16.02.2017 - 14:19

Enel plant 300-Mio-Investition in Ladestationen

eva-enel-symbolbild

Auch Enel will in den nächsten Monaten eine eigene Sparte für die E-Mobilität einrichten, unter deren Regie das Ladestationen-Netz weiter ausgebaut werden soll. Damit folgt der Energieversorger u.a. Innogy und E.ON, die bereits die Gründung eines eMobility-Geschäftsbereichs bekannt gaben.

Der italienische Energieversorger, der (wir berichteten) in Kooperation mit dem Verbund sowie den Autobauern Renault, Nissan, VW und BMW im EU-geförderten Projekt EVA+ 200 Multi-Standard-Schnelllader in Italien und Österreich errichten will, plant Ladeinfrastruktur-Investitionen in Höhe von insgesamt 300 Mio Euro.
tt.com

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w)

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/02/16/enel-plant-300-mio-investition-in-ladestationen/
16.02.2017 14:20