07.09.2017 - 15:28

BMW plant Elektro-Umschwung – 12 Stromer bis 2025

bmw-harald-krüger-klaus-fröhlich-iaa-2017

Kein anderer deutscher Autohersteller hat in den vergangenen Jahren so konsequent auf Elektromobilität gesetzt wie BMW. Nun stellen die Bayern den ganz großen Schwenk in Aussicht: Bis 2025 will BMW 25 elektrifizierte Modelle anbieten, davon zwölf rein elektrisch. Eine Studie gibt’s auf der IAA.

Die reinen Stromer, so hat es CEO Harald Krüger bei der IAA Preview gestern in München angekündigt (Presseinformation hier), sollen allesamt der Submarke BMW i zugeordnet werden. Und BMW hat noch eine weitere Überraschung in petto: Bereits auf der IAA wird die „Vision eines rein elektrischen Viertürers, angesiedelt zwischen dem i3 und dem i8“ präsentiert – angeblich mit 500 bis 700 Kilometer Reichweite. Branchenkenner waren lange schon davon ausgegangen, dass die Bayern in Frankfurt den Elektro-Joker ziehen werden. Damit knüpft der Hersteller klar an seine zuletzt etwas verblasste Vorreiter-Position an. Ob die Studie, welche auf der IAA enthüllt wird, nun der Ausblick auf einen i5 oder einen elektrischen 3er ist – egal. Entscheidend ist die Message: BMW steht unter Strom. Und sendet ein Signal der Stärke an die aufstrebenden Hersteller aus China und Kalifornien. Kostprobe? „Wir sind BMW, wir haben eine Antwort“, sagte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich. Und schob nach: „Ich kenne die Modellstrategie von Tesla nicht, ich weiß nicht, ob sie auch zwölf Elektromodelle bringen können.“

– ANZEIGE –
Marktübersicht AC- & DC-Ladesäulen

Bestätigt wird einmal mehr auch der rein elektrische BMW X3, den Harald Krüger 2020 in den Markt einführen will – ebenfalls unter dem Dach der Submarke BMW i. Schaut man sich das aktuelle Portfolio an – den rein elektrischen i3 und den neuen i3s – kommen in den nächsten acht Jahren also weitere zehn Stromer. Dazu zählen der X3 ab 2020 und der erste Elektro-Mini ab 2019. Für 2021 ist der iNext angekündigt, was der Serienversion der in Frankfurt gezeigten Vision entsprechen könnte. „Elektromobilität hat für uns absolute Priorität“, wird Harald Krüger zitiert. „Deshalb werden wir die Anzahl von elektrifizierten Modellen bei allen Marken und Modellreihen weiter erhöhen. Das schließt auch Rolls-Royce und BMW M mit ein.“ Derzeit würden alle Werke der BMW Group auf Elektromobilität vorbereitet. Der Hersteller will seine Fabriken in die Lage versetzen, „jedes Modell mit beliebigen Antrieb auszustatten“. Heißt übersetzt: Volle Flexibilität für unsichere Zeiten. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote hinterlässt erste Bremsspuren.

  • Der neue BMW i3 (94 Ah) zeigt sich in Imperialblau metallic deutlich erwachsener und weniger hochbeinig.
  • bmw-i3-i8-elektroauto
  • bmw-i8-elektroauto
  • bmw-i8-coachella-design-festival-2017-vorne
  • bmw-i8-roadster-2018
  • bmw-330e-phev-symbolbild
  • bmw-530e-iperformance-2017-01
  • mini-cooper-s-e-countryman-all4
  • bmw-225xe-phev-symbolbild-02
  • bmw-225xe-phev-symbolbild-01
  • mini-electric-concept-iaa-2017-05
  • bmw-530e-iperformance-2017-05

Wie auch der Stuttgarter Konkurrent Daimler, entwickelt BMW eine Unternehmensstrategie für die Mobilität der Zukunft – und würfelt dabei die Buchstaben etwas durcheinander. Unter dem Dach „ACES“ (Automated, Connected, Electrified und Services) richtet sich BMW neu aus. Dabei wird der Verbrennungsmotor freilich nicht vergessen. „Seit Jahrzehnten arbeiten wir an der Entwicklung von effizienteren und alternativen Antriebsformen. Auf dem Weg in eine emissionsfreie Zukunft werden wir den Verbrennungsmotor weiterhin optimieren“, so Harald Krüger. Der BMW-Chef bezieht auch klare Kante zu Quoten und Fahrverboten: „In der aktuellen Diskussion werden die Bedürfnisse der Kunden oft ignoriert. Die Nachfrage kann man nicht erzwingen. Wir wollen die Wünsche der Kunden voraussehen und erfüllen. Deshalb sprechen wir uns klar gegen Quoten und Fahrverbote aus“, so Krüger weiter.
wiwo.de, welt.de, bmwgroup.com

— Textanzeige —
Kostenloses Webinar: Elektroflotte „richtig“ laden. Beim Umstieg auf eine elektrische Flotte ist eine Frage entscheidend: Wie, wo und wann werden die Elektroautos geladen? Erfahren Sie im Power2Drive Europe Webinar am 14. November um 15.00 Uhr, wie Elektromobilität nicht zur Kostenfalle wird. Alle Teilnehmer erhalten das Whitepaper „Flotten laden“ von The Mobility House anschließend kostenlos zum Download.
Jetzt anmelden!

Stellenanzeigen

Senior Projektleiter m/w/d Automotive

Zum Angebot

Project Manager OEM (m/w/d)

Zum Angebot

Senior Key Account Manager (m/w/d) Solution-Partners

Zum Angebot

6 Kommentare zu “BMW plant Elektro-Umschwung – 12 Stromer bis 2025

  1. Jensen

    Zitat: „Kein anderer deutscher Autohersteller hat in den vergangenen Jahren so konsequent auf Elektromobilität gesetzt wie BMW“: Und bei dieser „Konsequenz“ ist bisher leider nur ein reines Elektroauto herausgekommen …

    • Peter Schwierz

      Es ist ja nicht nur das eine Auto, welches übrigens als einziges seiner Art hierzulande von Grund auf als Elektroauto entwickelt wurde. Es sind auch sieben Plug-in-Hybride und ein Elektro-Roller. Und alle kann man mit kurzen Lieferzeiten kaufen. Das ist ja auch nicht überall an der Tagesordnung. Dann gibt es die Kompetenz im Vertrieb, eigene Service-Angebote fürs Laden und ein vergleichsweise tiefes Systemverständnis. BMW kann aus dem Vollen schöpfen, ähnlich wie es in Europa nur Renault und in Japan nur Nissan können. Aber natürlich werden die Karten jetzt neu gemischt: Daimler und der VW-Konzern holen zügig auf. Es ist schon fast unglaublich, aber zu Beginn der nächsten Dekade wird es erstmals eine breite Auswahl an deutschen Elektroautos geben. 😉

      • Jensen

        Sehr geehrter Schwierz,
        vielen Dank für Ihre Zusammenfassung.
        Mein Kommentar bezog sich in erster Linie
        auf die gewählte Formulierung „konsequent
        „. Ich denke, anders herum wird ein Schuh draus:
        Alle Automobilkonzerne sind nach wie vor tief im
        Verbrennungsmotor gefangen. Dazu gehört auch
        BMW, auch wenn der i3 sicher ein interessantet
        Ansatz ist. Und einzelne, wenige Modelle von einer
        überschaubaren Anzahl Anbietern,
        enpfinde ich -hier eben bei BMW -alles
        andere als konsequent.
        Die genannten PHEV haben, dank Auspuff, für mich
        nichts mit echter Elektromobilität zu tun.

        • Peter Schwierz

          Gut, ich bin auch bei Ihnen. Wirklich konsequent wären ein paar mehr reine E-Modelle gewesen. Mein Vorschlag: Wir freuen uns einfach gemeinsam auf den jetzt dann doch endlichen kommenden Start ins E-Zeitalter. 😉

          • Georg

            Nokia hat die Interessen der Kunden ignoriert oder zumindest verschlafen. Genau das machen unsere Automobilhersteller eben nicht. Der Kunde kauft eben heute noch Verbrenner. Bei allem Hype um Tesla, bleibt Tesla ein Nischenanbieter mit exorbitanten Preisen, stark defizitär und wird das auch noch lange bleiben oder wahrscheinlich nicht überleben. Während Tesla die Kunden und Aktionäre mit immer neuen Ankündigungen bei Laune hält, verdient unsere Automobilindustrie prächtig und bringt die Elektromobilität entsprechend der Nachfrage auf die Straße.

  2. Martin Leitner

    „Auf dem Weg in eine emissionsfreie Zukunft werden wir den Verbrennungsmotor weiterhin optimieren“

    Ungefähr so war die Strategie von Nokia: Festhalten am altbekannten bis zum Untergang. Hätte ich BMW-Aktien, dann würde ich langsam nervös.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/09/07/bmw-plant-elektro-umschwung-12-stromer-bis-2025/
07.09.2017 15:47