12.06.2019 - 14:19

VW beteiligt sich „zunächst“ mit 20 Prozent an Northvolt

vw-invest-in-northvolt

Für 900 Millionen Euro steigt Volkswagen bei Northvolt ein. Ein Teil der Summe ist für ein geplantes Joint Venture mit dem schwedischen Batteriezellhersteller vorgesehen, ein weiterer Teil geht direkt an Northvolt.

Im Laufe des Jahres soll ein Joint Venture, an dem beide Unternehmen zu gleichen Teilen beteiligt sind, gegründet werden. Ziel ist der Aufbau einer eigenen Batteriezellfertigung mit Northvolt-Technologie am VW-Standort Salzgitter. Sofern die Rahmenbedingungen erfüllt sind, soll das Werk ab 2020 aufgebaut werden, um zum Jahreswechsel 2023/2024 die Batteriezellproduktion starten zu können. Die Fertigung soll 16 GWh im ersten Jahr betragen und in den Folgejahren auf 24 GWh ausgebaut werden.

Für die 20 Prozent der Anteile erhalten die Wolfsburger – vorbehaltlich einer kartellrechtlichen Prüfung – auch einen Sitz im Aufsichtsrat von Northvolt. Unklar ist noch, wie viel Volkswagen für die Anteile gezahlt hat und welche Summe in das Joint Venture fließt.

Der Konzern zeigt sich mit dem neuen europäischen Partner zufrieden. „Mit dem Know-how und nachhaltigen, CO2-optimierten Produktionsprozessen in der Batteriezell-Fertigung des Unternehmens wollen wir auch in Deutschland die Zell-Herstellung vorantreiben“, sagt VW-Beschaffungsvorstand Stefan Sommer. „Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gegeben sind.“

– ANZEIGE –

Marktübersicht AC- & DC-Ladesäulen

Mit der geplanten Kapazität kann Volkswagen aber nur einen kleinen Teil seiner eigenen Elektroauto-Produktion bedienen. Folgt der Konzern seiner aktuellen Elektrifizierungsstrategie, hat er allein in Europa ab 2025 einen jährlichen Bedarf von über 150 GWh. In Asien werden wohl noch ähnlich große Mengen an Batteriezellen benötigt. Der Bezug von Zellen aus Asien wird also zwangsläufig im großen Stil weitergehen.

Über eine engere Zusammenarbeit von Volkswagen und Northvolt war zuletzt spekuliert worden. Im Mai hatte das Handelsblatt „berichtet“, Volkswagen werde seine im März geschlossene Kooperation mit Northvolt im Bereich Batterieforschung erweitern, um eine gemeinsame Produktion zu errichten. Da wurde auch schon über Salzgitter als Standort für die VW-Zellproduktion geschrieben.

Neben Volkswagen haben auch noch andere Unternehmen in das schwedische Unternehmen investiert: Northvolt hat eine Kapitalerhöhung in Höhe von 1 Milliarde Dollar für den Bau seiner geplanten Zellfabrik im schwedischen Skellefteå abgeschlossen. Das frische Kapital stammt von Volkswagen, Goldman Sachs, BMW, AMF, der Folksam Group und der IMAS Foundation.

Unabhängig von Salzgitter soll eine Northvolt-eigene Fertigung in Schweden aufgebaut werden. Die Bauarbeiten für die Zellfabrik, die in einer ersten Phase eine jährliche Produktionskapazität von 16 GWh bieten und später auf mindestens 32 GWh erweitert werden soll, sollen im August beginnen. Zu den industriellen Partnern und Kunden von Northvolt zählen neben der Volkswagen AG auch Scania, ABB, BMW, Siemens, Vattenfall und Vestas.
volkswagen-newsroom.com, northvolt.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Product Manager eMobility Services (m/w/d)

Zum Angebot

Manager (w/m/d) Ladeinfrastruktur E-Mobilität

Zum Angebot

Standort Planer eMobilität (m/w/d)

Zum Angebot

3 Kommentare zu “VW beteiligt sich „zunächst“ mit 20 Prozent an Northvolt

  1. Thomas Wagner

    Es scheint, dass VW der einzige deutsche Autohersteller ist, der den Umstieg auf Elektromobilität ernst nimmt.
    Denn nur wer die Kontrolle über die Akkuzellen hat,
    kann auch gewährleisten, dass er genug davon zur Verfügung hat wenn er sie braucht.
    Ein wichtiger erster Schritt für VW !

    • Egon meier

      ***
      kann auch gewährleisten, dass er genug davon zur Verfügung hat wenn er sie braucht.
      ***

      einerseits richtig – andererseits kann es ein Wettbewerbsnachteil sein, da man wg. mangelnder technischer Kompetenz und Standortkosten in D (Energie !!!) zu teuer ist.

      Wahrscheinlich möchte man den zellanbietern demonstrieren, dass man notfalls auch selbst kann wenn sie mit ihren Erpressungsmanövern zu dreist werden.

  2. Christian

    Kann Herrn Wagner nur zustimmen!

    Hoffe VW macht jetzt Nägel mit Köpfen und gibt richtig „Strom“…

    Große Ziele mit der ID-Produktpalette hat sich VW ja gesteckt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/06/12/vw-beteiligt-sich-zunaechst-mit-20-prozent-an-northvolt/
12.06.2019 14:19