06.01.2021 - 10:37

E-Auto-Absatz: OEMs in China mit starkem Endspurt

wm-motor-weltmeister-ex5

Chinas größte Elektroautohersteller haben ihre Absatzzahlen für den Dezember 2020 veröffentlicht und eine Bilanz des Gesamtjahres gezogen. Gegen Ende 2020 legten sowohl BYD und WM Motor als auch Nio und Xpeng Motors zu. Letzteres Duo verzeichnete für Dezember neue Absatzrekordwerte.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Zunächst zum Gesamtmarkt: Die China Association of Automobile Manufactors (CAAM) hat zwar noch keine NEV-Zulassungszahlen (unter NEV subsumiert China Elektroautos und Plug-in-Hybride) für ganz 2020 veröffentlicht, aber für die ersten elf Monate des Jahres. Stark gekürzte Förderungen des Staats und die Corona-Krise mit zeitweisen Werks- und Händlerschließungen hinterließen vor allem im ersten Quartal 2020 ihre Spuren: Die Zulassungen schrumpften in diesem Zeitraum um 56,4 Prozent auf 114.000 Fahrzeuge. Im weiteren Verlauf des Jahres erholte sich die Branche jedoch langsam, sodass einschließlich November noch 1,1 Millionen NEV-Fahrzeuge zugelassen wurden, ein Plus von 3,9 Prozent gegenüber demselben Zeitraum in 2019. Speziell der November wartete mit hohen Absatzzahlen auf. Getoppt werden dürfte dieser aber noch durch den Dezember. Darauf weisen zumindest die Absatzzahlen von vier chinesischen OEMs hin.

Schauen wir als Erstes zu BYD: Der Konzern setzte im Dezember 28.841 Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride ab, was einem Anstieg um 120 Prozent gegenüber Dezember 2019 und einem Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vormonat entspricht. Auf das ganze Jahr gesehen verbucht BYD jedoch Einbußen: Das schwache erste Halbjahr mit einem Einbruch der Verkäufe um 45 Prozent konnte der Konzern im zweiten Halbjahr nicht mehr ausgleichen. Unter dem Strich steht mit 189.689 verkauften Einheiten in 2020 ein Minus von 17 Prozent gegenüber 2019.

Erfolgreichstes NEV-Modell des Herstellers ist der BYD Han. Im November überstieg der Absatz des Flaggschiffs erstmals die Marke von 10.000 Einheiten. Außerdem teilte BYD mit, ebenfalls im November den 20.000. Han EV im Werk in Shenzhen gebaut zu haben.

– ANZEIGE –
Viscom

Auch Nio liefert Einblicke in den Absatzverlauf: Das Startup lieferte im Dezember 7.007 Fahrzeuge aus – so viele wie noch nie. Darunter waren 2.009 Exemplare des ES8, 2.493 ES6 und 2.505 EC6. Insgesamt waren dies 121 Prozent mehr als im Dezember 2019. Im Gesamtjahr kam Nio auf 43.728 Fahrzeuge, darunter 17.353 Exemplare im vierten Quartal. Aus dem Fahrzeug-Trio soll derweil bald ein Quartett werden: In wenigen Tagen will das Startup ein weiteres Limousinen-Modell vorstellen.

Xpeng Motors verkündet mit 5.700 Fahrzeugen für Dezember 2020 einen Auslieferungsrekord. Der Wert setzt sich aus dem Verkauf von 3.691 Exemplaren des P7 und 2.009 Einheiten des G3 zusammen und entspricht einer Steigerung von 326 Prozent gegenüber Dezember 2019 und einem Anstieg um 35 Prozent gegenüber dem Vormonat. In der Bilanz für das Gesamtjahr kommt Xpeng auf 27.041 ausgelieferte Einheiten, davon entfallen 12.964 Fahrzeuge auf das vierte Quartal.

Weiter geht’s mit WM Motor: Der Elektroautobauer gibt an, 2020 insgesamt 22.495 Fahrzeuge verkauft zu haben, was einem Wachstum von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Absatz erreichte im vierten Quartal des vergangenen Jahres mit 8.609 Einheiten einen neuen Höchststand. Das Debütmodell des Startups, der WM EX5, hat sich seit seinem Launch 2018 inzwischen 40.000 mal verkauft. Im noch jungen Jahr strebt WM Motor den Marktstart seines inzwischen dritten Serienmodells an. Dabei wird es sich um ein vollelektrisches SUV sein, das unter anderem mit einem von Baidu entwickelten Cloud-basierten Parksystem ausgestattet ist.

Die Zahlen von Tesla lagen bei Veröffentlichung dieses Texts noch nicht vor. Wir reichen sie nach, sobald wir sie erhalten. Unterdessen hat die chinesische Regierung die staatliche Kaufprämie für Elektroautos zum Jahreswechsel wie angekündigt weiter reduziert – bei Privatkäufern sogar um 20 Prozent.

Update 07.01.2020: Auch vom chinesischen Joint Venture von General Motors mit SAIC und Wuling liegen die NEV-Absatzzahlen vor. Demnach verzeichnete das Unternehmen gegenüber 2019 eine Steigerung um 190 Prozent auf 175.005 Fahrzeuge. Der mit Abstand größte Verkaufsrenner von SAIC-GM-Wuling war der Hongguang MINI EV, der sich allein 127.651 mal verkaufte und unter anderem drei Monate in Folge das meisterverkaufte E-Modell in China war.

Update 12.02.2020: Im Dezember 2020 verbuchte in China auch Tesla einen neuen Absatzrekord: 23.804 Exemplare des lokal produzierten Model 3 wurden im vergangenen Monat verkauft. Das sind noch einmal rund 10 Prozent mehr als im November (21.604) und fast doppelt so viele wie im Oktober (12.143). Auf das ganze Jahr gesehen setzte Tesla über Inlands-Verkäufe gut 130.000 der in China hergestellten Fahrzeuge ab.
ir.nio.com, ir.xiaopeng.com, autonews.gasgoo.com (BYD), autonews.gasgoo.com (WM Motor), autonews.gasgoo.com (SAIC-GM-Wuling), teslamag.de (Tesla)




Stellenanzeigen

Gebietsleiter Vertrieb Ladeinfrastruktur im Außendienst Südwest (m/w/d)

Zum Angebot

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Senior Consultant (m/w/d) – Elektromobilität

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/01/06/e-auto-absatz-oems-in-china-mit-starkem-endspurt/
06.01.2021 10:38