17.11.2022 - 11:34

VW: Blume soll Pläne für E-Autowerk in Warmenau verwerfen

Der neue Volkswagen-Chef Oliver Blume stellt laut einem Medienbericht den Bau des von seinem Vorgänger Herbert Diess geplanten neuen Elektroauto-Werks im Wolfsburger Stadtteil Warmenau infrage. Denn: Das Elektro-Flaggschiff Trinity soll „wahrscheinlich erst 2030“ kommen.

Wie das „Manager Magazin“ unter Berufung auf Konzernkreise berichtet, will Blume den für 2026 geplanten Launch des Trinity um rund vier Jahre verschieben. Das Modell sollte in dem bereits offiziell angekündigten neuen Werk hergestellt werden. Die für den gesamten Konzern geplante Modellplattform SSP werde wohl nicht mehr wie ursprünglich festgelegt mit dem Trinity gestartet, heißt es. Das wäre das Todesurteil für das neue Werk im Wolfsburger Stadtteil Warmenau, folgert das Magazin.

Statt der ambitionierten Trinity-Serie soll es zunächst zusätzliche und bislang nicht vorgesehene Elektromodelle auf der Basis des Baukastens MEB geben. Diese könnten auch im alten Wolfsburger Werk gebaut werden, das ohnehin zum Teil auf Elektro umgerüstet wird. Formal sei die neue Linie zwar noch nicht beschlossen, heißt es in dem Bericht weiter. Doch Blume habe Vertrauten gegenüber klargemacht, dass dies sein Fahrplan sei.

Als Hauptgrund für den späteren Launch des Trinity werden Engpässe bei der Software-Tochter Cariad genannt: „Die bereits um Jahre verspätete und vor allem für Porsche und Audi gedachte Software E3 1.2 soll länger eingesetzt und zwischendurch noch einmal aufgefrischt werden. Die Software E3 2.0 nicht 2026, sondern erst 2029 starten.“ Der auf der Software 2.0 aufgesetzte Trinity muss dieser Logik folgend also warten.

– ANZEIGE –

MHC Mobility

Stattdessen wird ein Konzernstratege mit den Worten zitiert, dass die aktuellen ID.3 und ID.4 für gut eine Milliarde Euro eine Auffrischung erhielten – u.a. für eine bessere Software, mehr Reichweite und eine schnellere Ladezeit.

Als Reaktion auf den „Manager Magazin“-Artikel sollen Blume und VW-Chef Thomas Schäfer ein gemeinsames internes Statement herausgebracht haben, wonach sie in den nächsten Wochen in enger Abstimmung mit der Arbeitnehmerseite über Softwarefahrplan, Zuschnitt der Plattformen und Belegung der Werke entscheiden.

Übrigens: Anderweitige Probleme mit der Planung des Elektroauto-Werks in Warmenau wurden erst vor knapp zwei Wochen publik. Die „Automobilwoche“ berichtete, dass sich Volkswagen nicht mit allen Grundstückseigentümern einigen konnte und das Werk deshalb noch einmal umplanen muss. Setzt sich Blume mit seinem oben beschriebenen Vorstoß durch, dürfte sich das von selbst erledigt haben.
manager-magazin.de, automobilwoche.de

– ANZEIGE –

electrive.net live

Stellenanzeigen

Produktmanager E-Mobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Leiter:in (m/w/d) Elektromobilität

Zum Angebot

Manager (m/w/d) EV Charging Strategy and Business Development

Zum Angebot

2 Kommentare zu “VW: Blume soll Pläne für E-Autowerk in Warmenau verwerfen

  1. Rosengarten Philipp

    Eine gute und weise Entscheidung, die VW ca 10 Mrd an Investitionen spart – weiter so, Oli!

  2. Peter

    Kommt hier der Todes Stoß für VW und verkommt zum Blechbieger
    Warten wir es ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/11/17/vw-blume-soll-plaene-fuer-e-autowerk-in-wermenau-verwerfen/
17.11.2022 11:04