Citroën bringt C3 mit Elektroantrieb nach Europa

Citroën will Anfang 2024 ein Elektromodell mit einem Basispreis von unter 25.000 Euro auf den europäischen Markt bringen. Der kleine Stromer soll dann unter anderem in Frankreich und UK angeboten werden.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Wie Markenchef Thierry Koskas gegenüber Journalisten erklärte, wird es sich um den ë-C3 handeln. Das Fahrzeug wird seit Anfang des Jahres bereits in Indien angeboten und wurde auch in Südamerika eingeführt.

Die Elektro-Variante des Verbrenner-Modells Citroën C3 für Europa soll eine Reichweite von 300 Kilometern bieten und in der Slowakei montiert werden. Das Auto verfügt über eine Batterie mit 29,2 kWh. Der E-Motor hat eine Leistung von 42 kW und ein Drehmoment von 143 Nm. Die Top-Geschwindigkeit liegt laut früheren Berichten bei 107 km/h.

Die Vorstellung ist für den Oktober 2023 geplant, der Marktstart Anfang 2024. In welchen europäischen Ländern der ë-C3 angeboten wird, ist noch unklar. Als gesetzt gelten Frankreich und Großbritannien.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat bekanntlich angekündigt, die staatliche Förderung für Elektroautos künftig vom CO2-Ausstoß bei der Produktion der Fahrzeuge und Batterien abhängig machen zu wollen. Damit wären in Europa produzierte Elektroautos im Vorteil, da aufgrund der lokalen Produktion und kürzeren Transportwege weniger CO2 frei wird als beispielsweise bei Autos, die in den USA oder China gebaut werden. Offiziell vorgestellt werden soll das Konzept laut Reuters im Oktober – und dann für alle in 2024 gelieferten Modelle gelten.

Die Batterie des ë-C3 wird aber voraussichtlich aus China stammen. Laut der Nachrichtenagentur wirft das die Frage auf, ob der kleine Stromer überhaupt gefördert wird. Denn selbst wenn die finale Produktion in Europa stattfindet, ist der Akku doch ein entscheidendes Bauteil.

Mit dem ë-C3 will der Mutterkonzern Stellantis vor allem den günstigen Modellen aus China die Stirn bieten. Erst kürzlich hatte BYD bekannt gegeben, fünf Elektro-Modelle nach Frankreich zu bringen. BYD startet dort mit seinem bekannten E-Auto-Trio Atto 3, Han und Tang. Ab Juli wird zudem der Dolphin und nach dem Sommer auch der Seal erhältlich sein. Dass diese beiden ebenfalls nach Europa kommen, hatte BYD Mitte April bestätigt.

Update 19.6.2023: Als Antwort auf unseren Artikel hat Citroëns Kommunikationschef Chris Rux auf Twitter bestätigt, dass der ë-C3 auch in Deutschland verkauft werden wird. Wir hatten zuvor berichtet, dass es sich um das gleiche Fahrzeug handeln würde, das auch in Indien und Lateinamerika angeboten wird. Doch in einem weiteren Tweet betont Rux, dass der Stromer komplett in Europa entwickelt und produziert werden wird.“ Sie teilen sich den gleichen Namen“, sagt er auf Twitter. Abgesehen davon werde es ein neues Auto sein.

Außerdem berichtet „n-tv“, dass der EV eine Reichweite von 420 Kilometern haben wird, was 120 Kilometer mehr ist als die in Indien und Lateinamerika verkaufte Version. Dies wiederum bedeutet, dass der in Europa verkaufte ë-C3 auch mit einer größeren Batterie ausgestattet sein wird.
reuters.com, autocar.co.uk, twitter.com, twitter.comn-tv.de (alle drei Update)

2 Kommentare

zu „Citroën bringt C3 mit Elektroantrieb nach Europa“
vaternocky
16.06.2023 um 15:17
Fast jeder hat ein Android oder Apple in der Tasche: ein eingebautes Navi ist schlechter und teurer (keine zeitgleiche Verkehrsinformationen (auch Routen-- und Straßendaten) - sprich: Eingebautes Navi ist unnütz wie ein Kropf!
Stefan Ko / Twizyflu
19.06.2023 um 13:51
Wäre fein, wenn sich mehr "e-Up! Derivate" zu einem halbwegs leistbaren Kurs ins E-Auto Sortiment gesellen würden. Es braucht einfach mehr leistbare Alternativen, die auch einsetzbar sind. Beim DACIA Spring war und bin ich skeptisch, aber er wird gekauft. Genauso wie einige andere kleinere EVs, aber dort ist man ja schnell mal bei um die 30.000 EUR (vor Förderungen) - und das ist in Anbetracht dessen, was man um +/- 40.000 EUR bekommt, nicht immer "angemessen". Fahrzeuge sollten näher oder unter die 20.000 EUR kommen, damit hier auch viele normale Nutzer aufspringen, die Autos kaufen wollen und nicht nur gewerblich leasen usw.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lesen Sie auch