Schlagwort:

26.04.2019 - 14:28

Kantonspolizei St. Gallen flottet 13 Hyundai Kona ein

Die Kantonspolizei St. Gallen setzt auf den vollelektrischen Hyundai Kona: In diesen Tagen werden fünf Exemplare des Stromers als Streifenwagen sowie acht Exemplare als zivile Autos eingeflottet. In den nächsten eineinhalb Jahren sollen rund 15 weitere E-Autos folgen.

Weiterlesen
24.09.2018 - 10:06

E-Auto „kalt“: Vorschneller Strafzettel für Stromer

Ein Elektroautofahrer in St. Gallen hätte beinahe einen Strafzettel wegen angeblicher Überschreitung der Parkdauer kassiert. Dabei hatte er seinen Stromer gerade erst abgestellt. „Der Motorraum ist kalt; der Wagen steht schon lange hier“, argumentierte die Stadtpolizistin – und soll nun mit allen Kolleginnen und Kollegen eine Weiterbildung in Sachen Elektromobilität erhalten.
tagblatt.ch

18.11.2016 - 08:46

Hyundai Ioniq, Südkorea, E-TukTuk, Leiser Berge, St. Gallen.

Ioniq Electric im Carsharing & All-inclusive-Angebot: In den kommenden Monaten wollen Hyundai und Partner WaiveCar ein Elektro-CarSharing mit 150 Fahrzeugen in Los Angeles hochziehen. Durch Außen- und Innenwerbung sind die ersten zwei Stunden gratis und bis Ende 2017 sind weitere 250 Ioniq Elektro für drei andere Städte vorgesehen. Zudem bietet Hyundai in Kalifornien mit dem „Ioniq Unlimited“-Leasing einen Ioniq Electro samt Lade- und Wartungskosten zum Pauschalpreis.
greencarcongress.com, carscoops.com, autoblog.com

Günstige E-Automieten: Um die Verbreitung von Stromern in Südkorea voranzubringen, hat das Umweltministerium eine Vereinbarung mit verschiedenen Autovermietern des Landes geschlossen. Diese sollen attraktiv subventionierte Langzeitangebote für rund 6.000 Elektroautos offerieren.
yonhapnews.co.kr

E-TukTuk als Sozialprogramm: Ein 415.000 Euro schweres Pilotvorhaben untersucht die E-Mobilität und deren soziale Auswirkungen im südpazifischen Inselstaat Tonga. Dabei sollen E-TukTuks und E-Boote im Langzeitbetrieb mit Solarstrom getestet werden. Gleichzeitig stehen die dadurch entstehenden Verdienstmöglichkeiten für ärmere Bevölkerungsschichten im Projektfokus.
presseportal.de

E-Autos für die Dorfmobilität: In der niederösterreichischen Klima- und Energiemodellregion Leiser Berge teilen sich ab sofort 30 Gemeindebewohner gemeinschaftlich zwei Elektroautos. Diese sind online buchbar und zwei neuinstallierte Ladesäulen stellen die Aufladung sicher.
oekonews.at

Gratisstrom beim Shopping: Die Partner Ikea, St.Galler Stadtwerke, Alpiq und IBG haben mit der Shopping Arena, dem größten Einkaufszentrum der Ostschweiz, sechs Ladestationen für E-Fahrzeuge installiert. Für Kunden ist der Strom vorerst gratis.
willerzeitung.ch

— Textanzeige —
Battery Testing Study 2016: Elektromobilität treibt die Bedeutung des Batteriemarktes in immer neue Höhen. Um so wichtiger wird die qualifizierte Prüfung von Batterien. Mit der Battery Testing Study 2016 liegt nun erstmals ein fundierter Marktüberblick über die Dienstleistungen von weltweit über 90 Batterie-Prüflaboren vor – ideal für Hersteller von Elektro-Fahrzeugen oder stationären Speichern. Die Studie bietet zudem Infos über Test-Standards, technisches Equipment und die weltweite Markt-Entwicklung.
cigno-network.com (Auszug als PDF), cigno-network.com (Bestellung), electrive.net (mehr Infos)

– ANZEIGE –

TUEV SUED EMV Labor

03.11.2016 - 08:34

Dresden, Xanten, St. Gallen, Mailand, Peking.

Dresden soll eMobility-Modellstadt werden: Nach Hamburg kooperiert Volkswagen nun auch mit Dresden bei E-Mobilität und Digitalisierung. VW will zunächst einen zweistelligen Millionenbetrag beisteuern, um gemeinsame Forschungsprojekte anzustoßen. Dresden plant im Rahmen der Kooperation, seinen kommunalen Fuhrpark in den nächsten Jahren komplett auf E-Fahrzeuge umzustellen und bis 2025 insgesamt 250 Ladestationen sowie 30 Mobilitätsstandorte für Carsharing, E-Bikes und ÖPNV zu errichten.
dnn.de, heise.de

Xanten nutzt Innogy-Sharing: Für das jüngst vorgestellte Elektro-Carsharing der RWE-Tochter Innogy gibt es einen ersten Kunden: Die Stadt Xanten nimmt drei E-Autos in Betrieb, von denen zwei außerhalb der Verwaltungs-Dienstzeiten auch von Bürgern genutzt werden können.
radiokw.de

Carsharing in St. Gallen: Das Baudepartement der Schweizer Stadt will laut einer Ausschreibung 14 Autos beschaffen, die abends oder an Wochenenden Privatleuten zur Nutzung überlassen werden können. Die Flotte soll auch zwei E-Autos sowie eine gewisse Anzahl an Hybridfahrzeugen umfassen.
tagblatt.ch

In Mailand wurde kürzlich an einer Carrefour-Niederlassung in Kooperation mit dem italienischen E-Carsharing-Anbieter Share’NGo die erste sogenannte ‚Shop’n Go‘ Sharing- und Ladestation errichtet. Sieben weitere solcher Stationen an Carrefour-Supermärkten sollen bis zum Jahresende folgen.
eprretailnews.com

E-Taxis mit Wechselakkus für Peking: BAIC BJEV hat zehn Batterietausch-Stationen für E-Taxis in Peking errichtet. Die Anzahl der Stationen soll noch 2016 auf 50 steigen, bis Ende 2017 sind bereits deren 200 geplant. Hintergrund der Aktion: Bis zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking sollen stolze 50.000 bestehende Taxis durch E-Taxis des Herstellers mit tauschbaren Akkus ersetzt werden.
prnewswire.com

18.08.2016 - 07:31

Hamburg, Bremen, St. Gallen, Rhein-Sieg-Kreis, BaWü, London.

Mehr E-Busse für Hamburg & Bremen: Auf der Hamburger Innovationslinie 109 sind ab Herbst drei neue Elektrobusse in Betrieb. Die batteriebetriebenen Modelle von Solaris werden an denselben 300-kW-Ladestationen von Siemens geladen wie auch die bestehenden Volvo-Plug-ins. In Bremen startet nun auch ein erster E-Bus. Der Sileo ist der erste von insgesamt drei E-Bussen, die dort in einen dreijährigen Probebetrieb gehen.
ndr.de, siemens.com (beide Hamburg), kreiszeitung.de, nahverkehrs-praxis.de (beide Bremen)

Schnellladung für St. Gallen: Die Eidgenossen-Stadt hat seit heute ihre erste öffentlich zugängliche Schnellladesäule. Die Stadtwerke und Empa haben sie realisiert und einen kleinen Schritt zur Erfüllung des St-Gallener-Elektroautoziels getan: Bis 2020 sollen 1.000 E-Fahrzeuge auf den Straßen sein.
schweizmagazin.ch, thurgauerzeitung.ch

Pedelec-Tester gesucht: Der Rhein-Sieg-Kreis möchte im Projekt „Ein Rad für alle Fälle“ untersuchen, wie E-Bikes im Alltag genutzt werden. Dafür werden nun Probanden gesucht, die sich Modelle bis zu drei Monate leihen. Die Kosten liegen bei nur fünf Euro pro Woche.
ksta.de

Das lange Warten auf die Ladesäulen: Die BaWü-Städte Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen wollen je drei Ladestationen errichten. Sie sollen im Spätherbst in Betrieb gehen, doch bisher wurde die Bundesförderung nicht bewilligt. Seit drei Monaten warten die Verantwortlichen auf den Bescheid.
stuttgarter-zeitung.de

Londons Feuerwehr fährt elektrisch voran: Die London Fire Brigade hat nun an 73 von 103 ihrer Stationen Ladesäulen für Elektroautos. Jetzt werden die fünf bestehenden E-Fahrzeuge durch 52 (!) BMW i3 ergänzt, dank Range Extender sind diese auch für den Einsatzalltag geeignet.
fleetnews.co.uk

07.06.2016 - 07:59

Sachsen, Wedel, Blitzzcar, St Gallen, Shenzhen.

Elektrisierte Ordnungshüter: Die sächsische Polizei hat gestern 44 neue Elektroautos erhalten. Es handelt sich um 15 Renault Zoe, 24 Mercedes B-Klasse ED und fünf Renault Kangoo Z.E., die auf die Polizeidirektionen in Dresden (12), Leipzig (11), Chemnitz (9), Zwickau (7) und Görlitz (5) verteilt werden. Eine erste Ladestation wurde bereits bei der Polizeidirektion in Dresden in Betrieb genommen. Bis Ende September sollen landesweit 43 weitere Lademöglichkeiten entstehen.
sz-online.de, dnn.de, sachsen.de

Kein Privileg für Doppelherzen: In der Stadt Wedel im Kreis Pinneberg wurde die geplante Befreiung von Parkgebühren für Autos mit E-Kennzeichen jetzt abgelehnt. Begründung: Man wolle das Privileg nur reinen E-Autos einräumen, nicht aber spritschluckenden Plug-in-Hybriden der Luxusklasse.
abendblatt.de

Blitzzcar expandiert: Das Wiener Startup, das für seinen Mobilitätsservice wie berichtet ausschließlich auf Tesla-Fahrzeuge setzt, hat im Raum Zürich/Aargau jetzt seinen ersten Schweizer Standort eröffnet. Ende 2016 will der Anbieter zudem in Bern starten, Anfang 2017 dann auch in Basel und Luzern. Bis zum Ende des Jahrzehnts soll die Blitzzcar-Flotte bereits 200 Teslas umfassen.
blick.ch

— Stellenanzeige —
KienbaumKienbaum sucht für ein Automobilunternehmen im Raum Stuttgart eine/n Fachprojektingenieur/in Gesamtfahrzeug Hochvoltkomponenten zur Unterstützung der Entwicklung für die E-Mobilität. In dieser Position übernehmen Sie die technische Betreuung von Baugruppen im Bereich Hochvoltkomponenten. Darüber hinaus überprüfen und bewerten Sie den Entwicklungsstand vom Prototypen bis zur Serienreife.
Alle Infos unter: kienbaum.com

St. Gallen plant Förderprogramm: Die Schweizer Stadt will voraussichtlich ab Herbst Zuschüsse für die Anschaffung von Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden bereitstellen. In einer ersten Phase soll mit Mitteln aus dem Energiefonds die Anschaffung von 800 Plug-ins unterstützt werden. Zudem haben die Sankt Galler Stadtwerke mit der Planung weiterer öffentlicher Ladestationen begonnen.
bulletin-online.ch, sgsw.ch

Shenzhen verschärft Zulassungen: Die chinesische Metropole ändert die Regeln für die Vergabe neuer Kennzeichen mit der Einführung eines neuen dreistufigen Systems, das reine Elektroautos, Plug-in-Hybride und Fahrzeuge mit Benzinantrieb unterscheidet. Für Benziner werden nur noch 80.000 Nummernschilder jährlich verlost, während es für Elektro- und Hybridautos keine Beschränkungen gibt.
chinadaily.com.cn

– ANZEIGE –

26.05.2016 - 07:54

St. Gallen, Motel One, BMW, Induktivladung, China.

1.000 E-Autos für St. Gallen bis 2020: Das ist das Ziel der Gemeinde und dafür stellt sie rund eine Million Franken bereit. Diese sollen in Kaufprämien von bis zu 5.000 Franken und die Infrastruktur investiert werden. Das Geld stammt aus dem per Stromzulagen finanzierten Energiefonds.
bluewin.ch

Motel One erwägt Ladesäulenprogramm: Das Motel One Frankfurt-East Side hat nun zwei AC-Ladepunkte mit 22 kW Leistung installiert. Der Vorstand der Hotelgruppe kann sich zudem vorstellen, das Modell auf andere Häuser auszuweiten. Weitere Details gibt es aber noch nicht.
pregas.de

BMW-Solarcarport enthüllt: Der erste BMW i Solar Charge Port wurde jetzt in Südafrika vorgestellt. Dieser leistet in den sonnenreichen Stunden bis zu 3,6 kW, der Strom geht dann direkt über die BMW i Wallbox in die Autobatterie. Der offizielle Roll Out startet im Juli. Erste Prototypen der Anlage wurden bereits 2014 in Los Angeles und 2015 auf der CES gezeigt.
electriccarsreport.com

Standards für Induktivladung: Das Normungskomittee der SAE hat Leitlinien für ein standardisiertes kabelloses Laden herausgegeben. Diese sollen Infrastrukturanbietern, Zulieferern und Autoherstellern die nötige Planungssicherheit für ihre Systeme geben. Der Standard TIR J2954 wird nun mit Komponenten getestet und soll 2018 veröffentlicht werden.
chargedevs.com, sae.org

Strengere Abgas-Vorschriften in China: Landesweit gelten ab Januar 2017 die Emissionsgrenzwerte „National Five“, mit ähnlichen Grenzen wie der Abgasstandard Euro 5. Die Hauptstadt Peking geht noch weiter und führt gleichzeitig „Beijing Six“ ein, welche nochmals bis zu 20 Prozent enger gefasst sind. Der sowieso schon starke E-Automarkt dürfte so wohl nochmals mehr Schwung erhalten.
reuters.com, hybridcars.com

26.05.2014 - 08:08

H2BER, Aachen, Berlin , St. Gallen, Brandenburg.

H2-Erzeugung: Mit der Betankung des ersten Brennstoffzellen-Fahrzeugs wurde die neue Großanlage am „Hub für grünen Wasserstoff“ (H2BER) in Berlin-Schönefeld eröffnet. Bis zu 200 kg Wasserstoff können dort täglich über Elektrolyse aus Solar- und Windenergie erzeugt werden. Die Projektpartner (u.a. Linde, TOTAL und McPhy) haben mehr als 10 Mio Euro in die Anlage investiert.
focus.de, presseportal.de

Schlüsselübergabe in Aachen: Die ersten drei von insgesamt 100 geplanten StreetScooter-Exemplaren wurden jetzt an die Stadt, die Städteregion und die Sparkasse Aachen übergeben. Weitere Fahrzeuge liefert die StreetScooter GmbH sukzessive ab dem dritten Quartal 2014 aus.
aachener-zeitung.de, facebook.com

Vier Mio Euro hatte das Bundesverkehrsministerium für die E-Busse in Berlin versprochen. Erhalten hat die BVG aber nur einen Förderbescheid über 2,3 Mio Euro und sieht sich deshalb zur Verschiebung des Projekts gezwungen. Im Verkehrsministerium kann man sich die Differenz momentan noch nicht erklären: Es sei denkbar, „dass auch andere Projektbeteiligte berücksichtigt“ worden seien.
morgenpost.de

Batterie statt Diesel: Die Verkehrsbetriebe der Stadt St. Gallen starten Tests mit einem Trolleybus, der nicht ausschließlich von der Oberleitung Strom bezieht. Die Fahrt zwischen der letzten Haltestelle und dem Depot erfolgt mit Batteriestrom statt wie bisher mit einem Dieselaggregat.
stadt.sg.ch, newstix.de

Stromhunger in Brandenburg: Zum Start der „E-Tour-Brandenburg“ wurden neue Ladesäulen in Teltow, Beelitz, Bad Belzig und Caputh in Betrieb genommen. Die Organisatoren der Tour kritisieren dennoch, dass es in dem Flächenland bisher noch viel zu wenige Lademöglichkeiten gibt.
berliner-zeitung.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/04/26/kantonspolizei-st-gallen-flottet-13-hyundai-kona-ein/
26.04.2019 14:41