Investors Day: Tesla baut Gigafactory in Mexiko und neue Modelle

Bild: Tesla

Tesla hat bei dem Investoren-Tag eine neue Giga Mexico bestätigt. Dort sollen die Fahrzeuge der nächsten Generation gebaut werden, deren Produktionskosten halbiert werden sollen. Bei dem lange angekündigten Masterplan 3 von Elon Musk geht es um eine Zukunft mit erneuerbaren Energien – vieles davon bleibt aber unklar.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Zunächst zu der neuen Fabrik und Plattform: Wie Tesla selbst bestätigte, wird die nächste Fabrik des Unternehmens in Mexiko entstehen. Angaben zum genauen Standort und der Größe des Werks gibt es noch nicht, ebenso wenig hat Tesla den geplanten Bau- oder Produktionsbeginn bestätigt. Ein Rendering der Giga Mexico zeigt ein Gebäude in dem Tesla-typischen achteckigen Aufbau mit Hügeln im Hintergrund.

Die Fabrik wird nahe der Stadt Monterrey wie vermutet im mexikanischen Bundesstaat Nuevo León gebaut. Das Werk soll demnach bis zu fünf Milliarden Dollar kosten, für die Ankündigung war auch Mexikos Präsident Andres Manuel Lopez Obrador zu der Veranstaltung nach Austin gekommen. Elon Musk bezeichnete das Werk bei dem Investors Day als „die wahrscheinlich bedeutendste Ankündigung des Tages“.

Auch wenn wie erwähnt noch nicht einmal die Produktionskapazität bekannt ist, scheint Tesla in Mexiko einen ähnlichen Ablauf zu verfolgen wie bei den 2022 eröffneten Gigafactories in Austin und Grünheide: Zunächst soll die Fahrzeugproduktion hochgezogen werden. Die mexikanischen Quellen von Reuters gaben an, dass Tesla später auch die Produktion von Batterien erwäge. In dem Werk sollen demnach bis zu 6.000 Arbeitsplätze entstehen.

50 Prozent geringere Produktionskosten, 40 Prozent weniger Flächenbedarf

Bei den „Next Generation Vehicles“, die laut der Ankündigung in dem neuen Mexiko-Werk gebaut werden sollen, dürfte es sich um Fahrzeuge auf Basis der neuen E-Plattform handeln. Bei dem Investors Day wiederholte Tesla das bekannte Ziel, dass die Produktionskosten bei diesen Fahrzeugen um 50 Prozent gesenkt werden sollen. Zudem soll die benötigte Fläche im Werk um 40 Prozent geringer ausfallen. Ob die Giga Mexico daher kleiner ausfallen wird als etwa die Fabriken in Austin und Grünheide oder ob der geringere Flächenbedarf für eine erhöhte Produktionskapazität genutzt wird, ist nicht bekannt.

In einer Folie, bei der Tesla den Antriebsstrang der neuen Plattform vorstellt, ist sogar von „50% Reduction in Factory Footprint“ die Rede. Die verbauten Elektromotoren sollen effizienter als die aktuellen Antriebseinheiten sein und werden demnach ohne seltene Erden auskommen. Zudem soll der Antrieb mit jeder Batterie-Zellchemie kombinierbar sein – spezifischer wird Tesla an dieser Stelle nicht. Wie beim Model 3 und Model Y ist eine LFP-Option sehr wahrscheinlich. Da aber von „jeder“ Zellchemie die Rede ist, lässt sich Tesla weitere Optionen offen. Nicht ganz ausgeschlossen, aber eben auch nicht bestätigt: In China arbeiten mehrere Zellhersteller an noch günstigeren Natrium-Ionen-Batterien. So oder so: Laut Tesla soll der Antriebsstrang ungefähr 1.000 Dollar günstiger werden – unter anderem, weil die benötigte Menge an Siliziumkarbid (in der Anode) um 75 Prozent reduziert werden konnte.

Keine konkreten Modelle, zwei Baureihen angeteasert

Konkrete Modelle auf Basis dieser Plattform (und ein Premierenjahr) wurden aber noch nicht angekündigt. Auf einer Folie der Präsentation werden jedoch zwei neue Modelle angeteasert. Bei einem dürfte es sich um den künftigen Kompaktstromer handeln, es könnte aufgrund der flachen Silhouette jedoch auch eine kompakte E-Limousine werden. Das zweite noch abgedeckte Modell ist deutlich größer und wirkt eher wie ein kantiges SUV oder ein Van – eventuell ist das auch ein Ausblick auf das im Masterplan II angekündigte Robotaxi.

Während bei den künftigen Modellen reichlich Raum für Spekulationen gelassen wurde, wird Teslas Einstieg in die Rohstoff-Lieferkette deutlich klarer. Das Unternehmen kündigte vor den Investoren eine Lithium-Raffinerie in Texas an. Die Anlage mit einer Verarbeitungskapazität von 50 GWh pro Jahr soll nicht in Austin nahe der Fabrik, sondern wie erwartet an der Golf-Küste nahe Corpus Christi entstehen. Die geplante Inbetriebnahme ist bereits Ende diesen Jahres.

Woher das Lithium-Spodumenkonzentrat, das dort zu Batterie-tauglichem Lithium verarbeitet werden soll, stammt, gab Tesla nicht an. Im vergangenen Jahr hatte Tesla Abnahmevereinbarungen mit Liontown Resources über Spodumenkonzentrat aus Westaustralien und mit Piedmont Lithium aus kanadischem Abbau geschlossen. Zudem gab es zuletzt Gerüchte, dass Tesla an einer Übernahme des Lithium-Förderers Sigma interessiert sei.

Masterplan 3 zur Energie-Zukunft

All diese kurz- und mittelfristigen Ankündigungen sind Teil des langfristigen Vorhabens von Tesla und Elon Musk, der seine Vision einer sauberen Zukunft in der Vergangenheit bereits in zwei Masterplänen verbreitet hatte. Diese waren aber noch auf Tesla und die Mobilitätswelt fokussiert – siehe etwa die autonom fahrenden Robotaxis aus dem Masterplan II.

In dem nun ebenfalls vorgestellten Masterplan 3 sieht Tesla nach eigenen Angaben „den Pfad zu einer vollständig erneuerbaren Energie-Zukunft für die Erde“. „Wir glauben, dass eine nachhaltige Energiewirtschaft mit den folgenden Veränderungen erreicht werden kann – angeführt von Tesla und anderen Unternehmen“, wie es in einem Tweet heißt. Genannt werden dabei (wenig überraschend) der Umstieg von Verbrenner-Autos auf E-Antriebe, die Umstellung auf elektrische Flugzeuge und Boote, der Einsatz von Wärmepumpen in Haushalten, Geschäften und der Industrie, die Einführung von Hochtemperatur-Wärmelieferung und -speicherung für industrielle Prozesse und eine Energieversorgung mit erneuerbaren Energien und stationären Stromspeichern.

Diese bereits allgemein bekannten Punkte und die Tatsache, dass fossile Kraftstoffe nach dem Verbrennen nicht mehr genutzt werden können (wozu im Gegensatz einmal abgebaute Batteriematerialen recycelt und weiter verwendet werden können), führt Tesla aber wieder direkt auf die anderen Ankündigungen des Investors Day zurück: „Eine vollständig nachhaltige Zukunft erfordert Skalierung. Mit unserem Fahrzeug der nächsten Generation wird die Herstellung deutlich einfacher und kostengünstiger. Unser neues Unboxed-Fertigungsverfahren ermöglicht es, mehr Arbeiten gleichzeitig am Fahrzeug durchzuführen – das heißt, wir können mehr Fahrzeuge zu niedrigeren Kosten und mit einem viel geringeren ökologischen Fußabdruck bauen“, heißt es in einem Tweet.

Tesla-Aktie gibt nach

„Es gibt einen klaren Weg zu einer vollständig nachhaltigen Erde“, sagte Musk bei der Veranstaltung in Austin. Er rechnete vor, dass weltweit 240 Terawattstunden an Batterie-Kapazität ausreichen würden, um sowohl den Verkehr als auch die Energieversorgung zu dekarbonisieren. Während bei Autos, Lkw und stationären Speichern sich bereits abzeichnet, wie das aussehen kann, sind Batterie-elektrische Lösungen für Langstrecken-Flugzeuge und Schiffe noch nicht verbreitet. Details, wie solche Lösungen aussehen könnten und welche Entwicklungen noch nötig wären, ließ Musk aber aus und beließ es bei einer eher allgemeinen Aussage: „Die Erde kann und wird zu einer nachhaltigen Energiewirtschaft übergehen.“

Die Investoren hatten sich offenbar etwas mehr erhofft als den Masterplan, die Werks-Ankündigung ohne die wichtigen Details und die zweifelsohne beeindruckenden Verbesserungen bei der Produktion der Fahrzeuge der nächsten Generation. Doch es ist erst die nächste Generation, deren Start noch unklar ist. Analysten bemängelten etwa, dass die aktuelle Modellpalette in die Jahre gekommen sei – auch zu den am Vortag bekannt gewordenen Gerüchten um ein überarbeitetes Model Y äußerte sich Tesla nicht. Nach dem Investoren-Tag gab die Tesla-Aktie nachbörslich um fünf Prozent nach.

Update 06.04.2023: Anfang März hatte Tesla bei seinem Investoren-Tag erstmals Bezug auf den neuen Masterplan 3 rund um eine Zukunft mit erneuerbaren Energien genommen. Nun wurde der komplette Masterplan 3 online gestellt.
twitter.com, reuters.com (beide Giga Mexico), twitter.com, twitter.com, twitter.com (alle drei neue Plattform), twitter.com (neue Modelle), twitter.com (Lithium-Raffinerie), twitter.com (Masterplan), tesla.com (Update, Masterplan als PDF)

1 Kommentar

zu „Investors Day: Tesla baut Gigafactory in Mexiko und neue Modelle“
Tobi B
02.03.2023 um 12:35
Danke für einen neutralen Bericht der die Punkte gut wiedergibt. Leider aktuell in den Berichten zum Investor Day einer der wenigen positiven Ausnahmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lesen Sie auch