28.06.2019 - 09:52

„Forschungsfertigung Batteriezelle“ entsteht in Münster

freudenberg-batteriezelle-battery-cell-heatshield

Entgegen anders lautender Medienberichte wird die „Forschungsfertigung Batteriezelle“ nicht in Ulm, sondern in Münster entstehen. Damit hat sich die nordrhein-westfälische Bewerbung um die Bundesförderung durchgesetzt.

Das teilte die an dem Projekt beteiligte Fraunhofer-Gesellschaft mit. Nach einem detaillierten Auswahlverfahren habe das Bundeswirtschaftsministerium entschieden, dass die mit 500 Millionen Euro geförderte „Forschungsfertigung Batteriezelle“ (FFB) in Münster am MEET (Münster Electrochemical Energy Technology der Universität Münster) aufgebaut werden soll.

„Die Expertise des MEET bei der Material- und Zellentwicklung für Batterien und der RWTH Aachen bei der Zell- und Batteriefertigung ergänzen sich bestens mit der Fraunhofer-Kompetenz in der Produktionstechnik und im Transfer in die Wirtschaft“, wird Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer zitiert. „Unser Ziel ist es, ein exzellentes Produktionsforschungszentrum zu errichten, das den Innovationsprozess zur Fertigung neuer Batteriezellkonzepte sowie deren Großserienherstellung immanent beschleunigt.“ Die Zeit in Sachen Energiespeichertechnologien dränge.

– ANZEIGE –

Am Donnerstag hatte der „Tagesspiegel“ (und in der Folge auch electrive.net) berichtet, dass die Entscheidung wohl auf Ulm als FFB-Standort gefallen sei. Die sogenannte Gründungskommission im Bundeswirtschaftsministerium habe nach Informationen der Zeitung ein „eindeutiges Votum“ zugunsten der baden-württembergischen Bewerbung mit dem Standort Ulm abgegeben. Ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums hatte auch da schon betont, dass eine Entscheidung noch nicht gefallen sei. Die eigentlich erst für den 8. Juli geplante Bekanntgabe des Standorts wurde nach dem Bericht offenbar vorgezogen.

Die FFB soll laut den Plänen der Bundesregierung die Voraussetzung für eine Batteriezellfertigung in Deutschland verbessern. Kurz gesagt geht es um den forschungsbegleitenden Aufbau von Produktionslinien zur Zellfertigung. Während die Fraunhofer-Gesellschaft die Planung und den Aufbau der Forschungsfertigung übernimmt, wird ein Industriekonsortium die Entwicklung und Skalierung von neuen Produktionstechnologien angehen.

Mit im Boot sind unter anderem die Batteriespezialisten BMZ Group, Custom Cells Itzehoe, EAS Batteries, Leclanché und Liacon. Nach der Forschungsphase will das Konsortium mit den großseriennahen Produktionslinien bzw. der dann entstandenen Industrialisierungsplattform Investoren und Kunden gewinnen, um einen zügigen Aufbau einer deutschen Zellproduktion zu erleichtern.
fraunhofer.de

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w)

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

2 Kommentare zu “„Forschungsfertigung Batteriezelle“ entsteht in Münster

  1. StromSchleuder

    Das ist doch gut. Endlich in einer landwirtchaftlich-geprägten Region wird etwas in Zukunfttechniken investiert.

  2. TestDummy

    @StromSchleuder, sehr wahr, dass war eine politische und keine auf Fakten basierende Entscheidung.
    Nur wer soll die Forschungsfabrik nutzen? Einer Fertigung in der Größe fehlt die Flexibiltät, welche von den Entwicklern benötigt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/06/28/forschungsfertigung-batteriezelle-entsteht-in-muenster/
28.06.2019 09:07