25.02.2021 - 15:26

VW plant dritte Schicht in Zwickau

Volkswagen will in seinem MEB-Werk in Zwickau ab Mitte April eine dritte Schicht in der Halle 6 einführen. Damit sollen ab Sommer rund 1.400 Fahrzeuge pro Tag gebaut werden – derzeit sind es rund 800 E-Autos. Zudem erhält Volkswagen Sachsen einen neuen Chef.

Die dritte Schicht soll in der zweiten Montagehalle in Zwickau arbeiten. Die weitgehend umgebaute Halle 6 befindet sich seit Oktober 2020 im Hochlauf. In der Halle 5 ist die dritte Schicht bereits länger im Einsatz.

Mit der zusätzlichen Schicht in Halle 6 sollen die Stückzahlen weiter gesteigert werden. Derzeit werden in den beiden Hallen rund 800 ID.3 und ID.4 pro Arbeitstag gebaut. Wenn die dritte Schicht ab Sommer voll läuft, sollen es laut Volkswagen mehr als 1.400 E-Autos werden.

Volkswagen Sachsen verweist in der Mitteilung darauf, dass in den kommenden Monaten noch vier Produktionsanläufe in Zwickau geplant seien – und zwar von den Konzernmarken Audi, Cupra und Volkswagen. Bei VW handelt es sich um den ID.5, also den Coupé-Ableger des E-SUV ID.4 – die Vorserienproduktion läuft hier bereits. Bei Cupra kommt der kürzlich vorgestellte Born hinzu, der dem ID.3 ähnelt. Bei Audi dürfte es sich um das E-SUV Q4 e-tron und das SUV-Coupé Q4 e-tron Sportback handeln, die ebenfalls beide auf dem MEB basieren.

Wann genau die vier zusätzlichen Modelle anlaufen sollen, gibt VW in der Mitteilung nicht an. Da beim ID.5 wie erwähnt die Vorserie bereits gebaut wird, ist das SUV-Coupé wohl als Nächstes dran. Auch die Verteilung der 1.400 Fahrzeuge pro Tag auf die künftig sechs Modelle wird nicht aufgeschlüsselt.

– ANZEIGE –



Zudem gab VW bekannt, dass die Volkswagen Sachsen GmbH – zu der das Fahrzeugwerk Zwickau, das Motorenwerk Chemnitz und die Gläserne Manufaktur in Dresden gehören – einen neuen Chef erhält. Bisher war Thomas Ulbrich, eMobility-Vorstand der Marke Volkswagen, Vorsitzender der Geschäftsführung. Da Ulbrich inzwischen wie berichtet zum Entwicklungsvorstand der Marke berufen wurde, gibt er die Geschäftsführung in Sachsen an Stefan Loth ab.

Loth ist erst seit Jahresbeginn Geschäftsführer für Technik und Logistik bei der Volkswagen Sachsen GmbH, übernimmt nun noch den Vorsitz. Dem Gremium gehören noch Dirk Coers (Personal und Organisation) und Karen Kutzner (Finanz und Controlling) an.
Quelle: Info per E-Mail

Stellenanzeigen

Produktmanager E-Mobility Concepts (m/w/d)

Zum Angebot

Mitarbeiter (m/w/d) im Sales & Business Development-Team (SaaS)

Zum Angebot

B2B Sales Manager für E-Mobility Lade-Hubs (f/m/x)

Zum Angebot

13 Kommentare zu “VW plant dritte Schicht in Zwickau

  1. Sebastian

    unmöglich. niemand in deutschland kauft deutsche elektroautos. niemand.

    • Edd

      Stell dir vor – die ganze Welt fährt mit Autos und nicht nur wir in Deutschland.

      • Sebastian

        Die Sache mit dem Humor üben wir aber nochmal… für VW sehe ich ein große Zukunft, mit den vielen Modellen im Konzern wird VW den BEV Markt ordentlich umkrempeln.

        Seit Jahre quatsche ich mit den Geschäftspartnern über E-Autos… ohne wirkliche Erfolge… aber kaum bietet Audi Superkonditionen für den e-Tron und schon fahren mal eben 5 Stück in meinem direkten Umfeld rum!

        VW wird den Markt abräumen.

    • Peter

      ??? Woher weißt du das denn

      • Uwe

        Aus erster Hand ID 3 im Januar 2021 auf der A72 voll geladen über Nacht.
        Reichweite laut Anzeige 90 km

      • Hans Meyer

        Wer kauft noch ein neues Auto oder Jahreswagen
        Von VW ,Audi ?
        Wer ist so unwissend und lässt sich noch betrügen ?
        Die
        ausländischen Hersteller aus Japan, Korea und
        Frankreich bieten preiswertere Autos an .
        Toyota und Hyundai sind im Autobau besser als VW.
        VW hat mal sparsame Dieselautos gebaut .
        Aber der gute Diesel ist nicht mehr gewollt und somit
        Kann der VW-KONZERN nur noch mit EAutos Umsatz machen .
        Wenn kei deutscher Autohersteller mehr Autos mit
        Benzin, Diesel oder Erdgasmotor verkauft ; dann tun es die ausländischen, Konzerne.

  2. Reinhardt Peter

    …. aber nur in Bielefeld.

  3. Michael

    Wenn er eins bekommt, schon.

  4. Stefan Meister

    ganz starke Botschaft

  5. Uwe

    Aus erster Hand ID 3 im Januar 2021 auf der A72 voll geladen über Nacht.
    Reichweite laut Anzeige 90 km

  6. Hans Meyer

    Die meisten reinen E Autos , also BEV von VW usw.
    werden von den VW-Händlern abgenommen und müssen zur Probefahrt angemeldet sein ,das schreibt VW vor .
    Und wie viele Zig-Tausende VW ,Audi ,
    Seat , Skoda Händler gibt es in Europa ?
    VW versucht alles so zu drehen , das es für VW am besten aussieht.

    • Sebastian

      Warum muss man das Thema so strapazieren? Natürlich muss VW Eigenzulassungen machen, wie sonst sollen die Leute denn in den Genuss von Probefahrten kommen? Oder Werkstattwagen? Es ist das natürlichste überhaupt das ein so großer Laden wie VW zehntausende Autos auf sich zulässt. Nur weil Marken wie Tesla alles komplett anders machen, müssen das andere Firmen nicht ähnlich machen. Der “normale” Käufer möchte sein Auto im showroom anschauen, 3x drumherum laufen, anfassen und ausprobieren. Nur ganz wenige sind so drauf, online zu klicken und für zehntausende Euros mehr oder minder blind ein Auto zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/02/25/vw-plant-dritte-schicht-in-zwickau/
25.02.2021 15:08