Nio verbaut 150-kWh-Akkupack mit Semi-Solid-State-Zellen

In China hat der Batteriespezialist WeLion seine ersten Semi-Solid-State-Batteriezellen an Elektroauto-Hersteller Nio geliefert. Nio wird die Zellen in seinem 150-kWh-Batteriepack verbauen und strebt noch im Juli die ersten Auslieferungen von E-Autos mit diesen Akku-Paketen an.

Bei einer Zeremonie soll vergangene Woche die erste Zellenlieferung realisiert, eine Garantiezusage seitens WeLion sowie eine „Jahresbestellung“ unterzeichnet worden sein, meldet das Portal „CN EV Post“ unter Berufung auf eine Pressemitteilung des Batterieherstellers. Zur Abnahmemenge oder zum Wert des Auftrags gibt es keine Informationen. Ursprünglich war die Aufnahme der Zellzulieferung bereits für 2022 geplant. Nach mehreren Verzögerungen bestätigte William Li, Vorsitzender und CEO von Nio, Ende Mai erstmals, dass das 150-kWh-Semi-Solid-State-Batteriepaket im Juli erhältlich sein wird.

Li sagte dies im Kontext der Vorstellung des neuen ES6 – und erwähnte dabei auch, dass der ES6 mit dem neuen Akku eine Reichweite von 930 Kilometern nach chinesischem Standard schaffe. Frühere Angaben von Nio versprechen außerdem über 1.000 Kilometer im ET7 und 850 Kilometer im ES8 – allerdings hier noch nach NEFZ.

Zum 150-kWh-Akkupaket selbst sind nur wenige Eckpunkte bekannt. Das System bietet eine Energiedichte von 360 Wh/kg und damit bestückte Nio-Fahrzeuge sollen „nur 20 Kilogramm mehr wiegen als bisher“, wie „CN EV Post“ unter Berufung auf frühere Zulassungsunterlagen schreibt. Die Semi-Solid-State-Zellen an sich verfügen über einen Festelektrolyten, ein Anodenmaterial aus einem Silizium-Grafit-Verbundwerkstoff und eine Kathode mit „ultrahohem“ Nickelgehalt.

Außerdem zitiert das Portal Qin Lihong, Mitbegründer und Präsident von Nio, der bei einer Veranstaltung im Februar gesagt haben soll, dass „das 150-kWh-Akkupaket etwa so viel koste wie eine ET5-Limousine“. Die Preise des Modells beginnen derzeit bei 298.000 Yuan (knapp 38.000 Euro). Allerdings soll das Pack Lihong zufolge auch erstmal gar nicht erwerbbar sein, sondern nur gemietet werden können.

Das gehört zum Geschäftsprinzip des Hersteller: Da alle Nio-Modelle mit der hauseigenen Akku-Tausch-Technologie kompatibel sind, können die Kunden auch im Nachhinein das Batterie-Modell tauschen. Das war anfangs nicht möglich, es konnten nur Akkus des gleichen Typs getauscht werden. Nach einem Pilotprojekt gab Nio aber im Dezember 2021 bekannt, dass die Kunden ihre Akkupacks monatlich nach Bedarf aufrüsten können. Derzeit gibt es Packs mit 75 oder 100 kWh.

Bei der jetzigen Auslieferungszeremonie wird Zeng Shizhe, Vizepräsident von Nio Battery Systems, mit den Worten zitiert, dass die Auslieferung dieser Li-Ionen-Batteriezelle eine gute Nachricht für alle Nio-Besitzer sei, die weiterhin die Vorteile des Batterie-Upgrades genießen können. „Die heutige Lieferung ist nur ein kleiner Schritt in der gemeinsamen Entwicklung von WeLion und Nio, und hoffentlich wird dieser kleine Schritt zu einem großen Technologiesprung für die gesamte Branche führen.“

Der in Peking ansässige Batteriespezialist WeLion begann im Dezember 2022 in seiner Batteriefabrik in Huzhou in der ostchinesischen Provinz Zhejiang mit der Produktion der ersten Semi-Solid-State-Batteriezelle. Den Bau des Werks hatte das Unternehmen innerhalb eines Jahres abgeschlossen. Im März dieses Jahres läutete WeLion zudem in Zibo in der ostchinesischen Provinz Shandong den Bau einer weiteren Fabrik für hybride Batteriezellen mit festem und flüssigem Elektrolyt sowie für reine Feststoff-Batteriezellen ein. Bei der Auslieferungszeremonie gab WeLion darüber hinaus bekannt, dass in Huzhou ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Betrieb gegangen sei.

Die Partnerschaft mit Nio ist unterdessen nicht exklusiv. Laut einem früheren Statement von Tian Qiyou, General Manager der Huzhou-Fabrik von WeLion, will WeLion mit „führenden internationalen Automobilherstellern“ zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass „die anschließende Massenproduktion wie geplant stetig voranschreitet“. Um welche Autobauer es sich dabei handelt, gab WeLion jedoch nicht an.
cnevpost.com

2 Kommentare

zu „Nio verbaut 150-kWh-Akkupack mit Semi-Solid-State-Zellen“
Laffylu
13.07.2023 um 13:34
Hallo Frau Werwitzke, in anderen Post heißt es, dass die Zellen 360Wh/kg besitzen und nicht im System. Können sie das bitte noch mal prüfen? Vielen Dank1
Sebastian Schaal
13.07.2023 um 14:04
Hallo Laffylu, den früheren Informationen aus China zufolge (vor allem von WeLion-Gründer Li Hong auf dem EV100 Forum 2022) war immer von 360 Wh/kg auf Packebene die Rede: "Li revealed the information at the ongoing China EV 100 forum, saying the battery pack has a capacity of 150 kWh and an energy density of 360 Wh/kg." In der Tat schreibt die "CN EV Post" in dem aktuellen Artikel von Zellen: "Beijing WeLion New Energy Technology began delivering 360 Wh/kg Li-ion cells to Nio on June 30". Aufgrund der früheren Aussagen von WeLion selbst gehen wir davon aus, dass es 360 Wh/kg im System sind. Viele Grüße Sebastian Schaal

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lesen Sie auch