hybrid? Wann bringt Daimler-Lenker Dieter Zetsche einen Tesla-Fighter? Warum waren da überhaupt so viele Teslas bei der Konferenz? Wo liegt der Reichtweiten-Rekord von Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit seinem i3? Wie spült InnoZ-Vordenker Andreas Knie seinen Konferenz-Frust runter? Und ganz am Schluss die wichtigste Frage: Macht NPE-Chef Henning Kagermann weiter? Alle Antworten liefert Ihnen Peter Schwierz von electrive.net mit der großen Video-Reportage aus Berlin. Vor dem Abspielen wichtig: Bitte lächeln!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

30.04.2015 - 08:10

Volkmar Denner, Cornelius Moll, Gernot Lobenberg.

Volkmar-Denner“Wir haben dem Diesel den Siegeszug ermöglicht. Wir werden das gleiche für den Elektroantrieb schaffen.”

Bosch-Chef Volkmar Denner bleibt als Berufsoptimist guter Dinge. Nicht ohne Grund: Bosch investiere knapp 400 Mio Euro jährlich in die Elektromobilität und realisiere aktuell 30 Serienprojekte für elektrifizierte Antriebe. Zumindest bei der Kommunikation ist Denner damit längst auf der Gewinner-Seite.
newfleet.de

Cornelius-Moll“In Baden-Württemberg existieren keine großserientauglichen Fertigungskapazitäten zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batteriezellen. Vor dem Hintergrund, dass gerade diese Komponenten das höchste Innovationspotenzial besitzen und auch die höchste Wertschöpfung versprechen, sind die Befunde als äußerst kritisch einzustufen.”

Cornelius Moll, Projektmitarbeiter der kürzlich veröffentlichten Studie “Elektromobilität weltweit: Baden-Württemberg im internationalen Vergleich” des Fraunhofer ISI (wir berichteten), attestiert dem Ländle vor allem Schwächen bei der Erforschung und Produktion von Batterie- und Brennstoffzellentechnologien.
idw-online.de

Gernot-Lobenberg1“Will die Bundesregierung eine Millionen E-Autos bis 2020 auf deutschen Straßen haben, geht es nicht ohne mehr finanzielle Anreize vom Staat. Aber auch die Autohersteller müssen begreifen, dass sie ihre Preise senken müssen, wollen sie wirklich mit Elektro-Modellen erfolgreich sein. Zum Beispiel über Restwertgarantien.”

Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für E-Mobilität, nimmt die mageren Elektro-Verkäufe in der Hauptstadt zum Anlass für Apelle in Richtung der Hersteller. Auch eine bessere Ausrichtung des Vertriebs auf das Elektro-Segment könnte seiner Meinung nach helfen.
green.wiwo.de

20.03.2015 - 09:02

Volkmar Denner, Norbert Reithofer, Hiroyuki Yanagi, Richard Branson.

Volkmar-Denner“Schon in zehn Jahren werden über 15 Prozent aller Neufahrzeuge weltweit elektrifiziert sein.”

Prognostiziert Bosch-Chef Volkmar Denner und rechnet damit, dass die Batteriekosten für Elektroautos in den nächsten zehn Jahren auf ein Viertel des heutigen Niveaus fallen können.
autogazette.de

Norbert-Reithofer“Die Politik macht den Unterschied zwischen Märkten.”

BMW-Chef Norbert Reithofer appelliert erneut an die Bundesregierung, Elektroautos mit Kaufanreizen aus den Kinderschuhen zu helfen. Als Positivbeispiel für wirksame Förderpolitik führt Reithofer – wie könnte es anders sein – Norwegen an.
schwaebische-post.de

Hiroyuki-Yanagi“Es gibt einen wachsenden Bedarf nach effizienten, kleinen Autos, um durch die engen Straßen von Berlin, London, Paris oder anderen europäischen Städten zu fahren, in denen die Umweltbestimmungen immer schärfer werden.“

Yamaha-Chef Hiroyuki Yanagi zum geplanten Einstieg in den europäischen Automarkt mit kleinen elektrischen Zweisitzern (wir berichteten).
wiwo.de

Richard-Branson“Wir haben Teams, die an Elektroautos arbeiten. Man kann nie wissen – vielleicht wird Virgin im Pkw-Geschäft Tesla Konkurrenz machen. Wir werden sehen, was passiert.”

So lautet frei übersetzt und leicht verkürzt eine interessante Aussage von Richard Branson, Chef der Virgin-Gruppe, die neben vielen anderen Bereichen auch in der Formel E aktiv ist. Kommt bald noch mehr?
bloomberg.com

19.02.2015 - 08:25

Wolfgang Hatz, Volkmar Denner, Sigmar Gabriel.

Wolfgang-Hatz“Wenn’s Spaß macht, warum nicht? Wenn’s Performance bringt, warum nicht?”

Porsche-Entwicklungschef Wolfgang Hatz macht Hoffnung auf einen Plug-in-Hybrid für den 911-er, aber erst zur nächsten Generation des Sportwagen-Klassikers.
welt.de

Volkmar-Denner“Bosch steckt im Google-Car genauso wie in vielen anderen Autos auch. Google ist Kunde von uns. Darum betrachten wir ihn nicht als Gegner.”

Bosch-Chef Volkmar Denner sieht die Investition von Google in selbstfahrende Autos positiv. Kein Wunder: Bosch gehört zum Kreis der Zulieferer für das Google-Auto. Dass Denner das auch so äußert, spricht für sich.
automobilwoche.de

Sigmar-Gabriel“Wirtschaftlichkeit und Elektromobilität müssen keine Gegensätze sein. Das ist ein ganz wichtiges Signal.”

Sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel anlässlich einer neuen Studie, welche die Wirtschaftlichkeit von elektrischen Nutzfahrzeugen untersucht hat. Mehr dazu gleich im Anschluss.
bmwi.de

09.02.2015 - 08:56

Volkmar Denner, Eckhard Scholz, Philipp Walser.

Volkmar-Denner“Wir sind zuversichtlich, dass wir bis 2020 die Kosten von Batterien halbieren und deren Energiedichte verdoppeln können.”

Sagt Bosch-Chef Volkmar Denner, der zudem “fest überzeugt” ist, dass sich Elektrofahrzeuge auch ohne staatliche Kaufanreize am Markt behaupten werden. Denner spricht derzeit wieder erstaunlich oft über die Elektromobilität.
derwesten.de

Eckhard-Scholz“Wir brauchen da ja keine außergewöhnlichen Reichweiten, die Batterien müssen also nicht riesig groß sein.”

Laut VW-Nutzfahrzeugchef Eckhard Scholz scheuen derzeit noch viele Unternehmer die Kosten für elektrische Lieferfahrzeuge. Angesichts drohender Zufahrtsbeschränkungen in Innenstädten könne die Nutzfahrzeug-Sparte aber dank der im Konzern vorbereiteten Technologien schnell Lösungen anbieten.
focus.de

Philipp-Walser“Überall auf der Welt ist die mangelhafte Interoperabilität der Ladestationen ein Problem. Je schneller nun ein ein­faches System zugänglich ist, desto besser.”

Philipp Walser, Leiter der Fachstelle für E-Fahrzeuge beim Schweizer Verband e’mobile, hofft auf das einheitliche Zugangs- und Abrechnungssystem: “Wir wären glücklich, wenn in der Schweiz bis 2020 rund 120.000 bis 150.000 Elektromobile verkauft würden.”
derbund.ch

05.02.2015 - 09:07

Ulrich Lange, Volkmar Denner, Umweltorganisationen.

Ulrich-Lange“Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hält an dem Ziel fest, Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität zu sein und bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen zu bringen. Hierfür brauchen wir allerdings noch flankierende Maßnahmen.”

Lässt Ulrich Lange, verkehrspolitische Sprecher der Union, in einer Presseinfo anlässlich der gestrigen Anhörung zum Elektromobilitätsgesetz verlauten. Damit lehnt er sich ganz schön weit aus dem Fenster.
presseportal.de

Volkmar-Denner“Mit der Elektrifizierung steht dem Verbrenner die beste Zeit noch bevor.”

Bosch-Chef Volkmar Denner ist sicher, dass die aktuell niedrigen Spritpreise die Elektrifizierung von Antrieben nicht aufhalten werden. Auch das Fahrrad habe über 100 Jahre lang mechanisch funktioniert – bis das E-Bike den Markt neu definierte.
bosch-presse.de

Europa-Flagge“Europa fällt im globalen Wettlauf um den elektrifizierten Verkehr mit Japan und Südkorea an der Spitze zurück. China holt schnell auf und die USA investieren massiv. Wenn Europa weiterhin hauptsächlich am Diesel festhält, ist die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Automobilindustrie in Gefahr.”

Heißt es frei übersetzt in einem gemeinsam verfassten und an 28 EU-Kommissare verschickten Brandbrief von acht Umweltorganisationen, die sich darin für eine stärkere Elektrifizierung des Verkehrs in Europa einsetzen.
euractiv.com, transportenvironment.org (Brief als PDF)

02.02.2015 - 09:15

Dieter Zetsche, Volkmar Denner, Friedrich Eichler.

Dieter-Zetsche“Er wird noch lange laufen, insbesondere wenn ich an Lkw denke. Aber beim PKW werden wir immer stärker die Kombination sehen und letztlich dann auch den reinen E-Motor in einer relevanten Stückzahl.”

Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht in der E-Mobilität langfristig die Zukunft, ohne sich jedoch – vermutlich ganz im Sinne seiner Aktionäre – gänzlich vom Verbrenner abzuwenden. Komisch, denn oft klang es bei Zetsche schon so, als sei “die Technik der Zukunft” bei Daimler längst Gegenwart.
automobil-industrie.vogel.de

Volkmar-Denner“Es wäre Verschwendung, mit diesen Technologien in die Massenfertigung zu gehen.”

Bosch-Chef Volkmar Denner ist von der aktuellen Batterietechnologie für E-Autos nicht überzeugt. Abschreiben will er die Elektromobilität jedoch nicht. Doch erst mit neuen Technologien für Batteriezellen könnte der Durchbruch gelingen.
stuttgarter-nachrichten.de

Friedrich-Eichler“Die Plug-in-Hybrid- und Elektrofahrzeuge sind da, die Kunden müssen sie allerdings auch kaufen, sonst haben wir als Hersteller keinen Hebel.”

Friedrich Eichler, Leiter der Volkswagen-Aggregateentwicklung, nimmt die Kunden in die Pflicht. Um jedoch zu einer solchen “Breitenhybridisierung” bei VW zu kommen, müssten die Kosten für Hybride oder E-Autos auf das Niveau eines Diesels sinken, glaubt Eichler.
springerprofessional.de

19.01.2015 - 09:07

Volkmar Denner, Dieter Becker, Dirk Uwe Sauer.

Volkmar-Denner“Für Bosch ist die Zukunft der Mobilität automatisiert, vernetzt und elektrifiziert.”

Bosch-Chef Volkmar Denner äußert sich hier zum aktuellen Projekt mit Google. Für dessen selbstfahrende Knutschkugel liefert Bosch den E-Motor sowie Radarsensoren.
automobil-produktion.de

Dieter-Becker“Ohne das Wissen über technische Spezifika kann sich auch kein Infrastrukturnetz entwickeln, ohne Infrastruktur überlebt aber auch keine Technologie, insofern hilft dies auch der Versorgungswirtschaft die Infrastruktur zu durchdenken und nun zu entwickeln, zum Beispiel beim Thema Wasserstoff.”

KPMG-Experte Dieter Becker zur neuen Patent-Freizügigkeit der Autohersteller, namentlich Tesla und Toyota. Dass diese Taktik erfolgreich sein kann, belegt für Becker das Android-System von Google, bei dem mittlerweile die Software und nicht die Hardware den Wettbewerbsvorteil bringt.
presseportal.de, public.tableausoftware.com (KPMG-Studie)

Dirk-Uwe-Sauer“Batterieelektrische Fahrzeuge, die noch in den Kinderschuhen stecken, können die heutigen Alleskönnerautos, deren Technik seit 100 Jahren weiterentwickelt wird, auf absehbare Zeit nicht 1:1 ersetzen.”

Dirk Uwe Sauer, Professor für Energiewandlung und Speichersystemtechnik an der RWTH Aachen, glaubt nicht an Wunder bei der Batterieentwicklung. Er plädiert stattdessen für modulare Akkulösungen auf Basis bestehender Technologie. Und das im Rahmen eines lesenswerten Beitrags zum Status quo des Batteriestandorts Deutschland.
wiwo.de

26.09.2014 - 08:14

A. Jung, W. Hermann, D. Martin, G. Kramper, V. Denner.

andreas-jung“Wir wollen das Signal geben: Jetzt geht es los.”

Andreas Jung, Vorsitzender des Nachhaltigkeitsbeirats im Bundestag, geht das E-Gesetz nicht weit genug. Er fordert zusammen mit anderen Politikern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zeitlich befristete Sonderabschreibungsmöglichkeiten für Unternehmer, die Elektrofahrzeuge kaufen.
wiwo.de

Winfried-Hermann“Was der Bund vorlegt, ist zwar besser als nichts. Er konzentriert sich aber nur auf Elektroautos und schüttet mit der Möglichkeit, Busspuren freizugeben, das Kind mit dem Bade aus.”

BaWü-Verkehrsminister Winfried Hermann zeigt sich unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. Es komme zu spät und gehe nicht weit genug. Die Öffnung von Busspuren für E-Autos lehnt Hermann ab.
baden-wuerttemberg.de

Dorothee-Martin“In einer Stadt wie Hamburg ist das Unsinn, den wir nicht unterstützen werden.”

Auch Dorothee Martin (SPD), Fachsprecherin im Verkehrsausschuss der Hamburger Bürgerschaft, macht keinen Hehl daraus, was sie davon hält, Elektroautos auf Busspuren fahren zu lassen. Dass diese Wortmeldung aus der besonders elektro-freundlichen Hansestadt kommt, spricht Bände.
abendblatt.de

stern-logo“Dass ausgerechnet die als kühle Rechner verschrienen Deutschen sich mit der bloßen Aussicht auf freies Parken blenden lassen, ist unwahrscheinlich.”

Gernot Kramper kommentiert das EMoG für den “Stern”. Wer die E-Mobilität wirklich fördern wolle, müsse erkennen: “Für größere Kundengruppen werden E-Autos dann interessant, wenn sie gewaltig subventioniert werden”, so Kramper.
stern.de

Volkmar-Denner“Der Durchbruch der Elektromobilität wird erst gelingen, wenn eine neue Batterietechnik serienreif ist. Wir sprechen dabei von Post-Lithium-Ionen-Batterien.”

Bosch-Chef Volkmar Denner glaubt, dass mit dieser “Post-Lithium-Ionen-Technik” die Karten auf dem Batteriemarkt neu gemischt werden. Interessante Ansage: Bosch werde dann bei der Zellfertigung dabei sein.
wsj.de

05.05.2014 - 08:05

Volkmar Denner, Amedeo Felisa, Didier Leroy.

Volkmar-Denner“Man muss realistisch bleiben. Als wir vor einigen Jahren sagten, dass 2020 erst zehn Prozent der Wagen elektrifiziert sein werden, standen wir zunächst alleine da. Mittlerweile ist die gesamte Branche auf diese Sicht eingeschwenkt.”

Bosch-Chef Volkmar Denner sieht Elektromobilität wie auch das automatisierte Fahren im Kommen – aber in beiden Fällen langsamer als es die Hypes der vergangenen Jahre vermuten lassen.
welt.de

Amadeo-Felisa“Wir haben gelernt, wie die Hybridtechnik so funktioniert, dass sie zu unseren Sportwagen passt. Entscheidend war, dass die Leistung erheblich steigen kann – bei gleichzeitig signifikant geringerem Verbrauch im Vergleich zu konventionellen Antrieben.”

Ferrari-Chef Amedeo Felisa kann sich nach dem LaFerrari weitere Hybridmodelle vorstellen und bringt hierfür den Nachfolger des 458 ins Spiel. Allerdings wolle man noch auf einen Entwicklungssprung bei der Batterietechnologie warten.
auto-motor-und-sport.de

Didier-Leroy“Beim Aygo ist es vor allem eine Kostenfrage. Nur: In der ersten Generation des Yaris hätten wir auch nicht gedacht, dass sich ein Hybrid in dieser Klasse einmal rechnen kann. Und glauben Sie mir: Mit dem Yaris Hybrid machen wir keine Verluste.”

Didier Leroy, Vorstandschef von Toyota Motor Europe, möchte einen Hybridantrieb für den Kleinwagen Aygo “nicht völlig ausschließen”. Beim Yaris liege der Hybridanteil bereits bei einem Drittel, beim Auris Kombi sogar bei 60 Prozent.
auto-motor-und-sport.de

25.03.2014 - 08:57

Arndt Neuhaus, Volkmar Denner, Burkhard Göschel.

Arndt-Neuhaus“Die Elektromobilität muss auf offene Standards setzen, um schnell massenmarkttauglich zu werden. Ich muss mit meinem Stecker jede Ladesäule in Europa nutzen können. Ein eigener Stecker hilft da nicht.”

Arndt Neuhaus, Vorstandschef von RWE Deutschland, hält nicht viel von Teslas eigener Lösung in Sachen Ladeinfrastruktur, da sie der Elektromobilität insgesamt nicht weiterhelfe.
automobilwoche.de

Volkmar-Denner“Wenn wir uns da noch lange mit kleinkarierten Diskussionen beschäftigen, dann kommen wir in eine bedenkliche Schieflage. Die Technik für ein europaweites Ladenetz haben wir. Wir müssen es jetzt aber auch wirklich umsetzen wollen.”

Bosch-Chef Volkmar Denner schlägt in die selbe Kerbe. Es wäre “volkswirtschaftlich ein Unsinn”, wenn jeder Fahrzeughersteller seine eigene Infrastruktur aufstellen würde. Offenbar bringen sich die deutschen Elektromobilisten gemeinsam gegen Tesla in Stellung.
automobilwoche.de

Burkhard-Goeschel“Ich hätte dieses Ziel nie ausgegeben. Es geht bei einem solch fundamentalen Wandel in der Mobilität nicht um Volumen, sondern erst einmal darum, dass man die ersten Schritte geht.”

Burkhard Göschel, Ex-Entwicklungsvorstand von BMW und heutiger Technikchef von Magna, hält das “Millionenziel” für zu hoch gegriffen und glaubt an eine “deutlich niedrigere Stückzahl” im Jahr 2020.
wiwo.de

19.03.2014 - 09:08

Volkmar Denner, Thomas Lieber, Frank Annuscheit.

Volkmar-Denner“Der Verkehr der Zukunft ist elektrisch, automatisiert und vernetzt.”

Bosch-Geschäftsführer Volkmar Denner erläuterte auf einem Motoren-Symposium in Stuttgart seine Vision von der Zukunft des Autofahrens. Vermutlich trifft Denner damit voll ins Schwarze.
newfleet.de

Thomas-Lieber“Wir machen keine Nische. Wir machen Autos für die Breite, der Golf muss jetzt alles können, die Mobilität der Zukunft mit den verschiedensten Antrieben sichern.”

Thomas Lieber, Leiter der Elektro-Traktion bei VW, macht kar, dass für den elektrischen Golf dieselben Maßtäbe gelten wie für einen herkömmlichen. Inoffizielles Motto: Der E-Golf als Alltagsstromer für Max Mustermann.
abendzeitung-muenchen.de

Frank-Annuscheit“In Frankfurt stellen wir unseren Mitarbeitern demnächst eine Flotte Fahrräder kostenlos zur Verfügung und ab Frühsommer deutschlandweit sogar ein Leasing-Modell für Fahrräder und E-Bikes.”

Commerzbank-COO Frank Annuscheit leitet auch den Umweltausschuss des Geldinstituts. Maßnahmen wie das Pedelec-Leasing haben wohl zum Titel der “grünsten Bank” der Welt beigetragen.
berliner-zeitung.de

13.02.2014 - 09:15

Volkmar Denner, Ulrich Hackenberg, Jörg Steinbach.

Volkmar-Denner“Mit dem Joint-Venture möchten wir nicht weniger als einen bedeutenden Entwicklungssprung in der Batterietechnologie machen. Unser Ziel ist es, Lithium-Ionen-Batterien bis zu zweimal leistungsfähiger zu machen.”

Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner will zusammen mit seinen japanischen Partnern entscheidend dazu beitragen, das Elektroauto im nächsten Jahrzehnt zum erfolgreichen Massenprodukt zu machen. Das Joint Venture ist die erste wirklich vielversprechende News des neuen e-Mobility-Jahres.
automobil-produktion.de

Ulrich-Hackenberg“Ich sehe da momentan eine Art Wettlauf, aber noch keinen eindeutigen Sieger. Wir arbeiten an beiden Technologien, weil eine Zeit kommen wird, in der beide Antriebsformen nebeneinander existieren und zum Einsatz kommen werden.”

Audi-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg mag sich beim Duell Batterie gegen Brennstoffzelle noch nicht festlegen und setzt weiter auf beide Lösungen. Mit der Brennstoffzellentechnologie sei Audi schon “sehr weit”, so Hackenberg. Interessant, dass man davon bisher so wenig gehört hat.
donaukurier.de

Joerg-Steinbach“Wir sind nicht mehr die Schrittmacher. Klaus Wowereit braucht ein bisschen Nachhilfeunterricht. Professionell ist man hier darin, sich selbst im Weg zu stehen.”

Jörg Steinbach, Präsident der Technischen Universität Berlin, geht mit dem Hauptstadt-Schaufenster hart ins Gericht, denn die Strahlkraft lasse zu wünschen übrig. Seine Kritik zielt auf den Bürgermeister, der dem Irrglauben nachhänge, elektrische müsse günstiger sein als konventionelle Mobilität.
tagesspiegel.de

13.09.2013 - 08:18

Angela Merkel, Peter Ramsauer, Rupert Stadler, Volkmar Denner.

Angela-Merkel“Das Ziel ist und bleibt: Wir wollen bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen bringen.”

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich bei der Eröffnung der IAA wild entschlossen und begrüßte die zunehmende Vielfalt “marktfähiger Modelle”. Und einen typischen Merkel-Satz gab’s auch noch: “Jetzt müssen wir nur gucken, wie wir die Dinger in den Verkehr kriegen.”
bundesregierung.de, autobild.de (mehr Merkel)

Peter-Ramsauer“Wenn das Angebot erst einmal da ist, wird die Nachfrage steil ansteigen.”

Für Verkehrsminister Peter Ramsauer führt ebenfalls kein Weg an alternativen Antrieben vorbei. Politischer Förderung steht er nach wie vor zurückhaltend gegenüber.
techfieber.de

rupert-stadler“Es ist nicht entscheidend, ob wir dieses Ziel bis 2020 erreichen. Oder ein Jahr früher oder später die erste Million knacken. Wir brauchen aber den Elektroantrieb, um langfristig die von der EU gesetzten CO2-Ziele erreichen zu können.”

Audi-Chef Rupert Stadler relativiert gleich mal die Kanzlerin und gab sich beim Messerundgang entspannt pragmatisch. Er sieht Audi – gemeinsam mit VW – teil-elektrisch gut aufgestellt für die Zukunft.
welt.de

Volkmar-Denner“Die Kosten der Lithium-Ionen-Batterie mindestens halbieren, ihre Energiedichte mindestens verdoppeln – das ist unser Ziel.”

Bosch-Chef Volkmar Denner setzte auf der IAA ganz auf Effizienzgewinne und E-Motoren. Der Brennstoffzelle erteilt er vorerst eine Absage. Heute legt er im “Handelsblatt” nach und deutet eine Reichweite von 300 Kilometern an, womit “die entscheidende Herausforderung für den Erfolg der Elektromobilität adressiert” wäre.
autoservicepraxis.de und “Handelsblatt” vom 13.09.2013 S. 24/25

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/02/28/bosch-entscheidet-sich-gegen-einstieg-in-zellproduktion/
28.02.2018 15:34