VW pausiert Bau von VW ID.3 und Cupra Born / Weiterer Stellenabbau in Zwickau

Volkswagen fährt diese Woche im Elektro-Pkw-Werk in Zwickau und in Dresden die Produktion des VW ID.3 und Cupra Born herunter und wird diese bis zum Jahresende pausieren. Hintergrund ist die verhaltene Nachfrage.

Bild: Volkswagen

Das geht aus einen dpa-Bericht hervor. Volkswagen kämpft aktuell bei der E-Auto-Fertigung einerseits mit fehlenden Motoren und andererseits mit einer schwachen Nachfrage. Der VW ID.3 und der Cupra Born, die in Zwickau auf der Fertigungslinie 1 vom Band laufen, waren von dem Motoren-Engpass nicht betroffen. Denn in den beiden Kompakt-Modellen wird derzeit weiterhin der bekannte Elektromotor mit 150 kW Leistung und 310 Nm Drehmoment verbaut und nicht der neue, von den Lieferproblemen betroffene APP550.

Doch der VW ID.3 und der Cupra Born werden offenbar für die aktuellen Fertigungskapazitäten zu gering nachgefragt. Bereits im Oktober hatte Volkswagen die Elektroauto-Produktion in Zwickau auf der Fertigungslinie 1 für rund zwei Wochen gestoppt – ebenfalls wegen der schwachen Nachfrage. Zwischenzeitlich lief die Produktion der beiden Modelle aber wieder im Dreischichtbetrieb.

Nun also die Info: Die Produktionszahl sei abgearbeitet, so ein Sprecher gegenüber der dpa. Dies betrifft das Werk in Zwickau und das Werk in Dresden. Zuvor war bei der Fertigung des VW ID.3 und Cupra Born in Zwickau bereits die Nachtschicht gestrichen worden.

MDR und Automobilwoche vermelden zudem, dass der Stellenabbau im Zwickauer Elektroauto-Werk 2024 fortgesetzt wird. Im Laufe des kommenden Jahres würden die Verträge von knapp 500 befristet Beschäftigten nicht verlängert, äußerte ein Sprecher. Schon dieses Jahr sind bei 269 Mitarbeitern die Verträge ausgelaufen. Schon zu diesem Anlass hieß es, dass ein möglicher weiterer Stellenabbau von der Nachfrage abhängig gemacht werde.

Der MDR zitiert aus einem Beitrag im VW-Intranet, wonach VW-Markenchef Thomas Schäfer die Belegschaft vor „spürbaren Einschnitte“ warnt. Die Situation sei kritisch. Man müsse ran an die kritischen Themen, auch beim Personal, heißt es aus dem Schreiben, in dem für diese Woche zudem eine Betriebsversammlung angekündigt wird.

Unterdessen läuft in Zwickau diese Woche die wegen des Mangels an Elektromotoren unterbrochene Produktion auf der Fertigungslinie zwei wieder an. Auf dieser werden der ID.4 und ID.5 von VW sowie der Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron von Audi gebaut. Die Unterbrechung dauerte somit gut drei Wochen an.

automobilwoche.de, mdr.de

14 Kommentare

zu „VW pausiert Bau von VW ID.3 und Cupra Born / Weiterer Stellenabbau in Zwickau“
horst hansen
04.12.2023 um 10:06
"... schmeist die Mitarbeiter raus wie sie lustig sind, also Sozialkompetenz weis ich nicht ...", Matthias Müller über Tesla im Jahr 2017.
Michael
04.12.2023 um 12:43
Ich hab gleich gesagt, warum hat der keine Anhängerkupplung wie der Golf. Das ist ein Sonntagsauto zum schön spazieren fahren. Aber die Leute wollen Arbeitspferde die auch nützlich sind. Und nicht so teuer. Lasst doch mal die Ambiente Beleuchtung weg, die braucht kein Mensch. Und macht das Ding billiger. Das kann sich doch keiner leisten.
Simon
04.12.2023 um 16:16
Ich denke diese sehr deutsche Einstellung ist genau das Problem. Das Auto wird für den Weltmarkt gebaut und nicht für Deutschland, da braucht es eher mehr Klimbim als weniger. Der ID.3 hat einfach keinen Style.
Musicman
04.12.2023 um 14:57
Ob wohl die chinesischen Autobauer VW Weihnachtskarten als Dankeschön schicken? Danke VW, dass ihr uns auch den europäischen Automarkt kampflos überlasst. Ihr wollt vom ersten Tag an gleich das ganze große Geld verdienen. So wird das nix.
Eckhard Niemeyer
04.12.2023 um 15:11
Ich denke, VW sollte dringend die Preispolitik seiner gesamten Modellpalette überdenken sicherlich sind vierstellige Jahresbonus für die Mitarbeiter toll, allerdings sind auf Dauer sichere und wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze wichtiger. Es ist doch ein Wahnsinn, wenn die durchschnittlichen Preise seit 2019 um über 60 Prozent gestiegen sind. Das sprengt auch die Geldbörsen der kaufwilligen Kundschaft. Wenn VW so weitermacht, dann Hallo BYD.
Jennss
04.12.2023 um 19:59
Ich würde jetzt auch keinen ID.3 kaufen. Also ich bin mit unserem zwar sehr zufrieden, aber jetzt gibt es ja den ID.4 mit dem neuen Motor, der mal eben 82 PS mehr und dazu weniger Verbrauch bringt, ohne Aufpreis. Der ID.4 ist klar der beste Deal aktuell, nicht weit über dem ID.3. Der ID.3 muss schnell den neuen Motor bekommen, wie auch der Buzz. Dann wird er auch wieder gut gefragt sein. Der ID.3 mit 77 kWh muss wieder 5 Sitze bekommen. Die Einschränkung auf 4 Sitze stört bestimmt viele potentielle Kunden.
Torsten
04.12.2023 um 20:38
"Nun also die Info: Die Produktionszahl sei abgearbeitet, so ein Sprecher gegenüber der dpa..." Es fehlt eben auch die klare Absicht der Politik die Zügel zur Gestaltung der Antriebswende in die Hand zu nehmen. Das CO2 Ziel scheint erreicht, dann erscheint es luckrativer noch gute Margen mit Verbrennern in 2023 zu verdienen, bevor irgendwann die (aufgeweichten) Grenzwerte doch mehr E-Absatz erforderlich machen. Chance vertan!
Thomas
05.12.2023 um 07:38
Massenmarkttaugliche Autos liegen preislich bei 25.000€ oder darunter, das sollte VW eigentlich wissen. Die Preisexplosion in den letzten 4-5 Jahren bei den KFZ Preisen tut sein übriges. Außerdem kostet der ganze Schnickschnack im Auto viel Geld, auch wenn es angeblich weltweit eher gewünscht wird. Irgendwann wird sich VW entscheiden müssen, ob sie einen "Volkswagen" bauen möchten oder nicht, die Franzosen und Asiaten rüsten sich schon, auch den deutschen Markt zu bedienen.
Ernst Mende
05.12.2023 um 08:07
Wenn ein Auto daher kommt wie Sauerkraut und Kartoffelstampf, dann ist es der ID 3: Unvergessen, der erste Moment im Innenraum: ein Gefühl wie Ford Fiesta 1987. Damit meinte ich das Ambiente. totaler Flashback. Eine User"führung" und Usability, also Bedienerfreundlichkeit, ja wie soll ich sagen: man machte sich in Wolfsburg früher ja gerne über solche Bedienkonzepte wie beim Citroen CX lustig [für die Jüngeren unter uns: Analoge Lupentacho, Bediensatteliten am Lenkrad], aber: dahinter stand wenigstens eine Idee, ein Konzept, eine Philosophie. Volkswagen konnte noch nie Innovation: und der der Konzern war NIE, wirklich nie innovativ. es wird ein erfolgreiches Modell kommen, ohne Frage. Aber soweit ist man in Wolfsburg einfach noch nicht. in fünf Jahren sieht das anders aus.
Gregor
05.12.2023 um 10:06
Nunja, VW ist so gewachsen und hat sich so manifestiert, indem sie mit Hitlers Regierung zusammen gearbeitet haben. Gleichzeitig wurde das Fundament von VW mit Zwangsarbeit errichtet. Und jetzt gibt es auf einmal Konkurrenz und man muss am Markt innovativ sein. Tja, das ist leider schwieriger als Menschen auszubeuten und mit einer Diktatur zusammen zuarbeiten.
Patrick S.
05.12.2023 um 08:32
Das bedeutet also, dass die Lieferzeit für einen id.3 ab sofort 0 (in Worten "null") Wochen beträgt? Das kann ich mir ja gar nicht vorstellen.
Thomas
05.12.2023 um 19:13
Das wäre ja ein Traum... Nein, selbst der Konfigurator will nicht mehr. "Hoppla! Wir haben derzeit Schwierigkeiten, die nötigen Daten zu finden. Bitte versuchen Sie es später noch einmal." Wie damals zum eUp
H. Bakker
05.12.2023 um 16:36
... dann behalte wir doch den bestens ausgestatteten 2021er e-Up!
Beat
05.12.2023 um 22:10
Genau ! Wir sind mit dem 21-er e-Up! bestens zufrieden !

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert