04.12.2021 - 10:45

Feldtest: Stromnetze in ländlichen Regionen bereit für den Hochlauf der E-Mobilität

Mit intelligentem Lademanagement sind auch Stromnetze in ländlichen Regionen bereit für den Hochlauf der E-Mobilität, so das Ergebnis des nun von Netze BW abgeschlossenen dritten Feldtests zu den Auswirkungen des Ladens von E-Autos auf die Stromnetze.

Im Januar 2020 tauschten sieben Testkunden ihre Verbrenner-Autos für 18 Monate gegen ein E-Fahrzeug der Netze BW ein. Ein weiteres E-Fahrzeug war in der Straße bereits vorhanden und konnte in den Feldtest mit aufgenommen werden. Jetzt steht das Ergebnis fest.

Laut Netze BW würden rund 60 Prozent der Stromnetze in Baden-Württemberg den ländlichen Raum versorgen. „In diesen Gebieten stellt die Elektromobilität eine besondere Herausforderung für das Stromnetz dar. Denn je länger ein Stromkabel ist, umso stärker schwankt das Spannungsniveau. Mit ihrem typisch ländlichen Niederspannungsnetz mit 850 Meter langem Stromkreis war die Römerstraße in Kusterdingen deshalb der perfekte Ort für den Feldtest der Netze BW“, so der Verteilnetzbetreiber.

In der Straße gibt es 60 Wohneinheiten mit 42 Hausanschlüssen, 13 Wärmestromanlagen und drei PV-Anlagen – im Rahmen des Feldtests kamen acht Wallboxen hinzu, an denen mit bis zu 22 kW geladen werden konnte. Sieben Testkunden tauschten für 18 Monate ihre Verbrenner-Autos gegen ein Elektroauto der Netze BW. Zum Einsatz kamen der Renault Zoe und Nissan Leaf.

Wie bei den vorhergegangenen NETZlaboren wurde auch bei der E-Mobility-Chaussee das Verhalten der Kunden und dessen Auswirkungen auf das Stromnetz betrachtet: wie oft und wie lange sie mit den E-Autos unterwegs waren, wie häufig sie gleichzeitig ihre Fahrzeuge zum Laden anschlossen und wie viele E-Fahrzeuge gleichzeitig geladen wurden. Insgesamt legten die Testkunden über die gesamte Projektlaufzeit 130.000 Kilometer zurück. Aus technischer Sicht nahm das Team drei Lösungsansätze unter die Lupe: Den Einsatz eines präventiven Lademanagements, eines Batteriespeichers sowie eines so genannten Strangreglers, der punktuell die Spannung im Stromnetz anheben kann.

– ANZEIGE –

CCS Ladedosen Phoenix Contact

Wie bei E-Mobility-Allee und E-Mobility Carré war die Wahrnehmung der Teilnehmer durchweg positiv: Nur die Hälfte von ihnen bemerkte überhaupt, dass die Ladeleistung teilweise reduziert wurde. Keine einzige Person fühlte sich im Ladekomfort und Mobilitätsverhalten eingeschränkt.

„Wir machen unser Stromnetz fit für die Zukunft der Elektromobilität“, so Patrick Vasile, NETZlabor-Leiter E-Mobility-Chaussee. „Da der Netzausbau eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, brauchen wir zumindest übergangsweise auch wirksame technische Lösungen, um dem derzeitigen Hochlauf der E-Mobilität optimal begegnen zu können. Ein dynamisches Lademanagement bietet hierfür das größte Potential.“

Doch bei den drei Projekten bleibt es nicht: Die Netze BW startete vor gut einem Monat in Wangen ein weiteres ihrer Netzlabore zum „Intelligenten Heimladen“. Für die kommenden Monate stellt der Verteilnetzbetreiber acht Haushalten je ein Elektroauto kostenfrei zur Verfügung. Wie kurz darauf publik wurde, ist ein ähnlicher Feldversuch auch in Künzelsau gestartet worden.
netze-bw.de

– ANZEIGE –

Webinar

Nächster Beitrag

Stellenanzeigen

Manager (m/w/d) EV Charging Strategy and Business Development

Zum Angebot

Senior Manager (m/w/d) Operation Elektromobilität

Zum Angebot

Leiter:in (m/w/d) Photovoltaik

Zum Angebot

4 Kommentare zu “Feldtest: Stromnetze in ländlichen Regionen bereit für den Hochlauf der E-Mobilität

  1. Michael

    Sinnvoller wäre es die Strompreisschwankungen an die Verbraucher weiter zu geben. Meine Fronius Wallbox kann so programmiert werden, dass sie nur billigen Strom läd der im Überfluss vorhanden ist. Leider gibt es für Verbraucher keinen billigen Strom. Das würden die Wärmestromverbraucher in der Straße auch machen.
    Die Politik versagt. Es gibt hier keine Marktwirtschaft. Nur Abgabeneinzug ohne Lenkungswirkung.

  2. Mike

    Vielleicht wäre es sinnvoller, in so schwach angebundenen Regionen mit deutlich weniger als 22kW zu laden, z.B. nur 1-phasig mit 16A.

    • Sebastian

      1 phasig laden macht die ganze Sache noch schlimmer. Leistung an sich ist weniger das Problem.

  3. gerd

    Jede Wette, an Weihnachten, wenn alle gleichzeitig den Braten machen, bricht das Netz zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/12/04/feldtest-stromnetze-in-laendlichen-regionen-bereit-fuer-den-hochlauf-der-e-mobilitaet/
04.12.2021 10:18