RWTH_4. Elektromobilproduktionstag

Marken + Nachrichten

26. September 2016

Smart, Volkswagen, Steuerbonus, Mercedes, Tesla, Toyota.


Samrt-ED-2017-alleDie neuen E-Smarts sind da: Kurz vor dem Pariser Autosalon stellt die Daimler-Tochter die neuen Smart-ED-Modelle offiziell vor: Die drei Varianten kommen mit 60 kW starkem E-Motor, den gewohnten 17,6 kWh fassenden Akkus, einer auf 160 km leicht verlängerten Reichweite und serienmäßigem 11 kW On-Board-Lader. Optional gibt es ab 2017 einen AC-Schnelllader mit 22 kW, aber vorerst kein CCS. In Deutschland wird der Smart Fortwo Electric Drive ab 21.940 Euro erhältlich sein, der Viersitzer ab 22.600 Euro und das Cabrio ab 25.200 Euro. Die Batteriemiete ist abgeschafft. Die Markteinführung in Europa beginnt Anfang 2017.
automobilwoche.de, focus.de, insideevs.com

Ausblick auf Elektro-VW: Volkswagen zeigt die ersten offiziellen Skizzen seiner Elektroauto-Studie für den Pariser Autosalon. Die Frontpartie erinnert an das Model-S-Facelift, dazu gibt es je einen Schuss e-Golf, BMW i3 und Tesla sowie Schiebetüren hinten. Technische Details folgen zum Messestart.
autocar.co.uk, autoblog.com

Steuerbonus für E-Fahrzeuge: Der deutsche Bundestag hat das Gesetz zur steuerlichen Förderung der E-Mobilität verabschiedet. Die Kfz-Steuer-Befreiung wird rückwirkend zum 1. Januar 2016 auf zehn Jahre verlängert und auf umgerüstete E-Autos ausgeweitet. Künftig ist auch das Aufladen privater und teilweise privat genutzter E-Fahrzeuge – inklusive S-Pedelecs – beim Arbeitsgeber steuerfrei. Und die Überlassung von Ladeeinrichtungen an Arbeitnehmer wird steuerlich begünstigt.
automobilwoche.de, bundestag.de

— Textanzeige —
AKASystem OEM 300x150 pixel.inddAKASOL NEUHEITEN AUF DER IAA: Entdecken Sie unsere Weltneuheit AKASystem OEM, das Li-Ionen-Batteriesystem mit einzigartiger Wasserkühlung speziell für Nutzfahrzeuge mit Serienanspruch, unser weiterentwickeltes Spitzenmodell AKASystem AKM mit extrem hoher Zyklenfestigkeit und das modular aufgebaute Li-Ionen-Batteriesystem AKASystem AKR für Nutzfahrzeuge mit standardisierten Batterieeinheiten. Vom 22. bis 29. September in Halle 13, Stand G20. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Mehr Infos hier >>

Daimler startet mit E-SUV: Bei dem reinen Elektro-Modell, das Mercedes auf dem Pariser Autosalon präsentiert, wird es sich laut „Auto Bild“ um den EQC handeln. Der als Fünf- und Siebensitzer darstellbare E-Crossover soll ab 2019 angeboten und von zwei E-Motoren angetrieben werden. Ein Akku-Paket mit 70 kWh soll bis zu 500 km Reichweite ermöglichen.
autobild.de

Komplett-Energielösung von Tesla? Elon Musk hat via Twitter für den 28. Oktober die Präsentation einer Kombination aus Tesla-Solardach, Powerwall 2.0 und einer neuen Ladeeinrichtung angekündigt. Offenbar soll also bereits eine neue Generation des Heimspeichers vorgestellt werden. Zudem scheint es mit den Lkw-Plänen voranzugehen: Laut „Electrek“ haben mehrere Ingenieure aus dem SuperTruck-Programm von Daimler zu Tesla gewechselt.
electrek.co, twitter.com, teslamag.de (Tesla Semi)

Marktstart für hybriden C-HR: Ab 4. Oktober kann der straff geschnittene Crossover von Toyota in Deutschland bestellt werden. Die Hybrid-Version mit dem Antrieb aus dem Prius kommt auf eine Systemleistung von 100 kW und ist ab 27.390 Euro erhältlich.
motor-talk.de


Zahl des Tages

Elektrischer Weltrekord.


Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 549,4 km/h und 576 km/h in der Spitze – wohlgemerkt rein elektrisch – hat Venturi mit seinem 2.240 kW starken Elektro-Geschoss VBB-3 seine eigenen Weltrekordmarken erneut gebrochen. Angepeilt waren sogar 700 km/h, jedoch seien die Bedingungen auf der Salzpiste von Bonneville nicht optimal gewesen, so Venturi.
auto-medienportal.net


Forschung + Technologie

Open Hybrid LabFactory, Strom Sonders, Uni Stuttgart, Eaton.


Leichtbau-Forschungscampus für Wolfsburg: In der frisch eingeweihten Open Hybrid LabFactory wollen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrie künftig gemeinsam die Grundlage für die Massenproduktion von besonders leichten Fahrzeugkarosserien und Antriebssystemen schaffen. Unter anderem bündeln dort drei Fraunhofer-Institute ihre Kompetenzen für Leichtbau und Elektromobilität.
automobil-produktion.de

Crowdfunding für E-Auto: Das Team um Industriedesigner Storm Sondors, das bereits mit seinem E-Bike-Crowdfunding sehr erfolgreich war, sammelt Geld für die Entwicklung eines E-Autos. Das „Model Sondors“ soll weltweit verkauft werden und nur rund 10.000 Dollar kosten. Drei Räder, drei Sitze, drei Reichweitenoptionen (80, 160 und 320 km) und ein paar Teaser-Bilder – mehr ist noch nicht bekannt.
electrek.co, crowdfundinsider.com

ZF Friedrichshafen_Neu!

Haltbare Silizium-Anoden: Wissenschaftler der Uni Stuttgart haben zwei neue Verfahren entwickelt, um Silizium in Batterien für E-Fahrzeuge einzusetzen. Es gelang ihnen poröse, mikrostabilisierte Silizium-Anoden herzustellen und so eine hohe Ladezyklen-Festigkeit zu erreichen. Patente für beide Erfindungen wurden in Europa und den USA angemeldet und sind anhängig.
idw-online.de

Zweigang-Getriebe für Elektrofahrzeuge: Eaton zeigt auf der IAA Nutzfahrzeuge ein Zweigang-Getriebe für mittelschwere und schwere Elektro-Nutzfahrzeuge mit größerer Drehzahl- und Drehmomentspanne. Es geht ab Herbst 2016 in Produktion und wird in dem neuen Antriebssystem PowerPhaseDT von UQM (wir berichteten) zum Einsatz kommen.
eaton.com


Zitate des Tages

Uwe Hochgeschurtz, Rupert Stadler, Hartmut Schick.


Uwe-Hochgeschurtz„Beim Elektrofahrzeug ist der Bann gebrochen.“

Renault-Deutschland-Chef Uwe Hochgeschurtz sieht eine positive Tendenz bei den Elektrischen. Man dürfe nicht vergessen, dass es sich um eine neue Technologie handelt. Bei Renault seien Elektrofahrzeuge aktuell das am schnellsten wachsende Segment. Angesichts der üblen Diesel-Abgaswerte der Franzosen eine erfreuliche Sache!
autogazette.de

rupert-stadler„Unsere neuen Modelle werden alle eine Reichweite von 500 Kilometern haben. Ich habe immer gesagt: Solange wir nur Reichweiten von 150 oder 200 Kilometer hinbekommen, machen Elektroautos keinen Sinn.“

Bei Audi-Chef Rupert Stadler scheint im Hinblick auf Elektrofahrzeuge ebenfalls der Bann gebrochen: Man sehe jetzt, dass die Batterien deutlich leistungsfähiger und kostengünstiger werden und habe deshalb den Startschuss zum Umbau der Modellpalette gegeben.
rp-online.de

Hartmut-Schick„Bei unseren bisherigen Hybridbussen haben wir große Batterien speziell für Busse gekauft, die wegen der kleinen Stückzahlen entsprechend teuer waren. Jetzt übernehmen wir die Batteriezellen von Mercedes-Benz Pkw. Damit können wir bei den Kosten des elektrischen Busses über die gesamte Lebensdauer in die Region des Diesels kommen.“

Auch bei den Bussen geht es voran: Hartmut Schick, Leiter der Bus-Sparte von Daimler, kündigt für 2018 einen rein elektrischen Bus an – die Prototypen seien bereits unterwegs. Auch die Möglichkeit des Brennstoffzellenantriebs habe man im Entwicklungsprozess berücksichtigt.
wiwo.de


Flotten + Infrastruktur

Goslar, Karlsruhe, CharIn, Energica, US-Post, London.


Harz elektromobil: Der Landkreis Goslar, die Stadt Clausthal-Zellerfeld und der Landkreis Osterode planen im Rahmen des Förderprogrammes „Kommunale Plattform Elektromobilität Harz“ die Erstellung eines gemeinsamen Elektromobilitätskonzepts für den ländlichen Raum. Vom Bund liegt bereits eine Förderzusage über knapp 64.000 Euro vor.
regionalgoslar.de

Elektrisch zur Schule: Im Landkreis Karlsruhe kommen erstmals E-Transporter im Schülerverkehr zum Einsatz. An Wochenenden und in den Schulferien stehen die zwei Kleinbusse der Trewi GmbH der Allgemeinheit als CarSharing-Fahrzeuge zur Verfügung.
regio-news.de

CharIn wächst weiter: Mit dem taiwanesischen Elektronik-OEM Delta Electronics steht jetzt ein weiterer bekannter Name auf der Mitgliederliste der Schnelllade-Initiative CharIN. Unter den letzten Neuzugängen waren Hubject, Faraday Future und Renault.
pressebox.de

— Textanzeige —
eMO_GewobagDie Gewobag Wohnungsbaugesellschaft ist von der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO als „Ort der Elektromobilität“ ausgezeichnet worden: Der große „eMO-Stecker“ steht jetzt in der Lindenstraße 112 in Berlin. Die eMO würdigt damit das Engagement der Gewobag, ihren Mietern smarte Mobilitätsangebote zur Verfügung zu stellen. www.emo-berlin.de

Schnellladen für Biker: Energica will ab 2017 zusammen mit Partnern die DC-Schnelllade-Infrastruktur (CCS) für E-Motorräder ausbauen. Anfangen will man an beliebten Strecken in Italien und Kalifornien. Zudem kündigte das Unternehmen an, künftig gebrauchte Energica-Modelle zu einem garantierten Restwert in Zahlung zu nehmen und auf Batterien eine Garantie über fünf Jahre bzw. 100.000 km zu gewähren.
prnewswire.com

US-Post testet alternative Antriebe: Der United States Postal Service (USPS) hat für den Umbau seiner 180.000 Fahrzeuge umfassenden Flotte (wir berichteten) sechs Anbieter ausgewählt, die nun insgesamt 50 Prototypen für einen sechsmonatigen Praxistest bauen sollen. Die Hälfte der Fahrzeuge wird mit Hybrid- und anderen alternativen Antrieben ausgestattet sein.
autoweek.com

Ladepunkte für London: Der Londoner Stadtbezirk Wandsworth will bis zu 125 neue Ladepunkte für E-Fahrzeuge errichten und in das stadtumspannende Ladenetz Source London integrieren. Für den Aufbau ist ein halbes Jahr eingeplant. Die finale Genehmigung des Kabinetts steht noch aus.
wandsworth.gov.uk


Service

E-Mobility-Atlas, Electric GT World Series.


Link-Tipp: Der E-Mobility-Atlas erfasst und vernetzt auf dem deutschen Markt tätige Elektromobilitätsinitiativen und -forschungsprojekte. Aktuell läuft auf der Plattform eine Umfrage, mit der das Karlsruhe Service Research Institute wichtige Lücken bei der Standardisierung der IT von eMobility-Dienstleistungen identifizieren will. Die Teilnahme dauert etwa 5 Minuten.
e-mobility-atlas.de, soscisurvey.de

Klick-Tipp: Das für die weltweit erste elektrische GT-Rennserie „Electric GT World Series“ (wir berichteten) modifizierte Tesla Model S P85+ wurde jetzt vorgestellt. Der Antrieb ist derselbe, aber das Fahrzeuggewicht wurde reduziert.
electrek.co (mit Video)


Rückspiegel

Alternative zum Autoprojekt?


Die Entwickler bei Apple haben mal wieder eine Überraschung auf Lager, die, nun ja, nicht von Pappe ist: Anstelle des erwarteten Apple-Car wird nun erst einmal eine Tüte patentiert, die zu sechzig Prozent aus Recyclingpapier besteht und trotzdem sehr stabil sein soll. Wow!
trendsderzukunft.de